'._('einklappen').'
 

Seltene Erden

Keine Erzlagerstätten, jedoch berühmte Vorkommen seltener Seltenerd-Mineralien



Hopffeldboden in den Hohen Tauern


W von Neukirchen (Hohe Tauern, Salzburg, Österreich) liegt jenseits der Salzach parallel zum Untersulzbachtal das Obersulzbachtal, das an den Gletschern des Großvenedigers endet. Das Vorkommen Hopffeldboden im Hopffeldgebiet liegt im Obersulzbachtal.

Bei dem Vorkommen handelt es sich um Blockschutthalden, welche aus aplitischen Gneisen bestehen. In den Miarolen dieser Gneise wurden interessante Paragenesen von tw. seltenen Mineralien gebildet, darunter auch klassische Mineralien der Seltenen Erden. Sämtliche Mineralien kommen nur in Micromount-Größe vor. Die besten Funde wurden in den 1980er Jahren gemacht.

Das Vorkommen des in der u.a. Liste angegebenen Kainoisit-(Y) ist unsicher; dieses Mineral kommt jedoch häufig im benachbarten Hopffeldgraben vor.

Hopffeldboden mit Hopffeldgraben
Hopffeldboden mit Hopffeldgraben

In der Bildmitte ist der Hopffeldboden und rechts der Hopffeldgraben, Juli 2008; Ansicht vom Parklatz aus, deutlich sind die Blockschutthalden zu sehen.

Manfred Früchtl

Mineralien der Seltenen Erden

  • Aeschynit-(Y)
  • Euxenit-(Y)
  • Fergusonit-(Y)
  • Gadolinit-(Y)
  • Kainosit-(Y)
  • Monazit-(Ce)
  • Polycras-(Y)
  • Synchysit-(Ce)
  • Tanteuxenit-(Y)
  • Xenotim-(Y)
Aeschynit xx
Aeschynit xx

Fundort: Hopffeldboden, Obersulzbachtal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich; Bildbreite: 4 mm

loismin
Euxenit x- (Y) Synchisit xx- (Ce)
Euxenit x- (Y) Synchisit xx- (Ce)

Hopffeldboden Obersulzbachtal Salzburg Österreich. BB=2,3mm.

pilzpirat
Fergusonit-(Y) mit Pyrit
Fergusonit-(Y) mit Pyrit

Größe: 0,8 mm; Fundort: Hopffeldboden, Obersulzbachtal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich

Matteo Chinellato
Gadolinit-Y
Gadolinit-Y

Größe: 0,87 mm; Fundort: Hopffeldboden, Obersulzbachtal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich

Matteo Chinellato
Kainosit-(Y)
Kainosit-(Y)

Größe: 3,28 mm; Fundort: Hopffeldboden, Obersulzbachtal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich

Matteo Chinellato
Monazit-(Ce)
Monazit-(Ce) (SNr: A001162)

FO: Hopffeldboden, Obersulzbachtal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich; rhomboedrsicher, orangeroter Kristall mit Quarz, Rutil und Muskovit; Bildbreite 1,9 mm

Stefan
Polykras-(Y)
Polykras-(Y)

FO:Hopffeldboden, Obersulzbachtal BB 2 mm Polykras-Exenit Verwachsung auf Brookit.

pikosteine
Synchisit-(Ce)
Synchisit-(Ce)

Kristallgröße: 0,6 mm, Fundort: Hopffeldboden, Obersulzbachtal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich

Luigi Mattei
Xenotim-(Y)
Xenotim-(Y)

Größe: 0,52 mm; Fundort: Hopffeldboden, Obersulzbachtal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich

Matteo Chinellato

Literatur

  • Huber, H. (2006). Synchisit und Brookit vom Hopffeldboden. (Bem. Eigenfund). Lapis, Jg.31, Nr.11, S.31.
  • Preite, D. (2011). Die Mineralien des Hopffeldbodens im Obersulzbachtal, Pinzgau (I). Min.-Welt, Jg.22, H.6, S.68-78.
  • Schebesta, K. (1982): Hopffeldboden/Obersulzbachtal: die Mineralien der alpinen Klüfte vom Hopffeldboden. Lapis 7 (1), 9-20; 42.
  • Schebesta, K. (1986): Neue Mineralien vom Hopffeldboden im Obersulzbachtal. Lapis 11 (4), 9-18; 42.
  • Schultz, G. (1986): Ein bemerkenswerter Eigenfund. Japaner Zwilling vom Hopffeldboden, Obersulzbachtal. Lapis 11 (10), 38.
  • Strasser, A. (1989): Die Minerale Salzburgs.
  • Uhlendorf, H. (1983). Neufunde von Synchisit. Min.-Mag., Jg.7, H.7, S.315.
  • Weninger, H. (1981). Fergusonit. Lapis, Jg.6, Nr.7, S.66-67.
  • Zappel, A. (1984). Zirkon vom Hopffeldboden, Salzburg. Aufschluss, Jg.35, Nr.6, S.207-08.
  • Zappel, A. (1986): Die Aeschynite der Ostalpen. Lapis 11 (4), 21-23.


Trimouns in den französischen Pyrenäen


Der Talk-Steinbruch Trimouns liegt oberhalb des Ax-Tals auf einer Höhe von 1.800 m bei Luzenac im Departement Ariège in den französischen Pyrenäen. Trimouns ist die weltbedeutendste Lagerstätte für Talk, welche im offenen Tagebau abgebaut wird. Die Lagerstätte wurde um 1850 erschlossen. Aktuell wird auf der 12. Sohle abgebaut. Die Reserven werden auf ca. 50 mio to geschätzt.

Die Talk-führende Schicht entstand im oberen Paläozoikum (Prä-Karbon) vor etwa 300 m.a. in einer Störungszone zwischen einer Glimmerschiefer- und einer Dolomitzone, in welche große Mengen Magnesium-haltiger Wässer eindrangen und mit dem Dolomit Talk bildeten. Die mineralreichen Schichten werden durch Sprengarbeit aufgeschlossen, mittels großer Bagger auf überdimensionierte, bis 70 to fassende Spezialfahrzeuge verladen und zu einer zentralen Sammelstelle im Grubenbereich verbracht, von wo sie mit Kesselgondeln über eine etwa 14 km lange Seilbahn talwärts in die Aufbereitung nach Luzenac gelangen.

Trimouns
Trimouns

Talk-Abbau auf der 12. Sohle. September 2007

Collector
Trimouns
Trimouns

Gesamtansicht des Tagebaus auf 1.800 m Höhe. September 2007

Collector

Von Trimouns wurden bisher mehr als 60 Mineralien beschrieben. Das Vorkommen ist Typlokalität von Gatelit-(Ce) und Trimounsit-(Y). Fast alle bekannten Mineralien kommen in Mikrogrößen vor, bis über 1 cm große Kristalle von Allanit-(Ce) sowie Bastnäsit-(Ce) sind eher selten. Dolomit und Pyrit können Kristalle bis mehrere cm bilden, sind jedoch in der Regel massiv oder eingewachsen. Das Hauptmineral Talk (Steatit) kommt als Edeltalk (schneeweiß), sowie in grau und grünlich vor.

(1) mindat.org erwähnt Analysen, welche zeigen, dass die meisten Allanit-(Ce) von Trimouns in Wirklichkeit Dissakisit-(Ce) sind.

Mineralien der Seltenen Erden

  • Aeschynit-(Y)
  • Allanit-(Ce)
  • Bastnäsit-(Ce)
  • Dissakisit-(Ce)
  • Gadolinit-(Y)
  • Hellandit-(Y)
  • Hingganit-(Y)
  • Iimoriit-(Y)
  • Monazit-(Ce)
  • Parisit-(Ce)
  • Synchysit-(Ce)
  • Törnebohmit-(Ce)
  • Trimounsit-(Y)
  • Xenotim-(Y)
Aeschynit-(Y) mit Pyrit
Aeschynit-(Y) mit Pyrit

Größe: 1,34 mm; Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Matteo Chinellato
Allanit-(Ce)
Allanit-(Ce)

Größe: 2,53 mm; Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Matteo Chinellato
Bastnäsit-(Ce)
Bastnäsit-(Ce)

Kristallgröße: 2,6 mm, Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Enrico Bonacina
Dissakisit-(Ce)
Dissakisit-(Ce)

Bildbreite: 4 mm, Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Luigi Chiappino
Gadolinit-(Y)
Gadolinit-(Y)

Ersatzbild

Matteo Chinellato
Gatelit-(Ce)
Gatelit-(Ce)

Bildbreite: 2 mm, Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Luigi Chiappino
Hellandit-(Y)
Hellandit-(Y)

Ersatzbild

Matteo Chinellato
Hingganit-(Y)
Hingganit-(Y)

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Jean-Marc Johannet
Iimoriit-Y
Iimoriit-Y

Größe: 6 x 4 mm; Fundort:Trimouns, Pyrenees, Frankreich

Rob Lavinsky
Monazit-(Ce)
Monazit-(Ce)

Größe: 1,36 mm; Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Matteo Chinellato
Parisit-(Ce)
Parisit-(Ce)

Kristallgröße: 2,2 mm, Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Enrico Bonacina
Synchisit-(Ce)
Synchisit-(Ce)

Größe: 1,55 mm; Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Matteo Chinellato
Torneböhmit-(Ce) und Ferriallanit-(Ce)
Torneböhmit-(Ce) und Ferriallanit-(Ce)

