'._('einklappen').'
 

Kupfer


Die wichtigsten Kupfererze



Atacamit


Cu2Cl(OH)3


Cu-Gehalt: 59,5 %

Synonyme:
Chlorkupfererz
Chlorochalcit
Halchalzit
Halochalcit
Kupferhornerz
Kupfersand
Salzkupfer
Salzkupfererz
Salzsaures Kupfer
salzsaures Kupfererz
Remolinit


Varietäten/Gemenge:
Atlasit (Gemenge von Atacamit und Azurit)
Marcylith (z.T. unreiner Atacamit, z.T. Gemenge von Tenorit, Covellin usw.)
Smaragdochalcit (Hausmann, teils Atacamit, teils Diopsid)

Lagerstätten und Vorkommen

Atacamit ist ein Sekundärmineral, welches in der Oxidationszone von Kupferlagerstätten arider Klimazonen teilweise in großen Kristallaggregaten anzutreffen ist.

  • Burra District, South Australia, Australien
  • Wallaroo Mine, Kadina, Yorke Peninsula, Australien
  • Mina La Farola, Copiapo, Provinz Atacama, Chile
  • Remolinos, Tarapacá, Chuquicamata, Chile
  • Tsumeb, Otavi-Bergland, Namibia
  • Lilly Mine, Ica, Peru
  • Turja, Bogolovsk-Distrikt, Russland
  • St. Just District, Cornwall, UK
  • Bisbee, Arizona, USA
Atacamit
Atacamit

Größe: 5,4 x 4,5 x 2,4 cm,
Fundort: Wallaroo Mine, Kadina, Yorke Peninsula, South Australia, Australien

Rob Lavinsky
Atacamit
Atacamit

Größe: 6,4 x 5,2 x 3,8 cm,
Fundort: Collahuasi Mine, Iquique Prov., Tarapacá Region, Chile

Rob Lavinsky

Azurit


Cu3(CO3)2(OH)2

Azurit kommt als Reaktionsprodukt von carbonathaltigen Wässern und Kupfermineralien, bzw. von Kupfersulfatlösungen und Kalkstein in den oberen Oxidationszonen von Kupfererz-Lagerstätten vor. Im Wesentlichen handelt es sich um die chemische Verwitterung von Chalkopyrit und anderen Kupfersulfiden. Weitere Vorkommen, meist imprägniert (bzw. disseminiert), in Buntsandstein sowie in porphyrischen Kupfererzen.

Azurit ist fast immer mit Malachit vergesellschaftet. Die wichtigsten paragenetischen Mineralien sind Chrysokoll, Brochantit, Antlerit, Cuprit (u.a. Kupferoxide), Cerussit, Smithsonit, Chalkosin, Limonit, Calcit und Dolomit.

Synonyme:

  • Azur Copper Ore (Synonym)
  • Bergblau (Synonym)
  • Bleu de montagne (französisch, historisch, Synonym)
  • Chessy coipper (Synonym, englisch, historisch)
  • Chessylith (Synonym)
  • Koppar-Lasur (Synonym)
  • Kupferblau (erdiger, unreiner Azurit, bzw. eine Azurit-Varietät)
  • Kupferlasur (Synonym, historisch, Wallerius 1747)
  • Mountain blue (Synonym)

Lagerstätten und Vorkommen

Azurit konnte an rund 3900 Fundorten nachgewiesen werden

Azurit
Azurit

Liu Feng Shan, Anhui; Stufe 5 cm

Rob Lavinsky
Kupfererz
Kupfererz

Eine massive Erzstufe mit derbem Azurit und Bayldonit - Gartrellit ist vermeintlich vorhanden, zudem treten weitere unbestimmte Sekundärminerale auf; Tsumeb - Namibia; Stufenbreite: 10,0 cm.

