'._('einklappen').'
 

JADE

BILD:1125775245

Jadeit in Edelsteinqualität (Fei-ts`ui);
ca. 16 x 8 cm Block ( ca. 950 Gramm )
Historischer Fund; aus alter US-Sammlung
Fundort: Khotan, China
Sammlung und Foto: Douglas Schneible Fine Art-Chinese Jade Specialist

Inhaltsverzeichnis


Englisch: Jadeite


Der Name Jade steht sowohl für das Mineral Jadeit, einem eigenständigen Mineral der Pyroxengruppe als auch für die Aktinolith-Varietät Nephrit (Amphibol-Supergruppe). Sowohl Jade als auch Nephrit sind keine eigenständigen Mineralien.

Nephrit wurde in der Vergangenheit für ein edles Mineral gehalten, kommt häufiger vor als Jadeit und ist weicher.


Jade als Edel- oder Schmuckstein

  • Allgemein: eine Edelstein-Varietät von Jadeit. Wenn im professionellen und seriösen Edelsteinhandel von Jade gesprochen wird, ist es immer echter Jadeit.
  • Eine Varietät von Aktinolith (Nephrit), welche oft als falsche Jade in den Handel gelangt. Wenngleich Jadeit die eigentliche Jade ist, wurde Nephrit jedoch von der Frühzeit bis heute in China ebenso verarbeitet. (Aus den seit Jahrhunderten wichtigsten Vorkommen in Burma (Myanmar) stammen bis zu 30 to schwere Nephritblöcke). Nephrit wurde auch als russische und tibetanische Jade gehandelt.
  • Ein sensationeller Fund gelang gegen Ende der 1990er Jahre in Phakant in Myanmar; wo ein 21,3 x 6,1 x 4,9 m messender Jadeitkörper entdeckt wurde. Die Unterseite ist weiß, der gesamte Jadeitkörper enthält eine "Palette" grüner und violetter Kristalle (!). s.u. > Fundstellen (Hpakant)

Falsche Jade

Verschiedene andere Mineralien oder deren Varietäten, welche fälschlicherweise als Jade bezeichnet werden:


Zur Geschichte der Namensgebung

Das, was im Westen als Jade bezeichnet wird, war im Orient sowohl Jadeit als auch Nephrit, wobei diese je nach Qualität, Farbe und Glanz in chinesisch ( Yü, Pi, Fen, Fu; die begehrteste Farbe hieß fei-ts`ui), im burmesisch Hmaw sit sit, Lat yay, Pan-tha etc., die begehrteste Farbe Mya yay oder yay kyauk ), in japanisch und koreanisch als magatama, in indisch ashtatmaka genannt wurde.

Für die Orientalen gab es keinen Unterschied zwischen Jadeit und Nephrit, sehr wohl aber für die Qualität vor und nach der Verarbeitung. Ohne den mineralogischen Unterschied zu kennen, wusste man sehr wohl die jeweiligen Steine nach Vorkommen, nach Aggregaten, Farben, Oberflächen, Sprüngen etc. einzuteilen. Hierbei ist interessant, dass es sowohl in China als auch in Burma Namen und Beschreibungen für blut- zinnoberrote, gelbe, lackschwarze und selbst indigoblaue Jade gibt. Am begehrtesten war jedoch, seit dem Neolithikum über Konfuzius bis heute , die durchscheind grasgrüne Farbe.

Die Verwirrung bezüglich der westlichen Begriffe Jadeit und Nephrit begann mit der Arbeit des französischen Geologen Alexis Damour, welcher den von den Spaniern aus Südamerika gebrachten " lapis nephriticus " als Pyroxen-Jadeit und die orientalische Varietät als Nephrit bezeichnete. Der "piedra de Ijada" (woher das Wort Jade abstammt) wurde auch als "Piedra de los rinones = Stein der Nieren / für die Nieren" bezeichnet, daraus lateinisiert "Lapis nephriticus". Diese grünen Steine wurden von den Einwohnern der von den Spaniern kolonialisierten Länder als Amulette gegen Krankheiten getragen .


Literatur

  • Bishop,H.R., 1906; Investigations and studies in Jade
  • Chibber, H.L., 1934: Mineral Resources of Burma
  • Fischer,H., 1880; Nephrit und Jadeit; Suttgart
  • Hansford,S.H., 1950; Chinese jade carvings
  • Nott.S.C., 1936; Chinese jade throughout the ages; London
  • Willis, G., 1972; Jade of the East, erschienen bei Weatherhill/New York-Tokyo (ein wunderbares, reich bebildertes Buch über die Geschichte der Jade, ihre Suche, Gewinnung, Verarbeitung, Bedeutung sowie zur Entwicklung der Namen im Laufe der Jahrtausende)

Weblinks


Quellangaben


Einordnung