'._('einklappen').'
 

Koken, Ernst

Prof. Dr. Ernst Hermann Friedrich (von) Koken (* 29. Mai 1860 Braunschweig; † 21. November 1912 Tübingen) war ein deutscher Paläontologe.

Koken stammte aus Holzminden, wo er auch das Gymnasium besuchte. Er studierte ab 1879 Geologie an der Universität Göttingen, in Zürich und an der Humboldt-Universität Berlin, wo er 1884 promovierte. Am Geologisch-Paläontologischen Institut (incl. Museum für Naturkunde) der Universität war er Assistent und habilitierte sich 1888. Danach die übliche Laufbahn als Privatdozent und ab 1891 a.o. Professor an der Universität Königsberg (Nachfolger von W. von Branca). 1895 wurde er Professor für Geologie und Mineralogie an der Universität Tübingen (ebenfalls als Nachfolger von Branca). Dort blieb er bis zu seinem Tod.

Seine Forschungsgebiete waren die Dinosaurier der Kreidezeit (Wealden) aus Norddeutschland. Auch mit den Säugetiere Chinas beschäftigte er sich. Er befasste sich auch mit fossilen Gastropoden und war ein Pionier in der Untersuchung von Gehörsteinen (Otolithen) fossiler Fische.

In seiner Zeit in Tübingen wandte er sich verstärkt der Geologie zu. Er reiste nach Indien und Pakistan und befasste sich mit der Paläogeographie des Perm. Das Gebiet des Trias (Schwaben, Dolomiten) und die Eiszeit wurden seine Forschungsobjekte.

Mit Robert Rudolf Schmidt und A. Schliz gab er das Buch "Die diluviale Vorzeit Deutschlands" heraus. Er war engagiert im Neubau des Instituts in Tübingen (1902) und organisierte die Aufnahme der auf Friedrich August von Quenstedt zurückgehenden Sammlungen. Durch ihn wurden die Sammlungen erweitert, insbesondere in der Wirbeltierpaläontologie. Das jetztige Institut und Museum geht im Wesentlichen auf ihn zurück.


Literatur:

  • Die Vorwelt u. ihre Entwicklungsgesch., 1893; Leitfossilien, 1896; Paläontol. u. Descedenzlehre, 1902.
  • Prof. Dr. Ernst Koken. Wahnschaffe ((1912)). Z.D.Geol.Ges.Bd.64, S.551-53.
  • von Engelhardt, W. (1977). Mineralogie, Geologie und Paläontologie an der Universität Tübingen ..., Bd.20, S.135. Univ. Tübingen.

Weblinks:


Einordnung