'._('einklappen').'
 

Namibia

Steckbrief

Land

Namibia

Geo­lo­gie

Sehr rohstoffreiches Land. So steht Namibia weltweit an 5.Stelle hinsichtlich der Uran-Produktion mit 4495 t im Jahr 2012.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=936
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Mineralien aus Namibia
Aufrufe (Bild: 1374505910): 5220, Wertung: 8.33
Mineralien aus Namibia

Typische Mineralien aus dem mineralreichen Namibia. Sammlung Tobi M.

Sammlung: Tobi
Copyright: Tobi
Beitrag: Tobi 2013-07-22

Ausführliche Beschreibung

Gliederung

Namibia gliedert sich in 13 Regionen:

Caprivi, Erongo, Hardap, Karas, Kavango, Khomas, Kunene, Ohangwena, Omaheke, Omusati, Oshana, Oshikoto, Otjozondjupa


Geografie

Angrenzend an Angola im N, Zambia im NE (Caprivi-Streifen), Botswana im E und Südafrika im S (Oranje-Fluss) und SE. Die Westgrenze bildet der Atlantik.
Zum großen Teil Hochplateaus (Erongo-Gebirge, Waterberg, Khomas-Hochland, Zorisberge und Groote Karasberge) und die Wüsten Namib entlang der Atlantikküste und Kalahari im E. Höchste Erhebungen sind der Brandberg (2.696 m) und der Königstein (2.606 m). Im N die Etosha-Pfanne.


Geologie

Namibia ist einer der erdgeschichtlich ältesten Teile der Welt und ist Teil eines alten, stabilen Blocks der Erdkruste (afrikanischer Sockel). Präkambrische Gesteine, welche tw. bei der Bildung der Erdkruste entstanden und im Laufe der nachfolgenden Zeitalter vielfach metamorphisiert wurden. Die wichtigsten lithogenen Phasen sind präkambrisch; die ältesten Gesteine stammen aus der Epoche zwischen Vaalian (2,7-2,1 Mrd Jahre) bis zum frühen Mokolian (2,1-1,1 Mrd Jahre) unter Bildung der metamorphen Epupa-, Huab-, Grootfontein-, Ababis-, Hohewarte- und Kangaskomplexe; Schiefer des Hochlandes von Windhoek und Khomas.

Darauffolgend jüngere Sedimente und Vulkanite (mittleres Mokolian), Bildung des Rehoboth-Sinclair magmatischen Bogens und des Namaqualand-Komplexes; die Damara-orogenetische Phase (Kalk-Dolomitgesteine, wesentlich im N bei Otavi, Tsumeb und Grootfontein, Marmore bei Karibib (Beginn vor ca. 900 MA)), Bildung der Karoo-Sequenz zwischen Karbon und Unterer Kreide (Sandsteine), weitere Sedimentierung und aktiver Vulkanismus zwischen Oberer Kreide und dem Tertiär (vor ca. 130 MA; Kimberlitschlote zwischen Mariental und Keetmanshoop), Bildung der Etendeka-Basaltdecken (bis über 1000 m mächtig) im Kaokoland und im Damaraland; Granitintrusionen (Brandberg, Messum, Spitzkoppe, Erongo).

Zwischen dem späten Trias bis zum frühen Jura zerbrach der damalige Gondwana-Kontinent, zu welchem die Antarktis, Afrika, Teile von Nordamerika und Südamerika, Indien und Australien gehörten. Der erste größere Bruch fand vor 182 MA statt; vor 132 MA trennte sich Afrika und Südamerika, bedingt durch Intraplatten -tektonische- magmatische Vorgänge (Riftbildung), anorogenem (hot spot) Vulkanismus (Paraná-Etendeka-Vulkanismus) und thermische Prozesse (Tristan de Cunha mantle plume activity; s.a. Megaplume). In den folgenden Jahrmillionen Abtragung der Gesteine an der Oberfläche, Entstehung der Rumpfflächen mit einzelnen Inselbergen. Zwischen Pleistozän und Holozän entstanden die Wüsten Kalahari und Namib.

Mineralien (Anzahl: 830)

Mineralien (830)

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Aquamarin, Schörl
Aufrufe (Bild: 1363080870): 4706
Aquamarin, Schörl

Aquamarin, Schörl, 3,8 x 1,4 x 1,4 cm, Namibia.

Sammlung: si-sucher
Copyright: kraukl
Beitrag: si-sucher 2013-03-12
Gelber Jaspis
Aufrufe (Bild: 1235852643): 10493
Gelber Jaspis (SNr: MS-JAS.09-01.1)

Handstück gelb-brauner Jaspis mit kleinen blauen Drusen
Größe: 13,1 x 7,3 x 7,1 cm
Fundort: Namibia

Sammlung: Mark77
Copyright: Mark77
Beitrag: Mark77 2009-02-28
Turmalin X
Aufrufe (Bild: 1208196175): 9884
Turmalin X

Größe: 3 cm breit; Fundort: Namibia

Sammlung: Maggy
Copyright: Maggy
Beitrag: slugslayer 2008-04-14

Gesteine (Anzahl: 62)

Gesteine (62)

