'._('einklappen').'
 

Chloritoid (Strüverite (of Brezina))

Bilder (6 Bilder gesamt)

Mavinit = Ferrichloritoid
Aufrufe (Bild: 1231456768): 3921
Mavinit = Ferrichloritoid

Größe: 37x24 mm; Fundort: Mysore, Karnataka, Indien

Copyright: John Sobolewski
Beitrag: slugslayer 2009-01-09
Chloritoid
Aufrufe (Bild: 1436552594): 957
Chloritoid

Fundort: Dorfertal, Osttirol, Österreich; Größe: 15 x 7 x 5 cm

Sammlung: Bode
Copyright: Bode
Beitrag: Bode 2015-07-10
Chloritoid
Aufrufe (Bild: 1269257440): 3391
Chloritoid

dunkelgürn durchscheinder Chloritoid, ausgeätzt aus Calcit. Bildausschnitt ca. 5 x 6 mm. Skrikerum/Valdemarsvik/Östergötland/Schweden.

Sammlung: gladhammar
Copyright: gladhammar
Beitrag: gladhammar 2010-03-22
Chloritoid
Aufrufe (Bild: 1408749841): 1299
Chloritoid

Größe: 4 x 3,5 cm, Fundort: Ottré, Vielsalm, Bastogne, Luxembourg Provinz, Belgien

Copyright: Richard De Nul
Beitrag: thdun5 2014-08-23
Chloritoid
Aufrufe (Bild: 1408985355): 1365
Chloritoid

Größe: 9,0 x 8,5 cm, Fundort: Salmchâteau, Vielsalm, Bastogne, Luxembourg Provinz, Belgien

Copyright: Richard De Nul
Beitrag: thdun5 2014-08-25
Chloritoid
Aufrufe (Bild: 1436552916): 283
Chloritoid

Fundort: Dorfertal, Osttirol, Österreich; Spaltstück 5 x 3 mm 1mm stark

Sammlung: Bode
Copyright: Bode
Beitrag: Bode 2015-07-10

Sammler Zusammenfassung

Farbe dunklegrün, grüngrau bis fast schwarz
Strichfarbe: grauweiß
Glanz: Glasglanz, Perlmuttglanz
Mohshärte 6.5
Spaltbarkeit vollkommen {001}, gut {110}
Kristallsystem triklin, monoklin,
Morphologie Dünn bis dicke, blättrige Plättchen oder massive Aggregate. Selten sind pseudohexagonale Tafelkristalle. Gewöhnlich triklin, durch Gitterverzwilligung monoklin; Zwillingsbildung gewöhnlich nach {001};

Zusatzangaben / Zusammenfassung

Es gibt 2 Polytypen von Chloritoid: monoklin: Chloritoid-2M, triklin: Chloritoid-1A; Der Polytyp -1A entspricht vermutlich dem dem Original Chloritoid.

Chemismus

Chemische Formel

(Fe2+,Mg,Mn)2Al4Si2O10(OH)4

Chemische Zusammensetzung

Aluminium, Eisen, Magnesium, Mangan, Silicium, Sauerstoff, Wasserstoff

Masse der Formeleinheit: 484.70590678 u; Anzahl Atome i.d. Formeleinheit: 26

Info

Empirische Formel:

(Fe0.6Mg0.3Mn0.1)2Al4Si2O10(OH)4

Element

Symbol

Masse%

Atome

Atome%

Atommasse (u)

Summe Masse (u)

Wasserstoff

H

0.83

4

15.38

1.0079470

4.0317880

Sauerstoff

O

46.21

14

53.85

15.9994300

223.9920200

Magnesium

Mg

3.01

0,6

2.31

24.3050600

14.5830360

Aluminium

Al

22.27

4

15.38

26.9815382

107.9261528

Silicium

Si

11.59

2

7.69

28.0855300

56.1710600

Mangan

Mn

2.27

0,2

0.77

54.9380499

10.9876100

Eisen

Fe

13.83

1,2

4.62

55.8452000

67.0142400

Strunz 9. incl. Aktual­isierungen

9.AF.85

9: Silikate (Germanate)
A: Inselsilikate (Nesosilikate)
F: Insel(Neso)silikate mit zusätzlichem Anionen; Kationen in [4], [5] und/oder nur [6] Koordination
85:Chloritoid-Gruppe

