https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineralbox.biz
https://www.mineral-bosse.de
'._('einklappen').'
 

Stibnit (Antimonit)

Bilder (846 Bilder gesamt)

Stibnit xx, Calcit xx
Aufrufe (Bild: 1507227695): 8589, Wertung: 9.67
Stibnit xx, Calcit xx

Lavrion, Plaka, Attika/Griechenland; Bildbreite 2,1 mm, erstellt aus 94 Aufnahmen mit dem Stacking Verfahren

Sammlung: Karlheinz Grosch
Copyright: Karlheinz Grosch
Beitrag: Karlheinz Grosch 2017-10-05
Fundstelle: Plaka / Lavrion (Laurion), Bergbaudistrikt / Lavreotiki / East Attica / Attika (Attikí, Attica) / Griechenland
Antimonit auf Quarz
Aufrufe (Bild: 1600711252): 2550
Antimonit auf Quarz

Grube Apollo, Raubach im Westerwald; Bildbreite: 7,5 mm; Auftragsarbeit: Dr. Bernd Habel.

Sammlung: Dr. Bernd Habel
Copyright: Matthias Reinhardt
Beitrag: Matthias Reinhardt 2020-09-21
Fundstelle: Grube Apollo / Raubach / Puderbach / Neuwied, Kreis / Rheinland-Pfalz / Deutschland
Stibnit
Aufrufe (Bild: 1281775552): 3429, Wertung: 8.75
Stibnit

Bildbreite: 4 mm; Fundort: Kadamzhai, Osh Oblast, Kirgistan

Copyright: Joachim Esche
Beitrag: slugslayer 2010-08-14
Fundstelle: Kadamzhai Mine (Kadamzhay Mine; Kadamshaj Mine; Kadamshai Mine) / Kadamzhay Erzfeld / Hg-Sb-Lagerstätten / Kadamdschai, Bezirk / Batken, Oblast / Kirgistan
Stibnit x
Aufrufe (Bild: 1363521068): 3110, Wertung: 8.7
Stibnit x

Stibnit x BB etwa 3mm Fundort: Grube Apollo, Raubach, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Sammlung: J. Mandler (derhesse)
Copyright: J. Mandler (derhesse)
Beitrag: derhesse 2013-03-17
Fundstelle: Grube Apollo / Raubach / Puderbach / Neuwied, Kreis / Rheinland-Pfalz / Deutschland
Stibnit
Aufrufe (Bild: 1584195207): 1499, Wertung: 9
Stibnit

BB:7,4 mm; Stibnit xx, Montauto; Manciano, Toscana, Italien

Sammlung: Harald Biecker
Copyright: Harald Biecker
Beitrag: Harald Biecker 2020-03-14
Fundstelle: Montauto / Manciano / Grosseto, Provinz / Toskana (Toscana) / Italien
Stibnit
Aufrufe (Bild: 1229070352): 6743
Stibnit

Größe: 24 x 23 mm; Fundort: Manciano, Grosseto, Toskana, Italien

Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2008-12-12
Fundstelle: Manciano / Grosseto, Provinz / Toskana (Toscana) / Italien

Sammler Zusammenfassung

Farbe bleigrau, bläulich stahlgrau oder schwarz
Strichfarbe dunkelbleigrau
Glanz Metallglanz
Mohshärte 2
Spaltbarkeit vollkommen und leicht {010}; unvollkommen {100}, {110}, schlecht teilbar
Bruch submuschelig
Unbeständigkeit +++ HCl, HNO3, Königswasser, + Alkalien, NH4OH, Licht!
Kristallsystem orthorhombisch, Pbnm
Morphologie rhombisch prismatisch, Kristalle spießig, strahlig, wellig (Zwillinge)

Zusatzangaben / Zusammenfassung

Ausführliche Informationen zur Geschichte, zu Fundstellen, zur Verwendung etc. sind im

Mineralienportrait Stibnit

zu finden.