Fossilien (Anzahl: 3)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 19. Jun 2017 - 16:05:51

Untergeordnete Seiten

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 19. Jun 2017 - 16:05:51

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Du Toit, A.L.; 1954; The Geology of S Afrika, 3rd ed., London.
  • Ramdohr, P. (1968). Aus meinen mineralogisch-geologischen Reisen - T.I, Namib-Südafrika. Aufschluss, Jg.19, Nr.4, S.79-88.
  • Popp,O.A. (1969). Auf Klippensuche in Südwest. Aufschluss, Jg.20, Nr.7/8, S.221-28.
  • Haenisch, A. (1970). Auf Südwest-Afrika-Tour. Schw. Strahler, Nr.2, S.53-59.
  • Heidtke, U. (1974). Sammelreise nach Südwestafrika 1974. Aufschluss, Jg.25, Nr.11, S.607-08.
  • Münch, H.G. (1976). Kristallwachstum an einer geologischen Deckenbahn. Aufschluss, Jg.27, Nr.4, S.131-32.
  • Weidert, W. (1979). Nach Afrika der Mineralien wegen - Safari in Südwest. Min.-Mag., Jg.3, H.7, S.352-57.
  • Leithner, H. (1984). Topas und Beryll aus Namibia. Lapis, Jg.9, Nr.9, S.24.
  • Beyer, H. (1986). Eine 'unmögliche' Paragenese. Aufschluss, Jg.37, Nr.5, S.162-64.
  • Ministry of Mines and Energy Namibia,1992; The mineral resources of Namibia; geol. Survey.
  • Peate, D.W.; 1992; The Paraná-Etendeka Province; Dept. of Earth Sciences, Open Univ., Waltin Hall, Milton Keynes.
  • Daltry, C.V. Type mineralogy of Namibia. Windhoek, Namibia : Ministry of Mines and Energy, Geol.Survey Namibia, 1992.
  • Daul, J., Bauer, K. & Moser, P. (1993): Bergbau in Namiba - Erfahrungen einer Studienreise. Inst. Bergbaukunde, Bergtechnik und Bergwirtschaft, Wiss. Schriftenr. No. 3, Leoben, Austria, 130 S.
  • Puhan, D. (1993). Spuren vom Weg durch die Kruste. Aufschluss, Jg.44, Nr.1, S.11-16.
  • Grünert, M. (1993). Mineralienprospektion in Namibia. Aufschluss, Jg.44, Nr.5, S.286-90.
  • Krappmann, M. & Drees, B. & H.H. (1993). Mineraliensuche im S Afrikas. Lapis, Jg.18, Nr.10, S.41.
  • Bartoli, P.-A. (1996). Géologie, Gîtologie de la Namibie. Règne Minéral, Nr.7, S.5-22.
  • Bartoli, P.-A. (1996). Regards sur l'économie minière et la minéralogie générale de la Namibie. Règne Minéral, Nr.9, S.5-34.
  • Iwanowski, M. (1997). Reisehandbuch Namibia.
  • Ewart, A., Milner, S.C., Armstrong, R.A., Duncan, A.R. (1998). Etendeka volcanism of the Goboboseb Mountains and Messum Igneous Complex, Namibia; J. Petrol.,39, 191-225.
  • Jahn, S. (2000). Neuigkeiten aus Namibia ... Min.-Welt, Jg.11, Nr.4, S.12-13.
  • Grünert, N.; 2000; Namibias faszinierende Geologie-Ein Reisehandbuch (2. Aufl.)
  • Jahn, S., Medenbach, O., Niedermayer, G., Schneider, G.; 2001; Namibia-Zauberwelt edler Steine und Kristalle.
  • Cairncross, B. (2001). Les diamants d'Afrique du Sud, du Botswana et de Namibia. Règne Minéral, Nr.38, S.38-42.
  • Red. Min.-Welt (2002). Kein Gahnit aus Okahua! (Kurz & Fündig) Min.-Welt, Jg.13, Nr.1, S.3.
  • Gray, M. (2002). Colored Gemstones of Africa - Namibia. Rocks & Min., Vol.77, H.2, S.108-19.
  • Red. Min.-Welt (2007). Mineral NEWS (Kurz & Fündig). Min.-Welt, Jg.18, Nr.3, S.13.
  • Bezing, L. von, Bode, R. & Jahn, S. (2008): Namibia Minerals and Localities. Ed. Schloss Freudenstein, Bode Verlag GmbH, Haltern.
  • Niedermayr, G. & F. Brandstätter (2010). Gefälschte Jeremejewit-"Stufen" aus Namibia. Min.-Welt, Jg.21. H.6, S.78-79.
  • extra Lapis 47. Namibia - Mineralien & Fundstellen. Weise Verlag, München. 2014. ISSN 0945-8492
  • Bezing, L.v.; Bode, R.; Jahn, S. (2014). Namibia - Minerals and Localities, Vol.1, Bode Verlag, Salzhemmendorf.
  • Bezing, L.v.; Bode, R.; Jahn, S. (2016). Namibia - Minerals and Localities, Vol.2, Bode Verlag, Salzhemmendorf.

Quellangaben: