'._('einklappen').'
 

Lobenlinie

BILD:1207825622

Inhaltsverzeichnis

Die Lobenlinie ist bei Ammoniten die sinusförmig geschwungene Verwachsungsnaht der nachträglich eingebauten Kammerscheidewände, den Septen [Einz. Septum]). Die Septen unterteilen das Gehäuse der Ammoniten in einzelne Abschnitte.

Die nach vorn (zur Mündung hin) gerichteten rundlichen Bögen heißen Sättel, die nach hinten zeigenden spitzen Fortsätze bezeichnet man als Loben.

Siehe auch > Ammoniten, Septum



BILD:1149286371

BILD:1149286451

BILD:1149286558

Die Bilder zeigen die Kontaktstellen der Kammerwände mit dem Gehäuse sowie die Kammerwände als Ganzes. Diese Kammerwände werden im Volksmund auch "Katzenpfötchen" genannt.
Leymeriella und Hypacanthoplites - Unterkreide Vöhrum, Niedersachsen.


Fotos und Sammlung Steinchen

BILD:1149286638

BILD:1149286708


BILD:1121342085


Die Maße von dem Fund sind 9,5cm x 6cm
Fundort: Yorkshire Tour Frühjahr 2005
Bilder und Sammlung: Nautilus

BILD:1121342107

BILD:1121342138

Die zum Teil ganz klar auskristallisierten Gaskammern lassen einen guten Blick auf die Septen (Kammernscheidewände) und die Lobenlinien des Dactylioceras zu. Im rot markierten Bereich ist die Sicht am Besten. Man kann deutlich die Anwachsstellen (Lobenlinien) der Trennwände (Septen) von den einzelnen Kammern an der Innenseite der Außenschale erkennen. Die so genannten Lobenlinien mal von innen und nicht wie sonst üblich von außen unter der Schale bzw. auf dem Steinkern des Ammoniten.


Grundformen

BILD:1149281381


Zeichnung: Steinchen

Die Grundform der Lobenlinie beinhaltet drei Elemente

Diese Grundelemente treten bei allen Ammoniten auf. (Eine Ausnahmestellung nehmen die Clymenien ein. Da bei ihnen der Siphonalstrang auf der Innenseite der Windung liegt, bilden manche Formen den Externlobus bzw. Extern-und Internlobus in Sättel um).

Eine Vermehrung der Loben entsteht durch Sattel- oder Lobenspaltung. Die zwischen dem Laterallobus und dem Internlobus neu gebildeten Loben heißen Umschlag- oder Umbilikalloben, da sie auf dem Windungsumschlag liegen.
Sie werden in der Reihenfolge ihrer Entstehung benannt: U1, U2, U3 usw. Bei der Bildung von Umbilikalloben wandert der Laterallobus Richtung Venter. Diese Form der Lobenbildung tritt besonders bei den mesozoischen Ammoniten auf.


BILD:1149288905

Lobenvermehrung durch Adventivloben bei Sporadoceras
Sporadoceras - Oberdevon Arnsberg, Sauerland.
Foto und Sammlung: Steinchen

Die zwischen dem Externlobus und dem Laterallobus zusätzlich gebildeten Loben heißen Adventivloben.
Auch sie werden in der Reihenfolge ihrer Bildung benannt: A1, A2, A3

Adventivloben wurden überwiegend im Paläozoikum gebildet. Der Laterallobus bleibt dabei in seiner Position nahe des Nabels.


Im Laufe der stammesgeschichtlichen Entwicklung (Phylogenese) der Ammonoideen hat die Lobenlinie sich kontinuierlich weiter entwickelt. Dabei tritt eine zunehmende Spaltung und Zerschlitzung der Sättel und Loben ein.

Die einfachste Form der Lobenlinie haben die Nautiloideen. Ihre Sutur- oder Lobenline ist gerade oder maximal gewellt.

BILD:1149282290

Orthoconer Nautiloide - Oberdevon, Sauerland.
Fotos und Sammlung: Steinchen

BILD:1149282429

Cyrtoceras - Oberdevon, Sauerland.
Fotos und Sammlung: Steinchen


Stadien der Differenzierung

Die unterschiedlichen Stadien der Differenzierung werden wie folgt benannt:


Wellung:
Die Lobenlinie ist gewellt, Sättel und Loben gleichen einander.
Im Laufe der Evolution werden die Loben schmäler und enden einspitzig. Durch Bildung von U und A tritt eine Vermehrung der Loben ein.