Chemismus

Che­mi­sche Formel

Sb2S3

Che­mi­sche Zusam­men­setzung

Antimon, Schwefel

Masse der Formeleinheit: 339.7167 u; Anzahl Atome i.d. Formeleinheit: 5

Info

Empirische Formel:

Sb2S3

Element

Symbol

Masse%

Atome

Atome%

Atommasse (u)

Summe Masse (u)

Schwefel

S

28.32

3

60.00

32.0655000

96.1965000

Antimon

Sb

71.68

2

40.00

121.7601000

243.5202000

Analyse Masse%

Sb : 71.83, S : 26.90 (Ref: Dana, 7th ed. 1)

Strunz 9. incl. Aktual­isie­run­gen

2.DB.05

2: Sulfide und Sulfosalze (Sulfide, Selenide, Telluride, Arsenide, Antimonide, Bismutide, Sulfarsenite, Sulfantimonite, Sulfbismuthite)
D: Metallsulfide mit M:S = 3:4 und 2:3
B: M:S = 2:3
05:Stibnit-Gruppe

Lapis-Sys­tema­tik

II/D.08-020

II: SULFIDE UND SULFOSALZE (Sulfide, Selenide, Telluride, Arsenide, Antimonide, Bismutide)
D: Sulfide mit Metall : S,Se,Te < 1:1

Höl­zel-Sys­tema­tik

2.DB.100

2: Sulfide
D: Metallsulfide mit M:S > 1:1 und >1:2
B: Me/S=2/3
1: Stibnit-Gruppe

Hey's Index

03.07.14

03: Sulphides, Selenides, Tellurides, Arsenides and Bismuthides (except the arsenides, antimonides and bismuthides of Cu, Ag and Au, which are included in Section 1)
07: Sulphides etc. of V, As, Sb and Bi

Dana 8. Aus­gabe

02.11.02.01

02: Sulfide Minerals
11: Sulfides - Including Selenides and Tellurides where Am Bn Xp, with (m+n):p=2:3
02: Stibnite Group (Orthorhombic: Pbnm)

IMA Status

anerkannt, pre IMA, vererbt

Mine­ral­status

anerkanntes Mineral

Optische Eigenschaften

Farbe

bleigrau, bläulich stahlgrau oder schwarz

Strichfarbe

dunkelbleigrau

Bild ⇒ Strichfarbe (Bild) (1 Bilder gesamt)

Antimonit
Aufrufe (Bild: 1606575374): 931
Antimonit

Strich eines derben Stücks Stibnit von der Antimongrube bei Wolfsberg im Harz

Copyright: Ulrich
Beitrag: Ulrich 2020-11-28

Opa­zi­tät

opak

Glanz

Metallglanz

max. Dop­pelbre­chung

1.11

RI-Wert α / ω / n

3.194

RI-Wert β

4.046

RI-Wert γ / ε

4.303

Ri-Durch­schnitt

3.848

2V-Win­kel

Biaxial (-) 26°

Pleoch­ro­is­mus

sehr stark

Aniso­tro­pie

extrem

Reflek­tion: (Lambda nm) ↓, ↑, Ø

(400) 31.1, 53.3, 42.20
(420) 30.8, 53.2, 42.00
(440) 30.6, 53.0, 41.80
(460) 30.7, 52.8, 41.75
(480) 31.0, 52.2, 41.60
(500) 31.2, 51.1, 41.15
(520) 31.4, 49.7, 40.55
(540) 31.2, 48.5, 39.85
(560) 30.8, 47.2, 39.00
(580) 30.3, 45.8, 38.05
(600) 29.7, 44.5, 37.10
(620) 29.3, 43.5, 36.40
(640) 29.2, 42.6, 35.90
(660) 29.4, 41.8, 35.60
(680) 29.6, 41.1, 35.35
(700) 29.4, 40.3, 34.85

