https://www.mineral-bosse.de
https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineralbox.biz
https://www.mineraliengrosshandel.com
'._('einklappen').'
 

Sepiolith (Sepiolite)

Bilder (2 Bilder gesamt)

Sepiolith
Aufrufe (File:
1179829985
): 30580
Sepiolith
Fundort: Sepetci, Türkei; Größe: 6 x 5 x 3 cm
Copyright: rtbstone; Beitrag: rtbstone
Sammlung: rtbstone
Fundort: Türkei
Mineral: Sepiolith
Bild: 1179829985
Wertung: 7 (Stimmen: 3)
Lizenz: Nur zur Mineralienatlas-Projekt-Verwendung
Sepiolith

Fundort: Sepetci, Türkei; Größe: 6 x 5 x 3 cm

Sammlung: rtbstone
Copyright: rtbstone
Beitrag: rtbstone 2007-05-22
Fundstelle: Türkei
Sepiolith xx  (Bergkork)
Aufrufe (File:
1307113663
): 6778
Sepiolith xx (Bergkork)
Riffelmoräne Totenkopf Stubachtal Salzburg Österreich. Bildbreite 90mm.(Kein Palygorskit)
Copyright: pilzpirat; Beitrag: pilzpirat
Sammlung: pilzpirat
Fundort: Österreich/Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Uttendorf/Stubachtal/Totenkopf/Riffelmoräne
Mineral: Sepiolith
Bild: 1307113663
Wertung: 6.5 (Stimmen: 2)
Lizenz: Nur zur Mineralienatlas-Projekt-Verwendung
Sepiolith xx (Bergkork)

Riffelmoräne Totenkopf Stubachtal Salzburg Österreich. Bildbreite 90mm.(Kein Palygorskit)

Sammlung: pilzpirat
Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2011-06-03
Fundstelle: Riffelmoräne / Totenkopf / Stubachtal / Uttendorf / Zell am See, Bezirk (Pinzgau) / Salzburg / Österreich

Sammler Zusammenfassung

Farbe grauweiß, gelblich weiß, bläulichgrün weiß, rötlichweiß, grau
Strichfarbe weiß
Glanz Matt
Mohshärte 2 - 2.5
Unbeständigkeit ++ Säuren, weicht mit H2O auf
Kristallsystem orthorhombisch, Pncn
Morphologie knollig in Kieselsteinen oder Konglomeraten und als Schichten in sedimentaren Gesteinen zu finden

Chemismus

Chemische Formel

Mg4Si6O15(OH)2·6H2O

Chemische Zusammensetzung

Magnesium, Silicium, Sauerstoff, Wasserstoff

Masse der Formeleinheit: 647.831568 u; Anzahl Atome i.d. Formeleinheit: 47

Info

Empirische Formel:

Mg4Si6O15(OH)2·6H2O

Element

Symbol

Masse%

Atome

Atome%

Atommasse (u)

Summe Masse (u)

Wasserstoff

H

2.18

14

29.79

1.0079470

14.1112580

Sauerstoff

O

56.80

23

48.94

15.9994300

367.9868900

Magnesium

Mg

15.01

4

8.51

24.3050600

97.2202400

Silicium

Si

26.01

6

12.77

28.0855300

168.5131800

Analyse Masse%

SiO2 : 52.97, MgO : 22.50, Al2O3 : 0.86, Fe2O3 : 0.70, Mn2O3 : 3.14, CuO : 0.87, H2O : 18.70 (Ref: American Mineralogist 55)

Strunz 9. incl. Aktual­isierungen

9.EE.25

9: Silikate (Germanate)
E: Schichtsilikate (Phyllosilikate)
E: Einfache tetrahedrale Netze aus sechsfach-Ringen, verbunden über octahedrale Netze oder Bänder
25:Sepiolith-Gruppe

Lapis-Systematik

VIII/H.33-050

VIII: SILIKATE
H: Schichtsilikate
33: Schichtsilikate mit anderen Einfachschichten [Si6O15] 6- u.a.

Hölzel-Systematik

9.EQ.200

9: Silikate
E: Schichtsilikate (Phyllosilikate)
Q: Palygorskite-Sepiolit-Gruppe

Dana 8. Ausgabe

74.03.01b.01

74: Phyllosilicates Phyllosilicate Modulated Layers
03: Phyllosilicates Phyllosilicate Modulated Layers with joined strips
01b: Palygorskite-sepiolite group (Sepiolite subgroup)

IMA Status

Erstbeschreibung vor CNMNC-Gründung (1959), als Mineral meist anerkannt

Mineralstatus

anerkanntes Mineral

IMA-Klassifizierung

IMA-Klassifizierung

Sepiolith-Gruppe

Optische Eigenschaften

Farbe

grauweiß, gelblich weiß, bläulichgrün weiß, rötlichweiß, grau

Strichfarbe

weiß

Opazität

opak

Glanz

Matt

max. Doppelbrechung

0.013

Max. Doppelbrechung\! Sepiolith title=Max. Doppelbrechung Sepiolith

Michel-Levy Diagramm in Abhängigkeit von der max. Doppelbrechung (bei 30μm). Die Farbe des Minerals wurde nicht berücksichtigt. Zum vergrößern der Darstellung oder zum ändern der Schichtdicke auf die Darstellung klicken.

