'._('einklappen').'
 

Indien

Steckbrief

Land

Indien

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=691
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 510)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuBBaBeBiCCaCdCeClCoCrCuFFeHHgInIrKLaLiMgMnMoNNaNbNiOOsPPbPdPtRhRuSSbSeSiSnSrTaTeThTiTlUVWYZnZr
Achat (Var.: Chalcedon)r
http://www.spiriferminerals.com/52,VIII-2009---India.html
(Maharashtra/Dhule, Distrikt/Borgaon/Lingi Fata Quarry)
17 BM
'Allanit-Gruppe'r
Pal, D.C., Chaudhuri, T., McFarlane, C., Mukherjee, A. & Sarangi, A. K. (2011): Mineral Chemistry and In Situ Dating of Allanite, and Geochemistry of Its Host Rocks in the Bagjata Uranium Mine, Singhbhum Shear Zone, India—Implications for the Chemical Evolution of REE Mineralization and Mobilization. Economic Geology 106, 1155-1171
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bagjata Mine)
3M
Almandinr
Ottens, B. (2011).
(Karnataka/Mysore, Distrikt)

Ottens, B. (2011).
(Karnataka/Mysore, Distrikt/Mavinhalli)
14M
Andraditi
Andradit bildet in Kurar gelblich-braune Dodekaeder von 0,2-0,5 mm (maximal bis 1 mm) und ist vergesellschaftet mit Ilvait, Prehnit und Julgoldit-(Fe2+).
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
r
Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.67-71
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)

Tapan Pal and Dipankar Das: Uvarovite from chromite-bearing ultramafic intrusives, Orissa, India, a crystal-chemical characterization using 57Fe Mössbauer spectroscopy. American Mineralogist 95 (2010) S. 839-843.
(Odisha (Orissa)/Jajpur, District/Sukinda Valley/Sukinda Mines)
8M
'Apophyllit'r
Andreas Schmid Sammlung
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt/Deolali/Kishor Quarry (Deolali Quarry))

Eigenfund Rock Currier
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt/Malegaon)
20 BM
Aragoniti
Von __Aragonit__ sind kleine Vorkommen bekannt, aber ausschließlich im spilitischen Basalt von Bombay. Es wurden farblose, stets transparente Kristalle bis 7x2 cm mit nadeligem bis keilförmigen Habitus gefunden. Unglücklicherweise waren die Kristalle, die 1985 geborgen wurden, auf Laumontit aufgewachsen und zerfielen durch die Dehydrierung des Laumontit, so dass nur ein einziger Kristall überlebte.
1999 wurde ein einziges Exemplar in Bombay-Patanwadi entdeckt, ein 6 cm langer Aragonit-X auf Calcit.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
r
Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.67-71
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
5M
Babingtoniti
Der Babingtonit wurde in Steinbrüchen um Malad-Kurar gefunden, die schwarzen Kristalle bis von 3-15mm sind triklin und keilförmig und langgestreckt an der b-Achse. Sie treten meist mit Prehnit auf, aber nicht in Paragenese mit den anderen verwandten Calcium-Eisen-Silikaten Ilvait, Andradit, Julgoldit und Pumpellyit, sondern stets auf Quarz, selten auch mit Pyrit.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
r
Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.67-71
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
9 BM
'Biotit'r
Pal, D.C., Chaudhuri, T., McFarlane, C., Mukherjee, A. & Sarangi, A. K. (2011): Mineral Chemistry and In Situ Dating of Allanite, and Geochemistry of Its Host Rocks in the Bagjata Uranium Mine, Singhbhum Shear Zone, India—Implications for the Chemical Evolution of REE Mineralization and Mobilization. Economic Geology 106, 1155-1171
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bagjata Mine)

M.M. Raith et al. (2010).
(Tamil Nadu/Kulithalai/Ayyarmalai)
45M
Branneritr
Pal, D.C., Chaudhuri, T., McFarlane, C., Mukherjee, A. & Sarangi, A. K. (2011): Mineral Chemistry and In Situ Dating of Allanite, and Geochemistry of Its Host Rocks in the Bagjata Uranium Mine, Singhbhum Shear Zone, India—Implications for the Chemical Evolution of REE Mineralization and Mobilization. Economic Geology 106, 1155-1171
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bagjata Mine)
4M
Calciti
Die Calcite von Bombay-Dahisar leuchten tiefrot unter langwelligem UV-Licht. In Dahisar wurden bislang fächerartige Gruppen von spitzen Skalenoedern gefunden und auch bräunlichgefärbte Skalenoeder-Rhomboeder.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Dahisar)

Calcit ist das häufigste Mineral im Malad-Kurar-Steinbruch. Die Kristalle bis 3 cm haben oft einen eisenreichen dunklen Kern. Der Calcit von Malad-Kurar ist nicht fluoreszent.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)

Calcit tritt häufig als meist farblose Kristalle auf, selten von herrlich gelber Farbe. Meist sind es simple Rhomboeder; die Kristalle bis 10cm, überwachsen von [Apophyllit] und [Stilbit], können nur durch Spaltflächen an der Unterseite der Stufen erkannt werden. Zwillinge wurden nicht beobachtet.
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)

__Calcit__ ist unüblich in Poona. Er tritt auf als gelbe einfache Rhomboeder und ist in der Regel mit [Apophyllit] und [Stilbit] überwachsen. Spätere Calcitgenerationen wurden gelegentlich entdeckt als steile Rhomboeder auf Stilbitkristallen. Dieser Calcit fluoresziert intensiv gelblichweiß unter langwelligem UV-Licht.

Ein einziger perfekter, transparenter, honiggelber Rhomboeder von 15cm wurde in Pashan gefunden. Er befindet sich in der Sammlung von Gardner und Mary Miller (siehe auch _The Mineralogical Record_, Vol.18, No.6, S.410). Solch ein herrlicher Kristall wurde nie mehr gefunden.

