'._('einklappen').'
 

Klinochrysotil (Clinochrysotil)

Bilder (1 Bilder gesamt)

Klinochrysotil, visuell bestimmt
Aufrufe (Bild: 1607627358): 158
Klinochrysotil, visuell bestimmt (SNr: 1892)

Faserige Kristall auf Serpentin, Bb = 30 mm, gefunden im Heß-Bruch an der Wojaleite bei Wurlitz Oberfranken, Bayern, Deutschland.

Sammlung: Manfred Früchtl
Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Manfred Früchtl 2020-12-10
Fundstelle: Heß-Bruch / Wojaleite / Wurlitz / Rehau / Hof, Landkreis / Oberfranken, Bezirk / Bayern / Deutschland

Sammler Zusammenfassung

Farbe grün, rot, gelb, weiß
Strichfarbe weiß
Mohshärte 2.5 - 3
Unbeständigkeit +++ Säuren
Kristallsystem monoklin, C2/m

Chemismus

Che­mi­sche Formel

Mg3Si2O5(OH)4

Che­mi­sche Zusatz­in­forma­tion

Polytyp oder Kristallographisch Variante von Chrysotil

Che­mi­sche Zusam­men­setzung

Magnesium, Silicium, Sauerstoff, Wasserstoff

Masse der Formeleinheit: 277.112898 u; Anzahl Atome i.d. Formeleinheit: 18

Info

Empirische Formel:

Mg3Si2O5(OH)4

Element

Symbol

Masse%

Atome

Atome%

Atommasse (u)

Summe Masse (u)

Wasserstoff

H

1.45

4

22.22

1.0079470

4.0317880

Sauerstoff

O

51.96

9

50.00

15.9994300

143.9948700

Magnesium

Mg

26.31

3

16.67

24.3050600

72.9151800

Silicium

Si

20.27

2

11.11

28.0855300

56.1710600

Analyse Masse%

SiO2 : 41.03, Al2O3 : 1.43, FeO : 1.25, MgO : 42.21, H2O : 13.72 (Ref: Hintze, Handbuch der Mineralogie, 1904-1974)

Strunz 9. incl. Aktual­isie­run­gen

9.ED.15

9: Silikate (Germanate)
E: Schichtsilikate (Phyllosilikate)
D: Schichtsilikate (Phyllosilikate) mit [Kaolinit]-Schichten, zusammengesetzt aus tetrahedralen oder octahedralen Netzen
15:Serpentin-Gruppe

Höl­zel-Sys­tema­tik

9.EM.240

9: Silikate
E: Schichtsilikate (Phyllosilikate)
M: Serpentin-Gruppe
2: Amesit-Gruppe

IMA Status

diskreditiert IMA Massendiskreditierung 11/2006 (Antrag 06-C)

Mine­ral­status

Polytype

Varie­tät / Polytyp von

Chrysotil

Optische Eigenschaften

Farbe

grün, rot, gelb, weiß

Strichfarbe

weiß

Opa­zi­tät

durchscheinend bis opak

max. Dop­pelbre­chung

0.007

Max. Doppelbrechung\! Klinochrysotil title=Max. Doppelbrechung Klinochrysotil

Michel-Levy Diagramm in Abhängigkeit von der max. Doppelbrechung (bei 30μm). Die Farbe des Minerals wurde nicht berücksichtigt. Zum vergrößern der Darstellung oder zum ändern der Schichtdicke auf die Darstellung klicken.