RI-Wert α / ω / n

1.514

RI-Wert β

1.526

RI-Wert γ / ε

1.527

Ri-Durchschnitt

1.522

2V-Winkel

Biaxial (-) 20° - 70° (gemessen)

Orientierung

Z = c

Absorption

Y = Z > X

Pleochroismus

X = farblos oder sehr blass gelb, Y = Z = goldengelb

Lumineszenz-Eigenschaften

Farbe Langwelliges-UV (365nm)

 

gelblich weiß

Farbe KW-UV (254nm)

 

gelblich weiß

LW-UV weitere Farben

 

bläulich weiß

KW-UV weitere Farben

 

bläulich weiß

Nachleuchten (persistente Lumineszenz)

keine Daten

Kristallographie

Kristallsystem

orthorhombisch

Kristallklasse

mmm

Raumgruppen-Nummer

52

Raumgruppe

Pncn

Gitterparameter a (Å)

13.515

Gitterparameter b (Å)

26.960

Gitterparameter c (Å)

5.249

Gitterparameter a/b oder c/a

0.501

Gitterparameter c/b

0.195

Gitterparameter α

90°

Gitterparameter β

90°

Gitterparameter γ

90°

Z

4

Volumen (ų)

1912.549

Röntgenstrukturanalyse

12.05(100),
4.306(40),
3.750(30),
3.366(30),
3.196(30),
2.617(30),
2.560(50),
2.263(30)

XRD-Darstellung Sepiolith

Errechnet aus dem d-Spacing und Intensität bei 0.1541838 nm (Cu)

Morphologie

knollig in Kieselsteinen oder Konglomeraten und als Schichten in sedimentaren Gesteinen zu finden

Kristallstruktur 3D

Größere Darstellung öffnen

Physikalische Eigenschaften

Mohshärte

2 - 2.5

VHN (Härte n. Vickers)

42 (ungefähre Angabe abgeleitet aus der Mohshärte)

Dichte (g/cm³)

2.2 (gemessen) 2.257 (berechnet)

2.25 ( ρ calc. Mineralienatlas )

Unbeständigkeit

++ Säuren, weicht mit H2O auf

Chem. Eigenschaften u. Tests

trockene poöse Massen schwimmen auf dem Wasser

Allgemeines

Vorkommen

Ensteht meist in vulkanischen Tuffen von basischem Charakter durch Umwandlung von Feldspaten oder durch Serpantinisierung von Olivin

Vergesell­schaftung

Magnesit, Serpentinit, Palygorskit (Atapuljit), Loughlinit, Montmorillonit (Smektit), Opal, Dolomit, Analcim, Illit

Seltenheit

Meist nur in bestimmten vulkanischen Gebieten zu finden

Name nach

dem griechischen für Sepia mit seinem weißen Knochenschild, wleches auch leicht und porös ist

Autor(en) (Name, Jahr)

Glocker, 1847

Bedeutung, Verwendung

Wird als Absorptionsmittel in der Chemieindustrie, Ion-Austauscher, Filtrationsmittel, Isolationsmaterial in der Industrie und bei der Herstellung von Pfeifen und Schmuckwaren benutzt.

Zusatz­informationen

Weißes und sehr poröses Material. Schwimmt wegen seiner Porosität auf dem Wasser. Der Name leitet sich vom Rückenknochen des Tintenfisches (griech. `sepion`) ab, der in seiner äußerlichen Beschaffenheit dem Meerschaum gleicht. Das meist weiße und dichte, kryptokristalline Mineral wird zu Pfeifenköpfen, Armbändern, Halsketten usw. verarbeitet. Der wichtigste Fundort befindet sich in der Türkei bei Eskisehir (ca. 200 km entfernt von Ankara).

Sicherheitshinweise

Industrielle Chemikalien liegen oft in pulvriger Form vor und bergen dadurch oft deutlich höhere Gefahren als natürlich, kristalline Stoffe. Diese Gefahrenhinweise beziehen sich auf die Klassifizierung industriell genutzter chemischer Verbindungen die ggf. auch in diesem natürlichen Mineral vorkommen können. Die Gefahreneinstufung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.




Sicherheitsklassen: H350: Kann Krebs erzeugen., H372: Schädigt die Organe bei längerer oder wiederholter Exposition.

Referenzen

Generum et Specierum Mineralium, Secundum Ordines Naturales Digestorum Synopsis. Anton, Halle (1847), 185

American Mineralogist 92 (2007), 91

IMA-Gruppenzuordnungen


 
 
(Ni,Mg)4Si6O15(OH)2·6H2O
orthorhombisch
Pncn

 
 
(Fe3+,Fe2+,Mg)4[(Si,Fe3+)6O15](O,OH)2·6H2O
orthorhombisch
Pncn

 
 
Na2Mg3Si6O16·8H2O
orthorhombisch
Pncn

 
 
Mg4Si6O15(OH)2·6H2O
orthorhombisch
Pncn

Liste aktualisieren

Aktualität: 25. Sep 2022 - 21:11:15

Varietäten

Quincyit

Quincyit ist ein durch Organismen rot gefärbtes Mineralgemenge, dessen Silikatkomponete aus weißem Sepiolith besteht.

Andere Sprachen

Spanisch

Sepiolita

Englisch

Sepiolite

Französisch

Sepiolite

Deutsch

Sepiolith

Russisch

Сепиолит

Chinesisch (Vereinfacht)

海泡石

alternativ genutzter Name

Aluminium-sepiolite

L'ecume de mer

Französisch

L'écume de mer

Englisch

Meerschaum

Parasepiolite

Sepiolit

Écume de mer

CNMNC Kurzbezeichnung

Symbol

Sep

Lokationen mit GPS-Informationen