'._('einklappen').'
 

Imiter Mine

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Marokko / Drâa-Tafilalet, Region / Tinghir, Provinz / Tinghir, Cercle / Imiter, Bergbaurevier / Imiter Mine

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Imiter liegt ca. 32km SW von Tinerhir (Tinghir) im nördlichen Bereich des Gebirgszuges Jebel Sarhro, welcher zum Anti-Atlas gehört.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebau, Bergwerk (untertägig), Halden

Geo­lo­gie

Ag-Hg-Lagerstätte. LS erschließt derzeit in präkambrischen Grauwacken und Schwarzschiefern eine 7-10 km lange Zone mit mindestens 5 Erzkörpern, die mit einem Netzwerk von Quarzgängen, Dolomitadern und Brekzienzonen verkittet sind.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Weder der alte Tagebau, noch die Untertageförderung sind für Sammler zugänglich! Ein durchgehender Zaun verhindert das unbefugte Eindringen. Ein Besuch der Mine ist so gut wie ausgeschlossen.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Imiter



Imiter

WGS 84: 
Lat.: 31,34595877° N, 
Long: 5,73175192° W
WGS 84: 
Lat.: 31° 20' 45,452" N,
   Long: 5° 43' 54,307" W
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=890
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Imiter, Imiter, Bergbaurevier, Tinghir, Cercle, Tinghir, Drâa-Tafilalet, MA
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

Imiter - Bergeversatz
Aufrufe (Bild: 1219554518): 2614
Imiter - Bergeversatz

Imiter, Marokko. Kein See, sondern Bergeversatz

Copyright: Frank de Wit
Beitrag: Collector 2008-08-24
Imiter Mine
Aufrufe (Bild: 1179323469): 2264
Imiter Mine

Boumalne-Dadès, Ouarzazate Provinz, Souss-Massa-Draâ Region, Marokko; Aufnahme: 2007

Copyright: Frank de Wit
Beitrag: Klinoklas 2007-05-16
Halde
Aufrufe (Bild: 1179323407): 2226
Halde

Imiter Mine, Boumalne-Dadès, Ouarzazate Provinz, Souss-Massa-Draâ Region, Marokko; Aufnahme: 2007

Copyright: Frank de Wit
Beitrag: Klinoklas 2007-05-16

Ausführliche Beschreibung

Allgemeines

Imiter liegt ca. 32km SW von Tinerhir (Tinghir) im nördlichen Bereich des Gebirgszuges Jebel Sarhro, welcher zum Anti-Atlas gehört. Eines der weltweit größten Silbervorkommen, welches zur Zeit von der Bergwerksgesellschaft SMI abgebaut und aufbereitet wird. Silber wurde schon im Mittelalter gefördert; seit Mitte-Ende des 13.Jahrhunderts geriet die Lagerstätte in Vergessenheit, erneute Aufnahme der Bergbauaktivitäten seit den 50er Jahren. Gangförmige Lagerstätte mit hochgradigen Ag-Hg-Erzkörpern (in dolomitischen bzw. Vulkanit-Quarzgängen) in einer Zone aus schwarzen Schiefern und Grauwacken, verteiltes (disseminated) Silber bis über 500m Teufe (Bohrkern).

Das Vorkommen ist bekannt für tw. "riesige" Silber-(Amalgam)-Stufen und schöne Proustite, welche in recht großer Menge seit etwa Ende der 90er Jahre auf dem Markt sind. Imiter ist die Typlokalität für das Mineral Imiterit. Amalgam, welches bis zu 40% Hg enthalten kann / Kongsbergit); Akanthit (in super Kristallen); Dolomit (Gangart); Fettelit (meist auf Proustit), Quarz (Gangart), Silber (gediegen, blechförmig, massiv), sowie weitere Mineralien, die jedoch noch auf Bestätigung warten, bzw. Varietäten, Gemische oder Alterungsprodukte sind.


Fundstellenbericht

Aktuelle Situation (Oktober 2004 bis Sommer 2006)

Weder der alte Tagebau, noch die Untertageförderung sind für Sammler zugänglich! Ein durchgehender Zaun verhindert das unbefugte Eindringen. Ein Besuch der Mine ist so gut wie ausgeschlossen. Mineralien können nicht in der Mine gekauft werden. Den Bergleuten ist es untersagt, Mineralien zu bergen, bzw. aus der Mine zu verbringen. Dennoch (sic) gibt es auf dem Markt zahlreiche Stufen von gediegen Silber in tw. bizarren Blechen und massiven geballten Aggregaten (tw. auf Calcitmatrix) bis 25cm. Je nach Hg-Gehalt ist eine Amalgam-/Kongsbergitzusammensetzung nicht ausgeschlossen. Proustit kommt in scharfen, rubinroten, glänzenden Kristallen von 5-10mm auf pyritischer oder Quarzmatrix vor. Die Proustitstufen sind allgemein sehr reich besetzt. Mineralogisch interessant sind Proustit-Stufen, auf welchen kleine, flachtafelige, meist wirr angeordnete Fettelit-Gruppen sitzen.