RI-Wert α / ω / n

1.560

RI-Wert β

1.566

RI-Wert γ / ε

1.567

Ri-Durch­schnitt

1.564

2V-Win­kel

Biaxial (-) 45°

Lumineszenz-Eigenschaften

Farbe Langwel­liges-UV (365nm)

 

gelb

KW-UV weitere Far­ben

 

gelb

Der häufigste Aktiva­tor

Mn2+

Andere Aktiva­to­ren

Fe3+, TiO6

Nachleuch­ten (per­sis­tente Lumi­nes­zenz)

keine Daten

Kristallographie

Kri­s­tall­sys­tem

monoklin

Kri­s­tallklasse

2/m

Raum­gruppen-Num­mer

12

Raum­gruppe

C2/m

Gitter­pa­ra­me­ter a (Å)

5.32

Gitter­pa­ra­me­ter b (Å)

9.19

Gitter­pa­ra­me­ter c (Å)

14.63

Gitter­pa­ra­me­ter a/b oder c/a

0.579

Gitter­pa­ra­me­ter c/b

1.592

Gitter­pa­ra­me­ter α

90°

Gitter­pa­ra­me­ter β

93.28

Gitter­pa­ra­me­ter γ

90°

Z

4

Volu­men (ų)

714.101

Rönt­gen­struktur­analyse

7.36(100),
4.58(50),
3.66(100),
2.549(50),
2.456(80),
2.096(50),
1.748(50),
1.536(80)

XRD-Darstellung Klinochrysotil

Errechnet aus dem d-Spacing und Intensität bei 0.1541838 nm (Cu)

Physikalische Eigenschaften

Moh­s­härte

2.5 - 3

VHN (Härte n. Vickers)

53 (ungefähre Angabe abgeleitet aus der Mohshärte)

Dichte (g/cm³)

2.53 - 2.65 / Durchschnittlich = 2.59

2.577 ( ρ calc. Mineralienatlas )

Unbe­stän­digkeit

+++ Säuren

Allgemeines

Autor(en) (Name, Jahr)

Whittaker, 1951

Sicherheitshinweise

Industrielle Chemikalien liegen oft in pulvriger Form vor und bergen dadurch oft deutlich höhere Gefahren als natürlich, kristalline Stoffe. Diese Gefahrenhinweise beziehen sich auf die Klassifizierung industriell genutzter chemischer Verbindungen die ggf. auch in diesem natürlichen Mineral vorkommen können. Die Gefahreneinstufung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.




Sicherheitsklassen: H350: Kann Krebs erzeugen., H372: Schädigt die Organe bei längerer oder wiederholter Exposition.

Referenzen

Mineralogical Magazine 31 (1956), 107.

Canadian Mineralogist 13 (1975), 227-243.

Whittaker, E.J.W. (1956a) The structure of chrysotile . II.

Clinochrysotile. Acta Crystallographica: 9: 855-862.

The Canadian Mineralogist Vol. 44, pp. 1557-1560 (2006).

Handbook of Mineralogy (Anthony u.a.), 2 (1995), 144

International Geology Review 46 (2004), 497,507.

Physics and Chemistry of Minerals 33 (2006), 629.

Verwandte Mineralien "Strunz-Systematik" (9. Auflage) [Mineral | Formel | Kristallsystem : Raumgruppe : Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Amesit

Mg2Al(SiAl)O5(OH)4

triklin : 1 : C1

9.ED.15

Kellyit

(Mn2+,Mg,Al)3(Si,Al)2O5(OH)4

hexagonal : 6 : P63

9.ED.15

Lizardit

Mg3Si2O5(OH)4

monoklin : m : Cm

9.ED.15

Népouit

(Ni,Mg)3Si2O5(OH)4

orthorhombisch : mm2 : Ccm21

9.ED.15

Pecorait

Ni3Si2O5(OH)4

9.ED.15

Antigorit

(Mg,Fe2+)3Si2O5(OH)4

monoklin : m : Cm

9.ED.15

Chrysotil

Mg3Si2O5(OH)4

9.ED.15

'Serpentin'

9.ED.15

Berthierin

(Fe2+,Fe3+,Al)3(Si,Al)2O5(OH)4

monoklin : 2/m : C2/m

9.ED.15

Brindleyit

(Ni,Mg,Fe2+)2Al(SiAl)O5(OH)4

9.ED.15

Fraipontit

(Zn,Al)3(Si,Al)2O5(OH)4

9.ED.15

Greenalith

(Fe2+,Fe3+)2-3Si2O5(OH)4

monoklin : m : Cm

9.ED.15

Karyopilit

Mn2+3Si2O5(OH)4

monoklin : m : Cm

9.ED.15

Manandonit

Li2Al4[(Si2AlB)O10](OH)8

triklin : 1 : C1

9.ED.15

Cronstedtit

Fe22+Fe3+(SiFe3+)O5(OH)4

trigonal : 3m : P31m

9.ED.15

Guidottiit

Mn2Fe3+(SiFe3+)O5(OH)4

hexagonal : 6 : P63

9.ED.15

'Lizardit-1T' (Pol.v. Lizardit)

