'._('einklappen').'
 

Zeolithe

Natrolith

Formel

Kristallsystem

Strunz

Na2Al2Si3O10·2H2O

orthorhombisch

9.GA.05


Natrolith
Natrolith

Nasik, Maharashtra, Indien. 11 x 9 cm. Foto : Didier Descouens

Sebastian Henckel

Natrolith kristallisiert orthorhombisch, pseudotetragonal. Die Kristalle sind kurz- bis langprismatisch und können bis zu 1 m groß werden. Gewöhnliche Flächen sind {110}, terminiert mit {111} und längsgestreift. Die Kristalle sind, besonders wenn sie größer sind, nicht selten idionmorph, bilden jedoch meist wirr- und radialstrahlige faserige Aggregate. Natrolith kommt auch körnig, kompakt und massiv vor. Zwillinge: Auf {110}, {011} und {031}.

Die Härte beträgt 5 - 5,5, di Dichte 2,20 bis 2,26. Das Mineral spaltet perfekt nach {110}, ist pyroelektrisch-piezoelektrisch und fluoresziert under UV orange oder gelb. Die Kristalle sind transparent bis durchscheinend, farblos, grau, weiß, bläulich, gelblich, rosafarben, in dünnen Schichten farblos und haben Glas- bis Perlglanz.

Natrolith entsteht durch Diagenese und sehr niedriggradige Metamorphose in blasigen Basalten, gealterten Basaltlaven und verwandten magmatischen Gesteinen; wird jedoch auch durch deuterische oder hydrothermale Alterung (tw. zusammen mit Gonnardit) in Miarolen von Granit, Gneis und Nephelin-Syenit, Nephelin-Phonolith und Syenit-Pegmatit-Gängen als Kristalle bis zu 40 cm Länge gebildet. Hauptbegleiter sind andere Zeolithe, Calcit, Nephelin, Sodalith und Quarz. In beiden Fällen ist Natrolith eines der zuletzt gebildeten Mineralien, welches aus späten alkalischen Lösungen oder durch Reaktion von Fluiden mit Nephelin oder Analcim in einem deuterischen Alterungsprozess entsteht.


Phonolith-Steinbruch Hammerunterwiesenthal
Phonolith-Steinbruch Hammerunterwiesenthal

Erzgebirge, Sachsen;
Bekannt für gut ausgebilete Natrolithe und Thomsoit-Ca.

Leonardus

Gut ausgebildete Kristalle sind aus vielen weltweiten Vorkommen bekannt, erwähnenswert sind: Der Hohentwiel, Hegau (Phonolith) und der Steinbruch Höwenegg, 3 km S von Immendingen, Baden-Württemberg (miarolithische Hohlräume in einem tertiären Nephelin-Basalt); der Steinbruch Zeilberg, Maroldsweisach, Unterfranken, Bayern; der auch für spektakuläre Thomsonit-Ca berühmte Phonolith-Steinbruch (Richter-Steinbruch) Hammerunterwiesenthal im Erzgebirge, Sachsen, alle in Deutschland; Puy de Marman bei Veyre, Puy-d-e-Dome, Auvergne, Frankreich; Steinbruch Dean, St. Keverne, Lizard-Peninsula, Cornwall, England; Steinbrch White Head und Magheramorene, County Antrim, Nordirland (hervorragende Kristalle); Steinbrüche am Langesundfjord, Tvedalen, Norwegen; die Chibiny und Lovozero-Gebirge (1), Kola Halbinsel, Russland mit zahlreichen Vorkommen und außergewöhnlich großen Kristallen. In den USA Bergen Hill, Hudson Co., Prospect Park, Passaic Co. und im Chimney Rock-Steinbruch, Bound Brook, Passaic Co, New Jersey (gealterte Basalte); nördlich von Livingstone, Park Co., Kalifornien; New and Old Springfield-Steinbrüche im Lane Co., Oregon; Magnet Cove, Arkansas (Ersatz von Nephelin in Ijolith-Xenolithen in Granat-Pseudoleucit-Syeniten. In Canada wurden riesige Kristalle bis zu 1 m Größe in der Johnston Asbestgrube nahe Thetford geborgen; desweiteren häufig spektakuläre Natrolithe bis 15 cm Länge von Mont Saint-Hilaire, Quebec(1) (Pegmatitgänge und Miarolen); von der Bay of Fundy in Nova Scotia und entlang des Ice River Alkalikomplexes, Yoho und Yootenay National Parks in British Columbia; in Neuseeland in mitteltertiären submarinen Basalten entlang des Pahau River, Canterbury sowie in Gängen innerhalb der Takitimi-Gruppe, South Island; in pliozänen Basalten in der Cairns Bay, Flinders und in Bundoora, Victoria, Australien.