Gelbe Torneböhmit-(Ce)- und schwarze Ferriallanit-(Ce)-Körner in Calcit; Bildbreite: 5 mm; Fundort: Biraya, Bodaibo-Stadt, Irkutsk Oblast, Russland

Pavel M. Kartashov
Trimounsit-(Y)
Trimounsit-(Y)

Talksteinbruch Trimouns, Lucenac, Ariège, Frankreich

George Auboin
Xenotim-(Y)
Xenotim-(Y)

Größe: 3 mm; Fundort: Trimouns Talc Mine, Luzenac, Ariège, Frankreich

Fred Kruijen

Literatur

  • Bonazzi,P., Bindi,L., Parodi, G., 2003; Gatelite-(Ce), a new REE-bearing mineral from Trimouns, French Pyrenees: Crystal structure and polysomatic relationships with epidote and tornebohmite-(Ce). Am. Mineralogist; 88(1): 223 - 228.
  • de Parseval, P., Fontan, F., Aigouy, T. (1997): Composition chimique des minéraux de terres rares de Trimouns (Ariège, France). C. R. Acad. Sc. Paris, 234, Sér. IIa, 625-630.
  • Favreau, G. (1994): Trimouns, Ariège, Frankreich: Seltenerden-Mineralien aus dem Dolomit. Lapis, 19 (12), 18-39; 58. (in German)
  • Gatel, P., Parodi, G. , Parseval (De), P. , Fontan, F. and Marty, F. (2002). "Les minéraux de terres rares à Trimouns." Le Règne Minéral(Hors série 8), 29-63.
  • Gatel, P. , Parodi, G. , Parseval (De), P. and Fontan, F. (2002). "Les minéraux de terres rares (T.R.)." Le Règne Minéral(Hors série 8), 20-28.
  • Gatel, P. and Marty, F. (2002). "Autres espèces de Trimouns." Le Règne Minéral(Hors série 8), 64-76.
  • Gatel, P. (2006). "La trimounsite-(Y) de Trimouns, Luzenac (Ariège)." Le Cahier des Micromonteurs(93), 122-123.
  • Kolitsch, U., 2001; The crystal structure of trimounsite-(Y), (Y,REE)2Ti2SiO9: an unusual TiO6-based titanate chain. European Journal of Mineralogy; 13(4): 761 - 768.
  • Marty, F. (2004). "The Trimouns quarry, Luzenac - Ariège - France." The Mineralogical Record, 35(3), 225-247+274.
  • Mihoko Hoshino, Mitsuyoshi Kimata, Norimasa Nishida & Masahiro Shimizu (2008): Crystal chemical significance of chemical zoning in Dissakisite-(Ce). Phys. Chem. Minerals 35, 59-70.


Pizzo Cervandone (Scherbadung) und Wannigletscher zwischen dem Val Devero in Italien und dem Binntal in der Schweiz


Der 3211 m hohe Pizzo (Monte) Cervandone (Scherbadung) erstreckt sich entlang der Grenze zwischen dem Val (Alpe) Devero in Italien (Region Piemonte) und dem Binntal in der Schweiz (Kanton Wallis). Auf der Schweizer Seite im NE des Cervandone (Scherbadung) liegt der Wannigletscher im Kriegalptal (Chriegalptal) im unteren Binntal.

Die charakteristischen Gesteine des Cervandone-Gebiets sind Schiefer, Dolomite, Glimmer- und Kalkschiefer als ursprüngliche Sedimente von Trias und Jura sowie ultramafische Gesteine. Die wesentliche Mineralisation tritt in alpinen Zerrklüften in den durch metamorphe Prozesse gebildeten Paragneisen, Glimmerschiefern, Phylliten und Marmoren der Monte Leone-Gruppe auf.

Pizzo Cervandone
Pizzo Cervandone

Die italienische Seite des Cervandone

tanang04
Pizzo Cervandone
Pizzo Cervandone

Die Gipfelregion, gesehen vom Piana di Devero

Alessandro Vecchi

Der Cervandone (Scherbadung) wurde seit etwa Mitte der 1980er Jahre durch das Vorkommen ungewöhnlicher bis einzigartiger Arsenate bekannt. Das Vorkommen dieser Mineralien wird auf Remobilisationsprozesse einer hercynischen (präalpinen) Kupfer-Arsen-Erzlagerstätte zurückgeführt, welche im Zentrum der Region liegt ( GRAESER, ROGGIANI, 1976), bzw. Cu-As-Konzentrationen in den Gneisen sowie dem alpinen Metamorphismus, welcher Temperatur- und Druckbedingungen schuf, welche die Arsenate mobilisierten. Eine wissenschaftliche Hypothese ist, dass während dieser alpinen Metamorphosephasen die Mineralkonzentrationen in den Gneisen teilweise durch hydrothermale Lösungen gelöst wurden und bestimmte As-Mineralien in den Gneisspalten präzipitierten und dadurch eine große Menge ungewöhnlicher und einmaliger neuer Mineralien mit hohem As-Gehalt entstand.

Sammlerinformationen
Die Mineralien kommen in alpinen Zerrklüften vor. Die optimale Sammelzeit ist von Juli bis September. Auf der italienischen Seite finden sich die sammlungswürdigen Mineralien auf Höhen zwischen 2200 und 2500 m, oft ist der Zugang sehr schwierig und wgen latenter Steinschlaggefahr gefährlich. Die berühmtesten Fundgebiete auf der italienischen Seite sind der Pizzo Bandiera, der Pizzo Cervandone und der Monte Cornera. Sie können u.a. vom Vigezzo-Tal auf einer Privatstraße zur Alpe Devero und anschließendem 2-3 stündigem Fußmarsch erreicht werden. Die Fundgebiete in Italien liegen im Naturpark Alpe Devero und das Sammeln ist nicht erlaubt.

Auf der Schweizer Seite erreicht man die Fundstellen am Wannigletscher von Heiligkreuz aus über den Fleschsee, den Pass und von dort zum Gletscher. Der alte Weg aus dem Kriegalptal ist stark durch Steinschlag gefährdet. Bis zur Wasserfassung unterhalb des Fleschsees ist der Weg rot-weiß markiert, danach gibt es Steinmännchen als Markierung. Der Aufstieg bis zum Pass zwischen Fleschsee und Wannigletscher dauert etwa 3 Stunden. Besonders interessant sind die Felsstufen, die durch den Gletscher-Rückgang freigelegt wurden. Die Felsbänke im Gletscher und die Zone unter den Wänden des Scherbadung sind allerdings bei warmem Wetter durch Steinschlag gefährdet

Der Wannigletscher im Chriegalp-Tal, Binntal, Schweiz
Der Wannigletscher im Chriegalp-Tal, Binntal, Schweiz

Übersicht des Gletscherkessels vom Wannigrat aus gesehen

guefz

Mineralien der Seltenen Erden im Gebiet Pizzo Cervandone (Scherbadung)© - Wannigletscher)(W)

  • Aeschynit-(Y) (C,W)
  • Agardit-(Y) (C,W)
  • Allanit-(Ce) (C,W)
  • Cervandonit-(Ce) (TL) (C,W)
  • Chernovit-(Y) (TL) (C,W)
  • Fergusonit-(Y) (W)
  • Gadolinit-(Y) (C, W)
  • Gasparit-(Ce) (TL) (C,W)
  • Monazit-(Ce) (C,W)
  • Paraniit-(Y) (TL) ©
  • Synchisit-(Ce) (C,W)
  • Xenotim-(Y) (C,W)
Aeschynit-(Y)
Aeschynit-(Y)

Pizzo Cervandone. Größe 2,4 mm

Enrico Bonacina
Aeschynit-(Y)
Aeschynit-(Y)

Wannigletscher. Größe: 2,4 mm

Enrico Bonacina
Agardit-(Y)
Agardit-(Y)

Pizzo Cervandone. 16 x7 cm

Luigi Chiappino
Allanit-(Ce)
Allanit-(Ce)

Pizzo Cervandone. Größe 1 mm

Enrico Bonacina
Cervandonit-(Ce)
Cervandonit-(Ce)

Pizzo Cervandone. Größe 2 mm

Enrico Bonacina
Chernovit-(Y)
Chernovit-(Y)

Wannigletscher. Größe 1,5 mm

Christian Rewitzer
Gadolinit-(Y)
Gadolinit-(Y)

Pizzo Cervandone. Größe 1 mm

Enrico Bonacina
Gasparit-(Ce) pseudomorph nach Synchisit-(Ce)
Gasparit-(Ce) pseudomorph nach Synchisit-(Ce)

Pizzo Cervandone. Größe 1,5 mm

Enrico Bonacina
Monazit-(Ce)
Monazit-(Ce)

Pizzo Cervandone. Größe 1 mm

Enrico Bonacina
Synchisit-(Ce)
Synchisit-(Ce)

Pizzo Cervandone. Größe 1 mm

Matteo Chinellato
Synchisit-(Ce)
Synchisit-(Ce)

Wannigletscher. Größe: 1,61 mm

Matteo Chinellato
Xenotim-(Y)
Xenotim-(Y)

