'._('einklappen').'
 

Granat

Pyrop

Formel

Kristallsystem

Strunz

{Mg3}[Al2](Si3)O12

kubisch

9.AD.25


Pyrop
Pyrop

I Mondei, Montescheno, Antrona Tal, Val d'Ossola, Verbano-Cusio-Ossola, Provinz, Piemont (Piemonte), Region, Italien;
Größe: 1,8 mm

Matteo Chinellato

Pyrop (von griechisch pyropos = feurig) bildet mit Spessartin und Almandin eine Mischreihe, die sogenannte "Pyralspit-Reihe". Pyrop, Spessartin und Almandin treten selten in reiner Form auf, sondern enthalten stets einen gewissen Anteil an Eisen, Magnesium und/oder Mangan und tw. auch Yttrium.

Die Farbe von Pyrop hat eine Bandbreite von schwarzrot bis blutrot, bzw. bis zu rosafarben) mit einem leichten Stich ins Bräunliche. Das Mineral tritt überwiegend in oft abgerundeten Körnern und in masssiven Aggregaten auf.

Das Mineral kommt in ultramafischen Gesteinen vor; dies sind typisch Peridotite aus dem Erdmantel. Diese aus dem Erdmantel stammenden Peridotite wurden sowohl magmatisch als auch metamorph gebildet. Pyrop kommt auch in UHP- (ultra high pressure)-Hochdruck Metamorphiten vor, u.a. im Dora MAira-Massiv in den westlichen Alpen. In diesem Massiv sind fast alle Pyrope rein und Größen der Kristalle bis 12 cm Durchmesser sind nicht selten. Einige dieser Pyrope haben Coesit-Einschlüsse, andere wieder Einschlüsse von Enstatit und Sapphirin. Die ältesten den Menschen bekannte Lagerstätten sind sekundäre Vorkommen in Sanden, Schottern und Seifen. Die bekanntesten Lagerstätten des Pyrop liegen in Böhmen, Südafrika, Namibia, Indien, Südfrankreich, Australien und den USA.

S.a. Kapitel > Mischreihen - Pyralspite und Ugrandite


Chrom-Pyrop


Pyrop ist auch bekannt aus Peridotit-Xenolithen aus tw. diamantführenden Kimberlit-Pipes. Pyrop in Paragenese mit Diamanten hat gewöhnlich einen bestimmten Cr2O3-Anteil von 3-8 %, welcher eine bestimmte Violett- bis tiefe Purpurfarbe, oft mit einem grünlichen Hauch hervorruft und deshalb diese Pyrope als Indikatormineral beim Explorieren von durch Erosion nicht erkennbaren Kimberlit-Lagerstätten dient. Diese Varietät des Pyrop wird als Chrom-Pyrop bezeichnet. Ein bekanntes Vorkommen dieser seltenen Pyrop-Varietät ist Wajiertage, Landkreis Bachu (Maralbeshi), Präfektur Kashi (Kashgar oder Qeshqer), Autonome Region Sinkiang (Xinjiang-Uygur) in China.


Pyrop in Basalt
Pyrop in Basalt

Begleitet von Pyroxen. Monte Suimo, Distrikt Lisboa, Portugal. 5x4 cm

Martins da Pedra
Pyrop
Pyrop

Vestřev, Hradec Králové, Böhmen, Tschechien;
Bildbreite: 3 mm

Vitezslav Snasel
Pyrope
Pyrope

Tagesausbeute von Pyrop aus dem Bach Granatka, nahe Stare, W von Trebenica, Erzgebirge, Tschechien.

dendrocopos
Pyrop
Pyrop

Idiomorpher Kristall von Tomboarai, Tranomaro-Maromby area, Amboasary District, Anosy (Fort Dauphin) Region, Tuléar (Toliara) Provinz, Madagaskar. Größe 2,7 cm

Tom Spirifer
Pyrop
Pyrop (SNr: A012705)

Fo.: Donkershuk, Farm Harmone, Khomas, Namibia, Einzelkristall, rötlichbraun, BB 17,5 mm

Hannes Osterhammer
Rhodolith - Mischkristall aus Pyrop und Almandin
Rhodolith - Mischkristall aus Pyrop und Almandin

Rosa gerundeter Rhodolith-Kristall auf Quarz. Halde bei Brokelandsheia, Gjerstad, Aust-Agder, Provinz, Norwegen. BB = 9,2 mm, gefunden 2010

Hannes Osterhammer
Pyrop
Pyrop

Morro do Chapéu, Pico das Almas River, Paramirim das Crioulas, Érico Cardoso (Água Quente),Bahia, Brasilien. 5x3 cm

Lourenco B. Santos
Pyrop
Pyrop

Jianggalesayi , Landkreis Qiemo (Qerqen; Cherchen), Bayin'gholin (Bayingolin; Bayinguoleng) Autonome Präfektur Prefecture Sinkiang (Xinjiang-Uygur). 2,7 x 2,6 cm

John Sobolewski
Pyrop
Pyrop

Skarn-Erzvorkommen bei Senerechenskoe, Kavalorovo Distrikt, Primorskiy Kraj, Sibirien, Russland. 5x3 cm

Rob Lavinsky

Literatur

  • Dana, E.S. (1892) Dana's system of mineralogy, (6th edition), 437-447.
  • Deer, W.A., R.A. Howie, and J. Zussman (1982) Rock-forming minerals, (2nd edition), v. 1A, orthosilicates, 468{698, esp. 537-589.
  • Klaproth, M.H. (1797): Untersuchung des böhmischen Granats, Beiträge zur chemischen Kenntniss der Mineralkörper, Zweiter Band, Rottmann Berlin, 16-21
  • Korbel, P., Novac, M., 2002; Mineralien Enzyklopädie.
  • Novak, G.A. and G.V Gibbs (1971) The crystal chemistry of the silicate garnets. Amer. Mineral., 56, 791-825.
  • Ramdohr, P., Strunz, H., 1978; (Klockmanns) Lehrbuch der Mineralogie (16. Aufl.), Ferdinand Enke Verlag
  • Schumann, W., 1976; Edelsteine und Schmucksteine, BLV Verlags GmbH Münch
  • Yanling Tang (2005): Non-metallic deposits of Xinjiang, China (Zhongguo Xinjiang Fei Jinshu Kuangchuang). Geological Publishing House (Beijing), 289 pp.

Weitere Daten und Bilder



Durchblättern