'._('einklappen').'
 

Steinbruch Campomorto

Steckbrief

Land

Italien

Re­gi­on

Latium (Lazio), Region / Viterbo, Provinz / Montalto di Castro / Steinbruch Campomorto

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Aufgelassener Basaltbruch

Geo­lo­gie

Blasenreicher Basalt

Letz­ter Be­such

9.2000

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7816
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Der Basaltbruch Campomorto ist nicht mehr im Abbau. Die dort im Jahr 2000 noch arbeitende Brecheranlage hat nur Fremdgestein für Split verarbeitet. An den Bruchwänden liegt noch Material in denen schöne Calcit-Kugeln bis mehrere cm Größe gefunden werden können.

Achtung : das Gelände ist weiträumig (Jagdgebiet) umzäunt und wird Abends abgesperrt. Es kann passieren dass man dann eingesperrt wird.

Auszug aus meinen Reisebericht in die Toskana 2000

Sonntag der 24.9.00 war unser erster Sammlertag. Wir fuhren auf der Staatsstraße SS1 auch Aurelia genannt an Grosseto vorbei nach Montalto di Castro , das schon in der Provinz Latium liegt. Auf der SS312 fuhren wir weiter, bis kurz nach einem römischen Viadukt links der Straße ein großes Eisentor zu sehen ist. Dies ist die Zufahrt zum Basaltbruch Campomorto. Durch das Tor an einem eingezäunten Fabrikgelände vorbei fuhren wir bis zum Zaunende an der Felswand. Hier parkten wir und benutzten den Sammlereinstieg. Der Zaun ist an der Felsmauer gelockert und niedergetreten. Ich ging also ohne Prothese mit Krücken den steilen Pfad etwa 5 m zum Zaun. Hannes drückte den Zaun weg und mehrere Hände halfen mir durch die Lücke. Wir waren drin im Basaltbruch. Der Bruch ist schon länger stillgelegt, aber an den Wänden entlang liegt noch viel Material in dessen Hohlräumen immer wieder schöne Calcitkugeln zu finden sind . Soviel ich gesehen habe hat jeder , mit viel Schweiß bei ca. 30°, einige schöne Stufen bergen können. Traudl brachte mir vom anderen Ende des Bruchs eine schöne Calcitstufe, die Hannes mit dem Vorschlaghammer dem Berg entrissen hat. Nach einer Brotzeit im Schatten großer Blöcke beschlossen wir den Bruch zu verlassen, um zu einer anderen Fundstelle zu fahren. Während ein Teil schon zum Zaun ging , die anderen noch zusammenpackten, hörten wir einen lauten Zuruf in italienisch, der uns aufforderte, den Bruch zu verlassen. Als wir bei den Autos waren, sprachen Elfi, Peter und andere mit den beiden Männern. Es stellte sich heraus, daß diese Jäger waren und jetzt das Gelände verlassen und das Tor zusperren wollten. Nach einem Arrivederci stellten wir fest , es waren zwei nette Menschen, sie hätten uns auch einsperren können und wir hätten bis Montag dort übernachten müssen.

Mineralien (Anzahl: 23)

Mineralbilder (39 Bilder gesamt)

Afwillit
Aufrufe (Bild: 1309334308): 1274
Afwillit

Größe: 1,03 mm; Fundort: Stbr. Campomorto, Montalto di Castro, Viterbo, Latium, Italien

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2011-06-29
Calcit
Aufrufe (Bild: 1308948482): 1399
Calcit

auf Basalt, Steinbruch Campomorto, Monalto di Castro, Viterbo, Latium (Lazio), Italien, 100x54 mm

Sammlung: Embarak
Copyright: Embarak
Beitrag: Embarak 2011-06-24
Calcit
Aufrufe (Bild: 1242291590): 1237, Wertung: 9.11
Calcit

Größe: 62,05 mm; Fundort: Steinbruch Campomorto, Montalto di Castro, Viterbo, Toskana, Italien

Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2009-05-14

Gesteine (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Passaglia, E. and Galli, E. (1977). Vertumnit. Tscherm.Min.Petr.Mitt., 24, 57-66. (Typ-Publ.)
  • Passaglia, E. and Rinaldi, R. (1984). Katoit. Bull.Mineral., 107, 605-18. (Typ-Publ.)
  • Preite, D. (1997): Montalto di Castro: Kugelcalcite und seltene Silikate aus Latium, Mittelitalien. Lapis, 1997(12), 37-42.
  • Doc Diether

Einordnung