Pizzo Cervandone. Größe 1,8 mm

Enrico Bonacina

Literatur

  • Albertini, C. (1991): L'Alpe Devero ed i suoi minerali. Ed. Grafica P.G.A., Dormelletto (Novara), 299 S.
  • Albertini, C. (1994): Mineralogische Seltenheiten vom Monte Cervandone (Alpe Devero/ Italien - Binntal/Schweiz). Min.-Welt, Jg.5, H.2, S.18-32.
  • Armbruster, T., Bühler, C., Graeser, S., Stalder, H.A., Amthauer, G. (1988). Cervandonit-(Ce). Schweiz.Min.Petr.Mitt., 68, 125-32. (Typ-Publ.)
  • Demartin, F., Gramaccioli, C.M., Pilati, T. (1992). Paraniit-(Y). Acta Cryst., C48, 1357-59. (Typ-Publ.)
  • Graeser, St. Roggiani, A. G. (1976): Occurrence and genesis of rare arsenate and phosphate minerals around Pizzo Cervandone, Italy/Switzerland. Rend. Soc. Ital. Miner. Petrol. 32, 279-288.
  • Graeser, S., Schwander, H. (1987). Gasparit-(Ce). Schweiz.Min.Petr.Mitt. 67, 103-13. (Typ-Publ.)
  • Kolitsch, U. (1998): Neue Mineralfunde vom Wannigletscher im Binntal, Schweiz. Mineralien-Welt 9 (3), 45-53.
  • Piccoli, G.C., Maletto, G., Bosio, P., Lombardo, B. (2007). Minerali del Piemonte e della Valle d'Aosta. Ass. Amici del Museo "F. Eusebio" Alba


Die südnorwegischen Pegmatite


Aust-Agder ist eine Provinz (Fylke) im Süden Norwegens. Im Osten liegt der Fylke Telemark am Skagerrak bei Gjernestangen zwischen Kragerø und Risør. Im Westen liegt Vest-Agder entlang dem Kvåsefjord zwischen Lillesand und Kristiansand. Ebenfalls im Westen, nördlich von Vest-Agder liegt Rogaland. Setesdal (auch: Setesdalen) ist der Name eines Tals in der norwegischen Provinz Aust-Agder. Durch das Tal fließt von Nord nach Süd der Fluss Otra, Iveland ist die kleinste Gemeinde im Setesdal. Der Fluss Otra, welcher durch das Setesdal fließt, ist der größte Fluss im Distrikt Sorlandet. Im Osten grenzt Iveland an den See Oggevatn. Die Gemeinde grenzt im NW an Evje og Hornnes, im NE und E an Birkenes und im S und W an Vennesla. Evje ist ein kleiner Ort der Provinz Aust-Agder am Ufer des Flusses Otra und ist Zentrum der Kommune Evje og Hornnes. In Evje gab es Nickelgruben und Nickelverarbeitung. Die Nickelkupfergrube Flott (1872-1946) war damals Europas größter Produzent von Nickelerz.

BILD:1205126008

Charakteristische Paragenese der
Granitpegmatite aus Quarz, grünem Apatit
und rotbraunem Mikroklin
Foto: Gerda Wimmer

BILD:1321834310

Setesdal
Foto: Ethaugen
Copyright: Creative Commons 3.0


Evje og Hornnes, Iveland und Froland in Sørlande

In der Region Sorlandet, Provinz Aust-Agder (Aust-Agder Fylke) wurden in den Gebieten um die Orte Evje, Iveland und Froland mehrere hundert Granitpegmatite aufgeschlossen, wesentlich, um dort Feldspat für die Keramikindustrie abzubauen, aber auch seltenere Nb-, Ta-, W- und Be-haltiger Mineralien. Einer der größten Feldspat-Steinbrüche ist Gloserhei im Bereich Froland, der mit Tunnels, Stollen und gewaltigen Gewölben mit Pfeilern angelegt wurde. Auch von hier sind metergroße Mikrokline und Quarze bekannt. Die Pegmatite treten meist in unregelmäßigen Massen oder als mittelgroße linsenförmige Körper auf. Die beiden häufigsten Typen sind Quarz-Mikroklin sowie Quarz-Mikroklin-Plagioklas-Pegmatite in gebänderten Gneisen, Glimmer- und Hornblendeschiefern sowie diversen Amphiboliten. Albit tritt in spät-hydrothermalen Quarzpegmatiten auf. Mikroklin sowie Quarz und Glimmer kamen in teilweise metergroßen Kristallen vor. Leider existieren davon kaum Fotos und ein heutiger Nachweis ist nicht mehr möglich, da die meisten der alten Steinbrüche aufgelassen, überwachsen oder mit Wasser gefüllt sind.

Was die Pegmatite weltberühmt machte, sind deren teilweise riesigen Kristalle aus der ersten Mineralphase der ersten Intrusionen, bevor das Magma komplett kristallisierte. Die bemerkenswertesten Mineralien sind Beryllkristalle bis 3 m, metergroßer Turmalin, Euxenit bis 20 cm, Blomstrandin bis 40 cm, Thortveitit bis 10 cm, metergroßer und bis zu 15 cm Durchmesser messender Allanit, Fersmit bis 6 cm, Monazit bis 18 cm, Strüverit bis 6 cm, Apatit bis 30 cm, bis 3 m langer, sehr gut ausgebildeter Xenotim- und Gadolinit. Viele der Pegmatite sind angereichert mit Seltenen Erden, welche bei einer Temperatur von ca. 600°C gebildet wurden (Müller et al., 2009).

BILD:1205125901

Feldspat-Galerie im Steinbruch Gloserhei
Aust-Agder, Norwegen
Foto: Gerda Wimmer

BILD:1205125825

Pfeiler am Eingang zum Steinbruch von
Gloserhei, Aust-Agder, Norwegen
Foto: Gerda Wimmer

BILD:1205125616

Feldspat-Steinbruch Lauvrak
Aust-Agder, Norwegen
Foto: Gerda Wimmer

Evje og Hornnes
Evje og Hornnes

Ein Pegmatitsteinbruch bei Evje

Gerda Wimmer

Mineralien der Seltenen Erden in Evje und Iveland

  • Aeschynit-(Y)
  • Allanit-(Ce)
  • Ancylit-(Ce)
  • Bastnäsit-(Ce)
  • Cerianit-(Ce)
  • Churchit-(Y)
  • Davidit-(Ce)
  • Davidit-(La)
  • Euxenit-(Y)
  • Fergusonit-(Y)
  • Fluocerit-(Ce)
  • Gadolinit-(Y)
  • Kamphaugit-(Y)
  • Keiviit-(Y)
  • Monazit-(Ce)
  • Polycras-(Y)
  • Rhabdophan-(Ce)
  • Samarskit-(Y)
  • Tengerit-(Y)
  • Thalénit-(Y)
  • Tombarthit-(Y)
  • Törnebohmit-(Ce)
  • Tveitit-(Y)
  • Xenotim-(Y)
  • Yttrialit-(Y)
  • Yttrotantalit-(Y)

Aeschynit-(Y)
Aeschynit-(Y)

Iveland, Aust-Agder;
Größe: 4,1 x 1,2 cm

Rob Lavinsky
Aeschynit-(Ce)
Aeschynit-(Ce)

Frigstad, Iveland, Norwegen;
Größe: 1,3x1cm

John Veevaert
Allanit-(Ce)
Allanit-(Ce)

Allanit-(Ce) in Albit;
Slobrekka, Frigstad, Iveland, Aust-Agder;
Größe: 70 x 80mm

kryso
Davidit-(Ce)
Davidit-(Ce)

Steinbruch Tuftane, Frikstad, Iveland, Aust-Agder

Olav Revheim
Gadolinit-(Y)
Gadolinit-(Y)

Kristallgröße: 11,2 x 2,7 cm; Fundort: Iveland, Provinz Aust-Agder, Norwegen

Rock Currier
Gadolinit-(Y)
Gadolinit-(Y)

Iveland, Aust-Agder;
Größe: 3,5 x 3,3 cm

Rob Lavinsky
Monazit-(Ce)
Monazit-(Ce)

Kristall 5x3x2mm; Steli, Iveland, Aust-Agder, Norwegen, 2007

guefz
Monazit-(Ce)
Monazit-(Ce)

Größe: 55x40 mm; Fundort: Iveland, Provinz Aust-Agder, Norwegen

Paul Bongaerts
Monazit-(Ce) oder (La)
Monazit-(Ce) oder (La)

Nicht analysierter Monazit;
Feldspatsteinbruch Steli, Tveit, Iveland,
Aust-Agder;
Kristallgröße: 1cm

Olav Revheim
Euxenite-(Y)
Euxenite-(Y)

Landsverk 1 (jokelid) evje and hornnes norwegen 20/5-11; Euxenite-(Y) xl 24 x 12mm (max) with surface alterations on microcline self found.

kryso
Euxenit-(Y)
Euxenit-(Y)

Euxenit-(Y) in gealtertem Pegmatit;
Steinbruch Landsverk1, Evje Og Hornnes, Aust Agder

Olav Revheim
Fergusonit-(Y)
Fergusonit-(Y)

Ein 4 cm langer Fergusonit-(Y)-Kristall in einer Feldspatmatrix, flankiert von tafeligem Biotit; Feldspasteinbruch Steli, Tveit, Iveland, Aust-Agder

Olav Revheim
Samarskit-(Y)
Samarskit-(Y)

Setesdal, Aust-Agder;
Größe: 4,6 x 4,6 cm

Rob Lavinsky
Tombarthit-(Y)
Tombarthit-(Y)

Høgetveit (Høgtveit), Evje og Hornnes, Aust-Agder;
Größe: 5mm

Maurice de Graaf
Xenotim-(Y)
Xenotim-(Y)

