https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineral-bosse.de
https://www.mineralbox.biz
'._('einklappen').'
 

Fluorit

Kristallformen und Kombinationen

Einfache Kristallformen (Zeichnungen 1 - 18)

Fluorit
Fluorit

Kristallzeichnungen

Collector

Fluorit kristallisiert im kubischen Kristallsystem; die Kristallklasse ist hexakisoktaedrisch. Er kommt am häufigsten in hexaedrischen (würfeligen), seltener in oktaedrischen und dodekaedrischen Kristallen vor. Außer den Formen {100}, {111} und {110} treten {210}, {211}, {221}, {421} u.a. auf.

Darstellungen
Idealansichten, wenn nicht anders vermerkt

1 Hexaeder (Würfel) {100} (14)
2 Hexaeder (Quader) {100} (16)
3 Hexaeder (verzerrter Würfel) {100} 12)

4 Oktaeder, {111} (14)
5 Oktaeder, {111} (21)
6 Oktaeder, stark verformt {111} ( 2)

7 Rhombendodekaeder {110} (14)
8 Rhombendodekaeder {110} ( 5)

9 Tetrakishexaeder (Pyramidenwürfel) {210} (21)
10 Tetrakishexaeder {210} 14)

11 Triakisoktaeder {221} ( 5)
12 Triakisoktaeder {221} (14)

13 Ikositetraeder {211} (21)
14 Ikositetraeder {211} ( 5)
15 Ikositetraeder {211} (14)


16 Hexakisoktaeder (Hex'Oktaeder) {321} (14)
17 Hexakisoktaeder (Hex'Oktaeder) {321} (21)
18 Hexakisoktaeder (Hex'Oktaeder) {321} ( 5)


F 1
F 1

Hexaeder; Elmwood, Tennessee, USA

Kevin Ward
F 2
F 2

Scharf ausgebildeter Quader; Größe: 2,5 x 6,3 cm; Cave-in-Rock, Illinois, USA

Collector
F 3
F 3

Fluorit x, verzerrter Würfel; Bildbreite 6 mm; Fundort: Grube Cäcilia, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland

berthold
Oktaeder
Oktaeder

Klassischer Rosafluorit von Göschenen, Uri, Schweiz; Größe ca. 2x3 cm

Jasun McAvoy
F 8
F 8

Fluorit Rhombendodekaeder; Wölsendorf Grube Roland

berthold
F 9
F 9

Fluorit-Pyramidenwürfel Tetrakishexaeder auf Quarz xx; Grube Roland, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland; Kristall ca. 2 mm

berthold
F 11
F 11

Fluorit-Triakisoktaeder; Bildbreite: 13 mm; Fundort: Klichka, Chitinskaya Oblast, Transbaikalien, Sibirien, Russland

slugslayer
F 13
F 13

Fluorit-Hexakisoktaeder; Größe 6,4 cm; Fundort: Mayerink, Belo Horizonte, Minas Gerais, Brasilien

Collector
F 14
F 14

Hexakisoktaeder; Fast perfekter Kristall mit; deutlichen {321}er Flächen; Grube Clara, Oberwolfach, Schwarzwald, Deutschland

Stephan Wolfsried
Fluorit (F 16)
Fluorit (F 16)

Hexakisoktaeder (Hex' Oktaeder);
Caravia, Asturien, Spanien;
Größe: 5,1 x 4,1 x 3,9

Jürgen Merz
Fluorit (F 17)
Fluorit (F 17)

Hexakisoktaeder;
Mina Jaimina, Asturias, Spanien;
Größe: 4 x 4 cm

Jürgen Tron

Ungewöhnliche Formen, Zwillinge, Kombinationen

Zwillinge (Zeichnungen 19 – 24)

Fluorit-Zwillingsformen
Fluorit-Zwillingsformen

Fluorit-Zwillingsformen

Collector

Neben einfachen, mehrfachen (multiplen) und Kontaktzwillingen gibt es polysynthetische Zwillinge, wobei sich drei oder mehr Kristalle wiederholt auf der gleichen Zwillingsfläche finden.