Hölzel-Systematik

9.AH.14

9: Silikate
A: Inselsilikate (Nesosilikate)
H: Inselsilikate (Nesosilikate) mit O + (OH, OH,X, X)
1: C small; Staurolite-Chloritoid-Gruppe

IMA Status

als Mineral anerkannt; Es gibt 2 Polytypen von Chloritoid: monoklin: Chloritoid-2M, triklin: Chloritoid-1A

Mineralstatus

anerkanntes Mineral

Optische Eigenschaften

Farbe

dunklegrün, grüngrau bis fast schwarz

Strichfarbe

grauweiß

Opazität

durchscheinend

Glanz

Glasglanz, Perlmuttglanz

2V-Winkel

Biaxial (+/-) 2Vγ = 36° – 70° (monoklin), 2Vα = 55° – 88° (triklin)

Pleochroismus

Chloritoid-1A (triklin)
Chloritoid-2M (monoklin)

α grünlichgrau, olivgrün, farblos, grünlich-blau;
β schieferblau, indigoblau, blaugrün;
γ farblos, gelbgrün, gelb

Kristallographie

Kristallsystem

triklin, monoklin

Kristallstruktur

Kristalldaten finden sich bei den Polytypen Chloritoid-2M, Chloritoid-1A

Röntgenstrukturanalyse

Morphologie

Dünn bis dicke, blättrige Plättchen oder massive Aggregate. Selten sind pseudohexagonale Tafelkristalle. Gewöhnlich triklin, durch Gitterverzwilligung monoklin; Zwillingsbildung gewöhnlich nach {001};

Polytypen

Chloritoid-1A

(Fe2+,Mg,Mn)2Al4Si2O10(OH)4

triklin

C1

1

Chloritoid-2M

(Fe2+,Mg,Mn)2Al4Si2O10(OH)4

monoklin

C2/c

2/m

Kristallstruktur 3D

Größere Darstellung öffnen

Physikalische Eigenschaften

Mohshärte

6.5

VHN (Härte n. Vickers)

960 (ungefähre Angabe abgeleitet aus der Mohshärte)

Dichte (g/cm³)

3.5 (gemessen) 3.65 (berechnet)

Spaltbarkeit

vollkommen {001}, gut {110}

Vorkommen

Chloritoid tritt in Fe,Al-reichen, regionalmetamorphen Gesteinen (Metapelite) der Grünschieferfazies; auch in Glaukophanschiefern; in Smirgel neben Korund auf

Vergesell­schaftung

Quarz, Albit, Sericit, Chlorit, Biotit, Staurolith, Glaukophan, Granat; niemals neben Stilpnomelan

Zusatz­informationen

Chloritoid hat oft Einschlüsse und weist eine Sanduhrstruktur auf.

Manipulation / Imitation

Leicht zu verwechseln mit Chlorit, Stilpnomelan und grünlichem Biotit;

Unterscheidung:

kleinere Achsenwinkel, höhere Doppelbrechung und nur eine gute Spaltbarkeit sowie (fast) gerade Auslöschung bei Biotit und Stilpnomelan

Deutlich niedrigere Lichtbrechung, andere Absorptionsfarben und oft anomale Interferenzfarben bei Chlorit

Referenzen

Journal of Petrology 2 (1961), 49.

American Mineralogist 65 (1980), 534.

Neues Jahrbuch für Mineralogie, Monatshefte (1995), 385.

Handbook of Mineralogy (Anthony u.w.), 2 (1995), 139.

European Journal of Mineralogy 12 (2000), 293.