YÅs, Evje og Hornnes, Aust-Agder;
Größe: 2,6x2,4 cm

Jasun McAvoy

Literatur

  • Bjørlykke, H. (1934): The Mineral Paragenesis and Classification of the Granite Pegmatites of Iveland, Setesdal, Southern Norway. Norsk Geologisk Tidsskrift 14, 211-311
  • Hansen, G. H.(2001): Mineralene i Evje - Iveland. Published by Froland Mineral Center. 1-88 pp
  • Larsen, R. B., Polvé M. and Juve, G. (2000): Granite pegmatite quartz from Evje-Iveland: trace element chemistry and implications for the formation of high purity quartz. Norges Geologiske Undersøkelse Bulletin 436: 57-65
  • Pedersen, R.(ed) (2007): Iveland V: Gruvedrift. Iveland Bygdesogenemd. 382 p.
  • Selbekk, R. S., Berg, H-J. and Folvik, H. O. (2009): Mineraler i monazitt-gruppen funnet i Norge. Norsk Bergverksmuseum Skrift 41: 43-47
  • Müller, A.,Rumsey, M. & Ihlen, P.M.(2010): Pegmatittmineraler fra Evje-Iveland i samlingen til Naturhistorisk Museum i London. Stein. 37: (4): 8-14.
  • Wilke, H.-J. (1976): Mineral-Fundstellen Band 4: Skandinavien. Chr. Weise Verlag, München, p. 28-44
  • http://www.nags.net/Nags/english/articles_werner/evje_iveland_pegmatite_district.htm
  • http://www.smartminerals.com/norvegia/trip/Evje_Iveland.htm
  • http://www.mineralstien.flaatgruve.com/index.php


Der Larvik-Ringkomplex


Der Langesundfjord (LSF) liegt am Rand des ringförmigen LSF-Larvik- Alkali-Komplexes (Larvik-Ringkomplex) aus zahlreichen, ungefähr zirkulären und untereinander diskordanten Teilbereichen in der Oslo-Region im südlichen Teil der Provinz Vestfold, ca. 130 km von Oslo entfernt. Einige bekannte Vorkommen wie der Saga-Steinbruch erstrecken sich bis nach Telemark. Während des 19. Jh. gab es umfangreiche Explorationen auf den Inseln, wo es Mengen an Pegmatiten gibt, Hauptinteresse waren Th-haltige Mineralien zur Gewinnung von Thorium, welches für Beleuchtungszwecke verwndet wurde. Mit der Entwicklung von Glühbirnen kam der Kleinbergbau jedoch zum Ende. Der Abbau von Gesteinen für Bau- und Dekorationszwecke begann Anfang des 19. Jh. in anfänglich kleinen Steinbrüchen. Um die Jahrhundertwende 1900 wurden in einigen riesigen Steinbrüchen Feldspat abgebaut. Heute gibt es etwa 20 aktive und sehr viele aufgelassene Larvikit-Brüche; das gesamte Gebiet ist voller Gesteinshalden, da nur etwa 5-10% der Fördermenge verkauft werden können. (Larvik ist der Namensgeber für das Gestein Larvikit, welches in mehreren Steinbrüchen in der Umgebung der Stadt abgebaut wurde und wird. Larvikit ist ein begehrter Naturwerkstein)

Die bekanntesten Steinbrüche im LSF-Larvik-Ringkomplex
Hedrum, Lagendalen mit Bratthagen; Langangen mit Klastad,, Tjolling mit Hakestad, Stalaker; Sandefjord mit Vora, Langesundfjorden mit Aroya, Barkevikt, Bjorkedalen, Laven, Stokkoya, Stavern, Vesle Aroy und Tvedalen mit den Brüchen Bassebu, Bjorndalen, Saga (Saga I, Saga Pearl), Siktesoy, Torbjörnsas, Treschow-Fritzoe, Tuften (Svensken), Vevja und Porsgrunn mit Buer, Ronningen, Slevolden

Steinbruch Saga Pearl
Steinbruch Saga Pearl

Ein Larvikit-Steinbruch in der Nähe des Almenningen; Steinbruchs (ehemals Treschow-Fritzøe) auf der östlichen Seiten der Tvedalen-Straße, Langesundfjord. Auch als Fugleleikåsen-Steinbruch bekannt....

Wilfried Steffens
Cappelinit-(Y)
Cappelinit-(Y)

Cappelinit-Pegmatit, Vesle Aroya, Langesundfjorden

Wilfried Steffens
Pegmatite in Barkevikskjær
Pegmatite in Barkevikskjær

Pegmatite in Barkevikskjær, Barkevik-Gebiet, Langesundsfjorden, Larvik, Vestfold

Wilfried Steffens
Tadzhikit-(Ce) in Pegmatit
Tadzhikit-(Ce) in Pegmatit

Tadzhikit-(Ce) in Pegmatit;
Skutesundskjær (Skudesundskjær), Barkevik;
Gebiet, Langesundsfjorden, Larvik, Vestfold

Wilfried Steffens

Geologie
Die Oslo-Region ist ein frühpermisches (292-298 mya) altes Bruchsenkungsgebiet (Oslo-Graben, Oslo Rift), umgeben von proterozoischen Gneisen, dessen südlicher Teil von Larvikit-Gesteinen (eine Monzonit-Varietät) dominiert wird. Neben diesen Larvikiten, welche aus ca. 10 Intrusionen bekannt sind, gibt es Zonen mit Glimmer-Syeniten und Nephelin-Syeniten sowie granitischen Gesteinen im Norden des LSF. Mit abnehmendem Alter dieser Teilbereiche verändert sich deren Mineralbestand von quarzführend über intermediär hin zur larvikitischen und lardalitischen Zusammensetzung mit Nephelinüberschuß. Im W des Gebietes gibt es zahlreiche agpaitische Nephelin-Syenit-Pegmatite, meist in einer Zone von 4-5 km Breite. Im Amphibolit-Gebiet W Kragerö tritt Pegmatit in großen gangartigen Körper auf.

Mineralien der Seltenen Erden im Gebiet des Larvik-Ring-Komplexes

  • Allanit-(Ce)
  • Ancylit-(Ce)
  • Bastnäsit-(Ce)
  • Britholit-(Ce)
  • Calcioancylit-(Ce)
  • Cappelenit-(Y) (TL)
  • Chevkinit-(Ce)
  • Euxenit-(Y)
  • Gadolinit-(Ce)
  • Hingganit-(Ce)
  • Hingganit-(Y)
  • Hydroxylbastnäsit-(La)
  • Kainosit-(Y)
  • Kamphaugit-(Y)
  • Loparit-(Ce)
  • Melanocerit-(Ce) (TL)
  • Monazit-(Ce)
  • Parisit-(Ce)
  • Stillwellit-(Ce)
  • Tadzhikit-(Ce)
  • Tritomit-(Ce) (TL)
  • Xenotim-(Y)

Literatur

  • Andersen, F., S.A.Berge, I.Burvald: Die Mineralien des Langesundsfjords und des umgebenden Larvikit-Gebietes, Oslo-Region, Norwegen, Mineralienwelt 7(1996), 4, 21-100 (in german)
  • Brøgger, W. C. 1890: Die Mineralien der Syenitpegmatitgänge der südnorwegischen Augit- und Nephelinsyenite. Zeitschrift für Krystallographie, 16, 1-235 + 1-663.
  • Dahlgren, S., Corfu, F. & Heaman, L. M. 1996: U-Pb isotopic time constraints, and Hf and Pb source characteristics of the Larvik plutonic complex, Oslo paleorift. Geodynamic and geochemical implications for the rift evolution. Journal of Conference Abstracts, 1, 120.
  • Engvoldsen, T., F.Andersen, S.A.Berge, I.Burvald: Pegmatittmineraler fra Larvik ring-kompleks, Stein: 18(1991), 1, 15-71 (in norwegian)
  • Larsen A.O. et al., 2002; Calcio-ancylite-(Ce) from syenite pegmatite at Tvedalen, Oslo Region, Norway. N. Jhb. f. Min.-Neue Hefte, 9, 411-423
  • Larsen,O., 2010; The Langesundsfjord – History, Geology, Pegmatites, Minerals.
  • Neumann, E.-R. 1978: Petrology of the plutonic rocks. Norges Geologiske Undersøkelse, 337, 25-34.
  • Oftedahl, C. & Petersen, J. S. 1978: Southern part of the Oslo rift. Norges Geologiske Undersøkelse, 337, 163-182.
  • Petersen, J. S. 1978: Structure of the larvikite-lardalite complex, Oslo-Region, Norway, and its evolution. Geologischen Rundschau, 67, 330-342.
  • Raade, G., J.Haug, R.Kristiansen; 1980; Langesundsfjord, Lapis: 10, 22-28


Mont Saint-Hilaire in Quebec


Mont Saint-Hilaire (in der Folge MSH) ist ein Alkali-Intrusivkomplex, in welchem häufig agpaitische Syenite mit peralkalinen Mineralien auftreten (sehr ähnliche geologisch-petrologische Gegebenheiten: Chibiny- und Lovozero-Massiv auf der Kola-Halbinsel, das Gebiet um den Langesundfjord in Norwegen, die Alkali-Gesteinskomplexe von Illimaussaq und Igaliko (Narssarssuk) in Grönland, das Murun-Massiv in Sibirien und die Rouma-Insel des Los-Archipels in Guinea).

