'._('einklappen').'
 

Pune (Poona), Distrikt

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Indien / Maharashtra / Pune (Poona), Distrikt

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbrüche.

Geo­lo­gie

Basalt.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=705
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Pune, Maharashtra, IN
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Lange Zeit haben Sammler Poona (heute Pune) für das Mineralvorkommen der Dekkanbasalte gehalten. Dieses Gerücht wurde durch zahlreiche Entdeckungen von heiß begehrten Exemplaren tiefgrüner Apophyllite in die Welt gesetzt. In Verbindung mit farblosen Mesolith-Strahlen, weißen, tafeligen Stilbiten und herrlich gebildeten, weißen Heulanditen machte der tiefgrüne Apophyllit aus Poona ausgezeichnete und ästhetisch einzigartige Stufen. Somit wurde Poona zum Paradebeispiel aller Mineralien dieser Region.

Die Stadt (ca. zwei Millionen Einwohner), liegt am Fluss Mutha, ca. 500 m über NN. Poona ist viel älter als Bombay; zwischen 1750 und 1817 war es die Hauptstadt des Königreiches Maratha. Die Stadt ist neben ihrer Entwicklung als wichtige Universitäts- und Industriestadt bekannt für ihre zahlreichen Basaltsteinbrüche in unmittelbarer Nähe. Zwei der berühmtesten Fundstellen sind die Pashan-Hügel und der Wagholi-Steinbruch. Desweiteren ist Poona die Partnerstadt von Bremen.

Weitere Fundorte:

  • Chakan
  • Junnar
  • Chinchvad
  • Lonavale (Lonavala)

Mineralien (Anzahl: 56)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBaCCaCuFFeHKMgMnMoNaOPbSSiSrVWZn
Calciti
__Calcit__ ist unüblich in Poona. Er tritt auf als gelbe einfache Rhomboeder und ist in der Regel mit [Apophyllit] und [Stilbit] überwachsen. Spätere Calcitgenerationen wurden gelegentlich entdeckt als steile Rhomboeder auf Stilbitkristallen. Dieser Calcit fluoresziert intensiv gelblichweiß unter langwelligem UV-Licht.

Ein einziger perfekter, transparenter, honiggelber Rhomboeder von 15cm wurde in Pashan gefunden. Er befindet sich in der Sammlung von Gardner und Mary Miller (siehe auch _The Mineralogical Record_, Vol.18, No.6, S.410). Solch ein herrlicher Kristall wurde nie mehr gefunden.

In Wagholi werden gelbe rauhe Rhomboeder mit mattem Glanz gelegentlich zusammen mit [Cavansit] gesehen, welcher den Calcit überwächst oder im Calcit teils eingewachsen ist.
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
6 BM
Cavansiti
Der __Cavansit__ wurde erst 1998 in einer [Brekzie] in Wagholi entdeckt und ist seitdem weltberühmt. Die Kristalle treten meist als dichte radialstrahlige Aggregate mit weißem tafeligen [Stilbit] auf. Seltener findet man dünntafelige Cavansitkristalle bis 2cm als subparallele Gruppen auf Silbit.
Fortführende intensive Arbeiten immer tiefer in die Zone der Brekzie brachten immer schönere und größere XX von hohem Glanz. Das Mineral wurde bisher nur sehr selten in anderen Teilen des Steinbruchkomplexes gesichtet.
Der charakteristische knallblaue Farbton des Cavansit kommt von quadrivalentem [Vanadium] verbunden mit dem Sauerstoff des VO2+-Ions. Es ist noch ungeklärt, wie eine solche hydrothermale Lösung reich an Vanadium ein vanadiumenthaltendes Mineral erschaffen konnte, und zwar nur in diesem Teil der Dekkan-Basalte. Vielleicht ist es erwähnenswert, dass grüner [Apophyllit] mit einem relativ hohen Vanadiumgehalt nicht weit weg auftritt, nämlich in den [Pashan-Hügeln|Indien/Maharashtra/Poona#PashanHills].
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt
)
r
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
4 BM
Chrysokolli
Im Jahre 1996 wurden blaugrüne reniforme (nierige) Aggregate von Chrysokoll in einem neuen Steinbruch in den [Pashan-Hügeln|Indien/Maharashtra/Poona#PashanHills] gefunden. Sie waren mehrere Millimeter groß.
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt
)
r
Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.43
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
M
Epistilbitr
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
3 BM
Fluorapophyllit-(K)i
Der __Apophyllit__ bildet langprismatische Kristalle bis 10cm, die meist zu radialstrahligen Gruppen angeorndet sind, mit stark entwickelten {110}- und {101}-Flächen. {001}-Pinakoidflächen sind selten beobachtet worden. Prismen und Endflächen sind gut gebildet aufgrund der radialstrahligen Anordnung.
Die Apophyllite von Pashan haben im Gegensatz zu denen aus [Jalgaon|Indien/Maharashtra/Jalgaon] keine flachen, spiegelartigen Prismenflächen.
Die intensiv grüne Farbe -verursacht durch einen Vanadiumgehalt von 1600ppm- ist charakteristisch. Die Pyramidenflächen sind bei den dunkelgrünen Apophylliten vorherrschend; Prisma und sehr kleine Pinakoidflächen findet man bei den blasseren Kristallen. Dies geht durch einen variierenden Vandadiumgehalt hervor (Rossman 1974).
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt
)
r
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
5 BM
Gyrolithr
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
2 BM
Heulandit-Car
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
1 BM
'Heulandit-Serie'i
Heulandit kommt nur als Kristalle von 2-5mm vor. Leichte Überlänge entlang der b-Achse und leicht gebogene Flächen machen die Bestimmun nicht einfach.
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt
)
5 BM
Mesolithi
__Mesolith__ tritt als nadelige Kristalle in radialstrahligen Aggregaten auf und ist höchst empfindlich gegenüber mechanischer Einwirkungen. Manchmal fallen XX nach der Bergung aus der Mitte des Aggregates heraus, wenn man die Stufe umdreht.
Mesolith von Poona ist pseudotetragonal, {110}-Prima und {111}-Domfläche zeigend. Kein anderer Ort der Dekkan-Basalte, auch nicht der ganzen Welt, lieferte vergleichbare Mesolithe von 20cm Länge und 2mm Dicke. Mesolith bildet hier im Gegensatz zu [Skolezit] keine Zwillinge.
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt
)
r
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
4 BM
Mordenitr
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
6 BM
Okeniti
__Okenit__ ist ein rares Mineral in Poona, aber Mitte der 1980er hat man einige Stufen mit Flauschbällen bis 8 cm (!) gefunden, vergesellschaftet mit grünem [Apophyllit].

