'._('einklappen').'
 

Juchem

BILD:1429124968

  • Hrsg.: Lorenz, J. & K. Müssig & Naturwissenschaftlicher Verein Aschaffenburg e.V.
  • Verlag: Helga Lorenz, 63791 Karlstein
  • 516 Seiten, DIN A 4; 2,1 kg.
  • ISBN: 9783000482724
  • Preis: 34,90 Euro. Halbleder: 125,- Euro

Inhaltsbeschreibung

Der „Steinbruch Juchem“: das ist Musik in den Ohren vieler Sammler und Liebhaber, vor allem von Achaten. Er ist seit langem eine bekannte deutsche Fundstelle und es gab bisher auch keine umfassende Darstellung darüber.
Aber, was hier entstanden ist, ist die absolute Superlative auf 519 Seiten! Alles, was nur irgendwie mit dem Steinbruch in Bezug steht, findet man hier. Ein Kompendium über Achate und andere Mineralien, Fossilien, Geologie (Vulkanite, Mandelsteinbildungen und in Mineralien nachgewiesene Eisen-oxidierende Bakterien, den Steinbruch, die Aufbereitungsanlage, den Ort Niederwörresbach, die Deutsche Edelsteinstrasse, Flora und Fauna rund um Niederwörresbach, das Deutsche Mineralien-Museum in Idar-Oberstein, Portrait der Firma Juchem und Söhne incl. aller dort beschäftigten Arbeiter und ihrer Tätigkeiten, Portrait von 27 (!) Sammlern auf 137 Seiten und deren zahlreiche Funde, die Edelsteinschleiferei Dreher, ein Privatmuseum, die Achatbörse und deren Aussteller, Portrait von Künstlern (in Bezug auf Edelsteine), das Kupfer-Bergwerk in Fischbach und weitere ehemalige Kupfer-Bergwerke in der Umgebung.
Das Niveau der Beiträge geht von einer einfachen Selbstdarstellung über den Sachbericht, technischen Details bis zu anspruchsvollen wissenschaftlichen Ausführungen, z.B. die fossilen Bakterien in Mineralien (46 Seiten). Dazu gibt's viele Seiten Literaturzitate.


Beurteilung

Für mich neu waren Funde von Fossilien (Hauptsächlich Koniferen) in Sedimenten des Steinbruchs. Ebenso kannte ich den weiteren Kupferbergbau der Gegend (außer Fischbachtal) bzw. Kupfermineralisationen (im Juchem!) noch nicht. Auch, dass es Fundregionen innerhalb des Bruchs gibt, war mir unbekannt. Sehr viele Details und noch mehr Bilder könnten den nicht so engagierten Leser etwas ermüden. Jedenfalls kann das Buch durch seine Detailtreue sehr gut informieren und durch die vielen Achat-Darstellungen den Fundort sowie das Thema Achat weiter bestärken. Die Umgebung des Steinbruchs wird sicherlich dadurch auch profitieren. Die hier zu Wort und Bild kommenden Menschen haben hier einmal eine Möglichkeit zur Darstellung bekommen. Sehr repräsentativ, wozu auch das gelungene Layout beiträgt. Der Preis ist mit 34,90 Euro sehr günstig und wird sicherlich nur durch Sponsoring möglich sein.


Besprochen von


Einordnung