Häufig Zwillinge nach {111}; Würfel bilden nicht selten Durchdringungszwillinge (Penetrations-) mit charakteristischen Pyramiden auf den Würfelflächen. Juxtapositionszwillinge nach {100} sind meist seltener. Sowohl Durchdringungs- als auch Kontaktzwillinge können einfach oder mehrfach sein.

Darstellungen

19 Penetrationszwilling nach {111}(21)
20 Penetrationszwilling nach {111}( 2)
21 Penetrationszwilling nach {111}( 3)
21a Penetrationszwilling als Kombination von {100} und {111} (18)
22 Oktaeder-Kontaktzwilling (5)
23 Oktaeder-Zwilling, Kontaktzwilling (Simulation) (21)
24 Oktader-Zwilling, Multiple Zwillinge, (Simulation) (21)


Fluorit
Fluorit

Perfekt ausgebildeter Fluoritzwilling Frazer's Hush (Frazier's Hush) Weardale, Durham, England

Rob Lavinsky
Fluorit
Fluorit

Die wohl berühmtesten Zwillinge aus der Rogerley Mine, Weardale, Durham, England

Christian Rewitzer
Zwillinge mit ausgezeichnetem grünbläulichem Farbenspiel
Zwillinge mit ausgezeichnetem grünbläulichem Farbenspiel

leicht lila zonar, Größe 2 cm; Fundort: Blue Circle Quarry, Eastgate, Weardale, North Pennines, County Durham, England, UK.

Schluchti
Fluorit
Fluorit

Oktaeder-Zwillinge Shangrao, Dexing, Jiangxi, China

John Veevaert
Fluorit
Fluorit

Berührungs- (Kontakt-)Zwilling nach dem Spinellgesetz Yaogangxian, Hunan, China

Dan Weinrich
Fluorit
Fluorit

Penetrationszwilling als Kombination von Hexaeder und Oktaeder Mina Gibraltar, Naica, Chihuahua, Mexiko

Rob Lavinsky
Fluorit
Fluorit

Fluorit-Zwilling nach dem Spinellgesetz; Größe: 44x21x16 mm; Fundort: Erongo Region, Namibia

slugslayer
Fluorit-Erongo
Fluorit-Erongo

Fluorit-Kontaktzwillinge nach dem Spinellgesetz; Erongo, Namibia; Größe: 6,1 x 1,5 cm

Kiyoshi Kiikuni

Skalenoeder (Zeichnungen 25 – 27a)

Ungewöhnliche Ausbildung von Fluoritkristallen als Produkt von Laugungsvorgängen, welche dem Kristallisationsprozess vorausgegangen sind. Die charakteristische Fläche ist 731, welche zu einem nicht vollständig ausgebildeten Hexakisoktaeder gehört. Da nur etwa 3/4 der Flächen ausgebildet sind, erscheint ein (langgestreckter), skalenoedrischer Habitus. Die Kristallflächen sind manchmal gebogen (konvex), undeutlich, auch rauh oder gestreift. Weitere Flächen sind: 730, 713, 371, 317, 173, 137, 001, 010, 100. Die bekanntesten skalenoedrischen Kristalle stammen aus der Grube Cäcilia (Wölsendorfer Revier, 1963), Grube Heilige Dreifaltigkeit bei Zschopau (Sachsen, 1796) und von Elmwood (Tennessee, 1982). Unechte Skalenoeder sind in der Regel Pseudomorphosen von Fluorit nach skalenoedrischen Kristallen, meist Calcit.