In Wagholi werden gelbe rauhe Rhomboeder mit mattem Glanz gelegentlich zusammen mit [Cavansit] gesehen, welcher den Calcit überwächst oder im Calcit teils eingewachsen ist.
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Taguchi, T. et al. (2012): Petrogenesis Of Cr-rich Calc-Silicate Rocks From The Bandihalli Supracrustal Belt, Archean Dharwar Craton, India. The Canadian Mineralogist, 50(3): 705-718
(Karnataka/Tumkur (Tumakuru), Distrikt/Bandihalli)

Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.67-71
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)

Andreas Schmid Sammlung
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt/Deolali/Kishor Quarry (Deolali Quarry))

Niedermayr, G., Jahn, S. & Bode, R. (2012): Mineralientage München 2011 - Maßstab aller Börsen. Mineralien Welt. 23 (1): 15-40
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt/Yeola)

Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
81 BM
Calderitr
DUNN, P.J. (1979): On the validity of calderite. Canadian Mineralogist 17, 569-571.

CLARK, A.M. (1993): Hey\'s Mineral Index (3rd ed.). Chapman and Hall, London, U.K. (107).
(Jharkhand/Hazaribagh, Distrikt/Katkamsandi)
1M
Cavansiti
Der __Cavansit__ wurde erst 1998 in einer [Brekzie] in Wagholi entdeckt und ist seitdem weltberühmt. Die Kristalle treten meist als dichte radialstrahlige Aggregate mit weißem tafeligen [Stilbit] auf. Seltener findet man dünntafelige Cavansitkristalle bis 2cm als subparallele Gruppen auf Silbit.
Fortführende intensive Arbeiten immer tiefer in die Zone der Brekzie brachten immer schönere und größere XX von hohem Glanz. Das Mineral wurde bisher nur sehr selten in anderen Teilen des Steinbruchkomplexes gesichtet.
Der charakteristische knallblaue Farbton des Cavansit kommt von quadrivalentem [Vanadium] verbunden mit dem Sauerstoff des VO2+-Ions. Es ist noch ungeklärt, wie eine solche hydrothermale Lösung reich an Vanadium ein vanadiumenthaltendes Mineral erschaffen konnte, und zwar nur in diesem Teil der Dekkan-Basalte. Vielleicht ist es erwähnenswert, dass grüner [Apophyllit] mit einem relativ hohen Vanadiumgehalt nicht weit weg auftritt, nämlich in den [Pashan-Hügeln|Indien/Maharashtra/Poona#PashanHills].

(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
4 BM
'Chabasit-Serie'i
Chabasit ist rar in den spilitischen Basalten von Bombay. Die in Bombay stets einfach rhomboedrisch ausgebildeten Kristalle sind für gewöhnlich weiß; in Kurar selten auch rosa, gelegentlich wurden auch grüne und gelbe Töne gesichtet.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)

In Kurar wurden selten rosa, einfach rhomboedrisch ausgebildete Kristalle gesichtet.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Dahisar)
7 BM
Chalkophanitr
B. K. Mohapatra, P. P. Mishra and P. P. Singh (2011): Detrital type manganese ore bodies in the iron ore group of rocks, Orissa, Eastern India. Lithology and Mineral Resources
Vol. 46, Nr. 1, S.30-40.
(Odisha (Orissa)/Keonjhar (Kendujhar), Distrikt/Orahari)
1M
Chalkopyriti
Kupfer ist als Spurenelement sehr selten in den Dekkan-Basalten. Bisher wurden nur zwei kleine Stufen mit gut entwickelten 3mm großen Chalkopyritkristallen auf Quarz gefunden, wiederum auf einer Schicht aus Pyrit.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
r
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
43M
Chromitr
Taguchi, T. et al. (2012): Petrogenesis Of Cr-rich Calc-Silicate Rocks From The Bandihalli Supracrustal Belt, Archean Dharwar Craton, India. The Canadian Mineralogist, 50(3): 705-718
(Karnataka/Tumkur (Tumakuru), Distrikt/Bandihalli)
22M
Chrysokolli
Im Jahre 1996 wurden blaugrüne reniforme (nierige) Aggregate von Chrysokoll in einem neuen Steinbruch in den [Pashan-Hügeln|Indien/Maharashtra/Poona#PashanHills] gefunden. Sie waren mehrere Millimeter groß.

(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.43
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
1M
Citrin (Var.: Quarz)1M
'Columbit'r
Harald Elsner (Ed.). (2014).
(Chhattisgarh/Dantewada, Distrikt)
1M
Cubanitr
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
5M
Diopsidr
Taguchi, T. et al. (2012): Petrogenesis Of Cr-rich Calc-Silicate Rocks From The Bandihalli Supracrustal Belt, Archean Dharwar Craton, India. The Canadian Mineralogist, 50(3): 705-718
(Karnataka/Tumkur (Tumakuru), Distrikt/Bandihalli)

Slg.Doc Diether
(Rajasthan)
20 BM
Epidotr
Pal, D.C., Chaudhuri, T., McFarlane, C., Mukherjee, A. & Sarangi, A. K. (2011): Mineral Chemistry and In Situ Dating of Allanite, and Geochemistry of Its Host Rocks in the Bagjata Uranium Mine, Singhbhum Shear Zone, India—Implications for the Chemical Evolution of REE Mineralization and Mobilization. Economic Geology 106, 1155-1171
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bagjata Mine)
16M
Epistilbiti
In Bombay ist Epistilbit sehr selten. Er bildet farblose tafelige Kristalle bis 1cm auf Quarz, welche häufig nach {100} verzwillingt sind.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)

__Epistilbit__ tritt sehr häufig in Nasik auf als Kristalle bis 1cm, besonders in kleinen Geoden von 5cm Durchmesser. Die [XX] sind tafelig, farblos bis weiß und konstant verzwillingt, so dass die {100}-Flächen gespiegelt werden. Sie sind sehr selten mit anderen Mineralien vergesellschaftet. Epistilbite wurden in den frühen 1980er als Yugawaralith ausgegeben.
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)
r
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
14 BM
'Feldspat'r
Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Narwapahar Mine)
29M
Ferberiti
Ferberit ist eine große Seltenheit in den Dekkan-Basalten und ist mit Ilvait und Babingtonit leicht zu verwechseln aufgrund seiner schwarzen Farbe und seines dünntafeligen Habitus bis 1cm. Er tritt in Paragenese mit Quarz und kristallisierte vor Prehnit. Spuren von Wolfram wurden auch bis zu 3% in Powellit gefunden.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
6M
Fluorapophyllit-(K)i
Die Kristalle des __Apophyllit__ aus Nasik sind üblicherweise dicktafelig bis klotzig und meist farblos (manchmal mit blassgrünen Zentren). Pyramidale {101}-Flächen sind kaum ausgebildet. Die [XX] werden bis 10cm lang und können 1kg wiegen. Die klotzigen, tiefgrünen Apophyllite von Eklara, nahe dem Kraftwerk südlich der Stadt, sind von ganz besonderem Reiz. Die Paragenese von Apophyllit mit Stellerit auf bläulichem Chalcedon ist typisch für das Gebiet um Nasik.
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)