Jan Hartmann

Bornit


Cu5FeS4


Cu-Gehalt: 55-63 %

Synonyme:
blaues Kupferglas
Buntkupfererz
Buntkupferkies
Chalkomiclin
Chalkomielin
Chalkomiklit
Erubescit
Kupferlasurerz
Kupferlazurerz
Kupfer-Lazul
Pfauenerz
Phillipsin
Philippsit
Poikilit
Poikilopyrit
Purpurkupfer
violettes Kupferglas


Varietäten/Gemenge:
Braunkupfererz (z.T. Bornit, z.T. Cuprit)
Bunter Kupferkies (z.T. Chalkopyrit, z.T. Bornit)
Kupferlebererz (z.T. Cuprit (erdig), z.T. hauptsächlich Cuprithaltiges Gemenge, z.T. Bornit)
Leberschlag (z.T. Pyrit, z.T. Bornit, z.T. Cuprit, z.T. auch Pyrrhotin)

Lagerstätten und Vorkommen

Bornit kann auf unterschiedliche Weise entstehen. Meist bildet er sich allerdings primär wie auch sekundär aus Chalkopyrit zusammen mit Magnetit, Hämatit oder Chalkosin in eisenarmen Kupfer-Lagerstätten durch pneumatolytische und hydrothermale Prozesse innerhalb von Pegmatiten oder Skarnen. Beispiele dieser Entstehungsformen sind unter anderem Butte (Montana), Tsumeb (Namibia), Musina (ehemals Messina, Südafrika), Tamaya (Región de Coquimbo, Chile) sowie im Siegerland und Berggießhübel (Deutschland).

Selten kann Bornit auch magmatisch oder sedimentär entstehen wie z.B. im Mansfelder Kupferschiefer und sehr selten auch als Ablagerung in der Zementationszone von Erzlagerstätten oder in alpinen Kluften.

Bornit verwittert relativ leicht über die Zwischenstufen Chalkosin, Covellin und Idait zu Azurit und Malachit. Entsprechend tritt er in Paragenese mit den bisher genannten Mineralen, aber auch anderen Kupfer- und Eisenmineralen wie z.B. Pyrit sowie mit Calcit, verschiedenen Granaten, Quarz und Wollastonit auf.

Insgesamt konnte Bornit bisher (Stand: 2011) an rund 4200 Fundorten nachgewiesen werden.

Erwähnenswert aufgrund außergewöhnlicher Bornitfunde ist Bisbee in Arizona, wo einerseits tonnenschwere Massen und andererseits Kristalle von bis zu 2 cm Durchmesser („Cole Mine“) zutage gefördert wurden. Schön entwickelte Kristalle von bis zu 4 cm Größe fand man in Dzhezkazgan im Gebiet von Qaraghandy in Kasachstan. Aus Likasi in der kongolesischen Provinz Haut-Katanga sind Kristalle von etwa 3 cm Größe bekannt; aus Carn Brea in Cornwall (England) kamen etwa 1 cm große Kristalle.

Bornit-Erz
Bornit-Erz

Copper Queen Mine, Cochie Co., Arizona, USA

Rob Lavinsky
Bornit
Bornit

Größe: 13,5 x 9,4 cm; Fundort: Carn Brea Area, Camborne-Redruth-St. Day District, Cornwall, England, UK

Rock Currier

Bournonit


PbCuSbS3


Cu-Gehalt: 13 %

Synonyme:
Antimonbleierz
Antimonbleiglanz
Antimonbleikupferblende
Antimonkupferglanz
Berthonit
Bleifahlerz
Rädelerz
Radierz
Schwarzspießglanzerz


Varietäten/Gemenge:
Bleispießglanz (zersetzter B. ("Wölchit"))
Embrithit (z.T. Boulangerit, z.T. Bournonit)
Nickelbournonit (Gemenge von Bournonit und Ullmannit)
Prismatischer Kupferglanz (Chalkosin oder Bournonit)
Spießglanzerz (z.T. Bournonit, z.T. Boulangerit, z.T. Tetraedrit)
Wölchit (zersetzter B.)

Lagerstätten und Vorkommen

Bournonit bildet sich hydrothermal in mittelgradigen Zink-, Blei- und Kupfererzlagerstätten. Begleitmineralien sind Bleiglanz, Tetraedrit, Pyrit, Siderit und andere.

Weltweit konnte Bournonit bisher an rund 850 Fundorten nachgewiesen werden.

Bekannte Fundstätten aufgrund ungewöhnlicher Bournonitfunde sind unter anderem Machacamarca im bolivianischen Departemento Potosí und Saint-Laurent-le-Minier im französischen Département Gard, wo Kristalle von bis zu 10 cm Größe gefunden wurden. In der „Herodsfoot Mine“ bei Lanreath in Cornwall wurden komplexe Rädelerz-Zwillinge von über 5 cm Größe gefördert; bis zu 4 cm große Kristalle fanden sich bei Príbram in Tschechien und in der Region Huancavelica in Peru.

