'._('einklappen').'
 

Antozonit

Bilder (59 Bilder gesamt)

Stinkspat mit Microquarz
Aufrufe (Bild: 1481658785): 690
Stinkspat mit Microquarz

Stinkspat Fluorit xx mit Quarz und weißem Kaolin als Zwickelfüllung. Stufengröße 6,5 x 5 x 3,5 cm. FO Johannesschacht, Wölsendorf, Bayern.

Sammlung: peryperypery
Copyright: peryperypery
Beitrag: peryperypery 2016-12-13
Fundstelle: Grube Johannesschacht / Wölsendorf / Wölsendorf, Revier / Schwandorf, Landkreis / Oberpfalz, Bezirk / Bayern / Deutschland
Stinkspat
Aufrufe (Bild: 1262384187): 4248, Wertung: 8.6
Stinkspat

Marienschacht, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern;
Deutschland;
Größe: 90x60x45 mm

Sammlung: Peter Haas
Copyright: Peter Haas
Beitrag: slugslayer 2010-01-01
Fundstelle: Grube Marienschacht / Wölsendorf / Wölsendorf, Revier / Schwandorf, Landkreis / Oberpfalz, Bezirk / Bayern / Deutschland
Stinkspat
Aufrufe (Bild: 1316552056): 1086
Stinkspat

Grube Marienschacht/Baufeld Staatsbruch, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 90x70x37 mm.

Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2011-09-20
Fundstelle: Baufeld Staatsbruch / Grube Marienschacht / Wölsendorf / Wölsendorf, Revier / Schwandorf, Landkreis / Oberpfalz, Bezirk / Bayern / Deutschland
Fluorit - Stinkspat
Aufrufe (Bild: 1150045959): 3017
Fluorit - Stinkspat

Grube Johannesschacht, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland; 10.06.2006

Copyright: Stefan
Beitrag: Stefan 2006-06-11
Fundstelle: Grube Johannesschacht / Wölsendorf / Wölsendorf, Revier / Schwandorf, Landkreis / Oberpfalz, Bezirk / Bayern / Deutschland
Stinkspat
Aufrufe (Bild: 1335477945): 1209
Stinkspat (SNr: 0446)

Grube Roland, Brensdorf, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 68x58x29mm. Außergewöhnlichrt, 40x37x26 mm großer Stinkspat-Oktaeder, mit unbestimmten Tonmineralien als Begleiter....

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-04-27
Fundstelle: Grube Roland / Brensdorf / Wölsendorf, Revier / Schwandorf, Landkreis / Oberpfalz, Bezirk / Bayern / Deutschland
Stinkspat
Aufrufe (Bild: 1353307361): 1027
Stinkspat (SNr: 0419)

Grube Erna, Stulln, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland. Stufengröße: 156x131x90mm. Schwarzglänzende, bis 18 mm große, Stinkspatwürfel, im Aufbau mit violetten Farbstich.

Sammlung: ex.woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2012-11-19
Fundstelle: Grube Erna / Stulln / Wölsendorf, Revier / Schwandorf, Landkreis / Oberpfalz, Bezirk / Bayern / Deutschland

Sammler Zusammenfassung

Farbe dunkelviolett, schwarz
Strichfarbe weiß bis hellviolett
Glanz Matt

Zusatzangaben / Zusammenfassung

Stinkspat / Antozonit

Chemismus

Chemische Zusatzinformation

Varietät von Fluorit

Mineralstatus

Varietät

Varietät / Polytyp von

Fluorit

Optische Eigenschaften

Farbe

dunkelviolett, schwarz

Strichfarbe

weiß bis hellviolett

Glanz

Matt

Pleochroismus

gelegentlich im Dünnschliff zu beobachten (rotviolett / blau) gelegentliche pleochroitische Höfe im Dünnschliff

Lumineszenz-Eigenschaften

Lumineszenz

keine Fluoreszenz, aber oft Thermolumineszenz

Allgemeines

Autor(en) (Name, Jahr)

Schönbein, 1861

Ausführliche Beschreibung

Dunkelvioletter bis schwarzer Fluorit, der beim Anschlagen einen stechenden Ozongeruch verbreitet, verursacht durch radioaktive Strahlung die im Kristallgitter die Verbindung CaF2 in metallisches Calcium und Fluorgas aufspaltet. Das metallische Calcium lässt aufgrund der Undurchsichtigkeit den Stinkspat (Fluorit) dunkelviolett bis schwarz erscheinen.

