'._('einklappen').'
 

Granat


Kryolithionit

Formel

Kristallsystem

Strunz

Na3Al2(Li3)F12

Kubisch

3.CB.05


Kryolithionit mit Kryolith (gelblich)
Kryolithionit mit Kryolith (gelblich)

Größe: 45x20x17 mm; Fundort: Kryolithlagerstätte, Ivigtut, Kitaa, Kommuneqarfik Sermersooq, Grönland

Pavel M. Kartashov

Kryolithionit kommt gewöhnlich in grobkörnigen Aggregaten, jedoch auch in Dodekaedern bis 17 cm Größe in einigen Granitpegmatiten vor, meist begleitet von Kryolith, Quarz, Fluorit und Siderit (Ivigtut, Grönland) und/oder Kryolith, Thomsenolith, Pachnolith, Ralstonit, Chiolith und Prosopit (Miass, Ural). Die bekanntesten Vorkommen sind die Typlokalität Ivigtut in Grönland, nicht näher beschriebene Fundorte bei Miass im Ilmengebirge (Ural) sowie der Zapot-Pegmatit bei Hawthorne, Mineral County in Nevada, USA.

Kryolithionit wurde erstmalig von Ussing im Jahr 1904 beschrieben.

Typlokalität

Kryolithlagerstätte Ivittuut (Ivigtut), Arsuk, Provinz Kitaa, Grönland

Name

Nach der Präsenz von Lithium und der Ähnlichkeit mit Kryolith.

Literatur

  • Bøggild (1913) Zeitschrift für Kristallographie, Mineralogie und Petrographie, Leipzig: 51: 600.
  • Geller, S. (1971) Refinement of the crystal structure of cryolithionite
  • Menzer (1930) Zeitschrift für Kristallographie, Mineralogie und Petrographie, Leipzig: 75: 265.
  • Palache, C., Berman, H., & Frondel, C. (1951), The System of Mineralogy of James Dwight Dana and Edward Salisbury Dana, Yale University 1837-1892, Volume II: Halides, Nitrates, Borates, Carbonates, Sulfates, Phosphates, Arsenates, Tungstates, Molybdates, Etc. John Wiley and Sons, Inc., New York, 7th edition, revised and enlarged: 99-100.
  • Ussing (1904) Kongelige Danske Videnskabernes Selskab, Copenhagen, Overs.: 1.
  • Vlasov, K.A., Ed. (1966) Mineralogy of rare elements, v. II, 3–6.


Durchblättern