Bournonit mit Pyrit
Bournonit mit Pyrit

Größe: 5,3 x 2,8 x 2,2 cm,
Fundort: Machacamarca Mine, Provinz Saavedra, Departamento Potosi, Bolivien

Rob Lavinsky
Bournonit
Bournonit

Mine Les Malines, Frankreich; Münchner Mineralientage 2011, Messegelände Riem

Stefan

Chalcopyrit


CuFeS2


Cu-Gehalt: 34,6 %

Synonyme:
Buntkupfer
Geelkies
Gelbkupfererz
Gelbes Kupfererz
Homichlin
Koribronce
Kupfereisenerz
Kupfereisenerzkies
Kupferkies
Kupferpyrit
Towanit


Varietäten/Gemenge:
Barnhardtit (Gemenge von Chalkopyrit, Chalkosin und Covellin))
Blasenkupfer (traubenförmige (botryoidale) bis glaskopfartiger C.)
Bunter Kupferkies (z.T. Chalkopyrit, z.T. Bornit)
Epigenit (Gemenge aus Tennantit, Pyrit und Chalkopyrit)
Chalkopentlandit (Gemisch von Pentlandit und Chalkopyrit (hypoth. Hochtemperaturphase mit 10% CuFeS2))
Lupikkit (Gemenge von Cubanit, Pyrrhotin, Chalkopyrit und Sphalerit)
Macfarlanit (Gemenge von gediegem Silber, Nickelin, Galenit, Sphalerit und Chalkopyrit)
Messingerz (Gemenge von Chalkopyrit und Sphalerit)
Nierenkies (Traubig-nieriger C.)

Lagerstätten und Vorkommen

Chalkopyrit ist ein sogenanntes "Durchläufermineral" sowie eines der häufigsten Erzminerale.

1) in fast allen Tiefengesteinen finden sich Spuren von Chalkopyrit; oft sogar in abbauwürdigen Anreicherungen zusammen mit Pyrrhotin und Pentlandit
2) in Pegmatiten, pneumatolytischen Gängen und kontaktmetasomatisch, meist als gleichmäßige Imprägnation
3) in heißthermal gebildeten Stöcken, Schläuchen und Linssen, oft in feinen Verwachsungen mit Pyrit. Teilweise in Kieslagern auch metamorphisiert.
4) In fast allen hydrothermalen Gängen als Begleit- oder auch Hauptmineral.
5) Sedimentär 6) in verschiedenen metamorphen Lagerstätten.

Zu den bekanntesten Vorkommen gehören:

  • Banská Stiavnica, Slovakei
  • Cavnic, Rumänien
  • Nikolai-Mine, Dalnegorsk, Russland
  • Arawaka, Japan
  • Osarizawa, Japan
  • Huanzalá, Peru
  • Huaron, Peru
  • Sudbury, Ontario, Kanada
  • Bisbee, Cochise Co., Arizona, USA
  • Rio Tinto, Huelva, Andalusien, Spanien
Chalkopyrit
Chalkopyrit

Größe: 4,7 x 4 x 3,5 cm,
Fundort: Mina Boldut, Cavnic, Rumänien

Fabre Minerals
Chalkopyrit
Chalkopyrit

Größe: 2,1 x 2,9 cm
Mina San Martin, Zacatecas, Mexico

Rob Lavinsky

Chalkosin


Cu2S


Cu-Gehalt: ca. 80 %

Synonyme:
Calcocit
Chalkocit
Cuprein
Cyprit
Graukupfererz
Kupferglaserz
Kupferglanz
Kuprein
Lamellarer Kupferglanz
Redruthit


Varietäten/Gemenge:
Alisonit (Gemenge von Chalkosin und Galenit)
Barnhardtit (Gemenge von Chalkopyrit, Chalkosin und Covellin))
Cocinerit (Gemenge von Chalkosin mit ged. Silber, wenig Kupfer und Spuren von Cu2O)
Ducktownit (Gemenge von Pyrit und Chalkosin)
Kupferbleiglanz (z.T. Gemenge von Galenit und Chalkosin, z.T. Bayldonit)
Kupferglas (z.T. Chalkosin, z.T. Cuprit)
Lecherz (z.T. Chalkosin, z.T. Cuprit)
Plumbocuprit (Gemenge von Chalkosin und Galenit)