Reflektions-Darstellung Stibnit

Reflek­tion Ø

38.95

Lumineszenz-Eigenschaften

Lumi­nes­zenz

keine Fluoreszenz bekannt

Kristallographie

Kri­s­tall­sys­tem

orthorhombisch

Kri­s­tallklasse

mmm

Raum­gruppen-Num­mer

62

Raum­gruppe

Pbnm

Gitter­pa­ra­me­ter a (Å)

11.282

Gitter­pa­ra­me­ter b (Å)

3.8296

Gitter­pa­ra­me­ter c (Å)

11.225

Gitter­pa­ra­me­ter a/b oder c/a

2.946

Gitter­pa­ra­me­ter c/b

2.931

Gitter­pa­ra­me­ter α

90°

Gitter­pa­ra­me­ter β

90°

Gitter­pa­ra­me­ter γ

90°

Z

4

Volu­men (ų)

484.982

Rönt­gen­struktur­analyse

5.052(50),
3.573(60),
3.556(70),
3.053(90),
2.764(100),
2.680(50),
2.525(40),
1.940(40)

XRD-Darstellung Stibnit

Errechnet aus dem d-Spacing und Intensität bei 0.1541838 nm (Cu)

Morpho­logie

rhombisch prismatisch, Kristalle spießig, strahlig, wellig (Zwillinge)

Kristalle 3D

Größere Darstellung öffnen

Kristallstruktur 3D

Größere Darstellung öffnen

Physikalische Eigenschaften

Moh­s­härte

2

VHN (Härte n. Vickers)

79 (100g)

Dichte (g/cm³)

4.63 (gemssen) 4.625 (berechnet)

4.652 ( ρ calc. Mineralienatlas )

Spaltbarkeit

vollkommen und leicht {010}; unvollkommen {100}, {110}, schlecht teilbar

Bruch

submuschelig

Ten­a­zi­tät

hoch flexibel aber nicht elastisch

Radio­ak­tivi­tät

keine

Unbe­stän­digkeit

+++ HCl, HNO3, Königswasser, + Alkalien, NH4OH, Licht!

Chem. Eigenschaf­ten u. Tests

wird oft mit Galenit verwechselt, wenn derb. Unterschied: Antimonit schmilzt schon in Streichholzflamme.

Allgemeines

Vor­kom­men

Auf Quarz-Blei-Erz- und Silber-Erz-Gängen, gelegentlich mit gediegenem Gold zusammen. Untergeordnet auch auf Auripigment-, Realgar- u. Zinnober-Lagerstätten mit Fluorit zu finden. Auch gelegentlich in Kalkstein.

Sel­ten­heit

Antimon als Metall in der Erdkruste: 0,00002%

Name nach

Umbenannt im Jahr 1832 von François Sulpice Beudant. Nach Dioskurides waren die ursprünglichen griechischen Namen für das Mineral Στιβι "stibi", Στιμμι "stimmi", und Πλατνόπθαλμου. Aus dem ersten Namen wurde das lateinische "stibium" und die alte Bezeichnung für das Element Antimon (Sb). Benannt Spiessglas im Jahre 1430 von Basil Valentine, der zeigte, dass das Mineral Schwefel enthält. Auch bekannt als Antimonglanz und Antimonit.

Autor(en) (Name, Jahr)

Beudant, 1832

Bedeu­tung, Ver­wendung

sehr wichtiges Erz zur Antimon-Gewinnung, z.b. für Getriebestahl, Zumischung in Batterieblei, Halbleiterindustrie. Hauptexporteur ist China, wurde früher im Orient in Pulverform als Lidschatten verwendet.

Sicherheitshinweise

Industrielle Chemikalien liegen oft in pulvriger Form vor und bergen dadurch oft deutlich höhere Gefahren als natürlich, kristalline Stoffe. Diese Gefahrenhinweise beziehen sich auf die Klassifizierung industriell genutzter chemischer Verbindungen die ggf. auch in diesem natürlichen Mineral vorkommen können. Die Gefahreneinstufung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.