Geologie
Der MSH-Komplex entstand durch drei Intrusionen in den paläozoischen Gesteinen der St. Lawrence-Region (Kreidezeit, etwa vor 125 Mio. Jahren) und bildet einen von mehreren Plutoniten mit dem Sammelbegriff Monteregian Hills. Die einzelnen Intrusionen werden als Sunrise-suite (Gabbros, Pyroxenite, Jacupirangite), Pain du Sucre-suite (Intrusion in die Sunrise-suite in Form eines Ring-Dykes; Nephelingabbros, Diorite und Monzonite) und East Hill-suite bezeichnet (die östliche Hälfte des Berges; Nephelin- und Sodalithsyenite, Marmor-Brekzien und Xenolithe, Hornfels, syenitische Pegmatite aus früheren magmatischen Epochen u.a.).

Die wichtigsten Gesteine der East Hill-suite (Nephelin- und Sodalithsyemite) wurden in den Steinbrüchen Demix und Poudrette abgebaut.

Mont Saint-Hilaire - Quebec, Canada
Mont Saint-Hilaire - Quebec, Canada

Poudrette Quarry, 1997. Pegmatite hinter dem Fahrzeug. Foto Modris Baum

Public Domain
Mont Saint-Hilaire - Quebec, Canada
Mont Saint-Hilaire - Quebec, Canada

Poudrette Quarry, 1996. Foto Modris Baum

Public Domain

Mineralogie
Bis heute wurden 389 gültige Mineralien (davon 58 mit TL Mont Saint-Hilaire) beschrieben, welche in den verschiedenen Gesteinstypen unterschiedlich vorkamen (Frische und verwitterte Pegmatite, Marmor-Xenolithe, Sodalithsyenite, Miarolen in Nephelinsyeniten, Hornfels, magmatische Brekzien und Sodalith-Xenolithe).

MSH war eines der berühmtesten Mineralvorkommen der Welt und hat in den vergangenen 40 Jahren ungezählte, außergewöhnliche Stufen teils sehr seltene Spezies geliefert, darunter weltbesten Serandit (Kristalle bis ca. 20 cm ), Carletonit, Birnessit, Katapleit, Donnayit-(Y), Lemoynit, Ewaldit, Elpidit, Gaidonnayit, Eudidymit, Genthelvin, Leifit, Leucosphenit, Monteregianit-(Y), Petarasit, Polylithionit, Rhabdophan-(Ce), Sazhinit-(Ce), Donnayit-(Y) und Daqingshanit-(Ce), Ashcroftin-(Y).

Die wohl besten MSH-Mineralstufen befinden sich in den Sammlungen des National Museum of Natural History (Canada), sowie den Privatsammlungen von Gilles Haineault (ästhetische Stufen) und Laszlo Horvath (Referenzen).

Mineralien der Seltenen Erden

  • Abenakiit-(Ce)
  • Adamsit-(Y)
  • Allanit-(Ce)
  • Ancylit-(Ce)
  • Arisit-(Ce)
  • Ashcroftin-(Y)
  • Bastnäsit-(Ce)
  • Bobtraillit
  • Bussyit-(Ce)
  • Calcioancylit-(Ce)
  • Cappelenit-(Y)
  • Cerit-(Ce)
  • Cordylit-(Ce)
  • Daqingshanit-(Ce)
  • Donnayit-(Y)
  • Fergusonit-(Ce)
  • Fluorbritholit-(Ce)
  • Hingganit-(Ce)
  • Hingganit-(Y)
  • Horváthit-(Y)
  • Joaquinit-(Ce)
  • Johnsenit-(Ce)
  • Kaersutit
  • Kainosit-(Y)
  • Kukharenkoit-(Ce)
  • Lanthanit-(Ce)
  • Lecoqit-(Y)
  • Loparit-(Ce)
  • Lukechangit-(Ce)
  • Mckelveyit-(Y)
  • Monazit-(Ce)
  • Monteregianit-(Y)
  • Nacareniobsit-(Ce)
  • Nordit-(Ce)
  • Orthojoaquinit-(Ce)
  • Parisit-(Ce)
  • Peatit-(Y)
  • Petersenit-(Ce)
  • Phosinait-(Ce)
  • Ramikit-(Y)
  • Reederit-(Y)
  • Remondit-(Ce)
  • Remondite-(La)
  • Rhabdophan-(Ce)
  • Rhabdophan-(La)
  • Röntgenit-(Ce)
  • Sazhinit-(Ce)
  • Sazhinit-(La)
  • Sazykinait-(Y)
  • Shomiokit-(Y)
  • Steenstrupin-(Ce)
  • Stillwellit-(Ce)
  • Synchysit-(Ce)
  • Tadzhikit-(Ce)
  • Thomasclarkit-(Y)
  • Tundrit-(Ce)
  • Uedait-(Ce)
  • Vinogradovit
  • Vitusit-(Ce)
  • Xenotim-(Y)
  • Zirsilit-(Ce)

Adamsit-(Y)
Adamsit-(Y)

Bildbreite: 2,5 mm; Fundort: Poudrette quarry (Demix quarry; Uni-Mix quarry; Desourdy quarry), Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Ankylit-(Ce)
Ankylit-(Ce)

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Poudrette quarry (Demix quarry; Uni-Mix quarry; Desourdy quarry), Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Arisit-(Ce)
Arisit-(Ce)

Kristallgröße: 1,6 mm, Fundort: Poudrette Quarry, Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Jason B. Smith
Ashcroftin-(Y)
Ashcroftin-(Y)

Fundort: Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Bussyit-(Ce)
Bussyit-(Ce)

Kristallgröße: 2 mm, Fundort: Poudrette Quarry, Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Jason B. Smith
Calcioankylit-(Ce)
Calcioankylit-(Ce)

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Poudrette quarry (Demix quarry; Uni-Mix quarry; Desourdy quarry), Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Cordylit-(Ce)
Cordylit-(Ce)

Fundort Mont Saint-Hilaire, Quebéc, Kanada

Stephan Wolfsried
Daqingshanit-(Ce)
Daqingshanit-(Ce)

Kristallgröße: 0,2 mm, Fundort: Poudrette quarry, Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Jason B. Smith
Donnayit-(Y)
Donnayit-(Y)

Kristallgröße: 20 mm; Fundort: Poudrette Quarry, Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

David K. Joyce
Hingganit-(Y)
Hingganit-(Y)

Bildbreite: 1,2 mm; Fundort: Poudrette Quarry, Mont Saint-Hilaire, Rouville RCM, Region Montérégie, Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Horváthit-(Y)
Horváthit-(Y)

Bildbreite: 5 mm; Fundort: Poudrette quarry (Demix quarry; Uni-Mix quarry; Desourdy quarry), Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Kukharenkoit-(Ce)
Kukharenkoit-(Ce)

Bildbreite: 2 mm, Fundort: Poudrette quarry, Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Jason B. Smith
Mckelveyit-(Y)
Mckelveyit-(Y)

Bildbreite: 2 mm; Fundort: Poudrette quarry (Demix quarry; Uni-Mix quarry; Desourdy quarry), Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Lecoqit-(Y)
Lecoqit-(Y)

Lecoqit-(Y) auf Siderit. Mont Saint-Hilaire

David K. Joyce
Monteregianit-(Y)
Monteregianit-(Y)

Bildbreite: 2,5 mm; Fundort: Poudrette quarry (Demix quarry; Uni-Mix quarry; Desourdy quarry), Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Peatit-(Y)
Peatit-(Y)

Peatit-(Y) mit Sabinait; Mont Saint-Hilaire

David K. Joyce
Petersenit-(Ce)
Petersenit-(Ce)

Größe: 5,11 mm; Fundort: Poudrette Quarry, Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Matteo Chinellato
Ramikit-(Y) mit Peatit-(Y)
Ramikit-(Y) mit Peatit-(Y)

Poudrette quarry, Mont Saint-Hilaire;
Größe des Kristalls: 0,4 mm

Jason B. Smith
Remondit-(Ce)
Remondit-(Ce)

Bildbreite: 3 mm; Fundort Mont Saint-Hilaire, Quebéc, Kanada

Stephan Wolfsried
Röntgenit-(Ce)
Röntgenit-(Ce)

Bildbreite:3mm; Fundort:Mont Saint-Hilaire

Stephan Wolfsried
Sazhinit-(Ce)
Sazhinit-(Ce)

Bildbreite: 2 mm; Fundort Mont Saint-Hilaire, Quebéc, Kanada

Stephan Wolfsried
Shomiokit-(Y)
Shomiokit-(Y)

Bildbreite: 2 mm; Fundort: Poudrette quarry (Demix quarry; Uni-Mix quarry; Desourdy quarry), Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Stillwellit-(Ce)
Stillwellit-(Ce)

Bildbreite: 2,5 mm; Fundort: Poudrette quarry, Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Synchisit-(Ce)
Synchisit-(Ce)

Bildbreite: 4 mm; Fundort: Poudrette quarry (Demix quarry; Uni-Mix quarry; Desourdy quarry), Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Thomasclarkit-(Y) mit Zirkon
Thomasclarkit-(Y) mit Zirkon

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Poudrette quarry (Demix quarry; Uni-Mix quarry; Desourdy quarry), Mont Saint-Hilaire, Rouville Co., Québec, Kanada

Stephan Wolfsried
Thorbastnäsit
Thorbastnäsit

Mont Saint-Hilaire, Quebéc, Canada; Bildbreite: 2 mm

Stephan Wolfsried
Tundrit-(Ce)
Tundrit-(Ce)