Lagerstätten und Vorkommen

1) Primär, hydrothermal gebildetes Erzmineral
2) Sekundär in der Oxidationszone von Kupferlagerstätten
3) teilweise auch sedimentär und metamorph

Chalkosin verwittert leicht unter Bildung von Cuprit, mitunter ged. Kupfer und später zu Kupfer-Hydrocarbonaten wie Azurit und Malachit

Zu den weltbekanntesten Lagerstätten gehören:

  • Bingham Canyon Mine, Utah, USA)
  • Mammoth Mine, Mt. Isa, Queensland, Australien
  • M'Sesa-Mine, Katanga (Shaba), Dem. Rep. Kongo
  • Comborne-Redruth, Cornwall, UK
  • St. Just, Cornwall, UK
  • Bisbee, Cochise Co., Arizona, USA
  • Bristol, Hartford Co., Connecticut, USA
  • Butte, Silver Bow Co., Montana, USA
  • Flambeau Mine, Rusk Co., Wisconsin, USA
  • Dscheskasgan, Karaganda, Kasachstan
  • Rio Tinto, Huelva, Andalusien, Spanien
  • Bor, Serbien
  • Calabora, Sardinien, Italien
  • Montecatini, Toskana, Italien
  • Tsumeb, Namibia
Chalkosin
Chalkosin

Größe: 5,5 x 5,3 x 2,9 cm,
Fundort: Geevor Mine, Pendeen, St Just District, Cornwall, England, UK

Rob Lavinsky
Chalkosin
Chalkosin

Größe: 2,4 x 1,7 x 0,7 cm, Fundort: Flambeau Mine, Ladysmith, Rusk Co., Wisconsin, USA

Michael Roarke

Covellin


CuS


Cu-Gehalt: 66 %

Synonyme:
Blaues Kupferglas
Kupferinding


Varietäten/Gemenge:
Barnhardtit (Gemenge von Chalkopyrit, Chalkosin und Covellin)
Bolivianit (Hexastannin oder Gemisch von Covellin und Sphalerit)
Cantonit (Covellin pseudomorph nach Galenit)
Carmenit (Gemisch von Covellin und Digenit)
Marcylith (z.T. unreiner Atacamit, z.T. Gemenge von Tenorit, Covellin usw.)

Lagerstätten und Vorkommen

Covellin bildet keine eigenen Lagerstätten. In vergleichsweise geringen Mengen kommt er als Sekundärmineral von Kupfersulfid-haltigen Erzen vor.

  • Butte, Silver Bow Co., Montana, USA
  • Copper River, Alaska, USA
  • Summitville, Colorado, USA
  • Bisbee, Arizona, USA
  • Chuquicamata, Chile
  • Tsumeb, Namibia
  • Bor, Serbien
Covellin
Covellin

Größe: 17,3 x 12,5 x 6,2 cm,
Fundort: Reynolds Mine, Summitville Mine, Rio Grande Co., Colorado, USA

Rob Lavinsky
Kupfererz Covellin
Kupfererz Covellin

Größe: 3 x 2,5 x 1,5 cm,
Fundort: Bor, Serbien

Maggie Wilson

Cuprit


Cu2O


Cu-Gehalt: 89 %

Synonyme:
Hydrocuprit (G. Switzer 1957)
Kupfererz, oktaerisches
Kupfergewächs
Kupferglas, rotes
Kupferglas, schwarzes
Kupferoxydul
Kupferrot
Leberkupfererz
Oktaedrisches Kupfererz
Rotkupfer
Rotkupfererz
Rotkupferglanz
Rotkupferglas