Zackung: Es tritt eine Verfaltung innerhalb der Sättel und Loben ein. Die Falten innerhalb der Sättel bleiben rund (Blätter), die innerhalb der Loben spitz (Zacken).


Zähnelung: Die Zacken klettern an den Loben und Sätteln empor und verästeln diese.
Die primären Lobenelemente werden größer während die Bildung von Zusatzloben geringer wird.


Kerbung: Die durch die Zähnelung neu entstandenen Elemente werden durch Mikrofaltung weiter zerschlitzt.
In der Kreide tritt eine Reduktion der Zerschlitzung ein.


Enwicklungsbedingte Veränderungen

Die Lobenlinie verändert sich auch innerhalb der Entwicklung des einzelnen Individuums (Ontogenese).

Besonders im frühen Stadium der Entwicklung (Primärsutur) lassen sich Rückschlüsse bezüglich der verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den Familien ziehen. So konnte durch das Studium der Primärsutur erkannt werden, dass sich einige heteromorphe (entrollte) Ammoniten im Laufe der Evolution wieder eingerollt haben. (z.B. Douvilleiceras als Abkömmling von Crioceras )

Die Lobenlinie beginnt auf der Embryonalkammer mit der Prosutur.
Die danach folgende Primärsutur ist die erste typische Lobenlinie im Entwicklungsprozess eines Individuums. Nach der Primärsutur entsteht durch Vermehrung der Loben die Sekundärsutur.

Bei den paläozoischen Formen ist die Primärsutur trilobat.
Sie besteht aus den Grundloben E,L,I. , wobei der Laterallobus immer in der Nähe des Nabels liegt.

In der Trias wird die Primärsutur durch Bildung eines Umbilikallobus quadrilobat: (E,L,U1,L)


Durch fortschreitende Entwicklung wird die Primärsutur im Jura fünflobig, quinquelobat: E,L,U2,U1,I.

In der Kreide schließlich sechslobig, sexlobat: (E,L,U2,U3,U1,I)
Daneben finden sich in der Kreide noch quinquelobate und sekundär quadrilobate (heteromorphe) Formen.


Grundtypen

Man kann die Lobenlinie in drei Gundtypen einteilen:

Goniatitischer Typ

Wellenbogenförmig oder zickzackartig. Keine Zerschlitzung der Loben oder Sättel.

siehe auch > Goniatitida

BILD:1149284280

BILD:1149284756

BILD:1149284820

BILD:1149284926

Verschiedene Goniatiten aus dem Oberdevon bezw. Karbon des Sauerlandes.

Fotos und Sammlung: Steinchen

Ceratitischer Typ

Glatte Sättel, gezackte Loben.

siehe auch > Ceratitida

BILD:1149285087

Ammonitischer Typ

In hohem Maße verästelt und zerschlitzt.

siehe auch > Ammonitida

BILD:1149285326

Tragophylloceras
Jura, Lias Pliensbachium
Fundort: Bonenburg
Nordrhein Westfalen
Sammlung und Foto: Steinchen

BILD:1149285405


Unbestimmter Ammonit,
Jura Dogger Weserbergland
Sammlung und Foto: Steinchen

BILD:1149285475

Prodichotomites hollwedensis
Unterkreide, Valangin
Fundort: Twiehausen, nördl.
Wiehengebirgsvorland
Sammlung und Foto: Steinchen

BILD:1149285600

Leymeriella schrammeri
Unterkreide, Alb
Fundort: Vörum, Niedersachsen
Sammlung und Foto: Steinchen

BILD:1103475474

Ein kleiner Ammonit aus dem Lias/Toarcium der Causses de Mende (Südfrankreich)
Die Lobenlinie ist hier besonders schön zu erkennen.
Foto und Sammlung: Soenke


Beispiele

BILD:1206438095

Pharciceras - Oberdevon Adorfstufe, Hagen Sauerland
Zeichnung, Foto und Sammlung: Steinchen


Quellangaben


Einordnung