Der __Apophyllit__ bildet langprismatische Kristalle bis 10cm, die meist zu radialstrahligen Gruppen angeorndet sind, mit stark entwickelten {110}- und {101}-Flächen. {001}-Pinakoidflächen sind selten beobachtet worden. Prismen und Endflächen sind gut gebildet aufgrund der radialstrahligen Anordnung.
Die Apophyllite von Pashan haben im Gegensatz zu denen aus [Jalgaon|Indien/Maharashtra/Jalgaon] keine flachen, spiegelartigen Prismenflächen.
Die intensiv grüne Farbe -verursacht durch einen Vanadiumgehalt von 1600ppm- ist charakteristisch. Die Pyramidenflächen sind bei den dunkelgrünen Apophylliten vorherrschend; Prisma und sehr kleine Pinakoidflächen findet man bei den blasseren Kristallen. Dies geht durch einen variierenden Vandadiumgehalt hervor (Rossman 1974).

(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Ottens, B. (2011): Indien Mineralien - Fundorte - Lagerstätten, 182

(Maharashtra/Aurangabad, Distrikt/Vaijapur)

Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
26 BM
Fluoriti
!Fluorit aus den Dekkan-Basalten
Fluorit war als frei kristallisiertes Mineral in den Dekkan-Basalten bis 1998 unbekannt. Kugeliger Fluorit wurde in Mahodari nahe Nasik (semitransparente, halbkugelige matte, weiße bis bräunlich-orange-grünlichgelbe Aggregate bis mehrere cm-Durchmesser mit [Quarz] und/oder farblosem [Calcit], tw. bedeckt mit [Hämatit]) gefunden; sowie ebenfalls aus Maharashtra in den Basaltsteinbrüchen bei Ajantha (kugel- bis tropfenförmiger Fluorit in Amethystdrusen), Koyananagar (Pseudomorphosen von Calcit nach Fluorit) und Mahad (Pseudomorphosen von Calcit-Fluorit nach Hydroxyapophyllit, entstanden aus Fluorapophyllit).
----
!Weitere bekannte Vorkommen
Indiens größte Flußspatlagerstätte ist [Ambadongar|LOKATION:693], 140 km südöstlich von Baroda und 600 km nördlich von Bombay.

sowie in den Bundesstaaten
* Andhra Pradesh: Guntur, Nellore
* Madhya Pradesh: Chandri Dungri, Jhabua und Imoliya (Flußspatlagerstätten), Koteshwar
* Rajahstan: Chowri Shapoli (Choukri Chapoli) und Mando Kipal (beides sehr große wirtschaftliche Flußspatlagerstätten; Mando Kipal mit ca. 1,0 Mio. t Reserven).

()



1998 wurde in einem kleinen Steinbruch 15 km südöstlich von Nasik, östlich der Straße nach Sinnar, nahe Mahodari [Fluorit] entdeckt. Zahlreiche kugelige Aggregate von weißlichroter bis gelber Farbe wurden zuallererst gefunden. Aber es gab keine Kristallflächen, Spaltflächen oder andere Merkmale, um die Identifikation eindeutig zu machen. Untersuchungen (Keck, 1998) ergaben schließlich, dass es wirklich Fluorit war.

Rötliche Aggregate findet man nah an der Erdoberfläche, die gelben durchsichtigen liegen tiefer. Kleine glänzende [Hämatitkristalle|Hämatit] bis 2 mm wurden gelegentlich auf den gelben Fluoritkugeln beobachtet, während auf den roten Kugeln nur verwitterte Überreste zu sehen waren. Die Farbe derer stammt offensichtlich von mikroskopisch kleinen Hämatiteinschlüssen.

Die kugeligen Aggregate erreichen einen Durchmesser bis 5 cm und zeigen eine gute Transparenz. Es können keine Kristallflächen nachgewiesen werden, die Oberfläche erinnert stark an die Schale von Orangen. Die Spaltbarkeit ist sehr schlecht, aber der Bruch ist muschelig. Ein kryptokristalliner Aufbau würde dies erklären. Die Ausfällung muss eine gelartige Form von Fluorit gewesen sein, die sich schnell abkühlte, sodass größere Kristalle nicht entstehen konnten.

Fluorit ist das einzige fluorhaltige Mineral in Mahodari; Fluorapophyllit hat sich hier nicht entwickelt.

(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)
r
Narasayya, B.L.; 1972-1975; Report on the Investigation of Fluorite Deposits of Dungarpur and Udaipur Distrcits, Rajahstan. geol. surv. India rep., (3 reports)

Rao, P.V.; 1964; Geology and Mineral Resources of India; Intern, geol. congr., 22nd session, New Delhi

Seroka, P.; 2001, Fluorit - Daten, Fakten, Weltweite Vorkommen

()
19 BM
Gipsi
Gips zählt zu den größten Raritäten in Bombay. Er bildet wasserklare Kristalle bis 5 cm.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
3M
Goethiti
Goethit konnte nur als Nadeln bis 1cm auf den Fluoritstufen von Nasik beobachtet werden.
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)
r
B. K. Mohapatra, P. P. Mishra and P. P. Singh (2011): Detrital type manganese ore bodies in the iron ore group of rocks, Orissa, Eastern India. Lithology and Mineral Resources
Vol. 46, Nr. 1, S.30-40.
(Odisha (Orissa)/Keonjhar (Kendujhar), Distrikt/Orahari)
33 BM
Goosecreekiti
Nasik ist für die großen __Goosecreekit__-Kristalle mehrfach gerühmt worden. Die weißen, undurchsichtigen [XX] bis 2cm mit gekrümmten Flächen sitzen auf [Quarz]. Goosecreekit von Nasik tritt nur alleine auf, nie mit seinem Dimorph Epistilbit. Alle Goosecreeckitkristalle stammen von den Pandulenahügeln.
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)
r
Eigenfund Rock Currier
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt/Malegaon)
10 BM
'Granat-Supergruppe'r
Ottens, B. (2011).
(Karnataka/Mysore, Distrikt)
37M
Gyrolithi
Gyrolith ist ein häufiges und das charakteristischste Mineral in Bombay. Die winzigen lamellaren Kristalle bilden Kugeln bis 5cm Durchmesser; ein Einzelfund von 20cm war sensationell. Die Farbe ist für gewöhnlich weiß, aber manchmal auch gelbgrünlich, grün und dunkelgrün; sie variiert durch den Eisen-/Mangangehalt.

