'._('einklappen').'
 

Uraninit (Pecurano)

Bilder (105 Bilder gesamt)

Uraninit
Aufrufe (Bild: 1311229217): 3860
Uraninit

Größe: 30x25x22 mm; Fundort: Richardson Mine, Cardiff Township, Haliburton Co., Ontario, Kanada

Copyright: Maggie Wilson
Beitrag: slugslayer 2011-07-21
Uraninit
Aufrufe (Bild: 1313999410): 7255, Wertung: 9.22
Uraninit

Größe: 1,41 mm; Fundort: I Mondei, Montescheno, Antrona-Tal, Val d'Ossola, Provinz Verbano-Cusio-Ossola, Provinz, Region Piemont, Italien

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2011-08-22
Bröggerit
Aufrufe (Bild: 1270667665): 3993
Bröggerit

auf Muskovit; Fundort: Karlshus, Råde, Smålenene, Østfold, Norwegen; Kristall 9 mm

Sammlung: Michael K.
Copyright: Michael K.
Beitrag: Michael K. 2010-04-07
Pechblende als Blasenerz auf Dolomit
Aufrufe (Bild: 1398176762): 5178, Wertung: 8
Pechblende als Blasenerz auf Dolomit

Fundort Schacht 371; Stufengröße ca. 10x7x6cm

Sammlung: Christian R.
Copyright: Christian R.
Beitrag: Bart0815 2014-04-22
Gold ged. in Uraninit
Aufrufe (Bild: 1500925801): 352, Wertung: 8
Gold ged. in Uraninit

FO: Annahalde/Mitterberg/Österreich; Bildbreite ca. 3,2mm

Sammlung: etalon
Copyright: etalon
Beitrag: etalon 2017-07-24
Uraninit
Aufrufe (Bild: 1379617230): 958
Uraninit

Uraninit xx mit Hornblende und Feldspat - die Uraninite treten sowohl in abgerundeten Oktaedern als auch in Würfelstumpfen auf; Tripp Nu-Age Prospect/Cardiff/Ontario/Kanada; Dosenbreite: 4,1 cm.

Copyright: Alcest
Beitrag: Alcest 2013-09-19

Sammler Zusammenfassung

Farbe hellgrau mit bräunlichen Farbton, schwarz-grau; tw. mit internen Reflektionen
Strichfarbe: bräunlichschwarz
Glanz: Metallglanz bis Matt
Mohshärte 5 - 6
Unbeständigkeit +++ HNO3, H2SO4, HF, ++ HCl
Kristallsystem kubisch, Fm3m
Morphologie Kubische oder kub'oktaedrische Kristalle, tw. schlecht ausgebildete Oktaeder oder Dodekaeder. Auch als dendritische oder glaskopfartige Aggregate; meist massiv bis körnig, manchmal erdig. Auch botryoidale Krusten und dichte Massen. Zwillinge nach {111} sehr selten

Chemismus

Chemische Formel

UO2

Chemische Zusammensetzung

Sauerstoff, Uran

Masse der Formeleinheit: 270.027773 u; Anzahl Atome i.d. Formeleinheit: 3

Info

Empirische Formel:

UO2

Element

Symbol

Masse%

Atome

Atome%

Atommasse (u)

Summe Masse (u)

Sauerstoff

O

11.85

2

66.67

15.9994300

31.9988600

Uran

U

88.15

1

33.33

238.0289130

238.0289130

Analyse Masse%

UO3 : 24.90, UO2 : 45.18, PbO : 10.40, ThO2 : 11.40, CeO2 : 1.82, Y2O3 : 1.24, Fe2O3 : 0.58, SiO2 : 0.43, H2O : 0.61, He : 0.35, Ln2O3 : 3.06 (Ref: Hintze, Handbuch der Mineralogie, 1904-1974 /n57)

Strunz 9. incl. Aktual­isierungen

4.DL.05

4: Oxide, Hydroxide (Oxide, Hydroxide, V[5,6]-Vanadate, Arsenite, Antimonite, Bismutite, Sulfite, Selenite, Tellurite, Iodate)
D: Metall: Sauerstoff = 1:2 und vergleichbare
L: Mit großen (± mittelgroßen) [Kationen]; [Fluorit] typische Strukturen
05:Uraninit-Gruppe

