'._('einklappen').'
 

Jordan

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Jordanien / Jordan

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Fluß, der aus 3 Quellflüssen gebildet wird: der Hasbani im Libanon, der Dan im N Israel und der Banyas (auch Hermonfluss genannt) in den N Golanhöhen. Sie alle entspringen im Gebiet um das Hermongebirge und vereinigen sich in der Gegend um Sede Nehemija zum Jordan, der danach in N-S-Richtung fliesst, bevor er bei Bethsaida in den See Genezareth mündet. S des Sees tritt er in den Jordangraben ein und nimmt in seinem weiteren Verlauf linksseitig die beiden einzigen größeren Zuflüsse, Jarmuk (Yarmouk) und Jabbok, auf. SO von Jericho mündet er in das Tote Meer, einen abflusslosen Endsee.

Die Entfernung (Luftlinie) zwischen dem Zusammenfluss seiner Quellflüsse und seiner Mündung ins Tote Meer beträgt etwa 170 km. In seinem beinahe gesamten S Flussverlauf bildet der Jordan die Grenze zwischen Israel und Jordanien. Im N Bereich fließt er entlang der israelisch besetzten und von Syrien beanspruchten Golanhöhen.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Die Hebung des Randgebirges im Jordangraben von 1-2 km (steigert sich in der Nähe des Roten Meeres auf 3-5 km.) Einer anderen Theorie zufolge stellt der Wadi Araba-Jordan Graben eine Verlängerung des Riftsytems des Roten Meeres dar.

Geo­lo­gie

Der Jordangraben mit dem Toten Meer bildet eine geologische Senke und ist als Transformstörung stark erdbebengefährdet. Die Füllung des Jordantales besteht hingegen vor allem aus pleistozänen limnischen Mergeln, den Lisan-Mergeln und ebenfalls jungen fluviatilen Lockermassen.

Daneben sind auch Vorkommen von Baryt, als Ergebnis hydrothermaler Störungszonen bzw. vulkanischer Tätigkeit oder von Schwefel in den „Lisan"-Mergeln entlang des Toten Meeres und Jordantales und Gips aus kreidigen Schichten bekannt.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=50825
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Jordan, JO
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Ein kleinerer Lavastrom soll als natürlicher Damm den Abfluss des Jordan behindert und somit die Entstehung des Sees Genezareth (Tiberias) bewirkt haben.

Mineralien (Anzahl: 4)

Gesteine (Anzahl: 6)

Fossilien (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Externe Verweise (Links)

Jordangraben
Jordan

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • SEETZEN, U.J. (1810): Brief Account of the Countries adjoining the Lake of Tiberias, the Jordan and the Dead Sea. London.
  • Cox, L.R. (1924): A triassic fauna from the Jordan Valley. Ann. Mag. Nat. Hist. (London) Ser. 9,52-96.
  • MUHR-WOOD, H. (1925): Jurassic Brachiopoda from the Jordan valley. Ann. Mag. Nat. Hist. (London), Ser. 9(15): 181-12 Ann. Mag. Nat. Hist.(London), Ser. 9(15): 181-92.
  • AVNIMELECH, M. (1945): A new Jurassic outcrop in the Jordan valley. Geol. Mag. (London), 82: 81-83.
  • HAAS, G. (1963): Preliminary remarks on the early Quaternary faunal assemblage from Tell Ubei-diya, Jordan valley. South Afr. J.Sei. (CapeTown) 53: 73-76.
  • STEKEUS, M. (1963): Recent discoveries in the JordanValley. South Afr. J. (Cape Town) 50: 77-80.
  • GRÜNEBERG, F. (1965): The soils of Deir Alia area (Jordan Valley). Report German Geological Mission in Jordan (ohne Seitenangaben).
  • BENDER, F. (1968): Geologie von Jordanien. Beiträge zur regionalen Geologie der Erde. Borntraeger Verlag, Stuttgart-Berlin: 1-230.
  • ABED, A.M. & F.F. HELMDACH (1981): Biostratigraphy and mineralogy of the Lisan series (Pleistocene) in the Jordan Valley. Berl. Geowiss. Abh. Reihe A: Geologie und Paläontologie 32:123-33.
  • MART, Y. & P.D. RABINOWITZ (1986): The Northern Red Sea and the Dead Sea Rift. Tectonophysics 124: 85-113.
  • FREUND, R., GARFUNKEL, Z., ZAK, I., GOLDBERG, M., WEISS-BROD, T. & B. DERIN (1970): The Shear along the Dead Sea Rift. Philos. Trans. R. Soc. London. Ser.A 267: 105-27.
  • GARFUNKEL, Z. (1981): Internal Structure of the Dead Sea Leaky Transform (Rift) in Relation to Plate Kinematics. Tectonophysics 80: 81-108.
  • GAVRIELI, I., BEYTHZ, M. & Y. YECHIEU (1998): The Dead Sea- a terminal lake in the Dead Sea rift: ashort overview. In: Oren A. (Ed.), Microbiology and biogeochemistry of hypersaline environments: 121-27. CRC-Press, Boca Raton. 1-365.
  • BÄNDEL, K. & R. SHINAQ (2003): The sea in the Jordan Rift (N Jordan) during Oligocene/Miocene transition with implications to the re-construction of the geological history of the region. Freiberger Forschungsh. Reihe C499: 97-115
  • W. WAITZBAUER &. B. PETUTSCHNIG (2004). Zur Geologie Jordaniens. Biologiezentrum Linz/Austria.