'._('einklappen').'
 

Malad Kurar

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Indien / Maharashtra / Mumbai (Bombay), Distrikt / Mumbai (Bombay), Stadt / Malad

An­fahrts­be­sch­rei­bung

O des Vorortbezirks Kurar befindet sich am gleichnamigen Hügel ein Steinbruchkomplex.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbrüche (aufgelassen).

Geo­lo­gie

Basalt.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=700
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Malad, Mumbai, Stadt, Mumbai, Maharashtra, IN
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Östlich des Vorortes von Kurar, an den Hängen des gleichnamigen Hügels, liegt der "Malad Kurar-Steinbruchkomplex". Das Gebiet umfasste ursprünglich einige einzelne Steinbrüche, die aber jetzt miteinander verbunden wurden. Hierher stammen die schönsten Gyrolith-, Okenit/Calcit-, Okenit/Natrolith- und Yugawaralithstufen.
Der Steinbruch #10, fälschlicherweise Kandivali zugeschrieben, liegt in Kurar, da dieser Steinbruch auf dem Kurar-Hügel liegt - berühmter Produzent von rosa und grünem Skolezit und orange Chabasit. Des Weiteren stammen alle guten Stufen von Gyrolith mit Okenit und die besten Yugawaralithe von Malad-Kurar. Der Basalt von hier beinhaltet Schichten von grünem, bröseligen Chlorit bis zu einer Mächtigkeit von 5mm. So können Stufen gut identifiziert werden.

Mineralien (Anzahl: 26)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlCCaFFeHKMgMnMoNaOSi
Andraditi
Andradit bildet in Kurar gelblich-braune Dodekaeder von 0,2-0,5 mm (maximal bis 1 mm) und ist vergesellschaftet mit Ilvait, Prehnit und Julgoldit-(Fe2+).
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
r
Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.67-71
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
2M
Babingtoniti
Der Babingtonit wurde in Steinbrüchen um Malad-Kurar gefunden, die schwarzen Kristalle bis von 3-15mm sind triklin und keilförmig und langgestreckt an der b-Achse. Sie treten meist mit Prehnit auf, aber nicht in Paragenese mit den anderen verwandten Calcium-Eisen-Silikaten Ilvait, Andradit, Julgoldit und Pumpellyit, sondern stets auf Quarz, selten auch mit Pyrit.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
r
Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.67-71
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
2 BM
Calciti
Calcit ist das häufigste Mineral im Malad-Kurar-Steinbruch. Die Kristalle bis 3 cm haben oft einen eisenreichen dunklen Kern. Der Calcit von Malad-Kurar ist nicht fluoreszent.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
r
Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.67-71
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
2 BM
Gyrolithr
Sonderschau Münchener Mineralienage 2009

Moore, T. (2002) What's New in Minerals? Tucson Show 2002
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad/Pathanwadi)
3 BM
Hämatiti
Im Malad-Kurar-Steinbruch treten dünn-tafelige Kristalle auf, oft zu Eisenrosen aggregiert. Er kommt oft in Paragenese mit Ilvait und Pumpellyit vor.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
2M
Hydroxyapophyllit-(K)r
Eigenfund Rock Currier
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
3 BM
Julgoldit-(Fe2+)r
Mariko Nagashima, Georgia Cametti, Thomas Armbruster: Crystal chemistry of julgoldite, a mineral series of the pumpellyite group: re-investigation of Fe distribution and hydrogen-bonding. European Journal of Mineralogy Vol. 30, Nr. 4 (2018) S.721-731.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad/Steinbruch Kandivali)
1M
Quarzi
In den frühen 80ern hat man etwas Ungewöhnliches im Kurar-Steinbruch entdeckt. In einer großen Druse wurden mächtige Quarzplatten gesehen, die auf einer Seite überkrustet war von flachen Tabularquarzkristallen von bis zu 5x5cm Größe. Prismatische Flächen fehlten beinahe vollkommen. Auf der anderen Seite waren [Prehnit], [Gyrolith] und [Apophyllit] wie gewohnt kristallisiert.
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad)
r
Sonderschau Münchener Mineralienage 2009

Moore, T. (2002) What's New in Minerals? Tucson Show 2002
(Maharashtra/Mumbai (Bombay), Distrikt/Mumbai (Bombay), Stadt/Malad/Pathanwadi)
3 BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 09. Jul 2020 - 04:30:43

Mineralbilder (44 Bilder gesamt)

Okenit, Calcit
Aufrufe (Bild: 1298492501): 1179
Okenit, Calcit (SNr: 0781)

Okenit mit Calcit und Gyrolith; Größe: 87x50x40 mm; Fundort: Malad, Mumbai, Mumbai-Distrikt, Maharashtra, Indien

Sammlung: slugslayer
Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2011-02-23
Mehr   MF 
Okenit
Aufrufe (Bild: 1325827634): 520
Okenit

Größe: 16,4 x 6,7 cm; Fundort: Malad, Mumbai, Mumbai-Distrikt, Maharashtra, Indien

Sammlung: Rock Currier
Copyright: Rock Currier
Beitrag: slugslayer 2012-01-06
Mehr   MF 
Prehnit
Aufrufe (Bild: 1229528604): 573
Prehnit

Größe: 11,6 x 10,4 x 5,6 cm; Fundort: Malad Kurar, Bombay, Indien

Copyright: Rob Lavinsky
Beitrag: slugslayer 2008-12-17
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 09. Jul 2020 - 04:30:43

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 09. Jul 2020 - 04:30:43

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.67-71.
  • Ottens, B. (1988). Seltene Mineralien aus dem westindischen BASALT. Lapis, Jg.13, H.4, S.32.
  • Ottens, B. (2011). Indien. Mineralien, Fundorte, Lagerstätten. Weise Verlag, München. S.223.
  • Verfasser: slugslayer

Einordnung