Lapis-Systematik

IV/D.31-060

IV: OXIDE
D: Oxide mit Verhältnis Metall : Sauerstoff = 1:2 (MO2 und verwandte Verbindungen)

Hölzel-Systematik

4.DL.200

4: Oxide
D: Dioxide
L: Baddeleyite-Uraninit-Gruppe

Hey's Index

07.16.01

07: Oxides and Hydroxides
16: Oxides of U

Dana 8. Ausgabe

05.01.01.01

05: Oxides Containing Uranium and Thorium
01: Oxides Containing Uranium and Thorium with a cation charge of 4+ (AO2)

IMA Status

Erstbeschreibung vor CNMNC-Gründung (1959), als Mineral meist anerkannt

Mineralstatus

anerkanntes Mineral

Optische Eigenschaften

Farbe

hellgrau mit bräunlichen Farbton, schwarz-grau; tw. mit internen Reflektionen

Strichfarbe

bräunlichschwarz

Opazität

opak; opak

Glanz

Metallglanz bis Matt

Lumineszenz-Eigenschaften

Lumineszenz

keine Fluoreszenz bekannt

Kristallographie

Kristallsystem

kubisch

Kristallklasse

m3m

Raumgruppen-Nummer

225

Raumgruppe

Fm3m

Gitterparameter a (Å)

5.468

Gitterparameter b (Å)

-

Gitterparameter c (Å)

-

Gitterparameter a/b oder c/a

1

Gitterparameter c/b

-

Gitterparameter α

90°

Gitterparameter β

90°

Gitterparameter γ

90°

Z

4

Volumen (ų)

163.488

Röntgenstrukturanalyse

3.090(100),
2.686(50),
1.900(50),
1.62(40),
1.54(20),
1.33(20),
1.22(20),
1.04(20)

XRD-Darstellung Uraninit

Errechnet aus dem d-Spacing und Intensität bei 0.1541838 nm (Cu)

Morphologie

Kubische oder kub'oktaedrische Kristalle, tw. schlecht ausgebildete Oktaeder oder Dodekaeder. Auch als dendritische oder glaskopfartige Aggregate; meist massiv bis körnig, manchmal erdig. Auch botryoidale Krusten und dichte Massen. Zwillinge nach {111} sehr selten

Kristalle 3D

Größere Darstellung öffnen

Kristallstruktur 3D

Größere Darstellung öffnen

Physikalische Eigenschaften

Mohshärte

5 - 6

VHN (Härte n. Vickers)

524 (50g)

Dichte (g/cm³)

10.63 - 10.95 (gemessen) 10.88 (berechnet)

10.97 ( ρ calc. Mineralienatlas )

Radioaktivität

stark radioaktiv, da zu 88,15% uranhaltig

Unbeständigkeit

+++ HNO3, H2SO4, HF, ++ HCl

Vorkommen

In hydrothermalen Ganglagerstätten; in geschichteten sedimentären Gesteinen (besonders Sandsteinen), in Pegmatiten.

Name nach

seinem Hauptbestandteil Uran

Autor(en) (Name, Jahr)

Haidinger, 1845

Bedeutung, Verwendung

Uran- und Radiumerz, heute stark rückläufige Förderung

Sammler Info

Im Bancroft-Distrikt (Ontario, Kanada) wurden Kristalle bis über 2kg gefunden

Zusatz­informationen

Der Name wurde von dem hohem Anteil an Uran im Mineral abgeleitet

Referenzen

Hillebrand (1893), USGS Bulletin 113: 37.

Economic Geology 56 (1961), 241.

Journal of the American Chemical Society 70 (1948), 99.

Mineralogical Record (1974): 5: 79.

Sciences, Earth Science Sections 319A (1991), 197

Snetsinger, K.G. and Polkowski, G. (1977) Rare accessory uraninite in a Sierran granite. American Mineralogist: 62: 587-589.

