'._('einklappen').'
 

Karsten, Carl

Carl Johann Bernhard Karsten (* 26. November 1782 Bützow; † 22. August 1853 Schöneberg) war ein deutscher Mineraloge und Metallurg.

Karsten studierte zuerst in Rostock Jura, später Medizin, wandte sich dann aber der Metallurgie und der Bergbaukunde zu. Nachdem er in verschiedenen Stellungen in Schlesien war, wurde er 1819 als Geheimer Oberbergrat in das Innenministerium nach Berlin berufen.

Karsten hat viel zur Entwicklung des Hüttenwesens in Deutschland beigetragen; vor allem bei der Entstehung der Zinkindustrie in Schlesien. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zur Hüttenkunde und zum Bergbau.

Karsten und Rudolf von Carnall begründeten im Dezember 1848 als stellvertretende Vorsitzende mit Leopold von Buch und weiteren 40 Teilnehmern die Deutsche Geologische Gesellschaft.

1822 wurde er als ordentliches Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Im Jahr 1826 wurde er zum Mitglied der Leopoldina und 1845 zum auswärtigen Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt. Eisernes Kreuz am weißen Bande (1813), Roter Adlerorden 3. Klasse, 1845: Roter Adlerorden 2. Klasse mit Eichenlaub.

Publikationen:

  • Archiv für Bergbau und Hüttenwesen 20 Bde. Berlin (1818–1831) Herausgeber.
  • Das erzführende Kalksteingebirge von Tarnowitz. Berlin (1826).
  • Grundriß der deutschen Bergrechtslehre. Berlin (1828).
  • Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde. 26 Bde. Berlin (1829–1854), seit dem 11. Bd. gemeinsam mit Heinrich von Dechen Herausgeber System der Metallurgie. 5 Bde. Berlin (1831–1832).
  • Handbuch der Eisenhüttenkunde. 5 Bde. Berlin (1841).
  • Lehrbuch der Salinenkunde. 2 Bde. Berlin (1846). Nachdruck: Olms, Hildesheim 1999, Bd.1.

Literatur:

  • Wilhelm von Gümbel: Karsten, Karl Johann Bernhard. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 15, Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 427–430.
  • Hans-Henning Walter (Hrsg.): Carl Johann Bernhard Karsten. 1782 - 1853. Chemiker, Metallurge, Salinist und preußischer Bergbeamter. Drei-Birken-Verlag, Freiberg 2004 ISBN 3-936980-05-5 (Tagungsband; Literaturverzeichnis S. 449–468).
  • Wolfhard Weber: Karsten, Karl Johann Bernhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Bd.11, Duncker & Humblot, Berlin 1977, ISBN 3-428-00192-3, S.306 f.

Weblinks:


Einordnung