Die Kugeln sollten niemals angefasst werden, denn die dünnen Kanten der lamellaren Kristalle brechen sehr leicht.
Die Paragenese des Gyrolith ist Quarz, Laumontit, Prehnit und Calcit.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
r
Sonderschau Münchener Mineralienage 2009

Moore, T. (2002) What\'s New in Minerals? Tucson Show 2002
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad/Pathanwadi)

Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
12 BM
Hämatiti
In Dahisar wurden viele gerundete Aggregate bis 2 cm mit Calcit gefunden.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Dahisar)

Im Malad-Kurar-Steinbruch treten dünn-tafelige Kristalle auf, oft zu Eisenrosen aggregiert. Er kommt oft in Paragenese mit Ilvait und Pumpellyit vor.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
r
Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Narwapahar Mine)

B. K. Mohapatra, P. P. Mishra and P. P. Singh (2011): Detrital type manganese ore bodies in the iron ore group of rocks, Orissa, Eastern India. Lithology and Mineral Resources
Vol. 46, Nr. 1, S.30-40.
(Odisha (Orissa)/Keonjhar (Kendujhar), Distrikt/Orahari)
44M
Heazlewooditr
Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bhatin Mine)

Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 162-164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
4M
Heliotrop (Var.: Chalcedon)r
Slg.Doc Diether
(Rajasthan)
3M
Heulandit-Car
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
5 BM
'Heulandit-Serie'i
Heulandit spielt in Bombay eine untergeordnete Rolle, auch wenn er einer der zwei am häufigsten auftretenden Zeolithe -neben Stilbit- der Dekkan-Basalte ist. Er kommt als weiße Kristalle auf Quarz vor, selten bis 3cm.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)

Heulandit ist der häufigste Vertreter der [Zeolithe|Mineralgruppe/Zeolithe] in den Dekkan-Basalten, spielt aber in Nasik nur eine untergeordnete Rolle. Rosa Heulandite in Drusen, oft zusammen mit [Skolezit], kommen nur in Sinnar vor.

(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)

Heulandit kommt nur als Kristalle von 2-5mm vor. Leichte Überlänge entlang der b-Achse und leicht gebogene Flächen machen die Bestimmun nicht einfach.

(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Jordi Fabre
(Maharashtra/Aurangabad, Distrikt/Kannad)

Ottens, B. (2011): Indien Mineralien - Fundorte - Lagerstätten, 182
(Maharashtra/Aurangabad, Distrikt/Vaijapur)
27 BM
Hydroxyapophyllit-(K)i
Hydoxyapophyllit ist in Bombay relativ selten. Die Kristalle sind allgemein kurzprismatisch mit {101}-Flächen. Aufgrund des niedrigen Fluorgehalts von 0,45% gegenüber dem Fluorapophyllit mit 3-4% Fluor wurde der Apophyllit aus Bombay zu Hydroxyapophyllit bestimmt. Bis zu zwei Zentimeter Größe erreichen die meist weißen, aber auch manchmal gelblichen Kristalle, welche für gewöhnlich auf Prehnit sitzen und mit Okenit oder Gyrolith vergesellschaftet sind.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
r
Eigenfund Rock Currier
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
4 BM
Ilmeniti
Mn-haltige Varietät
(Madhya Pradesh/Balaghat, Distrikt/Biahar/Padritola/Malanjkhand Mine)
r
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))

C. E. Nehru, D. B. Sikka: Mn-rich ilmenites in dyke rocks – potential diamondiferous occurrence in Malanjkhand porphyry copper mine, Madhya Pradesh. Journal of the Geological Society of India Vol. 89, Nr. 2 (2017) S. 131-132.
(Madhya Pradesh/Balaghat, Distrikt/Biahar/Padritola/Malanjkhand Mine)
27M
Ilvaiti
Der Ilvait aus Bombay hat einen prismatischen Habitus und bildet glänzende schwarze Kristalle, meist kleiner als 1cm, und gewöhnlich überwachsen mit gerundeten schwarzen Pumpellyit-Aggregaten von 1-2mm. Er ist vergesellschaftet mit Quarz, Calcit, Laumontit, Okenit und Hämatit.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
5M
Jaspis (Var.: Chalcedon)r
Slg.Doc Diether
(Rajasthan)
3M
Julgoldit-(Fe2+)i
Julgoldit-(Fe2+) ist als eisenreiches Endglied der Pumpellyit-Gruppe selten in Bombay anzutreffen. Er bildet Aggregate aus dünnen parallelen Gruppen von Kristallen bis 2cm.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
4 BM
Kassiteritr
Harald Elsner (Ed.). (2014).
(Chhattisgarh/Dantewada, Distrikt)

Harald Elsner (Ed.). (2014).
(Odisha (Orissa)/Koraput District)
6M
'Katzenauge'r
Slg.Doc Diether
(Rajasthan)
17M
Klinozoisitr
Taguchi, T. et al. (2012): Petrogenesis Of Cr-rich Calc-Silicate Rocks From The Bandihalli Supracrustal Belt, Archean Dharwar Craton, India. The Canadian Mineralogist, 50(3): 705-718
(Karnataka/Tumkur (Tumakuru), Distrikt/Bandihalli)
3M
Korundr
M.M. Raith et al. (2010).