Fluorit-Skalenoeder
Fluorit-Skalenoeder

Unterschiedliche Darstellungen

Collector

Darstellungen

25 Zschopau (nach Weisbach) (19)
26 Zschopau (nach Weisbach) (19)
27 Zschopau (nach Weisbach) (19)
27a Wölsendorf (nach Weber) (17)


Fluorit als Skalenoeder-Einzelkristall mit 731 er Fläche
Fluorit als Skalenoeder-Einzelkristall mit 731 er Fläche

Kristall 3,5 cm; Fundort: Grube Cäcilia, Wölsendorf, Bayern, Deutschland

Collector
Fluorit-Skalenoeder
Fluorit-Skalenoeder

Ein ca. 4 cm großer Fluorit-Skalenoeder Grube Cäcilia, Nabburg-Wölsendorfer Flussspatrevier, Oberpfalz, Bayern, Deutschland

berthold
Unechter Fluorit-Skalenoeder
Unechter Fluorit-Skalenoeder

Ein unechter Fluorit-Skalenoeder in Form einer Pseudomorphose von Fluorit nach Calcit; wobei der Fluorit den Calcit komplett verdrängt und abgelöst hat. Xianghualing, Hunan, China Größe: 10,9 x 9...

Rob Lavinsky

Kombinationen (Abb. 28 – 73)

Fluorit
Fluorit

Kombinationen

Collector

In ein und derselben Kristallklasse auftretende Kristallformen, welche miteinander kombiniert sind. Fluorit bildet mehr als 100 Kombinationen aus ca. 50 verschiedenen Formen. Typisch sind: Hexaeder mit Oktaeder (Kub'Oktaeder); Hexaeder mit Dodekaeder; Hexaeder mit Oktaeder und Dodekaeder.

Darstellungen

28 Wachstumsgestörte Übergangsform Würfel zum Kub'Oktaeder (16)
29 Kub'Oktaeder, vereinfacht 100, 111 (8)
30 Kub'Oktaeder, Idealansicht 100, 111 (21)
31 Kub'Oktaeder, Idealansicht 100, 111 (14)
32 Kub'Oktaeder, Simulation 100, 111 (8)
33 Kub'Oktaeder, Simulation 100, 111 (8)
34 Hexaeder und Rhombendodekaeder 11, 110 (8)
35 Hexaeder und Rhombendodekaeder 100, 210 (8)
36 Hexaeder und Rhombendodekaeder 100, 210 (8)
37 Hexaeder und Rhombendodekaeder 100, 110 (21)
38 Hexaeder und Rhombendodekaeder 100, 110 (15)
39 Hexaeder und Rhombendodekaeder 100, 110 (5)
40 Hexaeder, Rhombendodekaeder und Oktaeder 100, 110, 111 (21)
41 Hexaeder, Rhombendodekaeder und Oktaeder, Simulation 100, 110, 111 (5)
41a Rhombendodekaeder und Oktaeder 110, 111 (5)
41b Hexaeder und Tetrakishexaeder 100, 310 (8)
41c Ikositetraeder und Oktaeder, Simulation 211, 111 (5)


Fluorit Kuboktaeder (F 31)
Fluorit Kuboktaeder (F 31)

Erongo-Gebirge, Namibia

montanpark
F32
F32

Kub'Oktaeder Dal'negorsk, Primorskie Kraj, Russland

Eric Greene
Hexaeder kombiniert mit Rhombendodekaeder (F 34)
Hexaeder kombiniert mit Rhombendodekaeder (F 34)

Rocky Pass, Kuiu Island, Wrangell, Petersburg Borrough, Alaska; Größe: 4,1 x 3,9 cm

Rob Lavinsky
F37
F37

Hexaeder kombiniert mit Rhombendodekaeder Wushan, De'An, Jianxi, China Größe der Stufe; 5,5 cm

John Veevaert
Fluorit (F 39)
Fluorit (F 39)

mit Sphalerit, Quarz und Calcit; Kristall ca. 2 cm; Fundort: Huanzalá; Kombination aus Hexaeder, Rhombendodekaeder, Hex`Oktaeder

Collector
F40
F40

Hexaeder, Rhombendodekaeder und Oktaeder Tounfit, Boumia, Marokk

Fabre Minerals
F41
F41

Oktaeder kombiniert mit Rhombendodekaeder Dal'negorsk, Primorskie Kraj, Russland

Fabre Minerals
F41b
F41b

Tetrakishexaeder kombiniert mit Hexaeder; Rogerley Quarry, Weardale, England

UKMining Ventures
Oktaeder und Hexakisoktaeder (41C)
Oktaeder und Hexakisoktaeder (41C)