Varietäten/Gemenge:
Braunkupfererz (z.T. Bornit, z.T. Cuprit)
Chalkotrichit (nadelförmiger Cuprit)
Condurrit (Gemenge von Tenorit, Cuprit und Domeykit)
Cuprocalcit (Gemenge von Calcit und Cuprit)
Haarkupfer (faseriger Cuprit)
Hepatinerz (Gemenge von Cuprit, Limonit und kolloidalem SiO2)
Kupferblüte (Chalkotrichit, nadelförmig)
Kupferbraun (z.T. C., z.T. Gemenge von Cuprit, Limonit u.a., z.T. Dolomit mit feinpulverigem Cinnabarit)
Kupferlebererz (erdiger Cuprit oder hauptsächlich Cuprithaltiges Gemenge)
Kupfermulm (z.T. C., z.T. "Kupferschwärze" (Tenorit und Wad/Cuproasbolan))
Kupferpecherz (feinkörniges Gemenge aus Cuprit und Tenorit)
Kupferziegelerz (z.T. C., z.T. Gemenge vun Cuprit, Limonit usw.)
Lebererz (z.T. Cuprit, z.T. Markasit oder Cinnabarit)
Leberschlag (z.T. Pyrit, z.T. Bornit, z.T. Cuprit, z.T. auch Pyrrhotin)
Lecherz (z.T. Chalkosin, z.T. Cuprit)
Ziegelerz (Gemenge von Cuprit, Limonit, Goethit usw.)
Ziegelit -> Ziegelerz

Lagerstätten und Vorkommen

Cuprit ist ein Oxidationsprodukt von sulfidischen Kupfermineralien und gediegen Kupfer und kommt mit diesen auch zusammen vor. Er ist weit verbreitet, jedoch hat er nur lokal eine Bedeutung für die Kupfergewinnung.

  • Bisbee, Arizona, USA
  • Santa Rita, New Mexico, USA
  • Chuquicamata, Chile
  • Broken Hill, Australien
  • Tsumeb, Namibia
  • Onganja, Namibia
  • Mashamba, Kongo
  • Rudabanya, Ungarn
Cuprit
Cuprit

Größe: 2,8 x 1,8 x 1,7 cm,
Fundort: Redbank Plains, Queensland, Australien

Michael Roarke
Cuprit, Kupfer
Cuprit, Kupfer

Cuprit, Kupfer, 4,0 x 2,4 x 2,0 cm, Edong Mine, Hubei, China.

kraukl

Digenit


Cu9S5


Cu-Gehalt: 78 %

Synonyme:
a-Chalkosin
Blauer Chalkosin
Blauer isotroper Kupferglanz
Blauer Kupferglanz
Kupferglanz-a
Neodigenit


Varietäten/Gemenge:
Carmenit (Gemisch von Covellin und Digenit)
Para-Kupferglanz (Chalkosin pseudomorph nach Digenit)

Lagerstätten und Vorkommen

Digenit bildet sich hydrothermal in primären oder sekundären Kupfer-Lagerstätten. Begleitminerale sind neben dem Chalkosin unter anderen noch Djurleit, Bornit, Chalkopyrit und andere Kupferminerale sowie Pyrit.

Insgesamt konnte Digenit an mehr als 700 Fundorten nachgewiesen werden.

Digenit
Digenit

Größe: 4 x 3,3 x 1,2 cm,
Fundort: Butte, Silver Bow Co., Montana, USA

Rob Lavinsky
Digenit psm. nach Chalkosin
Digenit psm. nach Chalkosin

Größe: 69x66 mm; Fundort: Botallack Mine, St Just District, Cornwall, England, UK

Rock Currier

Enargit


Cu3AsS4


Cu-Gehalt: 48 %

Synonyme:
Clarit (Sandberger)
Garbyit
Guayacanit

Lagerstätten und Vorkommen

Enargit bildet sich unter hydrothermalen Bedingungen bei Temperaturen von 280 bis 600 °. Er ist häufig vergesellschaftet mit Pyrit, Sphalerit, Galenit, Bornit, Tetraedrit, Tennantit, Chalkosin, Covellin, Baryt und Quarz.

Weltweit konnte Enargit an rund 740 Fundorten nachgewiesen werden. Neben seiner Typlokalität Morococha in der Region Junín, wo auch die größten Enargitkristalle mit bis zu 15 cm Länge vorkamen, fand sich das Mineral noch in vielen weiteren Regionen von Peru. Erwähnenswert aufgrund seiner hervorragenden Enargitfunde ist auch die ebenfalls in Peru liegende Lagerstätte Quiruvilca (Santiago de Chuco) in der Region La Libertad mit Kristallfunden bis etwa 10 cm Größe.