Physics and Chemistry of Minerals 27 (2000), 703.

http://www.staff.uni-mainz.de/tjohnson/Internal/KO-II.pdf

Verwandte Mineralien "Strunz-Systematik" (9. Auflage) [Mineral | Formel | Kristallsystem : Raumgruppe : Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Chloritoid

(Fe2+,Mg,Mn)2Al4Si2O10(OH)4

9.AF.85

'Chloritoid-2M' (Pol.v. Chloritoid)

(Fe2+,Mg,Mn)2Al4Si2O10(OH)4

monoklin : 2/m : C2/c

9.AF.85

'Magnesiochloritoid'

MgAl2SiO5(OH)2

monoklin : 2/m : C2/c

9.AF.85

Ottrélith

Mn2+Al2O(SiO4)(OH)2

monoklin : m, 2/m : Cc, C2/c

9.AF.85

Verwandte Mineralien "Hölzel-Systematik" [Mineral | Formel | Kristallsystem : Raumgruppe : Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Staurolith

(Fe2+,Mg,Zn)2Al9(Si,Al)4O22(OH)2

monoklin : 2/m : C2/m

9.AH.100

Magnesiostaurolith

Mg(Mg,Li)3(Al,Mg)18Si8O44(OH)4

monoklin : 2/m : C2/m

9.AH.110

Zinkstaurolith

(Zn,Li,Fe,Mg)<2Al9[(OH)2|(SiO4)4]

monoklin : 2/m : C2/m

9.AH.120

Chloritoid

(Fe2+,Mg,Mn)2Al4Si2O10(OH)4

9.AH.14

'Chloritoid-2M' (Pol.v. Chloritoid)

(Fe2+,Mg,Mn)2Al4Si2O10(OH)4

monoklin : 2/m : C2/c

9.AH.140

'Chloritoid-1A' (Pol.v. Chloritoid)

(Fe2+,Mg,Mn)2Al4Si2O10(OH)4

triklin : 1 : C1

9.AH.145

'Magnesiochloritoid'

MgAl2SiO5(OH)2

monoklin : 2/m : C2/c

9.AH.150

Ottrélith

Mn2+Al2O(SiO4)(OH)2

monoklin : m, 2/m : Cc, C2/c

9.AH.160

Carboirit

Fe2+Al2GeO5(OH)2

triklin : 1 : C1

9.AH.180

Andere Sprachen

Russisch

Хлоритоид

Chinesisch (Vereinfacht)

硬绿泥石

Japanisch

クロリトイド

Deutsch

Chloritoid

Englisch

Chloritoid

alternativ genutzter Name

Deutsch

Barytophyllit

Spanisch

Barytophyllita

Englisch

Barytophyllite

Deutsch

Bliabergit

Spanisch

Bliabergita

Englisch

Bliabergite

Deutsch

Bliabergsit

Spanisch

Bliabergsita

Englisch

Bliabergsite

Englisch

Chlorite spar

Deutsch

Chloritoidit

Spanisch

Chloritoidita

Englisch

Chloritoidite

Deutsch

Chloritspat

Englisch

Sismondine

Deutsch

Sismondit

Spanisch

Sismondita

Strüverite (of Brezina)

Englisch

Strverite (of Brezina)

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Deutsche Seiten

DeWikiPedia - suche nach: Chloritoid
Google-Bilder-Suche - suche nach: Chloritoid
Mineralogisch-Petrographisches-Institut Hamburg - suche nach: Chloritoid

Englische Seiten

Mindat - suche nach: Chloritoid
Webmineral - suche nach: Chloritoid
Handbook-of-Mineralogy - suche nach: Chloritoid
RRUFF Database-of-Raman-spectroscopy - suche nach: Chloritoid
American-Mineralogist-Crystal-Structure-Database - suche nach: Chloritoid
Athena - suche nach: Chloritoid

Russische Seiten

Webmineral.ru - suche nach: Хлоритоид

Mineralhändler

Deutsche Seiten

hausen - Mineralgroßhandel - suche nach: Chloritoid
Crystal-Treasure.com - suche nach: Chloritoid
Bosse - suche nach: Chloritoid