Oktaeder und Hexakisoktaeder; Santa Eulalia, Chihuahua, Mexiko

Dan Weinrich

Fluorit
Fluorit

Kristallformen

Collector

Darstellungen

42 Hexaeder und Triakisoktaeder 100, 221 (6)
43 Hexaeder und Ikositetraeder 100, 110, 311 (2)
44 Hexaeder und Hexakisoktaeder 100, 421 (8)
45 Hexaeder und Hexakisoktaeder 100, 421 (5)
46 Hexaeder und Hexakisoktaeder 100, 421 (3)
47 Hexaeder und Hexakisoktaeder 100, 421 (3)
48 Hexaeder, Hexakisoktaeder, Ikositetraeder, Oktaeder 100 311, 421, 111 (8)
49 Hexaeder, Hexakisoktaeder, Triakisoktaeder, Oktaeder 100, 221, 321, 111 (5)
50 Hexaeder, Hexakisoktaeder, Tetrakishexaeder 110, 421, 210 (6)


F43B
F43B

Hexaeder modifiziert durch Deltoidalikositetraeder; Dal'negorsk, Primorski Kraj, Russland

Dan Weinrich
Fluorit-Würfel mit 8 mm Kantenlänge, modifiziert durch Ikositetraederflächen (F 43)
Fluorit-Würfel mit 8 mm Kantenlänge, modifiziert durch Ikositetraederflächen (F 43)

Fundort: Grube Emilio, Caravia, Bezirk Oviedo, Asturien, Spanien

Peter Haas
Fluorit (F 49)
Fluorit (F 49)

Hexaeder modifiziert durch Hexakisoktaeder Triakisoktaeder und Oktaeder; Nikolaevskiy Mine, Dal'negorsk Primorskiy Kraj, Russland

Heliodor1

Fluorit
Fluorit

Kristallformen

Collector

Darstellungen

51 Hexaeder, Hexakisoktaeder, Tetrakisoktaeder 100, 421,210 (9)
52 Hexaeder, Rhombendodekaeder, Hexakisoktaeder 100, 110, 421 (9)
53 Hexaeder, Rhombendodekaeder, Hexakisoktaeder 100, 110, 321 (9)
54 Hexaeder, Rhombendodekaeder, Hexakisoktaeder 100, 110, 421 (6)
55 Hexaeder, Rhombendodekaeder, Triakisoktaeder 100, 110, 221 (3)
56 Hexaeder, Hexakisoktaeder, Ikositetraeder 100, 421, 833 (6)
57 Hexaeder, Hexakisoktaeder, Ikositetraeder 100, 421, 311 (6)
58 Hexaeder, Hexakisoktaeder, Tetrakishexaeder, Ikositetraeder 100, 421, 210, 311 (6)
59 Hexaeder, Rhombendodekaeder, Tetrakishexaeder, Ikositetraeder 100, 110, 210, 311 (3)
60 Hexaeder, Rhombendodekaeder, Tetrakishexaeder, Triakisoktaeder 100, 110, 210, 221 (9)
61 Hexaeder, Rhombendodekaeder, Hexakisoktaedser (2x), Ikositetraeder 100, 110, 421, 821, 833 (6)
62 Hexaeder, Rhombendodekaeder, Hexakisoktaeder, Ikositetraeder 100, 110, 421, 311 (6)
63 Hexaeder, Rhombendodekaeder, Hexakisoktaeder, Ikositetraeder 100, 110, 421, 311 (3)
64 Simulierte Kugel (9)
65 Keine Kugel: Vizinalflächen (Triakisoktaeder ersetzen Oktaederflächen) (5)


Fluorit (F 52)
Fluorit (F 52)

Kombination aus Hexaeder, Rhombendodekaeder und Hexakisoktaeder; Grube Teufelsgrund, Münstertal, Schwarzwald, Deutschland; Größe des Kristalles ca. 4 mm.

geni
F54
F54

Kombination aus Hexaeder, Rhombendodekaeder und Hexakisoktaeder Grube Clara, Oberwolfach, Schwarzwald, Deutschland

Stephan Wolfsried
Fluorit (F58)
Fluorit (F58)  D

Fluorit-Kombination aus Hexaeder, Hexakisoktaeder, Tetrakishexaeder und Ikositetraeder; Kristallgröße 3,5 cm; Fundort: Dal'negorsk, Primorskie Kraj, Russland.

