'._('einklappen').'
 

Mont Saint-Hilaire in Quebéc, Kanada (MSH)

Steckbrief

Land

Kanada

Re­gi­on

Québec / Montérégie, Region / La Vallée-du-Richelieu RCM / Mont Saint-Hilaire

GPS-Ko­or­di­na­ten

Quebéc - Mont Saint-Hilaire - N 45°33'44,73" W 73°08'25,66"



Quebéc - Mont Saint-Hilaire

WGS 84: 
Lat.: 45,562425° N, 
Long: 73,14046111° W
WGS 84: 
Lat.: 45° 33' 44,73" N,
   Long: 73° 8' 25,66" W
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=759
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Geologie / Petrographie / Mineralogie

Mont Saint-Hilaire (in der Folge MSH) ist ein Alkali-Intrusivkomplex, in welchem häufig agpaitische Syenite mit peralkalinen Mineralien auftreten (sehr ähnliche geologisch-petrologische Gegebenheiten: Chibiny- und Lovozero-Massiv auf der Kola-Halbinsel, das Gebiet um den Langesundfjord in Norwegen, die Alkali-Gesteinskomplexe von Illimaussaq und Igaliko (Narssarssuk) in Grönland, das Murun-Massiv in Sibirien und die Rouma-Insel des Los-Archipels in Guinea).

Der MSH-Komplex entstand durch drei Intrusionen in den paläozoischen Gesteinen der St. Lawrence-Region (Kreidezeit, etwa vor 125 Mio. Jahren) und bildet einen von mehreren Plutoniten mit dem Sammelbegriff Monteregian Hills. Die einzelnen Intrusionen werden als Sunrise-suite (Gabbros, Pyroxenite, Jacupirangite), Pain du Sucre-suite (Intrusion in die Sunrise-suite in Form eines Ring-Dykes; Nephelingabbros, Diorite und Monzonite) und East Hill-suite bezeichnet (die östliche Hälfte des Berges; Nephelin- und Sodalithsyenite, Marmor-Brekzien und Xenolithe, Hornfels, syenitische Pegmatite aus früheren magmatischen Epochen u.a.).

Die wichtigsten Gesteine der East Hill-suite (Nephelin- und Sodalithsyemite) wurden in den Steinbrüchen Demix und Poudrette abgebaut.

Mineralogie

Bis heute wurden ca. 275 Mineralien beschrieben, welche in den verschiedenen Gesteinstypen unterschiedlich vorkamen (Frische und verwitterte Pegmatite, Marmor-Xenolithe, Sodalithsyenite, Miarolen in Nephelinsyeniten, Hornfels, magmatische Brekzien und Sodalith-Xenolithe).

MSH war eines der berühmtesten Mineralvorkommen der Welt und hat in den vergangenen 40 Jahren ungezählte, außergewöhnliche Stufen teils sehr seltene Spezies geliefert, darunter weltbesten Serandit (Kristalle bis ca. 20 cm ), Carletonit, Birnessit, Katapleit, Donnayit-(Y), Lemoynit, Ewaldit, Elpidit, Gaidonnayit, Eudidymit, Genthelvin, Leifit, Leucosphenit, Monteregianit-(Y), Petarasit, Polylithionit, Rhabdophan-(Ce), Sazhinit-(Ce), Donnayit-(Y) und Daqingshanit-(Ce), Ashcroftin-(Y).

Die wohl besten MSH-Mineralstufen befinden sich in den Sammlungen des National Museum of Natural History (Canada), sowie den Privatsammlungen von Gilles Haineault (ästhetische Stufen) und Laszlo Horvath (Referenzen).

Mineralien (Anzahl: 431)

Mineralbilder (40 Bilder gesamt)

Elpidit
Aufrufe (Bild: 1295886135): 1231
Elpidit

Höhe: 3,5 cm, Fundort: Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Copyright: Michael Roarke
Beitrag: thdun5 2011-01-24
Labuntsovit-(Mn)
Aufrufe (Bild: 1343934950): 569
Labuntsovit-(Mn) (SNr: A025387)

Prismatische rotgoldene Kristalle, BB = 4,7 mm; Fundort: Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2012-08-02
Epididymite auf Ägirin
Aufrufe (Bild: 1441910428): 987
Epididymite auf Ägirin

X = 5 mm; Mont Saint Hilaire; Canada

Sammlung: Andreas Schmid
Copyright: Andreas Schmid
Beitrag: Andreas Schmid 2015-09-10

Gesteine (Anzahl: 5)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Boissonnault, J. (1966). La minéralogie des intrusions alcalines du Mont Saint-Hilaire, P.Q.; Unv. Dipl.arbeit; Ecole Polytechnique, Montreal.
  • Perrault, G., Mandarino, J.A. (1972). Monteregian Hills: Mineralgy of Mont Saint-Hilaire; Guidebook B-15, 25th Int. Geol. Congress, Montréal.
  • Currie, K.L. (1989). Geology and composition of the Mont Saint-Hilaire pluton, Southern Québec. Geol. Surv. Can., open file :2031, 35 S.
  • Mandarino, J.A.; Anderson,V. (1989). Monteregian Treasures: The minerals of Mont Saint-Hilaire, Qubéc; 281 S.; New York.
  • Chao, G.Y.; Conlon, R.P.; Van Velthuizen, J. (1990). Mont Saint-Hilaire Unknowns. MR:21, 363-68.
  • Horvath, L., Gault, R.A. (1990). The mineralogy of Mont Saint-Hilaire, Quebec; MR:21, 4 (spec. ed.). ( Bestes Standardwerk mit ausgez. Photos)
  • Van Velthuizen, J. (1990). A hornfels unit in the Poudrette Quarry, MR:21, 361-62.
  • Krivovichev, V.G., Charykova, M.V.: Mineral systems, their types, and distribution in nature. I. Khibiny, Lovozero, and the Mont Saint-Hilaire. Geology of Ore Deposits Jhrg. 58, Nr. 7 (2016) S.551–558.

Quellenangaben


Einordnung



Notice: "A non well formed numeric value encountered"