(Tamil Nadu/Kulithalai/Ayyarmalai)
29 BM
Kryptomelan (TL)r
B. K. Mohapatra, P. P. Mishra and P. P. Singh (2011): Detrital type manganese ore bodies in the iron ore group of rocks, Orissa, Eastern India. Lithology and Mineral Resources
Vol. 46, Nr. 1, S.30-40.
(Odisha (Orissa)/Keonjhar (Kendujhar), Distrikt/Orahari)
16M
Lasuritr
Slg.Doc Diether
(Rajasthan)
1M
Laumontiti
Laumontit findet man in fast allen Steinbrüchen im Bombay-Spilit. Die Kristalle sind transparent und farblos, wenn bergfrisch, manchmal auch blassrosa. Sie dehyrdrieren sehr schnell, wenn sie der Luft ausgesetzt werden; Laumontit verliert dadurch seine Transparenz und wird opak weiß, zudem zerfallen sie dann bei leichtester Berührung. Aus diesem Grund überleben die meisten Laumontite, die bis 15 cm groß werden, den Transport aus Indien nicht. Internationale Sammler erhalten so gut wie nur dehydrierte Laumontitkristalle.
Transparente Kristalle können nur durch die Behandlung von Lacken, Klebern oder Sprays erhalten werden. Die beste Methode der Konservierung ist die Aufbewahrung in luftdichtem Glasbehältnis zusammen mit etwas Wasser.
Viele Exemplare sind überwachsen mit Calcit, Gyrolith und Prehnit. Solche Stufen können durch die Dehydrierung des Laumontit auseinander-/zerfallen.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)

Laumontit kommt nur in Nasik vor. Die prismatischen Kristalle, rosa und hochglänzend wenn frisch, verlieren schnell ihr Kristallwasser an der Luft, sie verfärben sich weiß und werden instabil.
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)
r
Jordi Fabre
(Maharashtra/Aurangabad, Distrikt/Kannad)
16 BM
'Lepidolith'r
Harald Elsner (Ed.). (2014).
(Chhattisgarh/Dantewada, Distrikt)
2M
Lithiophoritr
B. K. Mohapatra, P. P. Mishra and P. P. Singh (2011): Detrital type manganese ore bodies in the iron ore group of rocks, Orissa, Eastern India. Lithology and Mineral Resources
Vol. 46, Nr. 1, S.30-40.
(Odisha (Orissa)/Keonjhar (Kendujhar), Distrikt/Orahari)
5M
Mackinawitr
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
6M
Magnetitr
Pal, D.C., Chaudhuri, T., McFarlane, C., Mukherjee, A. & Sarangi, A. K. (2011): Mineral Chemistry and In Situ Dating of Allanite, and Geochemistry of Its Host Rocks in the Bagjata Uranium Mine, Singhbhum Shear Zone, India—Implications for the Chemical Evolution of REE Mineralization and Mobilization. Economic Geology 106, 1155-1171
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bagjata Mine)

Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))

B. K. Mohapatra, P. P. Mishra and P. P. Singh (2011): Detrital type manganese ore bodies in the iron ore group of rocks, Orissa, Eastern India. Lithology and Mineral Resources
Vol. 46, Nr. 1, S.30-40.
(Odisha (Orissa)/Keonjhar (Kendujhar), Distrikt/Orahari)
46M
Manganitr
B. K. Mohapatra, P. P. Mishra and P. P. Singh (2011): Detrital type manganese ore bodies in the iron ore group of rocks, Orissa, Eastern India. Lithology and Mineral Resources
Vol. 46, Nr. 1, S.30-40.
(Odisha (Orissa)/Keonjhar (Kendujhar), Distrikt/Orahari)
2M
Markasitr
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
5M
Martit (Var.: Hämatit)r
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))

B. K. Mohapatra, P. P. Mishra and P. P. Singh (2011): Detrital type manganese ore bodies in the iron ore group of rocks, Orissa, Eastern India. Lithology and Mineral Resources
Vol. 46, Nr. 1, S.30-40.
(Odisha (Orissa)/Keonjhar (Kendujhar), Distrikt/Orahari)
3M
Melonitr
http://www.minersoc.org/pages/Archive-MM/Volume_43/43-330-775.pdf
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
2M
Mesolithi
__Mesolith__ tritt als nadelige Kristalle in radialstrahligen Aggregaten auf und ist höchst empfindlich gegenüber mechanischer Einwirkungen. Manchmal fallen XX nach der Bergung aus der Mitte des Aggregates heraus, wenn man die Stufe umdreht.
Mesolith von Poona ist pseudotetragonal, {110}-Prima und {111}-Domfläche zeigend. Kein anderer Ort der Dekkan-Basalte, auch nicht der ganzen Welt, lieferte vergleichbare Mesolithe von 20cm Länge und 2mm Dicke. Mesolith bildet hier im Gegensatz zu [Skolezit] keine Zwillinge.



(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Eigenfund von Bhairawnath Wakale (mindat.org/user-837.html#2_0_0_0_0__)
(Maharashtra/Ahmadnagar (Ahmednagar), Distrikt/Takli)

Jordi Fabre
(Maharashtra/Aurangabad, Distrikt/Kannad)

Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
10 BM
Milleritr
Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bhatin Mine)
8M
Molybdänitr
Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bhatin Mine)

Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
12M
'Monazit'r
Pal, D.C., Chaudhuri, T., McFarlane, C., Mukherjee, A. & Sarangi, A. K. (2011): Mineral Chemistry and In Situ Dating of Allanite, and Geochemistry of Its Host Rocks in the Bagjata Uranium Mine, Singhbhum Shear Zone, India—Implications for the Chemical Evolution of REE Mineralization and Mobilization. Economic Geology 106, 1155-1171
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bagjata Mine)

Kamal Lochan Pruseth, Debidarsani Sahoo, Bijay Kumar, Vivek Kumar: Beach monazites from Alleppey: A window to the Trivandrum Block, Southern India. Journal of the Geological Society of India Vol. 89, Issue 3 (2017) S. 240–246.
(Kerala/Thiruvananthapuram (Trivandrum), Distrikt/Alappuzha (Alleppey))
8M
Mordenitr
Jordi Fabre
(Maharashtra/Aurangabad, Distrikt/Kannad)