Collector
Fluorit (F60)
Fluorit (F60)

Kombination aus Hexaeder, Rhombendodekaeder; Tetrakishexaeder und Triakisoktaeder; (Unechte Kugel); Dal'negorsk, Primorskie Kraj, Russland

Heliodor1
Fluorit
Fluorit

Kristallformen

Collector

Darstellungen

66 Oktaeder und Rhombendodekaeder 111, 110 (8)
67 Oktaeder und Triakisoktaeder 111, 221 (5) 68 Oktaeder und Triakisoktaeder 111, 221 (2)
69 Oktaeder, Hexaeder, Rhombendodekaeder, Hexakisoktaeder 111, 100, 110, 421 (21)
70 Oktaeder und Hexakisoktaeder 111, 421 (8)
71 Hexaeder mit negativer Pyramidenfläche 100, 111 (12)
72 Hexaeder kombiniert mit Oktaeder (unechter Zwilling) 110 + 111 (12)
73 Würfel mit Quader (Boltsburn, Weardale) 100 + 100 (12)


F66A2
F66A2

Rhombendodekaeder und Oktaeder Shangbao, Hunan, China

Dan Weinrich
Phantom (F 66-2)
Phantom (F 66-2)

Rhombendodekaeder mit Oktaeder-Phantom, Grube Helene, Wölsendorf, Oberpfalz, Bayern, Deutschland

berthold
F71
F71

Hexaeder mit negativer Pyramidenfläche; Aghbala, Marokko

Collector

Flächen und Akzessorien

Fluorit
Fluorit

Stark parkettierte Kristalle; Typisches Vorkommen von El Tule, Coahuila, Mexiko

Hg
Fluorit
Fluorit

Bizarr anmutende Parkettierung auf Hexaederflächen; Yaogangxian, Hunan, China; Größe: 4 x 3,6 cm

John Veevaert
Fluorit
Fluorit

Konkave Hexaederflächen an einem verzwillingten Kristall Grube Emilio, Berbes, Asturias, Spanien

Dan Weinrich
Fluorit
Fluorit

Vizinalen auf Zwillingskristallen Rogerley Quarry, Weardale, England

Jesse Fisher

Flächen
Hexaederflächen sind gewöhnlich glatt, Oktaederflächen fast immer rau und matt (jedoch mit Ausnahmen). Teilweise sind die Hexaederflächen parallel zu den vier Kanten gestreift oder parkettiert.

Konvexe und konkave Flächen
Konvexe und konkave Hexaederoberflächen können durch Baufehler im Kristallgitter hervorgerufen werden. Konkav gewölbte Hexaederflächen von Flussspatkristallen zeigen manchmal randlich unregelmäßige Abstufungen. Es handelt sich hierbei um konsequente Baufehler des Realgitters, mit vollkommenere Desorientierung der einzelnen Hexaederbestandteile, was auf die Umstände der Ernährung bei der Kristallisation zurückzuführen ist (zitiert: Riedel, 1952).

Parkettierung
Von Parkettierung (Felderteilung) spricht man, wenn die Oberfläche z.B. eines Kristalls (einer Kristallfläche, bedingt durch Baufehler im Kristallgitter in rechteckige, ggf. leicht zueinander verdrehte Flächen (von nahezu parallel verwachsenen Sub-Kristallen) unterbrochen, strukturiert ist. Parkettierte Kristalle findet man u.a. bei Fluorit, Calcit und Galenit. Im US-englischen Sprachgebrauch manchmal auch als "mosaic structure" (Mosaik-Struktur) bezeichnet). Parkettierungen auf Fluorit-Hexaederflächen sind immer kantenparallel.

