'._('einklappen').'
 

Vladimir Kupčik

Vladimir Kupčik (*08.04.1934 in Ostopovice bei Brno; †13.06.1990 in Göttingen) war ein mährischer (bzw. damals tschechoslowakischer) Mineraloge.

Er studierte von 1952-1956 Mineralogie und war danach Assistent an der Technischen Hochschule in Bratislava. 1965 promovierte er am Lehrstuhl für Mineralogie und Kristallographie; danach war er zweimal Humboldt-Forschungs-Stipendiat am Mineralogisch-Kristallographischen Institut der Universität Göttingen. 1968 wurde er als ordentlicher Professor und Direktor des Mineralogisch-Kristallographischen Instituts an die Georgia-Augusta-Universität Göttingen berufen.

einige Publikationen:

  • K. Hanke, V. Kupčik, O. Lindqvist, The crystal structure of CuTe2O5. Mineralog.-Kristallograph. Inst., 1973.
  • V. Kupčik et al., Benzol-bis(diazocyanide) - die ersten Acceptoren vom inversen Wurster-Typ für leitfähige organische Materialien. Angewandte Chemie Vol. 103, Issue 5, pp. 608–610, 1991.
  • V. Kupčik et al., Strukturanalyse an einem CaF2-Einkristall mit nur 6 μm Kantenlänge: Ein Experiment mit Synchrotronstrahlung. Angewandte Chemie 01/2006; 95(12):1013-1014.
  • V. Kupčik et al., Incorporation of chromium into aluminium borate 9A1203-2B203 (A9B2). Eur. Journ. Mineral. 1991, 3, pp. 793-808.



Links


Einordnung