'._('einklappen').'
 

Tierser Alpl (Alpe di Tires)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Italien / Trentino-Südtirol (Trentino-Alto Adige), Region / Südtirol (Bozen), Provinz / Grödner Tal / Seiser Alm (Siusi Alp; Alpe di Suisi) / Tierser Alpl (Alpe di Tires)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Am NO Rand des Molignon-Massivs: Bach, der vom Alpl herunterfließt.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Lesesteine.

Fund­s­tel­len­typ

Natürlicher Aufschluss

Geo­lo­gie

Stellenweise dunkle Vulkanite, in denen man bis zu 10 cm große Geoden findet.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Sammelverbot, gehört zum Naturpark Schlern/Rosengarten

GPS-Ko­or­di­na­ten

Tierser Alpl (Alpe di Tires)



Tierser Alpl (Alpe di Tires)

WGS 84: 
Lat.: 46,4980786° N, 
Long: 11,6397666° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 29' 53,083" N,
   Long: 11° 38' 23,16" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=28272
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Tierser Alpl, Seiser Alm, Grödner Tal, Südtirol, Trentino-Südtirol, IT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 4)

Gesteine (Anzahl: 1)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Gasser, G. (1913): Die Mineralien Tirols einschließlich Vorarlbergs und der Hohen Tauern. Wagnersche Universitätsbuchh., Innsbruck, 548 S.
  • Reinhard Exel. Die Mineralien Tirols, Bd.1, Athesia Verlag, Bozen, S.169.
  • Dallinger, R. (1995). Die Mineralien aus den Vulkaniten der Seiser Alm. Stoansucher. Jg.9, H.1, S.19.

Einordnung