Wichtige Vorkommen liegen in den Anden Südamerikas, vor allem in Peru, Chile und Argentinien. Aber auch in den USA (Montana, Utah, Arizona, Colorado) sowie Luzon (Philippinen) und Japan sind abbauwürdige Enargit-Lagerstätten bekannt.

Enargit
Enargit

Größe: 5,4 x 4,9 x 3,4 cm,
Fundort: Leonard Mine, Butte, Silver Bow Co., Montana, USA

Rob Lavinsky

Malachit


Cu2(CO3)(OH)2


Cu-Gehalt: 57 %

Synonyme:
Atlaserz
Fasermalachit
Grünkupferwasser
Hebammenstein
Hemiprismatischer Habronemmalachit
Kupferocher
Kupferoxyd, grünes kohlensaures
Molochit
Schiefergrün
Schreckenstein
Weichstein
Varietäten/Gemenge:
Azurmalachit (Gemenge aus Azurit und Malachit)
Berggrün (z.T. Malachit, z.T. Chrysokoll)
Cerulen (Gemenge von Azurit, Malachit und Calcit)
Kalkmalachit (unrein)
Karamsinit (Teils Gemisch von Malachit und Asbest, teils Tremolit)
Kupfergrün (Chysokoll, Pseudomalachit oder Malachit)
Kupferhydrophan (Chrysokoll oder Malachit)
Melanochalcit (Gemenge, hauptsächlich Tenorit, Chrysokoll und Malachit)
Mysorin (Gemenge, hauptsächlich Malachit)
Prasmalachit (Gemenge von Chalcedon und Malachit)
Rivotit -> Rivorit
Rivorit (Gemenge von Malachit und Stibiconit)

Lagerstätten und Vorkommen

Malachit ist das Leitmineral für die Oxidationszonen von Lagerstätten mit primären Kupfererzen. Manchmal auch als Imprägnation von Sandstein. Die Entstehung ist eng mit der Bildung von Azurit verknüpt, wobei Malachit jedoch sehr viel häufiger als Azurit ist. Zu den bekannten Lagerstätten gehören:

  • Copper Queen Mine, Arizona, USA
  • Mednorudnjansk, Nishnij Tagilsk, Ural, Russland (gebänderter Malachit als Blöcke bis 250 Tonnen Gewicht)
  • Chessy, Frankreich
  • Cornwall, England, UK
  • Kambove, Dem. Rep. Kongo
  • Mashamba West, Dem. Rep. Kongo
  • Provinz Shaba, Dem. Rep. Kongo
  • Rudabanya, Ungarn
  • Tsumeb, Namibia (dort häufig Pseudomorphsen nach Azurit)
  • Onganja, Namibia (auch Pseudomorphosen nach Cuprit)
Malachit
Malachit

Größe: 5,2 x 4,3 x 1,6 cm,
Fundort: Shinkolobwe Mine, Shinkolobwe, Shaba, Kongo

Rob Lavinsky
Malachit
Malachit

Größe: 8 x 6 cm,
Fundort: Mashamba West Mine, Mashamba, Katanga (Shaba), Dem. Rep. Kongo

Klinoklas

Tennantit


(Cu,Fe)12As4S13


Cu-Gehalt: ca. 23-47 %

Synonyme:
Arsenfahlerz
Arsenikalfahlerz
Arsenikfahlerz
Arsenkupferfahlerz
Graukupfererz
Grüner Enargit
Kupferarsenfahlerz
Lichtes Arsenfahlerz
Lichtes Fahlerz
Spießglanzfahlerz


Varietäten/Gemenge:
Arsenantimonfahlerz (teils Tetraedrit, teils Tennantit)
Arsenikantimonfahlerz (teils Tennantit, teils Tetraedrit)
Epigenit (Gemenge aus Tennantit, Pyrit und Chalkopyrit)
Fahlkupfererz (teils Tennantit, teils Tetraedrit)
Fahlit (teils Tennantit, teils Tetraedrit)
Kupferblende (z.T. Tennantit, z.T. Zn-reiches Fahlerz)
Kupferfahlerz (teils Tennantit, teils Tetraedrit)
Lichtes Fahlkupfererz (teils Tennantit, teils Tetraedrit)
Schwarzgülden (Tetraedrit, Stephanit oder Tennantit)
Schwarzgüldenerz (Tetraedrit, Stephanit oder Tennantit)
Zinkfahlerz (Varietät) -> Erythroconit

