'._('einklappen').'
 

Silber

Pyrargyrit

Englisch: Pyrargyrite; Französisch: Pyrargyrite; Italienisch: Pirargirite; Spanisch: Pirargirita; Russisch: Пираргирит


Charakteristika

Chemische Formel

Ag3SbS3

BILD:1147461278

Pyrargyrit
Luisenkluft der Grube Dörnberg
Ramsbeck, Deutschland
Kristallgröße 5 mm
loparit

Kristallsystem

Trigonal

Kristallstruktur

Gewöhnlich prismatische Kristalle; oft dominant Rhomboeder; auch steile Skalenoeder

Farbe

Tief rot

Spaltbarkeit

Gut nach {1011}

Härte

2,5

Glanz

Diamantglanz

Diaphanität

Durchscheinend

Tenazität

Spröde

Strich

Purpurrot

Bruch

Muschelig

Dichte

5,82 - 5,85

Sonstige Eigenschaften

Stark anisotrop (in gelbweiß und graublau). Wird dunkel, wenn dem Licht ausgesetzt

Strunz 09

2.GA.05


Synonyme

  • Aerosit
  • Antimonrotgülden
  • Antimon-Rothgültigerz
  • Antimonsilberblende
  • Argyrythrose
  • Dunkles Rotgüldigerz
  • Gemein Rothguldenerz
  • Rothgolderz

Vorkommen und Paragenese

Spätgebildetes Mineral in niedrigtemperierten hydrothermalen Gängen sowie durch sekundäre Prozesse gebildet. Paragenese: Silber, Akanthit, Tetraedrit, andere Silbersulfosalze, Calcit, Dolomit und Quarz.


Ausgewählte Vorkommen gut ausgebildeter Kristalle

Bolivien

  • Potosi

Chile

  • Chañarcillo, Copiapó

Deutschland

  • Erzgebirge: Ehrenfriedersdorf, Schlema-Alberoda, Marienberg, Freiberg (Obergruna, Großschirma, Himmelsfürst, Rote Grube, Himmelfahrt, NHG, AHG)
  • Harz: St. Andreasberg
  • Sauerland: Ramsbeck
  • Schwarzwald: Grube Clara

Griechenland

  • Laurion

Mexiko

  • Fresnillo in Zacatecas
  • Guanajuato

Peru

  • Mina San Genaro, Huancavelica

Tschechien

  • Jáchymov
  • Pribram

Pyrargyrit aus dem Erzgebirge

Freiberg

Super von der Roten Grube, Himmelfahrt, Neue Hoffnung Gottes (Bräunsdorf), Alte Hoffnung Gottes (Kleinvoigtsberg), Churprinz Friedrich August (Großschirma), Alte Mordgrube (nussartige Kristallbälle bis mehrere cm, meist matt) und vielen weiteren.

Von der Grube Churprinz wurden von 1830 bis 1832 Kristalle mit 6 bis 10 cm Länge gefunden. Vom Gangkreuz Kalb Stehender/August Flacher, Grube Himmelsfürst. Zentimeterdicke Gangfüllungen z.B. historisch auf dem Teich Flachen über der 3. Gezeugstrecke der Grube Himmelsfürst.

Marienberg

Pyrargyrit fand sich im "Vater Abraham-Morgengang" und "Salomo-Flachen" früher reichlich in derber Form und als kleinere dunkelrote bis rötlichschwarze Kristalle bis ca. 5 mm Größe. Begleiter sind gediegen Arsen, Silber und Proustit.

Schlema-Alberoda-Hartenstein

Pyrargyrit ist im Gegensatz zum Proustit im gesamten Revier seltener anzutreffen. Die wohl besten Kristallstufen stammen vom Gang "Brahmaputra". Von hier sind bis 3 cm große Kristalle bekannt, die zusammen mit zentimetergroßen grauschwarzen Stephanit-Prismen vorkommen.


BILD:1163628180

Pyrargyrit auf Baryt, Freiberg, Sachsen
Größe: 4 x 3,5 x 2 cm
Sammlung und Foto: loparit

BILD:1170697352

scharfkantige Pyrargyrit xx bis 2 cm Durchmesser
- 675 m Sohle, Gang Brahmaputra, Schacht 366, Alberoda, Erzgebirge
Stufengröße: 8 x 8 x 5,5 cm
Foto: Schluchti
Sammlung: Hans-Günther Penndorf

BILD:1252854429

Pyrargyrit
Niederschlema, Sachsen
Größe 4,5 x 3,5 cm
Foto: Heliodor1

BILD:1112583323

Hochglänzender prismatischer Pyrargyrit-Kristall mit tiefroten Innenreflexen
Grube Churprinz Friedrich August, Großschirma, Revier Freiberg, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland
Größe: 25 x 8 x 5 mm
Foto: Peter Haas

BILD:1128064822

Pyrargyrit XX von St. Andreasberg, Harz
Größe: 2,2 x 1,5 x 1,2 cm
Rob Lavinsky

BILD:1164031541

Pyrargyrit
Fundort Grube Clara, Wolfach, Schwarzwald
Bildbreite: 3 mm
Stephan Wolfsried

BILD:1247237097

Pyrargyrit
St. Andreasberg, Harz
Größe: 2,8 x 1,5 cm
Foto: Rob Lavinsky

BILD:1257091581

Pyrargyrit XX von Freiberg, Sachsen
Größe: 1,2 x 1,1 cm
Fabre Minerals

BILD:1257092896

Pyrargyrit von der Grube Samson
St. Andreasberg, Harz, Fund vor 1900
Größe: 3,3 x 3 cm
Foto: Rob Lavinsky

BILD:1247470012

Pyrargyrit mit Pyrit
Pribram, Böhmen, frühe 1800er Jahre
Größe: 3,4 x 2,5 cm
Foto: John Veevaert

BILD:1256982596

Pyrargyrit von Proana, Fresnillo
Zacatecas, Mexiko
Größe: 3,2 x 3,8 cm
Foto: Joe Freilich

BILD:1257091275

Pyrargyrit xx von der Mina Cecilia
Hiendalaencina, Guadalajara, Spanien
Größe: 3 x 2,5 cm
Foto: Fabre Minerals


Literatur:

  • Engel, P., Nowacki, W. (1966). Die Verfeinerung der Kristallstruktur von Proustit und Pyrargyrit. N. Jhb. Min., Mh., 181-84.
  • Weiner, K.L. & Hochleitner, R. (1980). Steckbrief: Pyrargyrit. Lapis, Jg.5, Nr.9, S.5-7.
  • Bari, H. (1981). Die schönsten Silbermineralien in den Museen der DDR. Lapis, Jg.6, Nr.6, S.31.
  • Anthony, J.W., Bideaux, R.A., Bladh, K.W. & Nichols, M.C. (1990). Handbook of Mineralogy, Vol.I. Elements, Sulfides, Sulfosalts. Mineral Data Publ., Tucson.
  • Harlov, D.E. (1999). Thermochemistry of Ag-Cu exchange equilibria between proustite, sinnerite, and pearceite; constraints on Ag-Cu and As-Sb mixing in pyrargyrite-proustite. Eur.J.Min.: 11, 709-19.
  • Weibel, M.L. (2000). Pyrargyrit Ag3SbS3 - Porträt eines edlen Minerals. Mineralienfr., Jg.38, Nr.2, S.43-44.

Durchblättern

Mineralienportrait/Silber [ Vorherige: Proustit | Nächste: Stephanit ]