'._('einklappen').'
 

Malosa-Massiv

Steckbrief

Land

Malawi

Re­gi­on

Southern Region / Zomba, Distrikt / Mount Malosa

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Schürfe, Abbau von Sammlermineralien

Geo­lo­gie

Nephelin-Syenit-Pegmatit, Granit-Pegmatit.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=3600
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Mount Malosa, Zomba, Southern Region, MW
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Vom Malosa-Massiv stammen die wohl weltgrößten und weltbesten Ägirine, oft paragenetisch mit tw. großen, scharfen, weißen Mikroklin-Kristallen*, Zirkon und manchmal auch Rauchquarz auftretend. Große Kristalle auch von Arfvedsonit, Epididymit auf Quarz und Parisit-(Ce).

In den späten 90er Jahren kamen abertausende von Feldspat/Ägirinstufen und tonnenweise Ägirin-Einzelkristalle auf den europäischen und den US-Markt.


*Bis heute wurden nur wenige Feldspäte analysiert; die Aussage, dass es sich bei den bekannten perfekt kristallisierten Späten um Mikroklin handelt, ist lediglich eine Hypothese. Wie aus der Liste ersichtlich, wird auch Orthoklas aufgeführt. Die genaue Bestimmung lässt noch auf sich warten.

Mineralien (Anzahl: 65)

Mineralbilder (146 Bilder gesamt)

Mikroklin XX
Aufrufe (Bild: 1167273088): 5736
Mikroklin XX

Größe: 13,5x10,0 cm; Fundort: Malosa-Massiv, Malawi

Copyright: Sandro Maggia
Beitrag: slugslayer 2006-12-28
Mehr   MF 
Arfvedsonit
Aufrufe (Bild: 1343504498): 3572, Wertung: 9.2
Arfvedsonit

Größe: 51x32 mm; Fundort: Mount Malosa, Zomba-Distrikt, Malawi

Copyright: Jewels-Fine-Minerals
Beitrag: slugslayer 2012-07-28
Mehr   MF 
Aegirine
Aufrufe (Bild: 1363229323): 4379
Aegirine

Large, perfect quality and finished all around, aegirine single crystal, from Mount Malosa, Zomba District, Malawi; Size 114 х 8 х 8 mm

Sammlung: pegmatite
Copyright: pegmatite
Beitrag: pegmatite 2013-03-14
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 3)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Petersen, O.V. & Grossmann, M. (1994). Some Pegmatite Minerals from the Zomba District, Malawi. Min. Rec., Vol.25, H.1, S.29-38.
  • Cairncross, B. & Farquharson, E. (1999). Die Pegmatite des Mount Malosa bei Zomba, Malawi. Lapis, Jg.24, Nr.4, S.22.
  • Massanek, A. (1999). Neu aus Malawi: Caysichit-(Y). Lapis, Jg.24, Nr.4, S.33.
  • Cairncross, B. (2000). Minéralogie des pegmatites du mont Malosa, district de Zomba, Malawi. Le Règne Minéral, Nr.35, S.27-37.
  • Red. Min.-Welt (2002). Ein Fehler ... (Kurz & Fündig). Min.-Welt, Jg.13, Nr.3, S.13.
  • Cairncross, B. (2002). Aegirine and Associated Minerals from Mt. Malosa, Malawi. Rocks & Minerals, Vol.77, H.1, S.31-37.
  • Demartin, F., Guastoni, A., Pezzotta, F. & Picciani, M. (2003). Neufunde aus den Pegmatiten von Zomba - Malosa, Malawi. Lapis, Jg.28, Nr.1, S.18-21.
  • Guastoni, A., Pezotta, F. & Demartin, F. (2003). Le pegmatiti di Zomba-Malosa (Malawi). Riv. Min.Ital., Nr.2, S.66-77.
  • Guastoni, A., Demartin, F. & Pezzotta, F. (2004). Genthelvin, Kainosit, Scheelit und Sphalerit: Min. Neuigk. aus Zomba, Malawi (2003). Lapis, Jg.29, Nr.1, S.37-38.
  • Slootweg, J. (2004). Galenit mit Aegirin. Lapis, Jg.29, Nr.10, S.60.
  • Guastoni, A., Pezzotta, F. & Zorzi, F. (2008). Neufunde aus Alkalipegmatiten am Mount Malosa, Malawi: Die weltbesten Zektzerit-Kristalle und interessante Pseudomorphosen. Lapis, Jg.33, Nr.3, S.38-41.
  • Recnik, A. (2011). Eine mineralogische Expedition zum Mt. Malosa, Malawi. Min.-Welt, Jg.22, H.6, S.78-97.
  • Giancarlo Capitani: HRTEM investigation of bastnäsite–parisite intergrowths from Mount Malosa (Malawi): ordered sequences, polysomatic faults, polytypic disorder, and a new parisite-(Ce) polymorph. European Journal of Mineralogy Vol.31, Nr. 3 (2019) S. 429-442.

Quellenangaben

Einordnung