(1)
Sowohl in Mont Saint-Hilaire (HORVATH , GAULT 1990) als auch in den Chibiny- und Lovozero-Massiven (LABUNTSOV, 1927; PEKOV, 2000) sind die größeren Natrolithkristale gewöhnlich epitaktisch von Paranatrolith überwachsen, welcher, nachdem er nach der Bergung in die Außenatmosphäre gelangt, zu Tetranatrolith, resp. Gonnardit dehydriert. In vielen Fällen wächst Natrolith auf Analcim. S.a. > Kapitel: Paranatrolith / Tetranatrolith in diesem Portrait.

Natrolith ist ein häufig vorkommendes Mineral, besonders in späten hydrothermal gealterten Zonen, wo er in Kristallen bis zu 40 cm vorkam. In manchen Pegmatitkörpern ist Natrolith das dominierende Mineral und bildet Auskleidungen in Höhlräumen bis zu mehreren hundert Kubikmeter auf. Einige Adern innerhalb bestimmetr Sodalith-Hackmanit-Aggregaten sind mit chalcedonähnlichen Natrolithmassen von 20-30 cm Mächtigkeit gefüllt. Natrolithpseudomoprphosen primärer Pegmatitmineralien wie Nephelin und Ussingit sind häufig.

Natrolith bildet, neben Analcim, die wohl größten Kristalle innerhalb der großen Zeolithfamilie. Manche Kristalle, wie aus der Johnston Asbestgrube bei Thetford, Quebec, Canada sind bis zu 1 m groß (POITEVIN, 1938).

Der Name wurde vom lateinischen Wort Natron für Natrium (Soda) entlehnt.


Natrolith
Natrolith

Radialstrahlige, goldfarbene Aggregate. Hohentwiel im Hegau. Historische Stufe aus den 1800er Jahren. 8x7 cm

Rob Lavinsky
Natrolith
Natrolith

Chibiny-Massiv, Kola-Halbinsel, Russland. 20x10 cm

Tom Spirifer
Natrolith
Natrolith

Puy de Marmant, Puy de Dome, Auvergne, Massiv Central, Frankreich. 5,3 x 3,3 cm; Foto: Didier Descouens

Sebastian Henckel
Natrolith
Natrolith

Größe: 61 mm; Fundort: Steinbruch Altavilla, Altavilla Vicentina, Vicenza, Venetien (Veneto), Italien

Matteo Chinellato
Natrolith
Natrolith

Drio Le Pale, Fassatal, Südtirol, Italien. 7,5x7,5 cm

Christiane David
Natrolith
Natrolith

Piz Sella, Grödner Tal, Bolzano, Südtirol, Italien. 4x3 cm

Matteo Chinellato
Natrolith
Natrolith

Wessels Mine, Kuruman, Südafrika. 9x9 cm

Rob Lavinsky
Natrolith
Natrolith

San Agustin del Valle Fertil, San Juan, Cajamarca, Argentina. 4,3 x 6,8 cm

Collector
Natrolith
Natrolith

Auf Calcit. Charcas, Municipalidad de Charcas, San Luis Potosi, Mexico. 10x8,5 cm

Rock Currier
Natrolith mit Ägirin
Natrolith mit Ägirin

Poudrette Quarry, Mont Saint-Hilaire, Quebéc, Canada. 2 cm; Foto: Modris Baum

Public Domain
Natrolith - Typische MSH-Paragenese
Natrolith - Typische MSH-Paragenese

Begleiter: Analcim, Mikroklin, Polylithionit, Ägirin und RhodochrositPoudrette Quarry, Mont Saint-Hilaire, Quebéc, Canada. 6 cm; Foto: Modris Baum

Public Domain
Natrolith
Natrolith

Mit Ägirin. Poudrette Qaurry, Mont Saint-Hilaire, Quebéc, Canada. 7x5 cm

Dan Weinrich
Natrolith
Natrolith

Mit grünem Prehnit. Paterson, New Jersey, USA. 6x2 cm

Sebastian Henckel
Natrolith
Natrolith

Headwater of San Benito River, Kalifornien. 8x6 cm

Dan Weinrich
Natrolith
Natrolith

Mit Analcim. Eckman Quarry, Waldport, Lincoln County, Oregon, USA. 10x15 cm.