Auf der 2004-Börse in Sainte-Marie-aux-Mines wurde ein ca. 35x12cm Silberblech auf Matrix für 350 Euro angeboten, kleinere Stufen zwischen 50-150 Euro. Recht gute Proustitstufen (5x5-5x8cm) gab es bei einigen Händlern im Gebiet von Ouarzazate (Okt. 2004) für Preise zwischen 35-100 Euro zu kaufen (Lotpreis). Die neuesten Funde (Sommer 2004) brachten ungewöhnlich hochglänzende Polybasite ( Stufen bis 15cm, Kristalle im cm-Bereich) sowie allerbeste Akanthite (in Einzelkristallen bis mehrere cm und traumhafte bis 10cm große, doppelendige "Tannenbäume" aus großen Akanthitkristallen. Zwischen 2004 bis zum Sommer 2006 gab es reichhaltige Angebote von sehr schönem Lockensilber auf Akanthit, bzw. Silberlocken, mit winzigen Akanthiten besetzt.

Die Preise für Silber und Proustit sind, gemessen an der Größe und Ausbildung der Stufen, angemessen. Die Preise für ansprechende Stufe der Akanthite und Polybasite waren anfangs amerikanisch, sind jedoch durch Überangebot auf ein realistisches Maß zurückgegangen. Fast alle anderen Mineralien werden nicht angeboten.

Mineralien (Anzahl: 75)

Mineralbilder (147 Bilder gesamt)

Imiterit
Aufrufe (Bild: 1388757421): 524
Imiterit

Bildbreite: 2 mm; Fundort: Imiter Mine, Boumalne-Dadès, Provinz Ouarzazate, Region Souss-Massa-Draâ, Marokko

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2014-01-03
Mehr   MF 
Native Silver
Aufrufe (Bild: 1557947161): 3702
Native Silver

Perfect quality, Native Silver, from Imiter Mine, Imiter District, Tinghir Province, Drâa-Tafilalet Region, Morocco; Dimensions: 43 mm x 43 mm x 35 mm

Copyright: pegmatite
Beitrag: pegmatite 2019-05-15
Mehr   MF 
Polybasit
Aufrufe (Bild: 1388757480): 3285, Wertung: 9.83
Polybasit

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Imiter Mine, Boumalne-Dadès, Provinz Ouarzazate, Region Souss-Massa-Draâ, Marokko

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2014-01-03
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 4)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Skacel, J. (1975): Silver ore deposits in the Antiatlas of southern Morocco. Geologicky Pruzkum 17 (6), 175-78.
  • Guillou, J.-J., Monthel, J., Picot, P., Pillard, F., Protas, J., and Samama, J.-C. (1985). L'imitérite, Ag2HgS2, nouvelle espèce minérale; propriétés et structure cristalline. Bull. Miner. 108, 457-64.
  • Barodi, E. B., Belkasmi, A., Bouchta, R. & Qadrouci, A. (1998): Silver deposits of Morocco: the Imiter deposit. Chronique de la Recherche Miniere 66, 77-92.
  • Min. Rec. 20(5), 396.
  • Levresse, Gilles (2001.) Contribution à l'établissement d'un modèle génétique des gisements d'Imiter (Ag-Hg), Bou Madine (Pb-Zn-Cu-Ag-Au) et Bou Azzer (Co-Ni-As-Au-Ag) dans l'Anti-Atlas marocain. These INPL, Nancy, France,
  • Cheilletz, A., Levresse, G., Gasquet, D., Azizi-Samir, M.R., Zyadi, R., Archibald, D.A., Farrar, E. (2002). The giant Imiter Silver deposit: Neoproterozoic Epithermal mineralization in the Anti-Atlas, Morocco; in Min. Depos., V.37, S.772-81.
  • Levresse, G., Cheilletz, A., Gasquet, D., Reisberg, L., Deloule, E., Kyser, K., Marty, B. (2004). Sources of sulphur, metals and fluids in a giant Neoproterozoic epithermal deposit, the Imiter Ag-Hg deposit, Morocco. Chem. Geol. 207, 59-79.
  • Levresse, G., Cheilletz, A., Gasquet, D., Reisberg, L., Deloule, E., Kyser, K., Marty, B. (2004): Osmium, sulphur, and helium isotopic results from the giant neoproterozoic epithermal imiter silver deposit, Morocco evidence for mantle source. Chem. Geol. 207, 59-79.
  • Tuduri, J. et al. (2006): Modèle de formation du gisement d'argent d'Imiter (Anti-Atlas oriental, Maroc). Nouveaux apports de l'analyse structurale et minéralogique. Comptes Rendus Geosc. 338, 253-61. http://hal.archives-ouvertes.fr/docs/00/06/72/49/PDF/JohanTuduti-CptesRendusGeosciences-2006.pdf
  • Barral, J.-P., Favreau, G. and Lheur, C. (2008). La mine d'argent d'Imiter (Maroc) - Géologie, histoire exploitation et description des espèces minérales. Cahier des Micromont 3/2008, 1-110.
  • Barral, J.-P., G. Favreau und C. Lheur (2009). Imiter. Der größte Silberbergbau Marokkos: Geologie, Bergbaugeschichte und Mineralien. Lapis, Jg.34, Nr.12, S.15-43.
  • Weiß, S. (2012). Silberamalgam, Lockensilber und seltene Silbermineralien - der Bergbau Imiter. In: Marokko. ExtraLapis, H.42, S.44-49.
  • Ansermet, S. (2012). Silberne Erinnerungen aus Imiter. In: Marokko. ExtraLapis, H.42, S.50-53.

–-

Quellenangaben:

Einordnung