Vizinalflächen
Manche Kristallflächen erscheinen eben bzw. glatt, sind aber in Wirklichkeit sehr feintexturierte Oberflächen, welche sich aus Vizinalen zusammensetzen. Diese auch als Akzessorien bezeichneten "Nachbarn" haben meist die Form sehr flacher, oft nur wenige mm großer dreiseitiger Pyramiden (Triakisoktaeder) mit nicht selten gerundeten Umrissen. Die Vizinalflächenbildung beruht auf grenzflächenspezifischen Vorgängen (d.h. Baufehlern innerhalb der Fläche), sowohl beim Wachstum, als auch bei der Auflösung der Kristalle (s.a. > Wachstumspyramiden).



Quellen- und Autorennachweise zu den Kristallzeichnungen

(von einigen der aufgeführten Autoren aus verschiedenen Quellen entnommen, darunter: Parker, Bambauer, Dana, Strunz; bzw. Adaptationen von Goldschmidt-Zeichnungen in den angegebenen Quellen. Die Wiedergabe der Zeichnungen von P. Rustemeyer erfolgte mit freundlicher Genehmigung des C. Weise-Verlags, München.)

  • 1. Brauns, H.; 1903; Das Mineralreich
  • 2. Burke, E.A.J.; Fluoriet; Kristallografie en mineralogie; GEA, 11, 1
  • 3. Goldschmidt,V.; 1913-1923; Atlas der Kristallformen
  • 4. Hauy, R.J.; 1801; Traite de minéralogie; Paris
  • 5. Mason, B.; Berry, L.G.; 1959; Elements of mineralogy; San Francisco-London
  • 6. Müller, J.; 1851; Ueber die Flussspathkrystalle des Münsterthals; Beiträge zur Rheinischen Naturgeschichte; Freiburg
  • 7. Naumann, C.F.; 1830; Lehrbuch der Krystallografie
  • 8. Niedermayer, G.; 1990; Fluorit in Österreich; EMS 11, 3, 12-34
  • 9. Offermann, E.; 1993; Die Kugel vom Teufelsgrund; Lapis Sonderheft Fluorit, 71-77
  • 10. Rakovan, J., Sschmidt, C.; 1998; Fluorite from Akchatau and Karaoba, Kazahkstan; 19th Tucson Mineral Symposium /Program
  • 11. Rustemeyer, P., 2002; Verrückte Fluorite; Wachstumsformen bei Fluoritkristallen; Lapis:27,9, 13-28
  • 12. Seroka, P., 2000; Schematische Darstellung seltener Kombinationen der Sammlung Seroka; Computer-Simulationen
  • 14. Strunz, H.; 1978; in: Klockmann; F., (Hrsg. Ramdohr,P., Strunz,H.) Lehrbuch der Mineralogie
  • 15. Sowerby, J.; 1803; The Mineralogy of Great Britain
  • 16. Urbigkeit, K.; Liebig, L.; 1987, Die Mineralien der Kalkgrube Lieth bei Elmshorn; Lapis :12,2, 21-24
  • 17. Weber,B.; 2000; Skalenoedrischer Flußspat von Wölsendorf
  • 18. Weiner, K.L., 1977; Kristallformen-Zwilinge kubischer Kristalle; Lapis: 2, 7, 29-31
  • 19. Weisbach, B.; 1858; Dissertation über unvollständig ausgebildete reguläre Mineralien; Die idealisierten Zeichnungen der Skalenoeder von Zschopau (gefunden 1796) wurden auf Anregung von Breithaupt, A.J.F. gefertigt, welche Letzterer selbst 1836 /41 kristallografisch beschrieb
  • 20. Whitlock, H.P.; 1910(b); Fluorite, Rossie, St. Lawrence County; Contribution to Mineralogy; New York State Museum Bull., 140, 198-199
  • 21. Idealansichten sind (tw.) Computer-Simulationen und wurden (tw.) mit dem SHAPE-Programm gezeichnet
  • 22. Van der Meersche, E., 2014; Kristallformen von Fluorit


Navigation

Mineralienportrait: Fluorit [ Vorherige: Eigenschaften | Nächste: Wachstum von Fluoritkristallen ]