'._('einklappen').'
 

Granat


Manganberzeliit

Formel

Kristallsystem

Strunz

(Ca,Na)3(Mn2+,Mg)2(AsO4)3

kubisch

8.AC.25


Manganberzeliit
Manganberzeliit

Bildbreite: 4 mm, Fundort: Varenche Mine, St. Barthélemy, Nus, Aostatal (Valle d'Aosta), Italien

Luigi Chiappino

Manganberzeliit ist ein Mitglied der Berzeliit-Gruppe; ein Vanadat-Granat innerhalb der Granat-Supergruppe; das Mn-Analogon von > Berzeliit. Das transparente bis durchscheinende Mineral kommt gewöhnlich körnig bis feinkörnig-massiv, sehr selten auch in trapezförmigen Kristallen vor. Seine Farbe ist Gelb, rötlichgen orange bis farblos. Es tritt in metamorphisierten manganghaltigen Skarnen (Langban, Schweden) und in einem metamorphisierten stratiformen Zn-Erzkörper auf (Franklin, New Jersey, USA). Die wichtigsten Begleiter sind Rhodonit, Hausmannit, Tephroit, Pyrochroit, Bergslagit, Caryinit, Richterit, Hedyphan, Sarkinit, Eveit, Tilasit, Baryt und Calcit (Langban) und Calcit, Willemit, Sarkinit, Hedyphan, Schallerit und Franklinit (Franklin). Außer in Langban kommt das Mineral auch aus anderen schwedischen Vorkommen: Moss-Grube nahe Nordmark, Sjö-Grube nahe Grythyttan in Orebro; desweiteren Vorkommen in der Grube Gozaisho, Iwaki, Fukushima in Japan sowie im Aosta-Tal in Italien.

Typlokalität

Langban, Distrikt Filipstad, Värmland, Schweden

Literatur

  • Dunn, P.J. (1995) Franklin and Sterling Hill, New Jersey. No publisher, n.p., 673.
  • Frondel, C. and J. Ito (1963) Manganberzeliite from Franklin, New Jersey. Amer. Mineral., 48, 663–664. (3) Ito, J. (1968) Synthesis of the berzeliite (Ca2NaMg2As3O12−manganese berzeliite (Ca2NaMn2As3O12) series (arsenate garnet). Amer. Mineral., 53, 316–319.
  • Högbom (1887) Geologiska Föeningens I Stockholm. Förhandlinger, Stockholm: 9: 397.
  • Igelström (1886) Bulletin de la Société française de Minéralogie: 9: 218 (as Pyrrho-arsenite).
  • Igelström (1893) Geologiska Föeningens I Stockholm. Förhandlinger, Stockholm: 15: 471 (as Chlorarsenian ?).
  • Igelström (1894) Zeitschrift für Kristallographie, Mineralogie und Petrographie, Leipzig: 23: 592 (as Manganberzeliit).
  • Mauzelius analysis in: Sjögren (1895) Bull. Geol. Inst. Upsala: 2: 92.

Durchblättern