'._('einklappen').'
 

Pyroxene

Spodumen

Formel

Kristallsystem

Strunz

LiAlSi2O6

monoklin

9.DA.30


BILD:1250414391

Spodumen - Varietät Kunzit
Pech, Nuristan, Afghanistan
Prachtexemplar aus der Sammlung Joe Freilich
12,8 x 7 cm
Foto und Smmlg. Joe Freilich

Spodumen ist ein relativ gewöhnlicher Bestandteil Lithium-reicher Granitpegmatite, Aplite und Gneise und kommt weltweit vor. Das Mineral bildet prismatische, typisch abgeflachte und meist auf {100} gestreifte Kristalle, sowie Zwillinge auf {100}. Die Spaltbarkeit ist gut auf {110}, der Bruch ist uneben bis muschelig, die Härte 6,5-7 und die kalkulierte Dichte 3,184.

In dünnen Schichten ist das Mineral farblos. Es fluoresziert gelb, orange oder pink in KW- und LW-UV-Licht. Das Mineral ist transparent bis transluzent. Die Farbpalette reicht von farblos über grünlichweiß, grauweiß, gelblichgrün, smaragdgrün, gelb, pink, violett bis hin zur Zweifarbigkeit. Bestimmte Farbnuancen tragen eigene Namen wie Kunzit (rosa bis violett), Triphan (gelblich), Hiddenit (flaschengrün bis smaragdgrün). Die häufigsten Begleitmineralien sind Quarz, Albit, Petalit, Eukryptit, Lepidolith und Beryll.

Der Name des Minerals kommt vom griechischen Wort spodumenos (σποδυμενος) in Anlehnung an die grauweiße Asche, welche sich beim Erhitzen des Minerals bildet ("aschefarben").

Spodumen ist ein wichtiges Lithiumerz. Es wird wegen seiner Eigenschaft als Flussmittel in der Glas-, Keramik- und metallurgischen Industrie als Zuschlagstoff für die Herstellung von Glaskeramikkochfeldern, Faserglas oder Sanitärkeramik, für Stranggusspulver und für Formkerne verwendet. Farbvarietäten wie Kunzit oder Hiddenit werden als Schmucksteine verschliffen.

Gut ausgebildete Kristalle sind bekannt von

  • Utö, Södermanland und vom Varuträsk-Pegmatit nahe Skelefftea, Västerbotten, Schweden
  • Kuortane und Tammela-Gebiet, Finnland
  • Etta Mine, Pennington County und mehrere anderen Vorkommen in den Black Hills von South Dakota, USA (teilweise riesige Kristalle)
  • Hiddenite, Alexander Co. und Foote Mine, Kings Mountain, Cleveland Co., North Carolina, USA
  • Pala, San Diego Co., Kalifornien und aus der Harding Mine im Taos Co. in New Mexico, USA (Spodumen-Klassiker)
  • Tanco Mine, Bernic Lake, Manitoba, Kanada
  • Mina Urupuca, Itamcaburi und Resplendidor in Minas Gerais, Brasilien
  • Mawi und Kantiva im Nuristan-Distrikt, Laghman Provinz, Afghanistan (Superbe Kristalle)
  • Maharitra, Mt. Bity und Anjanabonoina, Madagaskar
  • Bikita, Zimbabwe

BILD:1250414462

Spodumen - Varietät Kunzit
mit Albit
Barra dos Salinas, Coronel Murta
Minas Gerais, Brasilien
7,5 x 4,4 cm
Foto: Rob Lavinsky

BILD:1250414542

Spodumen - Varietät Triphan
Mawi, Nuristan, Afghanistan
11 x 6 cm
Foto: Rob Lavinsky

BILD:1250414616

Spodumen - Varietät Hiddenit
Hiddenite, North Carolina, USA
Foto: Christian Rewitzer

BILD:1250414243

Spodumen - Varietät Kunzit
Ein Riesenkristall mit ca. 15 kg Gewicht
von Pech, Afghanistan
Foto: Rob Lavinsky

BILD:1250414063

Spodumen - Varietät Hiddenit
Adam's Mine, Hiddenite,
North Carolina, USA
Kristall ca. 2 cm
Foto: Rob Lavinsky

BILD:1250414321

Spodumen
Tsarafara-Pegmatit, Sahatany-Tal
Madagaskar
2,7 x 1,7 cm
Foto: Genehmigung Tomasz Praskier; ex Minerals and Fossils
Archiv: Collector

BILD:1250414677

Spodumen - Varietät Kunzit
Pech, Nuristan, Afghanistan
6 x 8 cm
Foto und Smmlg. Collector

BILD:1250414154

Spodumen - Varietät Kunzit
Anita Mine, Pala, San Diego County
California, USA
10,8 x 6,4 cm
Foto: Rob Lavinsky

BILD:1250413998

Spodumen - Klarer, farbloser
Einzelkristall, 2,4 x 2,1 cm
Pch, Nuristan, Afghanistan
Foto: Rob Lavinsky

Literatur

  • Arlt, T., Angel, R., 2000; Displacive phase transitions in C-centered clinopyroxenes: spodumene, LiScSi2O6, and ZnSiO3. Physics and Chemistry of Minerals, 27, 719-731
  • Cameron, M., Shigeho, S., Prewitt, C.T., Papike, J.J., 1973; High temperature crystal chemistry of acmite, diopside, hedenbergite, jadeite, spodumene and ureyite - Am. Min., 58, 594-618
  • Clark, J.R., Appleman, D.E., Papike, J.J., 1969; Crystal-chemical characterization of clinopyroxenes based on eight new structure refinements. MSA Special Paper, 2, 31-50
  • Dana, E.S., 1892; Dana's system of mineralogy, 6th edition, New York, 366-369

Durchblättern

Mineralienportrait/Pyroxene [ Vorherige: Pigeonit | Nächste: Pyroxene ]