Ottens, B. (2011): Indien Mineralien - Fundorte - Lagerstätten, 182
(Maharashtra/Aurangabad, Distrikt/Vaijapur)

Andreas Schmid Sammlung
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt/Deolali/Kishor Quarry (Deolali Quarry))

Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
16 BM
Natrolithi
Natrolith wurde in Bombay noch nie als reine, freistehende Kristalle gefunden. Das Mineral wächst stattdessen epitaktisch auf Skolezit, oft vermischt mit Mesolith. Farblose Strahlen nadeliger Kristalle erreichen 10cm. Diese Aggregate sind im Gegensatz zu Mesolith sehr stabil, so dass solche epitaktischen Natrolithgruppen gut verfügbar sind. Die Kristalle sind pseudotetragonal mit {110}-Prismenflächen und {111}-Endflächen; Zwillinge sind nicht bekannt. Die Strahlen sitzen auf Quarz und sind vergesellschaftet mit Stilbit und Laumontit.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
7 BM
Okeniti
Okenit machte die Bombay-Steinbrüche berühmt. Runde fluffige Bälle von 2 bis 5cm Durchmesser wurden in vielen Geoden des Kurar Steinbruchkomplexes gefunden. Die hauchdünnen Kristalle sind elastisch, so dass sich die Aggregate flauschig-samtig anfühlen. Normalerweise sitzen die Okenitbälle in mit Quarz ausgekleideten Geoden, oder auch auf Laumontit, Calcit und Gyrolith. Die nahezu aluminiumfreien Silikate Okenit und Gyrolith kristallisierten sehr spät unter relativ tiefen Temperaturen.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)

__Okenit__ ist ein rares Mineral in Poona, aber Mitte der 1980er hat man einige Stufen mit Flauschbällen bis 8 cm (!) gefunden, vergesellschaftet mit grünem [Apophyllit].

Oft werden Okenite mit der Fundortangabe ´Poona, Indien´ angeboten, wobei das meiste Material aus Bombay, Indien stammt.
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
13 BM
'Olivin-Gruppe'r
Peridot. Slg.Doc Diether
(Rajasthan)
16M
Pentagoniti
1998 wurde erstmals durch Ottens Pentagonit als Dimorph von Cavansit identifiziert. Die ersten verzwillingten Kristalle wurden nicht mit [Stilbit] oder [Heulandit] gefunden, sondern mit [Mordenit]. 2001 wurde Pentagonit auch in einem anderen Teil der Steinbrüche mit Stilbit entdeckt. Ganz kleine Veränderungen in der chemisch-mineralischen Umgebung führten wohl zur Bildung dieses extrem seltenen Minerals.
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
4 BM
Pentlanditr
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
12M
'Plagioklas'r
M.M. Raith et al. (2010).
(Tamil Nadu/Kulithalai/Ayyarmalai)
16M
Powelliti
Neben Apophyllit und Stilbit das Mineral überhaupt, das Nasik berühmt machte. Das Mineral wurde 1972 erstmals gefunden und als ´Powellit´ identifiziert; die Entdeckung dieses seltenen Molybdates - als große und gut entwickelte Kristalle auftretend - löste eine intensive Suchaktion aus, die noch heute nicht beendet ist. Attraktive [XX] wurden immer wieder in den nachfolgenden Jahren in den Steinbrüchen der Pandulenahügel gefunden, aber es wurde nirgendwo sonst in den Dekkan-Basalten gefunden. 1997 wurden XX bis 7cm Kantenlänge mit [Skolezit] im Mahodari-Steinbruch nahe Nasik geborgen.

Der Powellit von Nasik tritt als pseudooktaedrische Kristalle auf mit h-{123}-Dipyramiden als dominierende Flächen und p-{011} als untergeordnete Fläche. Selten wurden auch XX beobachtet, bei denen {011} vorherrscht und {123} untergeordnet ist oder fehlt. Die Farbe der Kristalle variiert von fast farblos über weißlich, blassgelb bis tief honiggelb.
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)
r
http://www.spiriferminerals.com/52,VIII-2009---India.html
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt/Yeola)
16 BM
Prehniti
__Prehnit__ tritt in guter Qualität nur in Bombay auf. Die kleinen gerundeten, tafeligen Kristalle kommen selten einzeln vor, aber für gewöhnlich in Form von runden Aggregaten bis zu 5mm. Der blass graugrüne, gelegentlich bläulich oder gelbliche Prehnit kristallisierte direkt auf [Quarz] und [Laumontit].

Pseudomorphosen nach Laumontit sind eine Spezialität aus Bombay. Laumontitkristalle bis 2cm Länge sind zum Teil oder gänzlich von Prehnit überwachsen; die Prhenitkrusten bilden interessante unregelmäßige Gruppen, oft recht groß. Die Exemplare sind nur stabil, wenn der Laumontit darunter vollkommen weggelöst ist. Befindet sich dort noch Laumontit, so kann die Stufe durch die Dehydrierung des Laumontit völlig zerstört werden.

Grünlicher Prehnit beinhaltet ca. 2,5% Fe2O3, gelblicher Prehnit nur ca. 0,5% Fe2O3.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
r
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
11 BM
Pyriti
__Pyrit__ kommt als Pyritoeder oder Würfel bis 5mm vor, auf [Calcit] erster Generation.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
r
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
52M
'Pyrochlor'r
S. G. Viladkar, U. Bismayer, P. Zietlow: Metamict U-rich pyrochlore of Newania carbonatite, Udaipur, Rajasthan. Journal of the Geological Society of India Vol. 89 Nr. 2 (2017) S.133–138.


(Rajasthan/Udaipur, Division/Udaipur, Bezirk/Udaipur/Newania Carbonatit-Fenit Komplex)
3M
Pyrolusitr
B. K. Mohapatra, P. P. Mishra and P. P. Singh (2011): Detrital type manganese ore bodies in the iron ore group of rocks, Orissa, Eastern India. Lithology and Mineral Resources
Vol. 46, Nr. 1, S.30-40.
(Odisha (Orissa)/Keonjhar (Kendujhar), Distrikt/Orahari)
16M
Pyrrhotinr
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
33M
Quarzi
__Quarz__ ist in den meisten Höhlen und Geoden auf [Calcit] zu finden. Ganz selten wurden Kristalle bis 5cm gefunden, am häufigsten kommt er als radialstrahliger Nadelquarz bis 5mm vor.