Rock Currier
Natrolith mit Quarz
Natrolith mit Quarz

Nasik, Maharashtra, Indien. 8 x 6 cm

Rob Lavinsky
Natrolith
Natrolith

Mit Quarz. Jalgaon, Maharashtra, Indien. 11x10 cm

Rob Lavinsky
Natrolith
Natrolith

South Island, Neuseeland. 3x4 cm

Dan Weinrich
Natrolith
Natrolith

Größe: 10 x 8 cm; Fundort: Stbr. Zeilberg, Maroldsweisach, Haßberge, Unterfranken, Bayern, Deutschland

Leonardus
Natrolith
Natrolith

Fundort: "Richterbruch", Hammerunterwiesenthal, Sachsen, Deutschland - Größe: 6,5 x 4 cm

Mineralroli
Natrolith xx
Natrolith xx

Foto ca. 3 cm breit Fundort: Steinbruch Teichelberg bei Pechbrunn, Bayern (2004)

berthold

Literatur

  • Alberti, A., Pongiluppi, D., and Vezzalini, G. (1982) The crystal chemistry of natrolite, mesolite and scolecite. Neues Jahrb. Miner. Monatsh. 1982, 231-248.
  • Coombs, D.S. et al. (1997) Recommended nomenclature for zeolite minerals: Report of the Subcommittee on Zeolites of the International Mineralogical Association, Commission on New Minerals and Mineral Names. Can. Mineral. 35, 1571-1606.
  • Deer, A., Howie, R., Wise, W.S., and Zussman, J. (2004). Rock Forming Minerals. vol. 4B. Framework Silicates: Silica Minerals, Feldspathoids and the Zeolites. The Geological Society, London.
  • Foster, M.D. (1965a) Composition of zeolites of the natrolite group. U.S. Geol. Surv., Prof. Paper 504-D, 7 pp.
  • Foster, M.D. (1965b) Compositional relations among thomsonites, gonnardites, and natrolites. U.S. Geol. Surv., Prof. Paper 504-E, 10 pp.
  • Haüy, R.-J. (1801) Traité de minéralogie 3. Chez Louis, Paris, France.
  • Hay, R.L. (1966) Zeolites and zeolitic reaction in sedimentary rocks. Geol. Soc. Amer., Spec. Pap. 85, 130 pp.
  • Hey, M.H. (1932) Studies on the zeolites. Part III. Natrolite and metanatrolite. Mineral. Mag. 23, 243-289.
  • Horváth, L. and Gault, R.A. (1990) The mineralogy of Mont Saint-Hilaire, Quebec. Mineral. Rec. 21, 284-359.
  • Klaproth, M.H. (1803) Chemische Untersuchung des Natroliths. Ges. Naturforschender Freunde zu Berlin, Neue Schriften 4, 243-248.
  • Kristmannsdóttir, H. and Tómasson, J. (1978) Zeolite zones in geothermal areas in Iceland. in Natural Zeolites, Occurrence, Properties, Use, Pergamon Press, Elmsford, N.Y., 277-284.
  • Meier, W.M. (1960) The crystal structure of natrolite. Z. Kristallogr. 113, 430-444.
  • Neuhoff, P.S., Kroeker, S., Lin-Shu Du, Fridrikson, T., and Stebbins, J. (2002) Order/disorder in natrolite group zeolites: A 29Si and 27Al MAS NMR study. Am. Mineral. 87, 1307-1320.
  • Pauling, L. (1930) The structure of sodium and calcium aluminosilicates. Proc. Nat. Acad. Sci. USA 16, 453-459.
  • Ramdohr, P. (1978) Der Natrolith vom Hohentwiel. Lapis 3, 18-19.
  • Ross, M., Flohr, M.J.K., and Ross, D.R. (1992) Crystalline solution series and order-disorder within the natrolite mineral group. Am. Mineral. 77, 685-703.
  • Taylor, W.H., Meek, C.A., and Jackson, W.W. (1933) The structures of the fibrous zeolites. Z. Kristallogr. 84, 373-398.
  • Tschernich, R.W. 1992 Zeolites of the World, Geoscience Press, Phoenix, Arizona. 563 pp.
  • Walker, G.P.L. (1960a) The amygdale minerals in the Tertiary lavas of Ireland. III. Regional distribution. Mineral. Mag. 32, 503-527.

Durchblättern

Mineralienportrait/Zeolithe [ Vorherige: Mordenit | Nächste: Offretit ]