'._('einklappen').'
 

Kohlendioxid

Kohlendioxid (Kohlensäureanhydrid) CO2, fälschlich Kohlensäure genannt, unbrennbares, farb- und geruchloses Gas, das bei allen Verbrennungsvorgängen und bei der Atmung entsteht.

Kohlendioxyd wird von den Pflanzen bei der Photosynthese aufgenommen.

Die wässerige Lösung von Kohlendioxid reagiert schwach sauer, da sich in geringem Maß Kohlensäure bildet.

Kohlendioxid kommt in der Natur in freiem Zustand als Bestandteil der Luft (0,03%), in Mineralquellen und Vulkanen und in gebundenem Zustand in Form von Carbonatgesteinen vor.

Kohlendioxid wird vom Handel flüssig (in Stahlflaschen als "Kohlensäure") angeboten. Es kann, da es unbrennbar ist und die Sauerstoffzufuhr zu einer Flamme verhindert, als Feuerlöschmittel verwendet werden.

Vorsicht: Bei Bränden mit elementarem Magnesium wird der Brand nicht gelöscht, sondern verstärkt! Brennendes Magnesium besitzt eine so starke Affinität zu Sauerstoff, dass CO2 den Sauerstoff entzogen wird. Zurück bleiben elementarer Kohlenstoff und Mg(OH)2

Ferner wird es in Bierdruckapparaten benutzt.
In festem Zustand (Kohlensäureschnee, Trockeneis) dient es Kühlzwecken. Festes CO2 wird unter normalem Atmosphärendruck nicht flüssig, sondern sublimiert bei −78,48°C in den gasförmigen Zustand.

Der Gehalt von Kohlendioxid in der Atmosphäre ist durch die weltweite Emission bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe (Kohle, Erdöl, Gas) in Verbindung mit der Verringerung von Waldflächen um rund 14% in den vergangenen 100 Jahren angestiegen (Treibhauseffekt).


Einordnung