Fundort: Mont Saint-Hilaire, Quebéc, Kanada

Stephan Wolfsried

Literatur

  • Boissonnault, J.; 1966; La minéralogie des intrusions alcalines du Mont Saint-Hilaire, P.Q.; Unveröff. Dipl.arbeit; Ecole Polytechnique, Montreal.
  • Chao, G.Y.; Conlon, R.P.; Van Velthuizen, J.; 1990; Mont Saint-Hilaire Unknowns. Min.Record:21, 363-368
  • Currie, K.L. (1970) An hypothesis on the origin of alkaline rocks suggested by the tectonic setting of the Monteregian Hills. Canadian Mineralogist: 10: 411-420.
  • Currie, K.L.; 1989; Geology and composition of the Mont Saint-Hilaire pluton, Southern Québec. Geol. Surv. Can., open file :2031, 35 p.
  • Eby, G.N. (1988) Geology and petrology of Mounts Johnson & St.-Hilaire, Monteregian Hills petrographic province. In: Olmstead, J.F. (editor) Field Trip Guidebook, 60th Annual Meeting, New York State Geological Association: 29-43.
  • Feininger, T. and Goodacre, A.K. (1995), The eight classical Monteregian Hills at depth and the mechanism of their intrusion. Canadian Journal of Earth Sciences: 32: 1350-1364.
  • Horvath, L., Gault, R.A.; 1990; The mineralogy of Mont Saint-Hilaire, Quebec; Min.Record:21, 4 (special edition )(Bestes Standardwerk mit ausgez. Photos)
  • Horváth, L. and Horváth, E. (1998). "Prospections récentes au Mont Saint-Hilaire, Québec, Canada." Le Règne Minéral(23), 29-35.
  • Kumarapeli, P.S. (1970) Monteregian alkalic magmatism and the St. Lawrence rift system in space and time. Canadian Mineralogist: 10: 421-431.
  • Mandarino, J.A.; Anderson,V.; 1989; Monteregian Treasures: The minerals of Mont Saint-Hilaire, Quebéc; 281 p.; New York
  • Perrault, G., Mandarino, J.A.; 1972; Monteregian Hills: Mineralgy of Mont Saint-Hilaire; Guidebook B-15, 25th Int. Geol. Congress, Montréal
  • Pouliot G. (1962), The thermal history of the Monteregian intrusives based on a study of the feldspars. Ph.D. Thesis, McGill University, Montréal,Canada.
  • Rajasekaran, K.C. (1966), The petrology of nepheline syenites at Mount St. Hilaire. Ph.D. Thesis, McGill University, Montreal, Canada.
  • Van Velthuizen, J.; 1990; A hornfels unit in the Poudrette Quarry, Min.Record :21, 361-362


Der Zomba-Malosa-Komplex in Malawi


Im Südosten des Landes Malawi liegt das Zomba-Malosa-Gebirge, westlich des Lake Chilwa, nach welchem die geologische Einheit als "Chilwa-Alkali-Povinz" benannt ist. Die Alkali-Provinz entstand in der Kreidezeit (vor 70 - 135 Mio. Jahren). Sie besteht aus alkalischen intrusiven und extrusiven Gesteinen, deren Entstehung mit der Bildung des ostafrikanischen Riftsystems in Verbindung verbunden ist. Die vorherrschenden Intrusivkörper sind Granit-, Syenit- und Nephelin-Syenit-Plutone sowie extrusive Carbonatite und Agglomerate. Das etwa birnenförmige Gebirge wird in das südliche Zomba-Gebiet, auch Zomba-Plateau, und den nördlichen Mount Malosa geteilt und durch den Fluss Domasi getrennt. Nördlich von Malosa befinden sich die Nephelin-Syenit - komplexe Mongolowe, Chaone und Chinduzi-Chikala.

Im eigentlichen Malosa-Massiv dominieren die Granitpegmatite. Diese enthalten nicht nur die gesamte Paragenese von fast 50 Mineralien, sondern auch die bestausgebildetsten Mineralien. Neben fantastischen "riesigen" Ägirinen, Arfvedsoniten und Rauchquarzen sind es besonders die vortrefflichen, meist porzellanweißen Mikrokline, welche viele Museen und private Sammlungen zieren. Besonders beachtenswert sind jedoch auch die paragenetisch mit Ägirin und Feldspat vorkommenden REE-Mineralien wie Parisit-(Ce), Bastnäsit-(Ce), Caysichit-(Y), Epididymit, Eudidimyt, Fergusonit-(Y), Hingganit-(Y), Kainosit-)Y), Xenotim-(Y) sowie Genthelvin, große Niobophyllite, Thorit und Zirkon.

Malawi - Zomba-Gebirge
Malawi - Zomba-Gebirge

Das Zomba-Gebirge in Malawi

Lucian Fratila
Malawi - Zomba-Gebirge
Malawi - Zomba-Gebirge

Das Zomba-Gebirge in Malawi; das Massiv wird durch
den Fluss Domasi in das südliche Zompab-Plateau und den
nördlichen Berg Malosa geteilt.

Lucian Fratila

Mineralien der Seltenen Erden

  • Bastnäsit-(Ce)
  • Caysichit-(Y)
  • Cerianit-(Ce)
  • Cordylit-(Ce)
  • Fergusonit-(Y)
  • Fluocerit-(Ce)
  • Gadolinit-(Y)
  • Hingganit-(Y)
  • Kainosit-(Y)
  • Monazit-(Ce)
  • Parisit-(Ce)
  • Rhabdophan-(Ce)
  • Synchisit-(Ce)
  • Xenotim-(Y)

Fergusonit-(Y)
Fergusonit-(Y)

Mt. Malosa, Malawi;
Kristall: 7 mm

Enrico Bonacina
Parisit-(Ce)
Parisit-(Ce)

Mt. Malosa, Malawi;
Kristall: 3,7 cm

Christian Rewitzer
Xenotim-(Y) xx
Xenotim-(Y) xx (SNr: 7KS101)

Mount Malosa, Zomba, Malawi;
Größe : 45x35x30mm

Stifler

Literatur

  • Cairncross, B. & Farquharson, E. (1999). Die Pegmatite des Mount Malosa bei Zomba, Malawi. Lapis, Jg.24, Nr.4, S.22.
  • Cairncross, B. (2000). Minéralogie des pegmatites du mont Malosa, district de Zomba, Malawi. Le Règne Minéral, Nr.35, S.27-37.
  • Cairncross, B. (2002). Aegirine and Associated Minerals from Mt. Malosa, Malawi. Rocks & Minerals, Vol.77, H.1, S.31-37.
  • Demartin, F., Guastoni, A., Pezzotta, F. & Picciani, M. (2003). Neufunde aus den Pegmatiten von Zomba - Malosa, Malawi. Lapis, Jg.28, Nr.1, S.18-21.
  • Guastoni, A., Pezotta, F. & Demartin, F. (2003). Le pegmatiti di Zomba-Malosa (Malawi). Riv. Min.Ital., Nr.2, S.66-77.
  • Guastoni, A., Demartin, F. & Pezzotta, F. (2004). Genthelvin, Kainosit, Scheelit und Sphalerit: Min. Neuigk. aus Zomba, Malawi (2003). Lapis, Jg.29, Nr.1, S.37-38.
  • Guastoni, A., Pezzotta, F. & Zorzi, F. (2008). Neufunde aus Alkalipegmatiten am Mount Malosa, Malawi: Die weltbesten Zektzerit-Kristalle und interessante Pseudomorphosen. Lapis, Jg.33, Nr.3, S.38-41.
  • Massanek, A. (1999). Neu aus Malawi: Caysichit-(Y). Lapis, Jg.24, Nr.4, S.33.
  • Petersen, O.V. & Grossmann, M. (1994). Some Pegmatite Minerals from the Zomba District, Malawi. Min. Rec., Vol.25, H.1, S.29-38.
  • Recnik, A. (2011). Eine mineralogische Expedition zum Mt. Malosa, Malawi. Min.-Welt, Jg.22, H.6, S.78-97.
  • Slootweg, J. (2004). Galenit mit Aegirin. Lapis, Jg.29, Nr.10, S.60.
  • Woolley, A,R., 1986-1988; Alkaline rocks and carbonatites of the world; Part I-IV


Seltene Erden im Hochland von Madagaskar

Pegmatitschürfe
Pegmatitschürfe

Pegmatitschürfe im Sahatany Pegmatit-Feld im Gebiet des Mt. Itiby, Region Vakinankaratra Provinz Antananarivo

Ibrahim Jameel
Das zentralmadegassische Hochland
Das zentralmadegassische Hochland

Charakteristisches Bild vom zentralen Hochland MAdagaskars

Sarah Huber

REE-haltige Pegmatite des Distriktes Antsirabe-Kitsamby.

Im Jahr 1907 entdeckte ein malegassischer Geologe Euxenit-haltige tertiäre Sedimente nahe Vinaninkarena, S von Antsirabe in Zentral-Madagaskar. Das damalige rege Interesse an Radium (das radioaktive Element Radium war gerade elf Jahre voher, im Jahr 1898 vom Ehepaar Marie und Pierre Curie entdeckt worden) stimulierte die Suche nach primären Uranmineralien in dem anliegenden präkambrischen Plateau, welches für seine Pegmatite bekannt war. Durch Prospektionsarbeiten im Jahr 1908-1909 wurden Betafit-Euxenit-(Y) und Samiresit (Uran-Pyrochlor)-reiche Pegmatite in der Umgebung von Ampangabe, Ambatohasana und Ambatofotsikely entdeckt und exploriert. Der Höhepunkt der Produktionsaktivitäten war zwischen 1919 und 1924, als 25 Pegmatite auf Uranerz abgebaut und über 50 to Betafit mit durchschnittlich 12-15% U3O8 produziert wurden, was zu dieser Zeit 50% der malegassischen Uranproduktion entsprach. Die Pegmatite sind charakterisiert durch einen zentralen massiven Quarzkern in tief lateritisierten Böden. Sie bestehen aus Quarz und Mikroklin mit akzessorischem Biotit, Muskovit, Schörl, Beryll, Almandin, Apatit und Carbonaten Seltener Erden. Es wird in drei Subtypen unterschieden
  • 1. Allanit-Monazit-Subtyp (dominierend diese beiden Mineralien, desweiteren Strüverit, Fergusonit u.a.)
  • 2. Monazit-Thortveitit-Subtyp, ähnlich wie der o.a. Subtyp, jedoch mit Thortveitit, Monazit, großen Beryllkristallen und Zirkon
  • 3. REE-Carbonat-Subtyp mit bedeutendem Anteil an Bastnäsit u.a. REE-Carbonaten, tw. konzentriert in großen Kristallen, sowie Hämatitkristalle. Lokal kann auch Ägirin präsent sein.

