'._('einklappen').'
 

Zeolithe

Faujasit

Faujasit-Serie

  • Faujasit-Na (Na,Ca0.5,Mg0.5,K)x(H2O)16[AlxSi12-xO24] x = 3.2 – 4.3
  • Faujasit-Ca (Ca0.5,Na,Mg0.5,K)x(H2O)16[AlxSi12-xO24] x = 3.3 – 3.9
  • Faujasit-Mg (Mg0.5,Ca0.5,Na,K)3.5(H2O)16[Al3.5Si8.5 O24]

Formel

Kristallsystem

Strunz

(Na2,Ca)Al2Si4O12.8H2O

Kubisch

9.GD.30


Faujasit
Faujasit

Poudrette Quarry, Mont Saint-Hilaire, Quebec, Canada. 2x2 mm. Collection Modris Baum

Public Domain

Faujasit kristallisiert kubisch und bildet Oktaeder, saeltener Trisoktaeder bis 4 mm. Kontakt- und Penetrationszwillinge auf {111}. Die Härte beträgt 4.5 - 5, die Dichte 1,92 - 1,93, der Bruch ist uneben bis muschelig, die Spaltbarkeit perfekt auf {111}, der Strich ist weiß. Die Kristalle sind transparent bis durchscheinend und haben Glas- bis Diamantglanz; die Farbe ist weiß, braun, farblos.

Faujasit ist ein seltenes Mitglied der Zeolithgruppe und ein ebenso seltenes Mineral. Es kommt in kleinen Blasen in Basalten, Phonolithen und Tuffen vor, wo es durch Palagonitisierung(1) oder authigen gebildet wurde. Wichtigste Begleiter sind andere Zeolithe, Olivin, Augit und Nephelin.

Das Mineral kommt in sehr kleinen Kristallen an wenigen Fundstellen vor: In Deutschland von Sasbach, Kaiserstuhl und anderen Orte in Badn-Württemberg; an der Pflasterkaute bei Eisenach, Thüringen; bei Annerod nahe Giessen und in einigen Lokalitäten am Vogelsberg in Hessen. In Italien von Aci Reale und Aci Castello in Sizilien; in den USA vom Clima Dome, nahe Valley Wells, San Bernardino Co., Kalifornien und von mehreren Lokalitäten auf Oahu, Hawaii; In Canada von Mont Saint-Hilaire; Laurel, Hinkcs Bridge, Notre-Dame-de-la-Salette und in der Daisy Glimmergrube, Ottawa Co., Quebec sowie von Davis Hill und Khartoum, Ontario.

Das Mineral wurde nach dem französischen Mineralogen und Vulkanologen Barthélemy FAUJAS DE SAINT FOND 81741-1819) benannt.

(1)Palagonitisierung ist eine durch Wasseraufnahme und Oxidation des Eisens gekennzeichnete Umwandlung basaltischer und anderer basischer Gläser nach einer subaquatischen Eruption oder beim Eindringen von Magma in Eis oder wasserreiche Sedimente, wodurch Palagonit, eine glasähnliche, mikrokristalline, isotrope Substanz entsteht. Von frischem Basaltglas unterscheidet sich der Palagonit durch höheren Wassergehalt, höheren Oxidationsgrad des Eisens und unterschiedliche Veränderungen weiterer Elementgehalte. Bei fortschreitender Umwandlung treten Zeolithe (besonders Phillipsit, aber auch Faujasit ), Smektite und Fe-Mn-Oxide auf.



Literatur

  • Baur, W.H., 1964; On the cation and water positions in Faujasite. Am. Min. 49, 697-704
  • Bergerhoff, G., Baur, W.H., Nowacki,M., 1958; Über die Kristallstruktur des Faujassites. N. Jhb. Min. Monatshefte, 193-200
  • Coombs, D.S., Alberti, A., Armbruster, T., Artioli, G., Colella, C., Galli, E., Grice, J.D., Liebau, F., Mandarino, J.A., Minato, H., Nickel, E.H., Passaglia, E., Peacor, D.R., Quartieri, S., Rinaldi, R., Ross, M., Sheppard, R.A., Tillmanns, E., and Vezzalini, G. (1997) Recommended nomenclature for zeolite minerals: Report of the Subcommittee on Zeolites of the International Mineralogical Association, Commission on New Minerals and Mineral Names. Can. Min. 35, 1571-1606.
  • Damour, M. (1842) Description de la faujasite, nouvelle espèce minérale. Annales des Mines, Sér. 4, 1, 395-399.
  • Gottardi, G. and Galli, E. (1985) Natural Zeolites, Springer-Verlag, Berlin, Germany. 409 pp.
  • Hentschel, G. (1980) Weitere Offretit-Vorkommen im Vogelsberg (Hessen). Geol. Jahrb. Hessen 108, 171-176.
  • Hoffman, G.C. (1901) On some new mineral occurrences in Canada. Am. J. Sci. 152, 447-448.
  • Ibrahim, K. and Hall, A. (1995) New occurrences of diagenetic faujasite in the Quaternary tuffs of northeast Jordan. Eur. J. Mineral. 7, 1129-1135.
  • Ibrahim,K. and Hall, A. (1996) The authigenic zeolites of the Aritayn Volcaniclastic formation, north-east Jordan. Min. Deposita 31, 514-522.
  • Iijima, A. and Harada, K. (1969) Authigenic zeolites in zeolitic palagonitic tuffs on Oahu, Hawaii. Am. Miner. 54, 182-197.
  • Parker, R.L. (1922) Über einige schweizerische Zeolithparagenesen. Schweiz. Miner. Petr. Mitt. 2, 290-298.
  • Rinaldi, R., Smith, J.V., and Jung, G. (1975) Chemistry and paragenesis of faujasite, phillipsite and offretite from Sasbach, Kaisersatuhl, Germany. Neues Jahrb. Miner. Monatsh. 1975, 433-443.
  • Robson, H.E. (1989) High-silica faujasite by direct synthesis. In Occelli, M.L. and Robson, H.E. (eds.), Zeolite Synthesis, Am. Chem. Soc. Symp. Ser. 398, Washington., 1989, p. 436-447.
  • Smith, J.V. (1988) Topochemistry of zeolites and related materials. 1. Topology and geometry. Chem. Rev. 88, 149-182.
  • Stamires, D.N. (1973) Properties of the zeolite, faujasite, substitutional series: A review of new data. Clays & Clay Minerals. 21, 379-389.
  • Velthuizen, G.V. (1991) The occurrence of zeolites in the central metasedimentary belt of the Grenville Province. Rocks and Minerals 66, 44-45.
  • Weisenberger, T., Spürgin, S. (2009): Zeolites in alkaline rocks of the Kaiserstuhl Volcanic Complex, SW Germany – new microprobe investigation and the relationship of zeolite mineralogy to the host rock. Geologica Belgica, 12, 75-91.
  • Wise, W.S. (1982) New occurrence of faujasite in southeastern California. Am. Miner. 67, 794-798.

Durchblättern

Mineralienportrait/Zeolithe [ Vorherige: Erionit | Nächste: Ferrierit ]