'._('einklappen').'
 

Larderello

Steckbrief

Land

Italien

Re­gi­on

Toskana (Toscana) / Pisa, Provinz / Pomarance / Larderello

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7384
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Fundstelle Sasso Pisano
Aufrufe (Bild: 1262696165): 869
Fundstelle Sasso Pisano

Larderello, Pisa, Toskana, Italien; 1996

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-01-05
Dampfablassen
Aufrufe (Bild: 1262696035): 860
Dampfablassen

Larderello, Pisa, Toskana, Italien; 1996.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-01-05
Larderello
Aufrufe (Bild: 1262695667): 863
Larderello

Rechts im Bild Rohre zur Sammlung des Dampfes. Pisa, Italien; 1996

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-01-05

Ausführliche Beschreibung

Der Ort liegt im Zentrum des so genannten Tals des Teufels (ital. valle del diavolo). Dieses Gebiet auf einer Fläche von circa 200 Quadratkilometern im Tal des Cecina trägt seinen Namen von seinen borhaltigen Soffioni, das heißt herausschießenden, weißen Dampffontänen, sowie von heißen Quellen gebildeten Tümpeln und Teichen (lagoni = große Seen).

Geschichte:

Die Etrusker verwendeten die Borsalze, die sich aus den lagoni gewinnen ließen, als Medizin und benötigten sie als Glasur für Keramiken. Römische Quellen berichten darüber und verzeichnen die korrekte geografische Lage. Zudem war das Gebiet im Mittelalter bekannt.

Im Jahre 1282 ereignete sich in dem Krater, der heute den 250 Meter durchmessenden Lago Vecchienna bildet, eine durch vulkanische Prozesse ausgelöste Dampfexplosion, in deren Folge das Gebiet mit einer mehrere Zentimeter dicken Schicht vulkanischer Asche bedeckt wurde.

Eine Siedlung gründete aber erst im 19. Jahrhundert François Jacques de Larderel, ein Industrieller französischen Ursprungs, der hier im Jahre 1827 die Produktion von Borsäure aus den borhaltigen Quellen perfektionierte, die seit 1818 an dieser Stelle betrieben wurde.

Im 20. Jahrhundert erfuhr die Erdwärme aus den Soffionen eine völlig neue Nutzung zur Stromerzeugung: 1904 wurde in Larderello das weltweit erste geothermische Kraftwerk gebaut. Die Stromgewinnung läuft seit 1913, und lange Zeit hatte Italien Alleinstellung in dieser Technologie.

Ab 1931 wurden Dampfbrunnen zur zusätzlichen Energiegewinnung gebohrt, die ab 1937 die ersten Kühltürme notwendig machten. Schrittweise ließ die Enel SpA, die das Kraftwerk seit 1962 betreibt, eine Anlage bauen, die den Dampf direkt in Turbinen leitet und heute noch immer zu den weltgrößten Erdwärmekraftwerken gehört. Die von der Enel gebauten, geothermischen Kraftwerke in Larderello, Travale und am Monte Amiata erzeugen damit etwa 1,5% der insgesamt in Italien produzierten Elektrizität.

Geothermie-Museum

Das 1956 eingerichtete Museum unter einem Kuppelzelt dokumentiert die historische Entwicklung der Borgewinnung in der Vergangenheit und der Stromerzeugung heute. Ferner können Gruppen nach Vereinbarung ein soffione sowie einen rekonstruierten lagone besichtigen.

Fundmöglichkeiten für alles andere außer Schwefel sind schlecht, da die wenigen Ablagerungs-Stellen bekannt und ausgebeutet sind.

Mineralien (Anzahl: 15)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsBHKMgNNaOSSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 19. Oct 2017 - 21:11:58

Mineralbilder (4 Bilder gesamt)

Realgar
Aufrufe (Bild: 1284126175): 2172
Realgar

Größe: 1,27 mm; Fundort: Larderello, Pomaranz, Pisa, Toskana, Italien

Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2010-09-10
Borax XX
Aufrufe (Bild: 1215159939): 7380
Borax XX

Größe: 8x6 cm; Fundort: Larderello, Pomaranz, Pisa, Toskana, Italien

Copyright: Leonardus
Beitrag: slugslayer 2008-07-04
Realgar mit Sassolin
Aufrufe (Bild: 1287575183): 1434
Realgar mit Sassolin

Größe: 1,27 mm; Fundort: Larderello, Pomaranz, Pisa, Toskana, Italien

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2010-10-20

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Bechi, E. (1854). Larderellit. Am.J.Sci., ser.2, 17, 129. (Typ-Publ.)
  • D'Achiardi, A. (1872/73). Mineralogia della Toscana. Arnaldo Forni Ed., Pisa.
  • Schaller, W.T. (1931). Ammonioborit. Amer.Min., 16, 114. (Typ-Publ.)
  • Cipriani, C. (1957). Sborgit. Atti Accad.Lincei.Rend.Cl.Sci.fis.mat.nat., Roma, ser.8, 22, 519-25.
  • Cipriani, C. & Vannuccini, P. (1961). Nasinit. Atti Accad.Lincei.Rend.Cl.Sci.fis.mat.nat., Roma, ser.8, 30, 235-45. (Typ-Publ.)
  • Cipriani, C. & Vannuccini, P. (1961). Biringuccit. Accad. Naz. Lincei, Rend., Cl. Scienze Fisiche, Mat., e Nat. 30, 74 . (Typ-Publ.)
  • Strunz, H. (1962). Neue Mineralien. Aufschluss, Jg.13, Nr.3, S.61-64. (Sborgit)
  • Merlino, S., and Sartori, F. (1970): Santite, a New Mineral Phase from Larderello, Tuscany. Contr. Min.Petr. 27, 159-65. (Typ-Publ.)
  • Coradossi, N. (1973). Nuovi ritrovamenti di composti di ammonio in zone geotermiche. Rendiconti della Soc.Ital.Miner.Petr., 29, 129.
  • Orlandi, P., (2005). Geositi minerari e mineralogici della provincia di Pisa. In: La geologia della provincia di Pisa. Cartografia, geositi e banche dati, S.55-280, Prov.Pisa.

Weblinks

Einordnung