Hinweis: Die wirtschaftlich nutzbaren REE-Lagerstätten Madagaskar sind im Kapitel Erzlagerstätten beschrieben.


Mineralien der Seltenen Erden

  • Aeschynit-(Ce)
  • Aeschynit-(Y)
  • Allanit-(Ce)
  • Bastnäsit-(Ce)
  • Bastnäsit-(La)
  • Cerianit-(Ce)
  • Cerit-(La)
  • Chevkinit-(Ce)
  • Churchit-(Y)
  • Euxenit-(Y)
  • Fergusonit-(Y)
  • Monazit-(Ce)
  • Rhabdophan-(Nd)
  • Samarskit-(Y)
  • Synchisit-(Ce)
  • Synchisit-(Y)
  • Xenotim-(Y)


Bastnäsit-(Ce)
Bastnäsit-(Ce)

Bastnäsit-(Ce) mit Cerianit-(Ce) und Monazit-(La);
Andakatany, Manandriana, Ambositra,
Amoroni'i Mania Region, Provinz Fianarantsoa;
Größe: 13x6cm

Pavel M. Kartashov
Chevkinit-(Ce)
Chevkinit-(Ce)

Ambatofinandrahana District, Amoron'i Mania
Region, Provinz Fianarantsoa Province;
Größe: 9x8cm

Paul Bongaerts
Euxenit-(Y)
Euxenit-(Y)

Ambatofotsikely Pegmatite, Fidirana, Distrikt Betafo,;
Region Vakinankaratra, Provinz Antananarivo;
Größe: 2,4 cm

Ibrahim Jameel
Euxenit-(Y)
Euxenit-(Y)

Distrikt Betafo, Region Vakinankaratra,
Provinz Antananarivo
Größe: 3,8x2,4cm

Ibrahim Jameel
Euxenit-(Y)
Euxenit-(Y)

Miarinkofeno Pegmatite, Distrikt Ankazobe,
Region Analamanga Region, Provinz Antananarivo;
Größe: 2x4 cm

Jasun McAvoy
Fergusonit-(Y)
Fergusonit-(Y)

Ambalabe Pegmatite, Manapa Pegmatitgebiet,
Distrikt Betafo, Region Vakinankaratra,
Provinz Antananarivo;
Größe: 3x3 cm

Rob Lavinsky
Monazit-(Ce)
Monazit-(Ce)

Ambatofotsikely Pegmatite, Fidirana;
Distrikt Betafo, Region Vakinankaratra
Provinz Antananarivo;
Größe 2,6cm

Ibrahim Jameel
Monazit-(Ce)
Monazit-(Ce)

Ambatofotsikely Pegmatite, Fidirana;
Distrikt Betafo, Region Vakinankaratra
Provinz Antananarivo;
Größe 2,4 x 0,9 cm

Dan Weinrich
Monazit-(Ce)
Monazit-(Ce)

Ambolatara, Distrikt Betafo, Region Vakinankaratra
Provinz Antananarivo;
Größe 3,3 x 2,1 cm

Joe Freilich
Samarskit-(Y)
Samarskit-(Y)

Ambatofotsikely, Fidirina, Distrikt Betafo,;
Region Vakinankaratra;
Provinz Antananarivo;
Größe 3,5 cm

Ibrahim Jameel
Xenotim-(Y)
Xenotim-(Y)

Andriamena, Provinz Mahajanga;
Größe: 1,8x2cm

Fabre Minerals

Literatur

  • Behier, J. (1957): Mineraux nouvellement trouves dans les pegmatites de Madagascar. in Commision de Coopération Technique en Afrique au Sud du Sahara (C.C.T.A.). Geologie. Comités regionaux Centre, Est et Sud. Conférence de Tananarive Avril 1957. I, 135-138*Besairie, H. (1966): Les Gites Minéraux de Madagascar. Annales Géologiques de Madagascar, Tananarive, 34, 92p.
  • Giraud, P. (1957): Les champs pegmatitiques de Madagascar. in Commision de Coopération Technique en Afrique au Sud du Sahara (C.C.T.A.). Geologie. Comités regionaux Centre, Est et Sud. Conférence de Tananarive Avril 1957. I, 139-150
  • Lacroix, A. (1912): Les richesses minérals de Madagascar. Conference à l'Ecole Coloniale. 23.12.1912. Revue politique et litéraire, Paris.
  • Lacroix, A. (1922): Mineralogie de Madagascar. Géologie-Minéralogie descriptive. A.Challamel (Éditeur), Paris. 624p
  • Murdock T. G. (1963): Mineral resources of the Malagasy Republic. US Department of the Interior, Bureau of Mines, Information Circular 8196
  • Pezzotta, F., Pagano R. (2005): Madagascar. Breve storia della ricerca mineralogica. Rivista Mineralogical Italiana. 30 (2): 76-86


Dara-i-Pioz in Tadjikistan


Dara-i-Pioz ist ein abgelegenes Gebiet im südlichen Tienshan-Gebirge in Tadschikistan, in Nachbarschaft zum Pamir. Der Name bedeutet "Mit Zwiebeln bedecktes Plateau" und steht für einen Fluss, einen Gletscher, einen Pass und für das Plteau. Das Gebiet wird seit den 1920er Jahren erforscht. Die mineralogische Forchung begann in den 1960er Jahren (DUSMATOV und ALCHASOV). Geologische ist Dara-i-Pioz mit der Kola-Halbinsel, Ilimaussaq und Mont Saint-Hilaire vergleichbar.

Das Dara-i-Pioz-Massiv besteht hauptsächlich aus paläozoischen Alkali-Granitoiden, welche metamorphe silurische Schiefer intrudierten. Charakteristisch für die Alkaligranite ist deren hoher Gehalt an Bor. Das häufigste Mineral ist Schörl, gefolgt von Axinit. Die Granitoide werden von Albit-Ägirin-Mikroklin-Metasomatitgängen bis 100 m Länge durchkreuzt. In diesen Metasomatiten wiederum gibt es ausgedehnte Serien meist alkaliner Pegmatitadern zwischen wenigen cm bis mehreren Metern Mächtigkeit. Die häufisten sind Quarz-Mikroklin-Ägirin-Pegmatite, aber es gibt auch Blöcke miaskitischer Nephelin-Ägirin-Feldspat-Pegmatite, welche wahrscheinlich von alkalinen Intrusionen stammen, welche nicht die Erdoberfläche erreichten.

Die Mineralparagenesen sind komplex, wobei jedoch bei jedem Typ Eudialith und Ägirin vorherrschend sind.

Tienshan in Tadschikistan
Tienshan in Tadschikistan

Hochgebirge des Tien Shan in Tadschikistan;
hier: Zharafshan Range, nahe Anzob-Pass

Sven Dirks

Mineralien der Seltenen Erden

  • Allanit-(Ce)
  • Bastnäsit-(Ce)
  • Bastnäsit-(Y)
  • Calcioancylit-(Ce)
  • Calcybeborosilit-(Y)
  • Cappelenit-(Y)
  • Chernovit-(Y)
  • Chevkinit-(Ce)
  • Fergusonit-(Y)
  • Gasparit-(Ce)
  • Hydroxylbastnäsit-(Nd)
  • Kapitsait-(Y)
  • Mendeleevit-(Ce)
  • Moskvinit-(Y)
  • Nordit-(Ce)
  • Stillwellit-(Ce)
  • Tadzhikit-(Ce)
  • Tadzhikit-(Y)
  • Zirsilit-(Ce)

Calciobeborosilit-(Y)
Calciobeborosilit-(Y)

mit Bafertisit und Fluorit;
Dara-i-Pioz; Dara-Pioz) Glacier, Alai (Alayskiy) Range, Tien Shan Mts, Tajikistan

Pavel M. Kartashov
Dusmatovite
Dusmatovite

Eine der bestbekannten Stufen von frischem
blauem Dusmatovit assoziiert mit Cäsium-;
Kupletskite, Berezanskite, Willemite,
Hyalotekite, Polylithionite und anderen
seltenen Mineralen...

