'._('einklappen').'
 

Illawarra Region

Aragonit

CaCO3

orthorhombisch

5.AB.15

Farbe:
farblos, weiß, gelb, braun, beige, rötlich, rosa-pink, violett, schwarz, hell- bis dunkelgrün, hell- bis tintenblau
Strichfarbe:
weiß
Glanz:
Glasglanz, Diamantglanz, Fettglanz
Bruch:
halbmuschelig
Tenazität:
spröde
Beschreibung:
Aragonit bildet divergierende Strahlen farbloser, prismatischer Kristalle bis 2cm; er wurde selten gefunden, zusammen mit Heulandit.

Calcit

CaCO3

trigonal

5.AB.05

Farbe:
weiß, grau, gelb, rötlich, bräunlich, grün, farblos, blau
Strichfarbe:
weiß
Glanz:
Glasglanz, auf Bruchflächen Fettglanz
Bruch:
spätig
Beschreibung:
Calcit ist das häufigste Sekundärmineral und es füllte sehr viele Geoden in Unanderra. Im Süden des Steinbruchs waren die Geoden ausgekleidet mit rehbraunem und braunem Calcit, Spaltflächen bis 30cm wurden erreicht. Die rehbraunen Calcite leuchten gelb in langwelligem UV-Licht, die braunen orange. Im Zentrum der Geoden gab es beste Ferrierit- und Heulandit xx. Andere Geoden enthielten seltsam netzartige, geschichtete Calcit-Rhomboeder von weißer und transparenter Farbe der Form r{10%style=text-decoration: overline%1%%1}.

In Vertiefungen der größeren Geoden hat man auch klare, farblose xx (r{10%style=text-decoration: overline%1%%1}) bis 1cm beobachtet, aber öfters waren es weiße, tafelige xx von 0,1mm Dicke und 3cm Breite, zusammen mit Ferrierit und Heulandit.
Verwechslungsgefahr:
mit anderen trigonalen Karbonaten wie Magnesit, Dolomit oder andern "Späten" wie
Baryt, Feldspat, Fluorit
nadelartig ausgebildete Skalenoeder|https://www.mineralienatlas.de/viewF.php?param=1507024433 werden gerne mit Aragonit verwechselt
Unterscheidung:
ähnliche Karbonate schäumen mit kalter Salzsäure nicht oder nur wenig, andere ähnliche Minerale (bis auf Aragonit) gar nicht,
Unterscheidung zu Aragonit: Calcit-Nadeln brechen mit glattem Bruch schräg zur Längsachse, Aragonit bricht uneben (wie Quarz) mit undefiniertem Winkel zur Längsachse

'Ferrierit-Serie'
Beschreibung:
Blasen im Dapto-Latit zeigten weltbeste Ferrierit-Kristalle. Er tritt als lanzenförmige, weiße, nadelige xx in radialstrahliger Anordnung von 2,5mm Durchmesser auf Calcit, durch Fe-Oxide verfärbt.

Ferrierit von Unanderra zegt orthorhombische Pinakoide a{100} und b{010}, begrenzt durch c{001} und d{101}.
Selten wurden auch Geoden entdeckt, in denen der Ferrierit von feinem Calcit überwachsen wurde, so dass er wie Kugeln aussah.

'Heulandit-Serie'
Beschreibung:
Heulandit kam meistens als Geodenwandauskleidung mit Aragonit vor, auch mit Ferrierit und tafeligem Calcit. Der Heulandit tritt auf als prismatische, farblose XX bis 5mm mit den Formen c{001}, t{101}, m{110}, s{10%style=text-decoration: overline%1%%} und b{010}.

Laumontit

Ca(Si4Al2)O12·4H2O

monoklin

9.GB.10

Farbe:
bräunlich, grau, gelblich, perlweiß, rosa
Strichfarbe:
weiß
Glanz:
Glasglanz, auf Spaltflächen Perlmuttglanz
Opazität:
transparent bis durchscheinend bis opak
Beschreibung:
Laumontit ist einer der ersten sekundären Mineralien, die in Unanderra entstanden sin. Große, idiomorphe, prismatische Kristalle bis 5cm, z.T. auch eingeschlossen in beigem oder braunem Calcit. Viele der Laumontite sind im Laufe der Zeit zerfallen, so dass daraufwachsende Ferrierite|Ferrierit und Heulandite|Heulandit nicht gerettet werden konnten.