'._('einklappen').'
 

Silber

Argyrodit

Englisch: Argyrodite; Französisch: Argyrodite; Spanisch: Argirodita; Italienisch: Argirodita; Russisch: Аргиродит


Der Name Argyrodit ist abgeleitet vom griechischen άργνρώδης (argyron, "Silber enthaltend"). Das Mineral wurde 1886 entdeckt und ursprünglich als Plusinglanz bezeichnet. Im gleichen Jahr 1886 isolierte Clemens Winkler das Element Germanium, nachdem ihm bei der quantitativen Analyse des kurz zuvor entdeckten Argyrodit stets ein Fehlbetrag von ca. 7 % aufgefallen war.

Germanium ist ein seltenes metallisches Element in der 4. Hauptgruppe des Periodensystem. Nur etwa 0,00056 % der oberen Erdkruste bestehen aus Germanium. Es findet sich in Konzentrationen bis zu 8 % in den südafrikanischen Mineralien Germanit und Reniérit, sowie dem sehr seltenen Silbermineral Argyrodit, außerdem spurenweise in manchen Kohlen und angereichert in deren Flugaschen sowie im Flugstaub der Zinkverhüttung. Das meiste gewonnene Germanium entstammt Zinkblendevorkommen mit geringen Germaniumgehalten (z.B. Freiberg, Erzgebirge und Elmwood, Tennessee, USA).

Die Typlokalität des Argyrodit ist die Grube Simon Bogners Neuwerk in Brand-Erbisdorf, Revier Freiberg im Erzgebirge, Sachsen.


Charakteristika

Chemische Formel

Ag8GeS6

BILD:1219554593


Argyrodit
Oruro, Bolivien; gefunden 1. Hälfte 20. Jh.
Historische Stufe aus dem Fundus des
British Museum for Natural History
Foto: Rob Lavinsky

Kristallsystem

Orthorhombisch (pseudokubisch)

Habitus

Pseudo-Oktaeder, Dodekaeder, Würfel oder als Kombinationen dieser Formen. Die bekanntesten Formen sind {010}, {111}, {100} und {001}. Kristalle sind in Größen bis 18 cm bekannt. Gewöhnlich massiv, jedoch auch in radialstrahligen Aggregaten oder botryoidal

Zwillinge

Bildet Zwillinge nach dem Pseudo-Spinellgesetz {111}, wiederholende Pseudododekaeder-Durchdringungszwillinge auf {111}

Farbe

Stahlgrau mit eicht rötlichem Schimmer und gewöhnlich einem schwarzen Überzug

Spaltbarkeit

Undeutlich bis muschelig

Härte

2,5 - 3,0

Glanz

Stark metallisch

Diaphanität

Opak

Tenazität

Spröde

Strich

Grau-schwarz

Bruch

Ungerade

Dichte

6,29 - 6,32

Magnetismus

Nicht magnetisch

Schmelzpunkt

Sonstige Eigenschaften

Schwach anisotrop, sehr schwach pleochroitisch. Argyrodit ist eines der ganz wenigen Mineralien der Erde, welches das Element Germanium als Bestandteil enthält (empirisch 6,44 %).

Strunz 09

2.BA.70


Vorkommen und Paragenese

Argyrodit kommt in niedrigtemperierten polymetallischen Lagerstätten mit Sulfosalzen (Typ Freiberg), sowie in hochtemperierten Sn-Ag-Lagerstätten (Typ Bolivien) vor. Die wichtigsten assoziierten Mineralien sind Canfieldit, Stephanit, Akanthit, Polybasit, Aramayoit, Diaphorit, Markasit, Pyrit, Galenit, Sphalerit, Kassiterit und Siderit.


Ausgewählte Vorkommen gut ausgebildeter Kristalle

Bolivien

  • Aullagas, Colquechaca, Potosi, Oruro
  • Porco, Chocaya, Machacamarca

China

  • Hubei, Yichang Pref., Xingshan Co., Baiguoyuan Ag-V deposit

Deutschland

  • Grube "Simon Bogners Neuwerk" (Erstfund);
  • später vom "Himmelsfürst" (Brand-Erbisdorf, Freiberger Revier, Erzgebirge)

Frankreich

  • Cantal: Mine Fournial, Region Massiac

Irland

  • Tipperary: Mogul Silvermines

Kanada

  • British Columbia: Dolly Varden Mine, Alice Arm

Spanien

  • Guadalajara: Mina Cecilia, Hiendalaencina

USA

  • Colorado: Rico, Dolores County

BILD:1221204806

Pseudo-oktaedrische Kristalle
auf der rechts oben stehenden
Stufe von Oruro
Foto: Rob Lavinsky

BILD:1221204385

Argyrodit auf Markasit
Grube Himmelsfürst, Brand-Erbisdorf, Erzgebirge
Stufengröße: 4 x 2,5 x 1,5 cm
Foto: Schluchti
Sammlung.: Hans-Günter Penndorf

BILD:1221204531

Argyrodit
12 Gezeuge Sohle, Himmelsfürst, Brand-Erbisdorf, Freiberg, Erzgebirge, Fund: 1885
Größe: 10x7x6 mm
Sammlung. und Foto: Peter Haas


Literatur

  • Eulenberger, G., 1977; Die Kristallstruktur der Tieftemperaturmodifikation von Ag8GeS6, synthetischer Argyrodit. Monatsh. Chem.: 108, 901 - 913.
  • Evain, M., Gaudin, E., Boucher, F., Petříček, V., Taulelle, F., 1998; Structures and phase transitions of the A7Se6(A= Ag, Cu) argyrodite-type ionic conductors. I. Ag7PSe6. Acta Crystallographica: B54, 376-383.
  • Frenzel, A., 1900; Argyrodit ist Breithaupt's Plusinglanz. Tschermaks Mineralogische und Petrographische Mitteilungen: 19, 244-245
  • Kuhs, W. F., Nitsche, R., Scheunemann, K., 1979; The argyrodites - a new family of tetrahedrally close-packed structures. Materials Research Bulletin: 14, 241 - 248.
  • Onoda, M., Chen, Xue An., Kato, K., Sato, A., Wada, H., 1999; Structure refinement of Cu8GeS6 using X-ray diffraction data from a multiple-twinned crystal. Acta Crystallographica: B55, 721 - 725
  • Palache, C., Berman, H., Frondel, C., 1944; The System of Mineralogy of James Dwight Dana and Edward Salisbury Dana Yale University 1837 - 1892, Volume I: Elements, Sulfides, Sulfosalts, Oxides. John Wiley and Sons, Inc., New York. 7th edition, revised and enlarged: 356 - 358.
  • Wang, Naiding and Viaene, W., 1974; The polymorphs of Cu8GeS6 - a preliminary study. Neues Jahrb. Mineral., Monatsh.: 442 - 446.
  • Weisbach, A., 1886; Berg- und Hüttenjahrbuch Sachsen: 89.
  • Weisbach, A., 1886; Argyrodit, ein neues Silbererz. Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie, vol. II, 67 - 71.

Durchblättern

Mineralienportrait/Silber [ Vorherige: Akanthit | Nächste: Boleit ]