'._('einklappen').'
 

Kora

Begriff aus der russischen Mineralogie. Kora heißt im weiteren Sinne " Kruste " und hat zwei Bedeutungen (Aggregat und Hierarchie).

Im englischen wird "Kora" locker als speläologischer Begriff im Sinne der hierarchischen Ordnung verwendet. (Hill & Forti, 1977)


Kora ist eine Verwachsung (resp. ein Gemenge oder eine Aggregatgesellschaft, engl. assemblage) von Aggregaten ähnlicher Textur, welche zur gleichen Zeit zusammenwachsen (und kristallisieren) und nach gleichen Umweltbedingungen gebildet werden.

Das "Kora - Konzept " als Begriff wurde erstmalig 1925 von Fersman und Shchebakov vorgeschlagen, um die verschiedenen Formen von Stalaktiten, Stalagmiten und Fließsteinen (Fließfacetten), welche gleichzeitig in einem Tropfwasser-Umfeld wachsen, zusammenzufassen. Beide Autoren bezeichneten dies als " Calcit-Kora von Stalaktiten und Stalagmiten. Stepanov erweiterte das Konzept um weitere Aggregatgesellschaften, darunter Calcit-Kora, Korallit-Kora, Antholith-Kora usw.


Aktuell wird Kora wie folgt definiert.

Koras sind Aggregate, Multiaggregate und Pseudoaggregate, weil es zwischen ihnen keine Unterscheidung gibt. Beispiel: In einer Kapillarfilm-Umgebung können Kristalliktite in einem Teil einer Höhle, Korallite in einem anderen Teil der Höhle wachsen, wobei es auch Zwischenformen geben kann. Ohne das Kora-Konzept könnte man auf zwei Gruppen von Aggregaten mit einigen Hybridformen schließen; unter Anwendung des Kora-Konzeptes ist es offensichtlich, daß Korallite und Kristalliktite von der Textur her identisch sind.


Literatur

  • Fersman, A.E.; Shcherbakov, D.I.; 1925; Die Tyuya-Muyun Radium-Erzlagerstätte in Fergana; Moskau ( in russisch)
  • Hill, C.A.; Forti, P.; 1997; Cave minerals of the world; 2nd edit.; Mat. Spel. Soc., Huntsville
  • Stepanov, V.I.; 1970; Zur Genese sogenannter "kollomorpher" Mineralaggregate; in: Ontogenetische Methoden zum Mineralstudium: Nauka; Moskau; 198-206

s.a. > Aggregat, Speläothem (Speleothem), Stalagmit, Stalaktit


Quellangaben


Einordnung