American Mineralogist 78 (1993), 1262

Handbook of Mineralogy (Anthony et al.), 3 (1997), 583

Strunz Mineralogical Tables 9. Edition (2001), 227.

Canadian Mineralogist (2005), 43, 1631-1641. (biologische Ausfällung von Uraninit) (in engl.).

Ausführliche Beschreibung

Uraninit ist zusammen mit seinen Verwitterungsprodukten das Haupterz für die Gewinnung von Uran- und Radium sowie der künstlichen Transurane. Radium wurde, zusammen mit Polonium, erstmalig 1898 von Marie Curie aus Uraninit der böhmischen Lagerstätte Jáchymov (St.Joachimsthal) isoliert.

Die Pechblende ist ein stark strahlendes primär entstandenes Uranerz (Uranoxid UO2 – U3O8).

Der Name Pechblende stammt noch aus der Zeit der sächsischen Bergleute des 18.Jh., die das Erz als völlig nutzlos befanden. 1789 entdeckte KLAPROTH darin das Metall Uran; 1896 BEQUEREL dessen Radioaktivität und 1938/39 gelang OTTO HAHN die Spaltung des Atomkerns am Uran.

Das Mineral kristallisiert im kubischen Kristallsystem aus und bildet selten würfelige, oktaedrische Kristalle; meist wird die Pechblende in derben und dichten Aggregaten gefunden (Aggregatbezeichnung für kryptokristalline Verwachsungen). Fast alle Pechblenden sind im gegenwärtigen Zustand durch radioaktiven Zerfall stark verändert worden. Bedingt durch diesen Zerfall nimmt die Dichte von Uraninit ab, auch die Härte sinkt. Bei der Verwitterung von Uraninit entstehen u.a. sehr attraktive, uranhaltige Sekundärmineralien wie Autunit, Torbernit, Uranocircit und weitere.

Pechblende (Uraninit) kommt sowohl in Pegmatiten als auch auf hydrothermalen Gängen vor.

Bekannte Fundorte sind: Wölsendorf in Bayern, Wittichen/Schwarzwald, Joachimsthal/Böhmen (ist übrigens der klassische Fundort!), sächsisches Erzgebirge (Schlema, Schneeberg, Aue) sowie Uranerz-Lagerstätten in Schweden, Norwegen, Kanada, USA, Ostafrika (besonders Musonoi/Shinkolobwe im Kongo) und Indien. Pechblende findet sich z.B. in kleinen Vorkommen in Ostbayern Nabburg-Wölsendorfer Flussspatrevier, Fichtelgebirge, Mähring), im Schwarzwald (Menzenschwand, mit bis zu 300.000 t Vorrat an Uranerz, sowie Wittichen) oder im weitaus größeren Maße in Sachsen und Thüringen (Lagerstätten Johanngeorgenstadt, Schlema-Alberoda-Hartenstein (allein hier wurden über 80.000 t Uranmetall gewonnen), Ronneburg usw.).

1889 entdeckte der amerikanische Chemiker William Francis Hildebrand in uranhaltigem Erz das Gas Helium, welches in diesem wie Radium als Zerfallsprodukt auftritt.

Ab Ende des 18. Jhd. wurde Uraninit bei Breitenbrunn, St. Joachimsthal und Johanngeorgenstadt im sächsisch-böhmischen Erzgebirge abgebaut und zur Herstellung brauner Glasuren und gelber Gläser benutzt. Solche Erzeugnisse strahlen sehr stark und sollten nicht im Wohnbereich aufbewahrt werden.

Verwandte Mineralien "Strunz-Systematik" (9. Auflage) [Mineral | Formel | Kristallsystem : Raumgruppe : Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Cerianit-(Ce)

CeO2

kubisch : m3m : Fm3m

4.DL.05

Thorianit

ThO2

kubisch : m3m : Fm3m

4.DL.05

Uraninit

UO2

kubisch : m3m : Fm3m

4.DL.05

Zirkelit

(Ti,Ca,Zr)O2-x

4.DL.05

Verwandte Mineralien "Lapis-Systematik" [Mineral | Formel | Kristallsystem : Raumgruppe : Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Baddeleyit