Mg3Si2O5(OH)4

trigonal : 3m : P31m

9.ED.15

'Greenalith-1T'

(Fe2+,Fe3+)2-3Si2O5(OH)4

9.ED.15

'Lizardit-2H1' (Pol.v. Lizardit)

Mg3Si2O5(OH)4

hexagonal : 6mm : P63cm

9.ED.15

'Parachrysotil' (Pol.v. Chrysotil)

Mg3Si2O5(OH)4

9.ED.15

'Klinochrysotil' (Pol.v. Chrysotil)

Mg3Si2O5(OH)4

monoklin : 2/m : C2/m

9.ED.15

'Orthochrysotil' (Pol.v. Chrysotil)

Mg3Si2O5(OH)4

orthorhombisch : mm2 : Ccm21

9.ED.15

Verwandte Mineralien "Hölzel-Systematik" [Mineral | Formel | Kristallsystem : Raumgruppe : Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Donbassit

Al2.3[(OH)8|AlSi3O10]

monoklin : 2 : C2

9.EM.200

'Zinalsit'

Zn7Al4(SiO4)6(OH)2·9H2O

9.EM.220

Chrysotil

Mg3Si2O5(OH)4

9.EM.24

'Klinochrysotil' (Pol.v. Chrysotil)

Mg3Si2O5(OH)4

monoklin : 2/m : C2/m

9.EM.240

'Orthochrysotil' (Pol.v. Chrysotil)

Mg3Si2O5(OH)4

orthorhombisch : mm2 : Ccm21

9.EM.245

'Parachrysotil' (Pol.v. Chrysotil)

Mg3Si2O5(OH)4

9.EM.248

Amesit

Mg2Al(SiAl)O5(OH)4

triklin : 1 : C1

9.EM.250

Manandonit

Li2Al4[(Si2AlB)O10](OH)8

triklin : 1 : C1

9.EM.260

Antigorit

(Mg,Fe2+)3Si2O5(OH)4

monoklin : m : Cm

9.EM.280

Franklinfurnaceit

Ca2(Fe3+,Al)Mn3+Mn32+Zn2Si2O10(OH)8

monoklin : 2 : C2

9.EM.290

Andere Sprachen

Französisch

Clinochrysotile

Englisch

Clinochrysotile

Spanisch

Clinocrisotilo

Deutsch

Klinochrysotil

Russisch

Клинохризотил

alternativ genutzter Name

Deutsch

Clinochrysotil

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Deutsche Seiten

DeWikiPedia - suche nach: Klinochrysotil
Google-Bilder-Suche - suche nach: Klinochrysotil
Mineralogisch-Petrographisches-Institut Hamburg - suche nach: Klinochrysotil

Englische Seiten

Mindat - suche nach: Clinochrysotile
Webmineral - suche nach:Clinochrysotile
Handbook-of-Mineralogy - suche nach: Clinochrysotile
RRUFF - Raman, XRD and other mineral data - suche nach: Clinochrysotile
RRUFF - References and PDF downloads - suche nach: Clinochrysotile
American-Mineralogist-Crystal-Structure-Database - suche nach: Clinochrysotile
Athena - suche nach: Clinochrysotile

Russische Seiten

Webmineral.ru - suche nach: Клинохризотил

Mineralhändler

Deutsche Seiten

hausen - Mineralgroßhandel - suche nach: Klinochrysotil
Crystal-Treasure.com - suche nach: Klinochrysotil
Bosse - suche nach: Klinochrysotil

Lokationen mit GPS-Informationen