'._('einklappen').'
 

Liechtenstein

Steckbrief

Land

Liechtenstein

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Zwergstaat zwischen Vorarlberg und der Schweiz.

Geo­lo­gie

Kalkberge in O Richtung zu Vorarlberg.: Naafskopf, Augstenberg, Grauspitze.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=12793
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Naturhaus:

ist die Naturkundliche Abteilung des Liechtensteinischen Landesmuseums.

Dr. Grass-Strasse 12, Postfach 684, 9490 Vaduz.

Öffnungszeiten::

Mo - Fr: 08.30 - 11.30 Uhr, 14.00 - 17.00 Uhr.

Neben anderen Naturalien sind die wichtigsten Gesteine Liechtensteins ausgestellt.

Mineralien (Anzahl: 10)

Gesteine (Anzahl: 19)

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Feinkörniger Gaultsandstein
Aufrufe (Bild: 1326476394): 870
Feinkörniger Gaultsandstein

Naafskopf, Liechtenstein.

Sammlung: Archiv Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2012-01-13
Mehr   GF 

Fossilien (Anzahl: 20)

Stratigraphische Einheiten (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Schaetti, H. (1951). Geologie des Fürstentums Liechtenstein. 1. T. Geologie des östlichen Gebietes Samina- Malbun- und Varlosch-Tal. Selbstverlag des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Vaduz, 204 S.
  • Blaser, R. (1952). Geologie des Fürstentums Liechtenstein. 2. T. Geologie des nördlichen Gebietes Schellenberg, Drei Schwestern-Gruppe und Umgebung von Vaduz. Mit Anhang: Fläscherberg. Selbstverlag des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Vaduz, 228 S.
  • Dittrich, G. (1952). Geologische Naturdenkmale der Liechtensteiner Alpen. Aufschluss, Jg3, H.1, S.2-5.
  • J. Cadisch (1952). Geologie des Fürstentums Liechtenstein. Selbstverlag des Naturhistorischen Vereins Liechtenstein. 217 S.
  • Dittrich, G. (1953). Zur Kenntnis der Dolinen, besonders der Gipstrichter des Liechtensteiner Alpengebietes. Aufschluss, Jg.4, Nr.8, S.118-20.
  • Allemann, F., Blaser, R., and Schaetti, H. (1953). Geologische Karte für das Fürstentum Liechtenstein 1:25000, Liechtensteinischer Schulbücher-Verlag, Vaduz.
  • Allemann F. (1956). Geologie des Fürstentums Liechtenstein. 3. T. Geologie des südlichen Gebietes Falknis, Lawena, Triesenberg. Unter besonderer Berücksichtigung des Flyschproblems. Selbstverlag des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Vaduz, 244 S.
  • Max Richter (1978). Vorarlberger Alpen. Slg. geol. Führer, 2. Aufl. Gebr.Borntraeger, Berlin, Stuttgart. 171 S. S.73, 154-58.
  • Dieter Richter (1984). Allgäuer Alpen. Slg. Geol. Führer. Gebr.Bornträger Berlin, Stuttgart. 253 S. S.37.
  • Allemann, F., Schwizer, B., and Martin, B. (1985). Geologische Karte des Fürstentums Lichtenstein 1:25000. Regierung des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz.
  • Allemann, F. (2002). Erläuterungen zur geologischen Karte des Fürstentums Liechtenstein. Langaz, Vaduz, 129 S.
  • Seijmonsbergen, A.C., De Jong, M.G.G., de Graaf, L.W.S, and Anders, N.S. (2014). Geodiversität von Vorarlberg und Liechtenstein. Geodiversity of Vorarlberg and Liechtenstein. Bristol-Stiftung, Zürich; Haupt, Bern, 304 S.

Einordnung