ZrO2

monoklin : 2/m : P21/c

IV/D.31-010

Allendeit

Sc4Zr3O12

trigonal : 3 : R3

IV/D.31-015

Tazheranit

(Zr,Ti,Ca)O2

kubisch : m3m, 43m : Fm3m, P43m

IV/D.31-020

Calzirtit

Ca2Zr5Ti2O16

orthorhombisch : mmm : Pbca

IV/D.31-030

Hiärneit

Ca2(Zr,Ti)5(Sb5+,Mn3+)2O16

tetragonal : 4/mmm : I41/acd

IV/D.31-035

Cerianit-(Ce)

CeO2

kubisch : m3m : Fm3m

IV/D.31-040

Thorianit

ThO2

kubisch : m3m : Fm3m

IV/D.31-050

Uraninit

UO2

kubisch : m3m : Fm3m

IV/D.31-060

Vorlanit

(CaU6+)O4

kubisch : m3m : Fm3m

IV/D.31-070

Verwandte Mineralien "Hölzel-Systematik" [Mineral | Formel | Kristallsystem : Raumgruppe : Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Uraninit

UO2

kubisch : m3m : Fm3m

4.DL.200

Thorianit

ThO2

kubisch : m3m : Fm3m

4.DL.220

Cerianit-(Ce)

CeO2

kubisch : m3m : Fm3m

4.DL.240

Verwandte Mineralien "Dana 8. Classification" [Mineral | Formel | Kristallsystem : Raumgruppe : Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Uraninit

UO2

kubisch : m3m : Fm3m

05.01.01.01

Thorianit

ThO2

kubisch : m3m : Fm3m

05.01.01.02

Verwandte Mineralien "Hey's Classification" [Mineral | Formel | Kristallsystem : Raumgruppe : Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Uraninit

UO2

kubisch : m3m : Fm3m

07.16.01

Varietäten

Pechblende

derber bis traubiger Uraninit

Andere Sprachen

Russisch

Настуран

Russisch

Уранинит

Chinesisch (traditionell)

晶質鈾礦

Chinesisch (Vereinfacht)

晶质铀矿

Chinesisch (Vereinfacht)

钍铀矿

Japanisch

閃ウラン鉱

Niederländisch

Uraniniet

Deutsch

Uraninit

Spanisch

Uraninita

Englisch

Uraninite

Französisch

Uraninite

Italienisch

Uraninite

alternativ genutzter Name

Chinesisch (traditionell)

方鈾礦

Chinesisch (Vereinfacht)

方铀矿

Japanisch

閃ウラン鉱

Japanisch

ブレッガー石

Arsenuran

Beck-Blände

Norwegisch (Bokmål)

Bekblende

Brggerite

Bröggerit

Englisch

Bröggerite

Cleveit

Deutsch

Kristallisirtes Uranpecherz

Nasturan

Pecurano

Protoxide of Uranium

Schwarz Beck-Erz

Thor-uranin

Thor-uraninite

Thorian Uraninite

Ulrichite (of Kirsch)

Uranatemnite

Norwegisch (Bokmål)

Uranbekerts

Urane oxydulé

Norwegisch (Bokmål)

Uranerts

Uranerz

Uranin

Uranoniobite

Uranopissit

Uranopissita

Uranopissite

Uranpecherz

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Deutsche Seiten

DeWikiPedia - suche nach: Uraninit
Google-Bilder-Suche - suche nach: Uraninit
Mineralogisch-Petrographisches-Institut Hamburg - suche nach: Uraninit

Englische Seiten

Mindat - suche nach: Uraninite
Webmineral - suche nach: Uraninite
Handbook-of-Mineralogy - suche nach: Uraninite
RRUFF Database-of-Raman-spectroscopy - suche nach: Uraninite
American-Mineralogist-Crystal-Structure-Database - suche nach: Uraninite
Athena - suche nach: Uraninite

Russische Seiten

Webmineral.ru - suche nach: Настуран

Mineralhändler

Deutsche Seiten

hausen - Mineralgroßhandel - suche nach: Uraninit
Crystal-Treasure.com - suche nach: Uraninit
Bosse - suche nach: Uraninit