'._('einklappen').'
 

Steinbruch San Vito (Cava San Vito)

Steckbrief

Land

Italien

Re­gi­on

Kampanien (Campania), Region / Neapel, Provinz / Somma-Vesuv-Komplex / Monte Somma / Ercolano / San Vito / Steinbruch San Vito (Cava San Vito)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Von der A3 bzw. E45 kommend nimmt man die Ausfahrt nach Ercolano und biegt anschließend links ab (unter einer Unterführung durch) auf die "Via Bosco Catene" und nach ca. 360 m schräg links auf die "Via Guiseppe Semmols" ab. Diese geht dann in die Via San Vito über. Bei der 1. und 2. Straßengabel hält man sich rechts. Nach den Serpentinen nimmt man die rechte Abzweigung (auf die Via Vesuvio) und folgt nun dem Straßenverlauf. Nach ca. 450 m ist der Steinbruch auf der linken Seite gelegen. Rechts ist eine Parkmöglichkeit.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Eingezäunt/Verschlossenes Privatgelände! Kein Zutritt möglich!

Letz­ter Be­such

21.07.2015 (Philipp J.)

GPS-Ko­or­di­na­ten

Steinbruch San Vito (N 40° 49' E 14° 23' )



Steinbruch San Vito

WGS 84: 
Lat.: 40,81666667° N, 
Long: 14,38333333° E
WGS 84: 
Lat.: 40° 49' 0" N,
   Long: 14° 22' 60" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=8023
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Das Gelände des Steinbruchs ist komplett eingezäunt und verschlossen. Das Sammeln ist somit nicht möglich und auch nicht mehr allzu lohnenswert, da der ehem. Steinbruch mit Pflanzen bewachsen ist. Angeblich soll ein Aufpasser vor Ort sein, der Sammeler, so diese feindlich fragen und gegen Trinkgeld (!) aufschließen. Bei meinen zwei Besuchen war allerdings Niemand da. (Philipp J.)

Mineralien (Anzahl: 75)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBBaCCaCeClCuFFeHKMgMnMoNaNbOPPbSSiThTiYZnZr
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 07. Oct 2019 - 16:40:57

Mineralbilder (209 Bilder gesamt)

Spinell
Aufrufe (Bild: 1257340849): 3041
Spinell

Größe: 3,52 mm; Fundort: Steinbruch San Vito, San Vito, Ercolano, Monte Somma, Somma-Vesuv-Komplex, Neapel, Kampanien

Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2009-11-04
Mehr   MF 
Spinell
Aufrufe (Bild: 1257341044): 1027
Spinell

Größe: 5,41 mm; Fundort: Steinbruch San Vito, San Vito, Ercolano, Monte Somma, Somma-Vesuv-Komplex, Neapel, Kampanien

Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2009-11-04
Mehr   MF 
Nephelin
Aufrufe (Bild: 1395053591): 5005
Nephelin

Größe: 3,56 mm; Fundort: Steinbruch San Vito, San Vito, Ercolano, Monte Somma, Somma-Vesuv-Komplex, Neapel, Kampanien, Italien

Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2014-03-17
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 07. Oct 2019 - 16:40:57

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Carati, M. (1982): Guida alla mineralogia vesuviana. Bologna, Ed. Calderini.
  • Cassinelli,C. (1986). Note di mineralogia italiana. Norbergite e Thaumasite della cava San Vito. Due nuove specie del Vesuvio. Riv. Min. Ital., Nr.1, S.36-39.
  • Della Ventura, G., Parodi, G.C., Maras, A. (1992): Potassium-fluor-richterite, a new amphibole from San Vito, Monte Somma, Campania, Italy. Rendiconti dell’Accademia dei Lincei, Classe di Scienze Fisiche, Matematiche e Naturali, Serie 9, 3, 239-45. (Typ-Publ.)
  • Weiß,S. (1994). Neue Mineralien: Kaliumfluorrichterit. Lapis, Jg.19, Nr.12, S.40.
  • Bernabè,E. (1995). Note di mineralogica italiana. Jalofane al Vesuvio 1° ritrovamento. Riv. Min. Ital., Nr.2, S.191-93.
  • Russo, M. & Punzo, I. (2004): I minerali del Somma-Vesuvio. AMI Assoc. Micro-miner. Ital., Ed., Cremona, 317 S.

Quellenangaben

  • Verfasser: Hg

Einordnung



Notice: "A non well formed numeric value encountered"