'._('einklappen').'
 

Lochstein

Als Lochstein bezeichnet man im Bergbau einen Grenzstein, der die Eigentumsgrenze an einem Bergwerk übertage markiert. Lochsteine wurden bis ins 19. Jahrhundert oberirdisch nach einer markscheiderischen Vermessung "eingefällt" und zeigen an, wie weit der unterirdische Abbau gehen durfte. Sie zählen zu den letzten übertage sichtbaren Zeugen eines frühen Bergbaus.

Der Grenzstein war zumeist ein flacher, hochkant eingegrabener Stein, der mit einem Loch versehen war.

Regional wird auch der Begriff Schnüstein verwendet.

Siehe auch unter Verstufungstafel!


Bilder

Lochstein der "ersten" Grube Fünf Bücher Mosis am Totenberg.
Aufrufe (Bild: 1292179238): 1268
Lochstein der "ersten" Grube Fünf Bücher Mosis am Totenberg.

Lochstein der "ersten" Grube Fünf Bücher Mosis am Totenberg in St.Andreasberg. Foto 2006; Niedersachsen, Harz, St.Andreasberg, Grube Fünf Bücher Mosis.

Sammlung: argentopyrit
Copyright: argentopyrit
Beitrag: argentopyrit 2010-12-12
Mehr   LF 
Lochstein der Grube Gelbe Lilie
Aufrufe (Bild: 1243886385): 1473
Lochstein der Grube Gelbe Lilie

ca. 40 m westlich der Gabelung des oberen Kunstgrabens mit dem ansteigenden Weg zum ehem. Grubenschacht.

Copyright: Haldenschreck
Beitrag: Mineralienatlas 2009-06-01
Mehr   LF 
Stark verwitterter Lochstein
Aufrufe (Bild: 1243885901): 2472
Stark verwitterter Lochstein

ca. 250 m östlich der Gnade-Gotteser-Schachtpinge. Man erkennt: "october anno 1776"

Copyright: Haldenschreck
Beitrag: Mineralienatlas 2009-06-01
Mehr   LF 
Lochstein
Aufrufe (Bild: 1230653699): 778
Lochstein

auf dem Bockswiese-Festenburg-Schulenberger Gangzug (Oberharz) Hier: südwestl. Festenburg, an der Grenze zwischen den ehem. Gruben „König Carl“ und „Weißer Schwan“, SW Festenburg. Die Inschrift ...

Copyright: Haldenschreck
Beitrag: Mineralienatlas 2008-12-30
Mehr   L 

Quellenangaben


Einordnung