'._('einklappen').'
 

Iwami Mine (Iwami Ginzan)

Steckbrief

Land

Japan

Re­gi­on

Honshu / Chugoku, Region / Shimane, Präfektur / Ōda / Iwami Mine

An­fahrts­be­sch­rei­bung

In den Bergen Yōgai-san (要害山) und Sen-no-yama (仙ノ山).

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Die Mine bestand aus ca. 600 Schächten und Gruben.

Geo­lo­gie

Silbervererzungen. Epithermale Au-Ag-Cu-Gang-Lagerstätte. Erzeugte im Mittelalter teilweise bis zu 1/3 der Gesamtprokution an Silber in der ganzen Welt. Die Ag-Cu-Gänge befinden sich in einem dacitischen Intrusiv-Körper. Fein verteiltes Silber in dacitischen Tuff-Brekzien. Metasomatismus mit oxidierenden Bedingungen.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Gehört seit dem 28. Juni 2007 mit ihrer Kulturlandschaft zum UNESCO-Welterbe.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Iwami Mine



Iwami Mine

WGS 84: 
Lat.: 35,166837° N, 
Long: 132,4426229° E
WGS 84: 
Lat.: 35° 10' 0,613" N,
   Long: 132° 26' 33,442" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=28522
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Iwami, Ōda, Shimane, Präfektur, Chugoku, Honshu, JP
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Entdeckung um 1300, Wiedereröffnung 1525. Letzte Aktivitäts-Periode von 1891 bis 1919 oder 1923. Sie hatte bis ins späte 17. Jhd. ihre produktivste Zeit mit 1000 - 2000 kg Silber pro Jahr.

Mineralien (Anzahl: 13)

Gesteine (Anzahl: 4)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Kamitani, M., Okumura, K., Teraoka, Y., Miyano, S., and Watanabe, Y. (2007): Mineral Resources Map of East Asia. Geol. Survey of Japan.
  • Nanshi Zeng, Eiji Izawa, Koichiro Watanabe and Yoshinobu Motomura (2010): Hydrothermal Alteration Related to Silver Mineralization at the Iwami Silver Deposit, Shimane Prefecture, Japan. Res. Geol. 60, 234-48.

Weblinks:

Einordnung