(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)

In den frühen 80ern hat man etwas Ungewöhnliches im Kurar-Steinbruch entdeckt. In einer großen Druse wurden mächtige Quarzplatten gesehen, die auf einer Seite überkrustet war von flachen Tabularquarzkristallen von bis zu 5x5cm Größe. Prismatische Flächen fehlten beinahe vollkommen. Auf der anderen Seite waren [Prehnit], [Gyrolith] und [Apophyllit] wie gewohnt kristallisiert.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
r
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))

Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Narwapahar Mine)

Taguchi, T. et al. (2012): Petrogenesis Of Cr-rich Calc-Silicate Rocks From The Bandihalli Supracrustal Belt, Archean Dharwar Craton, India. The Canadian Mineralogist, 50(3): 705-718
(Karnataka/Tumkur (Tumakuru), Distrikt/Bandihalli)

http://www.spiriferminerals.com/52,VIII-2009---India.html
(Maharashtra/Dhule, Distrikt/Borgaon/Lingi Fata Quarry)

Sonderschau Münchener Mineralienage 2009

Moore, T. (2002) What\'s New in Minerals? Tucson Show 2002
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad/Pathanwadi)

Eigenfund Rock Currier
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt/Malegaon)

Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
115 BM
Rutilr
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
24M
Saphir (Var.: Korund)r
Slg.Doc Diether
(Rajasthan)
24 BM
Scheelitr
Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Narwapahar Mine)
7M
Skoleziti
__Skolezit__ kommt als reine Kristalle vor im [Spilit], aber wird häufig von [Natrolith] überwachsen. Die Kristalle sind in der Regel farblos, aber manchmal rosa oder grün wie im Steinbruch #10. Sie sind von pseudotetragonalem Habitus und nicht verzwillingt wie in anderen Fundorten.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)

__Skolezit__ bildet hier Bündel von strahligen farblosen bis weißen Kristallen bis 10cm. Die [XX] haben selten scharfe Endflächen, sondern schauen angelöst aus aufgrund von unvollkommener Kristallisierung. Skolezit ist nach [Stilbit] entstanden und ist das letzte Mineral, das sich in Nasik gebildet hat.
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)
18 BM
Skutteruditr
Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 162-164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
1M
Stelleritr
Ottens, B. (2011): Indien Mineralien - Fundorte - Lagerstätten, 182
(Maharashtra/Aurangabad, Distrikt/Vaijapur)
13 BM
Stilbit-Car
Eigenfund von Bhairawnath Wakale (mindat.org/user-837.html#2_0_0_0_0__)
(Maharashtra/Ahmadnagar (Ahmednagar), Distrikt/Takli)

Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
8 BM
'Stilbit-Serie'i
__Stilbit__ ist auch selten in Bombay. Die bündelartigen Aggregate sitzen auf [Quarz]; sie sind weiß bis cremefarben, manchmal rötlich und erreichen 4cm.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)

Außerordentliche Kristalle von Stilbit werden stets auf dem Markt angeboten. Nasik-Stilbit ist dicktafelig mit steilen Endflächen und von pseudoorthorhombischer Form. Garbenförmige Aggregate wie der Stilbit aus [Poona|LOKATION:705] sind hier vollkommen unbekannt. Typisch für Nasik ist seine lachsrote Farbe, sein Glanz und seine leichte Transparenz. Es wurden schon oft gerundete Gruppen mit Durchmesser von 20cm beobachtet. Intensive Untersuchungen von 1996 und 1997 ergaben, dass es sich bei allen gefundenen Stilbiten eigentlich um Stellerit handelte. Die beiden Minerale sind optisch nicht von einander und nur durch vorsichtige Analysen zu unterscheiden. Insofern sollten sicherheitshalber alle Stilbitstufen aus Nasik mit ´Stilbit/Stellerit´ gekennzeichnet werden.
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt)

Der Stilbit ist in Pashan weit verstreut; man findet farblose bis milchweiße oder cremeweiße, tafelige XX, parallelgewachsen und in garbenförmigen Gruppen. In Wagholi wird er bis 1cm groß und ist vergesellschaftet mit [Cavansit].
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Jordi Fabre
(Maharashtra/Aurangabad, Distrikt/Kannad)

Eigenfund Rock Currier
(Maharashtra/Nashik (Nasik), Distrikt/Malegaon)
30 BM
'Tantalit'r
Harald Elsner (Ed.). (2014).
(Chhattisgarh/Dantewada, Distrikt)
1M
Tellurobismutitr
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
1M
Tetradymitr
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
2M
'Thomsonit'r
Jordi Fabre
(Maharashtra/Jalgaon, Distrikt/Shendurni)
2 BM
'Turmalin-Supergruppe'r
Ottens, B. (2011).
(Jammu und Kashmir/Ladakh, Division)

Pal, D.C., Chaudhuri, T., McFarlane, C., Mukherjee, A. & Sarangi, A. K. (2011): Mineral Chemistry and In Situ Dating of Allanite, and Geochemistry of Its Host Rocks in the Bagjata Uranium Mine, Singhbhum Shear Zone, India—Implications for the Chemical Evolution of REE Mineralization and Mobilization. Economic Geology 106, 1155-1171
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bagjata Mine)
28M
Uraninitr
Pal, D.C., Chaudhuri, T., McFarlane, C., Mukherjee, A. & Sarangi, A. K. (2011): Mineral Chemistry and In Situ Dating of Allanite, and Geochemistry of Its Host Rocks in the Bagjata Uranium Mine, Singhbhum Shear Zone, India—Implications for the Chemical Evolution of REE Mineralization and Mobilization. Economic Geology 106, 1155-1171
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Bagjata Mine)

Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))

Dahlkamp, F. J. (2009): Uranium Deposits of the World: Asia, Springer Verlag, 164
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Narwapahar Mine)
11M
Uwarowitr
Ottens, B. (2011).
(Karnataka/Bangalore Rural, Distrikt)

Ottens, B. (2011).
(Karnataka/Kolar, Distrikt/Kolar Gold Fields)

Taguchi, T. et al. (2012): Petrogenesis Of Cr-rich Calc-Silicate Rocks From The Bandihalli Supracrustal Belt, Archean Dharwar Craton, India. The Canadian Mineralogist, 50(3): 705-718
(Karnataka/Tumkur (Tumakuru), Distrikt/Bandihalli)

Tapan Pal and Dipankar Das: Uvarovite from chromite-bearing ultramafic intrusives, Orissa, India, a crystal-chemical characterization using 57Fe Mössbauer spectroscopy. American Mineralogist 95 (2010) S. 839-843.

