'._('einklappen').'
 

Rössing Uranium Mine

Steckbrief

Land

Namibia

Re­gi­on

Erongo, Region / Swakopmund, Kreis / Arandis / Rössing Uranium Mine

GPS-Ko­or­di­na­ten

Rössing Mine - S:22°28'28,69" E 15°02'10,72"



Rössing Mine

WGS 84: 
Lat.: 22,47463611° S, 
Long: 15,03631111° E
WGS 84: 
Lat.: 22° 28' 28,69" S,
   Long: 15° 2' 10,72" E

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebau. (aktiv)

Geo­lo­gie

Uran-Mine. Hauptmineral: Uraninit.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=949
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Rössing Urantagebau
Aufrufe (Bild: 1396794398): 561
Rössing Urantagebau

Ansicht einer großen Baggerschaufel

Sammlung: Frank-Detlef Paul
Copyright: Frank-Detlef Paul
Beitrag: Detlef 2014-04-06
Tagebau der Rössing Mine 1992
Aufrufe (Bild: 1396794245): 519
Tagebau der Rössing Mine 1992

Ansicht von dem Besucherausblick

Sammlung: Frank-Detlef Paul
Copyright: Frank-Detlef Paul
Beitrag: Detlef 2014-04-06
Offener Tagebau
Aufrufe (Bild: 1141906548): 2950
Offener Tagebau

Ansicht der Rössing Uran-Mine in Namibia

Copyright: montanpark
Beitrag: Collector 2006-03-09

Ausführliche Beschreibung

Lage

65 km ENE von Swakopmund, ca. 5 km von der Bahnstation Rössing.


Geologie

Migmatit-Zone mit uranführenden Alaskiten (Granitpegmatiten) und metamorphisiertem Grundgestein (Biotit-, Cordierit- und Pyroxengneise, Quarzite, Amphibolite; Biotit-Schiefer und Marmore).
Bis 18m mächtige Pegmatitgänge mit faustgroßen Glimmertafeln und riesigen Orthoklasen.


Bergbau

Die weltgrößte Uranerz-Lagerstätte mit einer Abbau-Teufe von über 300 m (Tagebau), entdeckt 1910, erste Bergbauaktivitäten aber erst ca. 1956. Besitzer ist die Rio Tinto Bergwerksgruppe; Abbau durch die Tochterfirma "Rössing Uranium Ltd." Die Produktion liegt bei ca. 1 Mio. t Erz pro Woche, bei einem Gehalt von 200 g Uran/t Erz.
Das Erz wird gebrochen, zerkleinert und über mehree Ionenaustausch-Lösungsmittel-Extraktionsprozesse anschließend durch Versetzen mit Ammoniak zu Ammoniumdiuranat verarbeitet (yellow cake), getrocknet (dehydriert) und letztlich als Uranoxid in Fässer abgefüllt.


Mineralien

Das wichtigste Erz ist Uraninit und Uranophan-beta.


Sammler-Info

Achtung! Boltwooditstufen mit dem Fundort Rössing Mine stammen in Wirklichkeit aus der Lagerstätte Goanikontes südlich der Rössing Mine. Man erkennt die Stufen von Goanikontes an einer carbonatischen Matrix. Die Rössing Mine hat nie Boltwoodit hervorgebracht.
Milarite mit dem Fundort Rössing Mine stammen aus einem Pegmatit in den Rössing-Bergen.

Mineralien (Anzahl: 76)

Mineralbilder (12 Bilder gesamt)

beta-Uranophan
Aufrufe (Bild: 1163004487): 552
beta-Uranophan

Bildbreite: 8 mm; Rössing-Mine, Arandis, Namibia

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2006-11-08
Uranophan-beta xx
Aufrufe (Bild: 1159300890): 430
Uranophan-beta xx

Bildbreite 2,5 mm; Fundort: Rössing Mine, Damaraland, Namibia

Copyright: berthold
Beitrag: berthold 2006-09-26
Uranophan-beta
Aufrufe (Bild: 1110106730): 404
Uranophan-beta

Uranophan-beta, in gelblichen gestreckten Kristallen Fundort: Rössing Mine, Swakopmund, Namibia, Afrika

Copyright: geni
Beitrag: Mineralienatlas 2005-03-06

Gesteine (Anzahl: 9)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Mining Ann. Rev. (1985): 423.
  • Min. Rec. 35: 5 S.405-18.
  • Amer. Min. 84: 993.
  • Bartoli, P.-A. (1996). Regards sur l'économie minière et la minéralogie générale de la Namibie (Afrique Australe). Règne Minéral, Nr.9, S.5-34.
  • Kinnaird, J.A. and P. A. M. Nex (2007): A review of geological controls on uranium mineralisation in sheeted leucogranites within the Damara Orogen, Namibia: Trans. Inst. Min. Metall. B, Applied Earth Science , V.116, S.68-85.
  • Irene M. Abraham (2009): Geology and spatial distribution of uranium mineralisation in the SK anomaly area, Rossing area, Namibia, Master thesis Univ. Witwatersrand.
  • Rüegg, H.-R. (2014). Namibias Bargbau: Giganten & Small Miners. S.30ff. In: extra Lapis 47. Namibia - Mineralien & Fundstellen. Weise Verlag, München. ISSN 0945-8492

Weblinks


Quellenangaben

Einordnung