Sicherheitsklassen: H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken., H332: Gesundheitsschädlich bei Einatmen., H411: Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung., P273: Freisetzung in die Umwelt vermeiden.

Ausführliche Beschreibung

Fundstellen

  • Die größten Antimonvorkommen in Europa sind in Rumänien.
  • Die weltgrößten Antimonite kamen von Ichinokawa auf der Insel Shikoku in Japan; Kristalle bis 60 cm sind heute noch in privaten japanischen Sammlungen vorhanden.

Geschichtliches

Grauspießglanz (Antimonit) wurde ähnlich wie Pyrit, Wismut und Bleiglanz für differenzierte Grautöne in der Baugestaltung oder in der Möbelbemalung eingesetzt.

Im 16. Jahrhundert hat der italienische Renaissancemaler Corregio Grauspießglanz in seinen Grundierungen verwendet. Zusammen mit Bleiweiss und anderen Pigmenten vermischt entstand ein glitzernder, silbrig-grauer Farbton.

Grauspießglanz ist auch das Pigment des echten ägyptischen Maskara und soll einen gewissen psychischen Einfluss auf die Stimmungslage ausgeübt haben. Hierbei ist die Giftigkeit des Antimon zu beachten!

Für die Anwendung besonders wichtig war die grobe Mahlung, damit der nadelförmige Charakter des Pigmentes erhalten bleibt.

Auch in Japan des 17. Jh. bis Anfang des 20. Jh. wurde Antimonit wesentlich als Augen-Make-Up benutzt, ohne Berücksichtigung der schädlichen Wirkung.


Derbe Ausprägung

Bilder (17 Bilder gesamt)

Stibnit derb
Aufrufe (Bild: 1607173934): 474
Stibnit derb

Stibnit derb von Stosswihr in den Vogesen. Stufengröße 10*6cm.

Sammlung: Peter Imfeld (Spreitzl)
Copyright: Peter Imfeld (Spreitzl)
Beitrag: Spreitzl 2020-12-05
Fundstelle: Silberwald (Le Sattel) / Stosswihr / Colmar-Ribeauvillé, Arrondissement / Haut-Rhin, Département / Grand Est, Region / Frankreich
Antimonit
Aufrufe (Bild: 1524327962): 550
Antimonit

Schacht Neujahr, Schneeberg, Erzgebirge, Sachsen, 6 x 5 x 4,5 cm, 1950er Jahre

Sammlung: geomueller
Copyright: geomueller
Beitrag: geomueller 2018-04-21
Fundstelle: Grube Neujahr (Schacht 11) / Neustädtel / Lagerstätte Schneeberg / Erzgebirgskreis / Sachsen / Deutschland
Antimonit
Aufrufe (Bild: 1500908990): 742
Antimonit

Grobkristalline Antimonitstengel in Quarz auf historischer Stufe von der Grube Morgenröthe, St. Goarshausen, Rheinland-Pfalz, Deutschland. Stufenbreite: 7 cm.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2017-07-24
Fundstelle: Grube Morgenröthe / Dahlheim / Wellmich / St. Goarshausen / Loreley, Verbandsgem. / Rhein-Lahn-Kreis / Rheinland-Pfalz / Deutschland

Andere interessante Ausprägungen

Bilder (32 Bilder gesamt)

Antimonit-Malachit
Aufrufe (Bild: 1637443805): 179
Antimonit-Malachit

Feinnadelige Antimonite mit Malachit bewachsen. Matrix: Tonschiefer, Quarzgeoden und Kalkspat, in direkter Nachbarschaft Fahlerz. Bildbreite: 7mm. Analyse Günther Schnorrer T.U.-Göttingen. Deutschl...

