'._('einklappen').'
 

Nord-Ost-Hang

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Italien / Piemont (Piemonte), Region / Verbano-Cusio-Ossola, Provinz / Val d'Ossola / Baceno / Alpe Devero (Valle Devero) / Monte Cervandone / Nord-Ost-Hang

Fund­s­tel­len­typ

Natürlicher Aufschluss

Geo­lo­gie

Schiefer, Dolomite, Glimmer- und Kalkschiefer als ursprüngliche Sedimente des Trias und Jura. Durch Metamorphose Bildung von Phylliten, Glimmerschiefern, Paragneisen, Paraamphibolen und Marmoren. Die Geologie des Monte Cervandone wird durch mächtige Gneiss-Schichten der Monte Leone-Decke sowie durch ultramafische Gesteine charakterisiert, darunterliegend dünnere Sequenzen triassischer dolomitischer Gesteine an der Basis der Monte Leone-Gruppe, welche u.a. bei Arbola und Lengenbach zutage treten.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Schutzgebiet, Sammeln unterliegt strengen Regeln.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Monte Cervandone, Nord-Ost-Hang



Monte Cervandone, Nord-Ost-Hang

WGS 84: 
Lat.: 46,32691725° N, 
Long: 8,22643199° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 19' 36,902" N,
   Long: 8° 13' 35,155" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=44221
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Nord-Ost-Hang, Monte Cervandone, Alpe Devero, Baceno, Val d'Ossola, Verbano-Cusio-Ossola, Piemont, IT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Anatas
Anatas (SNr: Cer-Anat-2-1-6)

Flachpyramidale Anataskristalle mit Basisfläche vom Nordosthang des Monte Cervandone, Alpe Devero, Ossola, Italien. Bildbreite etwa 9 mm.

Klaus Schäfer
Cafarsit
Cafarsit (SNr: Cer-Cafa-1-1-4)

Komplex kristallisierter Cafarsitkristall zusammen mit Klinochlor vom Nordosthang des Monte Cervandone, Alpe Devero, Ossola, Italien. Bildhöhe etwa 15 mm.

Klaus Schäfer
Gasparit-(Ce)
Gasparit-(Ce) (SNr: Cer-Gasp-2-1-1)

Gasparit-(Ce) in Form kleiner Kristalle, die eine Pseudomorphose nach Synchisit-(Ce) darstellen vom Nordosthang des Monte Cervandone, Alpe Devero, Ossola, Italien. Bildhöhe etwa 6 mm.

Klaus Schäfer

(Einige wenige Funde von Mineralen dieser Paragenese wurden auch am benachbarten Pizzo Bandiera gemacht. Beide Fundstellen sind paragenetisch eng verwandt mit denen des Binntales: Wannigletscher-Scherbadung, Mättital und Lercheltini-Gebiet (Lärcheltini)).

Das Mineral Anatas stand allerdings hier schon in den frühen Nachkriegsjahren im Focus. Mittlerweile dürfen am Monte Cervandone nur noch von der Nationalparkbehörde autorisierte Strahler-Exkursionen durchgeführt werden.

In den letzten Jahren wurden bei solchen Exkursionen mehrere neue Minerale entdeckt, darunter Deveroit-(Ce), ein Oxalat. Zusammen mit vier weiteren Oxalaten (Lindbergit, Moolooit, Humboldtin and Whewellit) am gleichen Ort scheint die Entstehung solch ungewöhnlicher Minerale biogenen Ursprungs zu sein. Das Wechselspiel von Verwitterung und Bewuchs durch die Landkartenflechte (e.g. Rhizocarpon Geographicum) erzeugte diese ungewöhnliche Paragenese.

Mineralien (Anzahl: 150)

Mineralbilder (109 Bilder gesamt)

Anatas
Aufrufe (Bild: 1456933002): 225
Anatas (SNr: Cer-Anat-2-1-1)

Monte Cervandone, Val d´Ossola: Bildhöhe etwa 4 mm;

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-03-02
Mehr   MF 
Anatas
Aufrufe (Bild: 1456933150): 278
Anatas (SNr: Cer-Anat-2-1-4)

Monte Cervandone, Val d´Ossola: Bildbreite etwa 4,2 mm

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-03-02
Mehr   MF 
Anatas
Aufrufe (Bild: 1456933183): 183
Anatas (SNr: Cer-Anat-2-1-5)

Monte Cervandone, Val d´Ossola: Bildbreite etwa 4,8 mm

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-03-02
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 9)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Guastoni, A. et al. (2013). Deveroite-(Ce), IMA 2013-003. CNMNC Newsl., No.16, S.2701; Min.Mag., 77, 2695-2709.
  • Guastoni, A. et al. (2013): Deveroite-(Ce): a new REE-oxalate from Mt. Cervandone, Devero Valley, W-Central Alps, Italy. Min.Mag., 77, 3019-26.