Oft werden Okenite mit der Fundortangabe ´Poona, Indien´ angeboten, wobei das meiste Material aus Bombay, Indien stammt.
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
4 BM
Pentagoniti
1998 wurde erstmals durch Ottens Pentagonit als Dimorph von Cavansit identifiziert. Die ersten verzwillingten Kristalle wurden nicht mit [Stilbit] oder [Heulandit] gefunden, sondern mit [Mordenit]. 2001 wurde Pentagonit auch in einem anderen Teil der Steinbrüche mit Stilbit entdeckt. Ganz kleine Veränderungen in der chemisch-mineralischen Umgebung führten wohl zur Bildung dieses extrem seltenen Minerals.
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
r
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
4 BM
Prehnitr
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
2 BM
Quarzr
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
4M
Stilbit-Car
Praszkier, T. & Siuda, R. (2007): MinRec (2007) 38:185-189
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt/Lonavale (Lonavala)/Lonavala-Steinbruch)
1 BM
'Stilbit-Serie'i
Der Stilbit ist in Pashan weit verstreut; man findet farblose bis milchweiße oder cremeweiße, tafelige XX, parallelgewachsen und in garbenförmigen Gruppen. In Wagholi wird er bis 1cm groß und ist vergesellschaftet mit [Cavansit].
(Maharashtra/Pune (Poona), Distrikt)
5 BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 24. Feb 2020 - 18:28:17

Mineralbilder (88 Bilder gesamt)

Cavansit
Aufrufe (Bild: 1448371050): 635
Cavansit

Bildbreite: 11 mm; Fundort: Distrikt Pune, Maharashtra, Indien

Copyright: Frédéric Hède (Gluon)
Beitrag: Hg 2015-11-24
Mehr   MF 
Mesolith
Aufrufe (Bild: 1239307940): 6881, Wertung: 9.17
Mesolith

Pune, Maharashtra, Indien. Größe: 10 x 7 cm

Sammlung: Hg
Copyright: Hg
Beitrag: Hg 2009-04-09
Mehr   MF 
Skolezit
Aufrufe (Bild: 1231874256): 5421
Skolezit

Fundort: Poona, Maharashtra, Indien; Größe: 20 x 11 x 11 cm

Copyright: Fabre Minerals
Beitrag: slugslayer 2009-01-13
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 5)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 24. Feb 2020 - 18:28:17

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 24. Feb 2020 - 18:28:17

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Ottens, B.; Indian Zeolithes; MR:34, No.1, S.76-77.
  • Ottens, B. (2011). Aktuelle Mineralfunde aus dem indischen Dekkan-Trapp. Lapis, Jg.36, H.10, S.29-38.
  • Keck, E. (2014). Trübweisse Pseudomorphosen nach Apophyllit - Abraham Gottlob Werners Albin. Aufschluss, Jg.65, H.3. S.130-51.

Quellangaben

Einordnung