Pavel M. Kartashov
Stillwellit-(Ce)
Stillwellit-(Ce)

Kristallgröße 1,5 cm;
Dara-i-Pioz; Dara-Pioz) Glacier, Alai (Alayskiy) Range, Tien Shan Mts, Tajikistan;
Größe: 4,4 x 3,8 cm

Rob Lavinsky

Literatur

  • Agachanov, A.., Pautov, L.A., Sokolova, E.V., Hawthorne, F.S., and Karpenko, V. Yu. (2003): Moskvinite-(Y), Na2K(Y,REE)(Si6O15), a new mineral. Zapiski Vserossiyskogo Mineralogicheskogo Obshchestva 132(6), 15-21 (in Russian).
  • Belakowski,D.I., 1991; Die seltenen Mineralien von Dara-i-Pioz im Hochgebirge Tadshikistans, Lapis :12, 42-48
  • Kogarko,L.N., Kononova, V.A., Orlova, M.P., Woolley, A.R.; 1995; Alkaline Rocks and Carbonatites of the World. Part 2: Former USSR. Chapman and Hall, London
  • Pautov, L.A. et al. (2000): Sogdianite and sugilite from the Dara-i-Pioz massif (Tajikistan). Proceedings of the Russian Mineralogical Society, 129(3), 66-79.
  • Reguir,E.P. et al., 1999; The mineralogy of a unique baratovite- and miserite-bearing quartz albite aegirine rock from the Dara-i-Pioz complex, northern Tajikistan. Can. Mineralogist: 37, 1369-138


Burpala in Burjatien


Burpala ist der Name für ein Alkali-Massiv nahe des Maigunda-Mama-Beckens im Severo-Bajkal'skoje-Nagorje-Gebirge (einem Teilgebirge des Stanovoi-Jablonoi-Gebirges in Südost-Sibirien). Geopolitisch liegt Burpala im Citinskaya-Oblast in der Republik Burjatien, Transbaikalien (Zabaykalye) in Russland, ca. 130 km NE von Nizneangarsk, N Baikalgebiet.

Das Stanovoihochland (russisch Становое нагорье, wiss. Transliteration Stanovoe nagor'e) ist ein bis 3073 m hohes Hochgebirgssystem in Sibirien (Russland, Asien). Das zu den Südsibirischen Gebirgen gehörende Gebirgssystem liegt auf dem Gebiet der Teilrepublik Burjatien nordöstlich des Baikalsees, nördlich des Witimplateaus und südlich des Patomhochlands. Das in Ost-West-Richtung ungefähr 500 Kilometer lange Stanowoihochland, in dem die Obere Angara entspringt, wird im Ostteil außerdem vom Witim durchflossen.

Südostsibirisches Gebirge
Südostsibirisches Gebirge

Luftaufnahme des südostsibirischen Hochlandes in der Republik Burjatien. Hier der südl. Ausläufer des Chamar Dhaban-Massivs (Хамар-Дабан&...

Zvarkov
Stanovoi-Gebirge
Stanovoi-Gebirge

Teil des Stanovoi-Gebirges NE des Baikal-Sees in Burjatien,;
Transbaikalien, Ost-Sibirien, Russland

Afonin

Geologie
Burpala ist ein ca. 220 km² großes Alkali-Gesteinsmassiv mit zonierten Syenitpegmatiten, Granosyeniten, Quarzsyeniten, peralkalinen Syeniten, Mikroklin-Quarz-Albit-Ägirin-Riebeckit-Dykes, Pulaskiten und Foyaiten, welche in sedimentäre vulkanische Gesteine intrudierten. Das bekannteste SE-Mineral von Burpala ist Britholith-(Ce). Es bildet bis meterlange Massen in Nephelin-Syeniten.

Mineralien der Seltenen Erden

  • Ancylit-(Ce)
  • Bastnäsit-(Ce)
  • Britholit-(Ce)
  • Chevkinit-(Ce)
  • Gagarinit-(Y)
  • Loparit-(Ce)
  • Monazit-(Ce)
  • Muratait-(Y)
  • Perrierit-(Ce)(Var. Sr-Perrierit-(Ce))
  • Tritomit-(Ce)
Britholith-(Ce)
Britholith-(Ce)

Burpala Alkalimassiv, Burjatien, Russland;
Größe: 10,5 x 5 cm

Pavel M. Kartashov
Sr-Perrierit-(Ce)
Sr-Perrierit-(Ce)

Burpala Alkalimassiv, Burjatien, Russland;
Schwarze prismatische Kristalle von;
Sr-Perrierit-(Ce) mit grauem Feldspat,
grünem Ägirin, orangefarbenem Ca-Catapleit
und bipyramidalem Z...

Pavel M. Kartashov
Tritomit-(Ce)
Tritomit-(Ce)

Burpala Alkalimassiv, Burjatien, Russland

Pavel M. Kartashov

Literatur

  • Chakhmouradian, A.R., Mitchell, R.H., Pankov, A.V., Chukanov, N.V., 1999; Loparite and ‘metaloparite’ from the Burpala alkaline complex, Baikal Alkaline Province (Russia); Mineralogical Magazine, Vol. 63(4), pp. 519–534
  • Ganzeev, Efimov, Lyubomilova (1969). Plumbobetafit. Trudy Mineral. Muzeya Akademiya Nauk SSSR 19, 135. (Typ-Publ.)
  • Kogarko,L.N., V.A.Kononova, M.P.Orlova, A.R.Woolley: Alkaline Rocks and Carbonatites of the World. Part 2: Former USSR. Chapman and Hall, London, 1995.
  • Merlino, S., Perchiazzi, N., Khomyakov, A.P. et al. (1990). Burpalite, a new mineral from Burpalinskii massif, N Transbajkal, USSR: its crystal structure and OD character. Eur. J. Mineral., 2, 2, S.177-85. (Typ-Publ.)
  • Portnov, Nikolaeva, Stolyarova (1966). Landauit. Transactions (Doklady) of the USSR Academy of Sciences, Earth Science Sections 166, 143. (Typ-Publ.)
  • Portnov, A. (2001). 22nd Annual FM-TGMS-MSA Mineralogical - The Minerals of Russia - Mineralogy of the Burpala Alkaline Massif (N of Lake Baikal). Min. Rec., Vol.32, H.1, S.42.


Die Zagi-Berge in Pakistan


Zagi Mountain (Zegi Mountain; "Shinwaro"), Hameed Abad Kafoor Dheri, Peshawar, Khyber Pakhtunkhwa (North-West Frontier Province), Pakistan. Although Zagi Mountain is fairly near Peshawar, the capital of the Khyber Pakhtunkhwa (North-West Frontier Province) and also the administrative centre (but not the capital) of the Federally Administered Tribal Areas (FATA) of Pakistan, it is not situated in Mulla Ghori (FATA).

Geologie Alpine-type veins, hosted in alkaline granite gneiss of the Warsak igneous complex. Located near Hameed Abad Kafoor Dheri and approximately 5.5 km southeast of the Warsak Dam, about 40 km NNW of Peshawar, NWFP, Pakistan. Zagi Mountain covers an area of approximately 3 x 5 km, with an elevation of approximately 175 m above its surroundings.

Bastnäsite-(Ce) specimens from this locality were originally said to come from Shinwaro, "high in the mountains" of Konar Province, Afghanistan, when they first appeared on the market in 1999. This turned out to be a bogus locality in 2001 (Obodda & Leavens, 2004).

Zagi-Berge im Grenzgebiet Pakistan-Afghanistan
Zagi-Berge im Grenzgebiet Pakistan-Afghanistan

Blick von Pakistan (Khyber Pass) in Richtung Pakistan

Anthony Maw

Mineralien der Seltenen Erden

  • Bastnäsit-(Ce)
  • Bastnäsit-(La)
  • Gadolinit-(Ce)
  • Gadolinit-(Y)
  • Hingganit-(Y)
  • Monazit-(Ce)
  • Parisit-(Ce)
  • Rhabdophan-(Ce)
  • Xenotim-(Y)
Bastnäsit-(Ce)
Bastnäsit-(Ce)

Größe: 4.5 x 4 x 4 cm; Fundort: Zagi Mountain, Peshawar, Pakistan

Fabre Minerals
Bastnäsit-(Ce)
Bastnäsit-(Ce)

Berg Zagi (Zegi, "Shinwaro"), Hameed Abad Kafoor Dheri, Peshawar, Khyber Pakhtunkhwa (North-West Frontier Province), Pakistan;
Größe: 12x7 cm

Rob Lavinsky
Bastnäsit-(Ce)
Bastnäsit-(Ce)

Berg Zagi (Zegi, "Shinwaro"), Hameed Abad Kafoor Dheri, Peshawar, Khyber Pakhtunkhwa (North-West Frontier Province), Pakistan;
Größe: 2,4 x 2,4 cm

Rob Lavinsky
Parisit-(Ce)
Parisit-(Ce)

Berg Zagi (Zegi, "Shinwaro"), Hameed Abad Kafoor Dheri, Peshawar, Khyber Pakhtunkhwa (North-West Frontier Province), Pakistan;
Größe: 2,8 x 1,5 cm

Rob Lavinsky
Xenotim-(Y)
Xenotim-(Y)

Berg Zagi (Zegi, "Shinwaro"), Hameed Abad Kafoor Dheri, Peshawar, Khyber Pakhtunkhwa (North-West Frontier Province), Pakistan;
Größe: 2,5 x 2,5 cm

Rob Lavinsky
Xenotim-(Y)
Xenotim-(Y)

Berg Zagi (Zegi, "Shinwaro"), Hameed Abad Kafoor Dheri, Peshawar, Khyber Pakhtunkhwa (North-West Frontier Province), Pakistan;
Größe: 3,5 cm

Dan Weinrich

Literatur

  • Obodda, H.P., Leavens, P.B. (2004): "Zagi mountain - Northwest frontier province, Pakistan." The Min. Record :35(3), 205-220.


Durchblättern

Mineralienportrait/Seltene Erden [ Vorherige: Pazifik als enorme Lagerstätte für seltene Erden entdeckt | Nächste: Gewinnung ]