(Odisha (Orissa)/Jajpur, District/Sukinda Valley/Sukinda Mines)
8 BM
Violaritr
Venkataraman, K., Shastry, S., Srinivasan, M. N. (1971): Jaduguda - Certain Observations Regarding Uranium And Base Metal Mineralization, 131-144
(Jharkhand/Purbi Singhbhum (East Singhbhum), Distrikt/Jadugoda (Jadugora)/Jaduguda Mine (Jadugoda Mine; Jadugora Mine))
6M
'Wolframit'r
T. L. Krylova, M. S. Pandian, N. S. Bortnikov, Vijay Anand S, N. V. Gorelikova, V. G. Gonevchuk, P. G. Korostelev: Degana (Rajasthan, India) and Tigrinoe (Primorye, Russia) tungsten and tin-tungsten deposits: Composition of mineral-forming fluids and conditions of wolframite deposition. Geology of Ore Deposits Volume 54, Number 4 (2012) S.276-294.
(Rajasthan/Ajmer, Division/Ajmer, Bezirk/Nagaur, Distrikt/Degana)
6M
Yugawaralithi
__Yugawaralith__, ein weltweit sehr seltenes [Zeolith|Mineralgruppe/Zeolithe], erreicht in Bombay Kristalle von 5 cm. Diese tafelig, farblos, durchsichtig und auf [Quarz] sitzend. Ursprünglich mit [Epistilbit] entstanden, ist Yugawaralith auch gelegentlich mit [Laumontit], [Prehnit] und [Gyrolith] anzutreffen. Die tafeligen Yugawaralithkristalle sind leicht von Epistilbit zu unterscheiden, welche immer verzwillingt sind.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt)
7 BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 23. Aug 2017 - 22:53:41

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Oligoklas-Sonnenstein
Aufrufe (Bild: 1181156270): 6294
Oligoklas-Sonnenstein

getrommelt; FO: Indien, keine näheren Angaben; Größe: 29 x 25 x 18 mm

Copyright: rtbstone
Beitrag: rtbstone 2007-06-06
Moosachat,Achat
Aufrufe (Bild: 1369393869): 1809
Moosachat,Achat

Moosachat / Achat; Indien; Größe ca. 11 cm; Geschliffen und poliert in unserer hauseigenen Werkstatt.

Sammlung: Mineralienmuseum Tabarz
Copyright: Mineralienmuseum Tabarz
Beitrag: Mineralienmuseum Tabarz 2013-05-24
Moosachat,Achat
Aufrufe (Bild: 1369394059): 2012
Moosachat,Achat

Moosachat / Achat; Indien; Größe ca. 10 cm; Geschliffen und poliert in unserer hauseigenen Werkstatt.

Sammlung: Mineralienmuseum Tabarz
Copyright: Mineralienmuseum Tabarz
Beitrag: Mineralienmuseum Tabarz 2013-05-24

Gesteine (Anzahl: 119)

Gesteine (119)

Fossilien (Anzahl: 22)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 18. Aug 2017 - 12:26:28

Fossilbilder (6 Bilder gesamt)

Crassostrea gigantissima
Aufrufe (Bild: 1408687092): 291
Crassostrea gigantissima

Location: East Coast of India; Size : 100-200 mm; Descriptions: Oyster from Mio-Pliocene bed

Sammlung: Riffin T sajeev, Russel T sajeev
Copyright: Riffin T Sajeev
Beitrag: Riffin 2014-08-22
Crassostrea sp.
Aufrufe (Bild: 1408757487): 165
Crassostrea sp.

Location: East Coast of India; Size : 100-150 mm; Descriptions: Oyster from Mio-Pliocene bed; research: World Fossil Society

Sammlung: Riffin T Sajeev Russel T Sajeev
Copyright: Riffin T Sajeev Russel T Sajeev
Beitrag: Riffin 2014-08-23
Crassostrea Gryphoides
Aufrufe (Bild: 1408758296): 129
Crassostrea Gryphoides

Location: East Coast of India; Size : 100-150 mm; Descriptions: Oyster from Mio-Pliocene bed; research: World Fossil Society

Sammlung: Riffin T Sajeev Russel T Sajeev
Copyright: Riffin T Sajeev Russel T Sajeev
Beitrag: Riffin 2014-08-23

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Campbell, J. (1846): Mineralogy of S India.
  • DIENER, C. (1895). The Cephalopoda of the Muschelkalk. Mem.Geol.Surv.India, Palaeont.Indica Ser. 15, Himalayan Fossils 2/2: 1-121.
  • DIENER, C. (1907). The Fauna of the Himalayan Muschelkalk. Mem.Geol.Surv.India, Palaeont.Indica Ser. 15, 5/2: 1-140.
  • Kothavala, R.Z. (2003). Recollections of mineral collecting and dealing in India. Min. Rec., Vol.34, H.2, S.135-54.
  • Keck, E. (2004). Epistilbit aus Indien (Lapis Leserpost). Lapis, Jg.29, Nr.7, S.76.
  • Srivastava, K.L., Ed. (2009): Economic Mineralization. Scientific Publ., Jodhpur, India.
  • Deb, M. & Goldfarb, R.J. (Eds.) (2010): Gold metallogeny: India and beyond.
  • Ottens, B. (2011). Indien. Mineralien, Fundorte, Lagerstätten. Weise Verlag, München.
  • P.S.N. Murthy, V.V. Nageswara Rao (Eds): Insights into India´s mineral weath: Prof. Calamur Mahadevan Commemorative Volume. Journal of Economic Geology & Georesource Management, Special Volume 10, April, 2015, 252 S.

Weblinks:


Einordnung