'._('einklappen').'
 

Qaasuitsup Kommunia

Steckbrief

Land

Grönland

Re­gi­on

Qaasuitsup Kommunia

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=17039
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 168)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuBBaBeBiCCaCeClCoCrCuFFeHKLaLiMgMnNNaNbNiOPPbSSbSiSnSrTaTeThTiYZnZr
Aegirini
Aegirin ist das zweithäufigste Mineral neben Orthoklas. Die Kristalle werden bis 20x8 cm groß. Äußerst selten sind grüne, durchsichtige xx.
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
3 BM
Astrophylliti
Astrophyllit ist sehr schön in Narssarssuk und auch sehr häufig. Er bildet sehr dünne Nadeln oder linealförmige Täfelchen als dichte Aggregate. Inklusionen von Astrophyllit in anderen Mineralien sind auch beobachtet worden. Die Größe geht bis mehrere Zentimeter Länge. Die Farben sind braun, gelb, gelbbraun.
Die Kristalle sind in Drusen zu finden, die mit Feldspat und Aegirin gefüllt sind.
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
4 BM
'Ca-Amphibole'r
Diego Gatta, G., McIntyre, G.J., Oberti, R. et al.: Order of [6]Ti4+ in a Ti-rich calcium amphibole from Kaersut, Greenland: a combined X-ray and neutron diffraction study. Physics and Chemistry of Minerals Vol. 44, Iss. 2 (2017) S. 83-94.
(Qaasuitsup Kommunia/Uummannaq/Qaarsut (Kaersut))
1M
Cordylit-(Ce) (TL)i
Cordylit-(Ce) bildet meist kleine Kristalle unter 1mm, selten bis 3mm. Sie sind hexagonal mit Prismen-, Pyramiden- und Basisflächen. Oft findet man da Kristalle, deren Prismenflächen nur unten vorkommen -ähnlich Quarz- und die Pyramide nach unten hin gequollen aussieht. Dadurch hat er auch seinen Namen ´Keule´ (gr.).
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
1M
Elpidit (TL)i
Elpidit ist vergesellschaftet mit beinahe allen anderen Mineralien von Narssarssuk und hat hier Typlokalität. Selten sind gut entwickelte Kristalle zu finden. Große XX bis 10x02 cm sind häufig unvollkommen, verbogen oder zerbrochen, oder aber auch mit nadeligen Enden. Oftmals kommt Elpidit in faserigen, verworrenen Aggregaten vor. Die Farben sind grau, gelb, bräunlich-ocker.
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
r
Lindström, G. (1894). Elpidit, ett nytt mineral från Igaliko, Geol.Föreningens i Stockholm Förhandlingar, 16, 330-35.
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk))
2 BM
Epididymit (TL)i
Epididymit bildet gut entwickelte, flächenreiche Kristalle, auch Durchdringungszwillinge
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
1 BM
Eudialyti
Eudialyt bildet Kristalle bis 5cm mit unebenen, matten Flächen. Pseudomorphosen von Aegirin, Zirkon, Zeolithen und Elpidit nach Eudialyt sind weit verbreitet.
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
1M
Katapleiiti
Alle Katapleit xx aus Grönland, abgesehen weniger einzelner Ausnahmen, sind von hexagonaler Form. Es sind tafelige Kristalle. Es gab jedoch mal cm-große XX von orthorhombischer Form. Diese heißen Katapleit-α und wurden seit ihrem Fund 1924 nie mehr so gesehen in Grönland.
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
2 BM
Narsarsukit (TL)i
Narsarsukit ist sehr häufig. Die meisten xx sind schlecht entwickelt, tafelig nach {001}. Die Farben sind honiggelb, gelbbraun, gelb; bei Verwitterung braungrün.
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
1 BM
Neptunit (TL)i
Neptunit bildet kleine Kristalle, selten. Sehr gut entwickelte Kristalle wurden einst gefunden, die wirklich perfekt waren. Neptunit hat hier Typlokalität.
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
1 BM
Pyriti
fein- bis grobkörnig bis massiv bis feinbänderig/botryoidal
(Qaasuitsup Kommunia/Washington-Land/Pb-Zn-Lagerstätte)
5M
Sphaleriti
dunkelbraune bis honigfarbene 0,5 bis 5 cm große Butzen, feinkörnig bis fein verteilt.
(Qaasuitsup Kommunia/Washington-Land/Pb-Zn-Lagerstätte)
6 BM
Synchisit-(Ce) (TL)i
Synchisit-(Ce) bildet kleine, längliche xx (1-2mm), welche an den Enden spitz zulaufen. Immer glänzt die Basis, andere Flächen nicht. Farben sind grau, braun, orange, gelborange.
Paragenese: Neptunit, Epididymit, Orthoklas, Aegirin, Albit, Fluorit, Kordylit-(Ce), Polylithionit, Elpidit und Astrophyllit.

Lange Zeit wurde Synchisit-(Ce) für Parisit-(Ce) gehalten. Daher trägt er auch seinen Namen, von griech. synchys ´Verwechslung´. Mischkristalle zwischen Synchisit-(Ce) und Röntgenit-(Ce) oder anderen [SE|Elemente#Seltenerdenmetalle]-Mineralien sind etwas besonderes.
(Qaasuitsup Kommunia/Narsaarsuk (Narssârssuk)/Narssârssuk-Pegmatit)
1M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 16. Jun 2019 - 19:48:52

Gesteine (Anzahl: 17)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 16. Jun 2019 - 19:48:53

Untergeordnete Seiten

Einordnung