Lagerstätten und Vorkommen

Tennantit bildet sich hydrothermal in Greisen oder durch Kontaktmetamorphose. Begleitende Minerale (Paragenesen) sind vor allem Tetraedrit und Freibergit, zu denen Tennantit auch eine enge strukturelle Beziehung besitzt, aber auch viele andere kupfer–, blei–, zink– und silberhaltige Sulfide und Sulfosalze wie unter anderem Bornit und Pyrit, sowie mit Baryt, Calcit, Dolomit, Fluorit, Quarz und Siderit. Tennantit kann bis zu 15 % Silber und Zink auf der Kupferposition im Kristallgitter enthalten.

Weltweit konnte Tennantit an über 1200 Fundorten nachgewiesen werden.

Tennantit
Tennantit

Tennantit mit Bornit.
Größe: 5,1 x 4,1 x 1,9 cm,
Fundort: Butte, Silver Bow Co., Montana, USA

Rob Lavinsky
Tennantit
Tennantit

Größe: 68x52x23 mm; Fundort: Dzhezkazgan Mine, Dzhezkazgan, Karaganda Oblast, Kasachstan

slugslayer

Tetraedrit


(Cu,Fe)12Sb4S13


Cu-Gehalt: 23-47 %

Synonyme:
Antimonarsenfahlerz
Antimonfahlerz
Bleisilberfahlerz
Graugültigerz
Klinoedrit
Kupferantimonfahlerz
Panabas
Spießglanzfahlerz
Tetraedrischer Kupferglanz


Varietäten/Gemenge:
Arsenantimonfahlerz (teils Tetraedrit, teils Tennantit)
Arsenikantimonfahlerz (teils Tennantit, teils Tetraedrit)
Dunkles Wießgültigerz (z.T. Freieslebenit, z.T. Tetraedrit)
Fahlkupfererz (teils Tennantit, teils Tetraedrit)
Grauerz (Ag-haltiger Tetraedrit ("Freibergit"), auch Galenit)
Kupferfahlerz (teils Tennantit, teils Tetraedrit)
Leukargyrit (Ag-haltiger Tetraedrit ("Freibergit")
Lichtes Fahlkupfererz (teils Tennantit, teils Tetraedrit)
Merkurfahlerz (Hg-haltiger Tetraedrit ("Schwazit"))
Quecksilberfahlerz (Hg-haltiger Tetraedrit, ("Schwazit", "Hermesit"))
Schwarzerz (Alabandin, Tetraedrit oder Stephanit)
Schwarzgülden (Tetraedrit, Stephanit oder Tennantit)
Schwarzgüldenerz (Tetraedrit, Stephanit oder Tennantit)
Schwazit (Hg-haltiger Tetraedrit mit (Cu,Hg))
Silberbleifahlerz (Tetraedrit-Varietät ("Malinowskit"))
Silberfahlerz (Ag-haltiger Tetraedrit ("Freibergit", Weißgiltigerz"))
Spießglanzerz (z.T. Bournonit, z.T. Boulangerit, z.T. Tetraedrit)
Wismutfahlerz (Bi-haltiger Tetraedrit)

Lagerstätten und Vorkommen

Tetraedrit kommt wie Tennantit fast ausschießlich in hydrothermalen Gängen vor.
Mit Tennantit besteht eine fast lückenlose Mischungsreihe. Dabei kann es zu höheren Anreicherungen von Zink (bis 8 %), Silber (2-4 %) und Quecksilber (bis 17 %) kommen.

Tetraedrit
Tetraedrit

Größe: 4,5 x 3,5 x 3,1 cm,
Fundort: Llallagua, Provinz Rafael Bustillo, Departamento Potosi, Bolivien

Rob Lavinsky
Tetraedrit, Quarz
Tetraedrit, Quarz

Größe: 7 x 5 x 3 cm, Tetraedrit-Kanten bis 21 mm; Fundort: Mina Yauliyacu, Casapalca, Region Lima, Peru

highgrader

Durchblättern

Mineralienportrait: Kupfer [ Vorherige: Pseudomorphosen | Nächste: Lagerstätten ]