'._('einklappen').'
 

Niaqornat

Steckbrief

Land

Grönland

Re­gi­on

Kommune Kujalleq / Nuussuaq-Halbinsel / Niaqornat

GPS-Ko­or­di­na­ten

Niaqornat



Niaqornat
WGS 84: 
Lat.: 70,78125° N, 
Long: 53,658241° W
WGS 84: 
Lat.: 70° 46' 52,5" N,
   Long: 53° 39' 29,668" W

Geo­lo­gie

Tert. Basalt-Lava.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=18131
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Ein 10 kg Klumpen tellurischen Eisens wurde von H. Rink während seiner Expedtion 1848-1850 gefunden. Er wurde nach Dänemark gebracht.

Mineralien (Anzahl: 3)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlCCaFeHKNaOSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 14. Aug 2017 - 11:15:18

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 15. Aug 2017 - 14:12:19

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Cornu, F. & A. Himmelbauer (1906). Reyerit. Tschermaks Min.Petr.Mitt., 25, 519-20. (Typ-Publ.)
  • Merlino, S. (1988). The structure of reyerite, (Na,K)2Ca14Si22Al2O58(OH)8x6H2O. Min. Mag., Vol.52, S.247-55. (Typ-Publ.)
  • Anthony et al. (1995). Reyerit. Handbook of Mineralogy 2, 680.

Einordnung