Die Gründe für den Geruch von Stinkspat sind ausgiebig erforscht worden. Umfangreich berichtet Prof. Dr. H. STRUNZ in "Die Uranfunde in Bayern von 1804 bis 1962" (S. 35-39) über die Ursachen und Forschungsgeschichte. Zunächst sei angemerkt, dass der unangenehme Geruch so stark war, dass Bergleute sogar erbrechen mussten - Fluor ist zudem das giftigste Nichtmetall.

Zunächst führte man den Geruch auf einen Chlorgehalt, später auf einen Ozongehalt zurück. Aus jener Zeit stammt auch die Bezeichnung "Antozonit" (die auf den vermuteten Ozon-Gehalt verweiset) für den Stinkspat. Der Ozon-Geruch, der die Chemiker im wahrsten Sinne des Wortes an der Nase herumgeführt hat, kommt durch folgende Reaktion zustande: Es reagiert Wasser (z.B. aus der Luft-Feuchtigkeit) mit F2 aus dem Stinkspat: H2O + F2 -> 1/2O2^ + 2HF wobei sich dann das (radikale) halbe O2 mit Luftsauerstoff zu O 3

Als Typlokalität für (den allerdings nicht IMA anerkannten) Stinkspat gilt das Revier Wölsendorf.

Der Geruch stellt sich beim Zerschlagen, Reiben, Bohren (!), Sägen und Schleifen ein. HENRICH schreibt 1920 (Zeitschrift f. Angew. Chemie 33): "Ich habe den Spat in einem Mörser zerrieben. Der dabei auftretende Geruch ist typisch derjenige von Fluor, so sehr, daß der Gehalt des Fluors an Ozon nur sehr gering sein kann, wahrscheinlich gleich Null. Nach wenigen Sekunden verschwindet der Fluorgeruch und an seine Stelle tritt derjenige von Ozon und schließlich von Wasserstoffperoxyd. Das Auftreten von Ozon und Wasserstoffperoxyd dürfte durch den Feuchtigkeitsgehelt des Spates, Mörsers und der Luft veranlaßt sein." Dr. L. GOEBEL schreibt 1930 in "Forschungen und Fortschritte" unter dem Titel "Radioaktive Zersetzungserscheinungen am Flußspat": "Die fraglichen Flußspäte sind schwarz und bröckelig; das durch die Strahlung neutralisierte Fluor entweicht beim Reiben oder Zerschlagen (Geruch). Die Kalziumkolloide verursachen die Färbung des Flußspates, und zwar bei feinster Verteilung Grün, bei gröberer Blau, dann violett und schließlig Farblos." (mit "farblos" ist sicher schwarz gemeint)

Gute Stinkspatkristalle sind selten, vielmehr ist Stinkspat oft brüchig, bröselig und schlecht kristallisiert. Stinkspat kann - muss aber nicht - radioaktive Mineralien enthalten, viele untersuchte Proben zeigen keine oder nur sehr gering erhöhte Aktivität.


Quellangaben

  • Ursachen des Geruchs: berthold, 27.12.2004
  • DILL, H.G., FÜSSL, M. und WEBER, B. (2008) Stinkspat: Ein Oberpfälzer Mineral in der Forschung. Oberpfälzer Heimat, 53: S. 213-225
  • DILL, H.G., WEBER, B. (2010) Accessory minerals associated with and included in fluorite and their implication concerning the environment of formation in the Wölsendorf fluorite district, SE Germany –With special reference to fetid fluorite (“Stinkspat”). Ore Geology Reviews - 37: Issue 2, S. 65-86.

Andere Sprachen

Deutsch

Antozonit

Spanisch

Antozonita

Englisch

Antozonite

alternativ genutzter Name

Stinkfluss

Deutsch

Stinkspat

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Deutsche Seiten

DeWikiPedia - suche nach: Antozonit
Google-Bilder-Suche - suche nach: Antozonit
Mineralogisch-Petrographisches-Institut Hamburg - suche nach: Antozonit

Englische Seiten

Mindat - suche nach: Antozonite
Webmineral - suche nach:Antozonite
Handbook-of-Mineralogy - suche nach: Antozonite
RRUFF - Raman, XRD and other mineral data - suche nach: Antozonite
RRUFF - References and PDF downloads - suche nach: Antozonite
American-Mineralogist-Crystal-Structure-Database - suche nach: Antozonite
Athena - suche nach: Antozonite

Mineralhändler

Deutsche Seiten

hausen - Mineralgroßhandel - suche nach: Antozonit
Crystal-Treasure.com - suche nach: Antozonit
Bosse - suche nach: Antozonit

Navigation

Fluorit Eigenschaften [ Vorherige: Lexikonpfade | Nächste: Stinkspat ]

Lokationen mit GPS-Informationen




Notice: "Undefined variable: ub"