Sammlung: argentopyrit
Copyright: Matthias Reinhardt
Beitrag: argentopyrit 2021-11-20
Fundstelle: St. Andreasberg, Revier / Braunlage / Goslar, Landkreis / Niedersachsen / Deutschland
Stibnit
Aufrufe (Bild: 1605722129): 264
Stibnit (SNr: 0974)

großer Einzelkristall mit Endflächen; keine Anwachsstelle, Unterseite erinnert an Harnisch; Größe: 12,5 x 8,0 x 4,5 cm; Fundort: Dahegou Mine, Lushi, Präfektur Sanmenxia, Provinz Henan, China

Sammlung: slugslayer
Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2020-11-18
Fundstelle: Dahegou Mine / Lushi, Kreis / Sanmenxia, Präfektur / Henan, Provinz / China
Stibnite
Aufrufe (Bild: 1582890939): 294
Stibnite

Locality: Mina Casualidad, Baños de Alhamilla, Pechina, Almería, Andalusia, Spain; Fov: 5.5 mm; 2.2020

Copyright: Christian Rewitzer
Beitrag: Stefan 2020-02-28
Fundstelle: Mina Casualidad / Minas los Baños / Pechina / Sierra Alhamilla / Almería, Provinz / Andalusien (Andalucía) / Spanien

Referenzen

Traité Élémentaire de Minéralogie, 2nd ed. Verdière, Paris (1832), 421

Dana (1883), American Journal of Science: 26: 214.

Zeitschrift für Kristallographie (1972): 135: 308-315.

McKee D.D., McMullen J.T. (1976), Zeitschrift für Kristallographie: 142: 447.

American Mineralogist 89 (2004), 932

Strunz Mineralogical Tables 9. Edition (2001).

Andere Sprachen

Polnisch

Antymonit

Italienisch

Stibina

Französisch

Stibine

Niederländisch

Stibniet

Deutsch

Stibnit

Spanisch

Stibnita

Englisch

Stibnite

Italienisch

Stibnite

Russisch

Антимонит

Ukrainisch

Антимоніт

Japanisch

輝安鉱

Chinesisch (Vereinfacht)

辉锑矿

alternativ genutzter Name

Schwedisch

Antimonglans

Deutsch

Antimonglanz

Italienisch

Antimonio grigio

Spanisch

Antimonio gris

Deutsch

Antimonit

Spanisch

Antimonita

Antimonite

Antimony Glance

Spanisch

Estibina

Spanisch

Estibnita

Deutsch

Graues Spiegelglaserz

Deutsch

Grauspiessglanzerz

Deutsch

Grauspiessglaserz

Deutsch

Grauspießglanz

Grey Antimony

Lupus Metallorum

Platyophthalmit

Spanisch

Platyophthalmita

Platyophthalmite

Deutsch

Schwefelantimon

Spiessglas

Deutsch

Spießglanz

Deutsch

Spießglas

Stibi

Stimmi

Griechisch

Πλατνόφθαλμον

Griechisch

Στιβι

Griechisch

Στιμμι

CNMNC Kurzbezeichnung

Symbol

Sbn

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Deutsche Seiten

DeWikiPedia - suche nach: Stibnit
Google-Bilder-Suche - suche nach: Stibnit
Mineralienatlas.de (Forum) - suche nach: Stibnit

Englische Seiten

Mindat - suche nach: Stibnite
Webmineral - suche nach:Stibnite
Handbook-of-Mineralogy - suche nach: Stibnite
RRUFF - Raman, XRD and other mineral data - suche nach: Stibnite
RRUFF - References and PDF downloads - suche nach: Stibnite
American-Mineralogist-Crystal-Structure-Database - suche nach: Stibnite
Strahlen.org - suche nach: Stibnite

Russische Seiten

Webmineral.ru - suche nach: Антимонит

Mineralhändler

Deutsche Seiten

hausen - Mineralgroßhandel - suche nach: Stibnit
Crystal-Treasure.com - suche nach: Stibnit
Bosse - suche nach: Stibnit
Edelsteine Neuburg - Gundolf Fischer - suche nach: Stibnit

Lokationen mit GPS-Informationen