'._('einklappen').'
 

Turmalinschurf

Steckbrief

Land

Namibia

Re­gi­on

Erongo, Region / Brandberg, Kreis / Brandberg-Gebiet / Turmalinschurf

GPS-Ko­or­di­na­ten

Turmalinschurf



Turmalinschurf

WGS 84: 
Lat.: 21,31557311° S, 
Long: 14,55908613° E
WGS 84: 
Lat.: 21° 18' 56,063" S,
   Long: 14° 33' 32,71" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

An­fahrts­be­sch­rei­bung

40 km NW der Uis Mine im Brandberg.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebaue/ Claims.

Fund­s­tel­len­typ

Erloschen

Geo­lo­gie

Edelstein-Pegmatit( Orawab Pegmatit)

Zu­gangs­be­schränku­ngen

Keine

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=944
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

die Halden der Turmalinmine
Aufrufe (Bild: 1119279877): 1195
die Halden der Turmalinmine

im Mai 2004

Copyright: TKMineral
Beitrag: TKMineral 2005-06-20
das ehemalige Grubenareal
Aufrufe (Bild: 1119279802): 1161
das ehemalige Grubenareal

im Mai 2004

Copyright: TKMineral
Beitrag: TKMineral 2005-06-20
alles schwarze ist Turmalin
Aufrufe (Bild: 1119279599): 1197
alles schwarze ist Turmalin

im Mai 2004

Copyright: TKMineral
Beitrag: TKMineral 2005-06-20

Ausführliche Beschreibung

An der Pad Uis-Brandberg/West liegt etwa 50km hinter der Abzweigung in Uis die verlassene Edelsteinmine von Patrik de Villet auf der linken Straßenseite. Erhalten sind noch die Förderbänder der Aufbereitung, eine abgerissene Barakke und einige Halden.
Hier baute Patrik, bevor er bankrott ging, zumeist blaugrünen Turmalin als Edelstein ab. Allerdings war das Vorkommen nicht gerade lohnenswert. 2004 wurde auch von anderer Seite her ein Abbauversuch auf dem Minengelände betrieben, aber ohne Erfolg.

Im Abbau selbst ist sehr viel schwarzer Schörl in dem aufgeschlossenen Pegmatit zu sehen, ohne dass dieser schöne Kristalle bildet. Weiterhin kommen in dem Magmatit auch schlecht ausgebildete Quarzkristalle vor.
In den verbliebenen Halden kann man allerdings in einem gelblichen, weichen Gestein noch blaugrüne Turmaline bis max. 2cm Länge finden. Die Kristalle sind ohne Endflächen ausgebildet. Im Gangquarz können auch heller gefärbte Turmaline von einigen cm auftreten. Ferner ist sehr viel Muskovitglimmer auf den Halden vorhanden.

Mineralien (Anzahl: 9)

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Turmalin
Aufrufe (Bild: 1253522987): 2688
Turmalin

Fundort: Brandberg Area, Namibia; Stufengröße 4x3 cm

Copyright: robodoc
Beitrag: robodoc 2009-09-21
Turmalin
Aufrufe (Bild: 1520884302): 99
Turmalin

Namibia/Erongo, Region/Brandberg, Kreis/Brandberg-Gebiet/Turmalinschurf; Turmalin-3 cm

Sammlung: anatase2
Copyright: Joerg M.
Beitrag: anatase2 2018-03-12

Gesteine (Anzahl: 1)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Berger, J. (1979). Kostbare Klippen. Lapis, Jg.4, H.1, S.27-30.
  • Bahmann, Namibia Zauberwelt Edler Steine und Kristalle, Bode Verlag, S.108.
  • Rustemeyer, P. (2014). Turmalinerlebnisse am Brandberg. S.90. In: extra Lapis 47. Namibia - Mineralien & Fundstellen. Weise Verlag, München. 2014. ISSN 0945-8492
  • Verfasser: TkMineral

Einordnung