'._('einklappen').'
 

Die Mile 72 in der Namibwüste

Steckbrief

Land

Namibia

Re­gi­on

Erongo, Region / Swakopmund, Kreis / Cape Cross / Mile 72 Road Marker

An­fahrts­be­sch­rei­bung

ca. 98km NNO von Swakopmund auf der C 34; zwischen Hentiesbaai und Cape Cross. Mile 72 ist kein Ortsname, sondern lediglich eine Wegmarkierung in der Mitte der Namibwüste.

Geo­lo­gie

Im Zusammenhang mit der Damara-Orogenese kam es zu hochgradigem Metamorphismus innerhalb der paläozoischen Sedimente sowie zu granitischen Intrusionen. Dieser Metamorphismus produzierte eine Serie chemisch relativ einfacher gangartiger Pegmatite, deren Ausgangspunkt jedoch nicht feststellbar ist und welche wahrscheinlich eher metamorphen als magmatischen Ursprung haben. Die Pegmatite sind grobkörnig und bestehen im allgemeinen aus Feldspat, Quarz und Schörl mit wenig Apatit, Lepidolith und Muskovit. In der Folge verbunden mit vulkanischen Aktivitäten wurden Zug um Zug die Uis Tantalit-Pegmatite gebildet, welche sich bis zur Mile 72 erstrecken.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=962
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Mile 72 ist synonym für Jeremejewit in hervorragenden Kristallen. Das Mineral wurde Anfang 1970 durch Peter Kittler durch Zufall entdeckt und ursprünglich für Aquamarin gehalten; Mitte 1970 jedoch wurde das blaue Mineral als Jeremejewit bestimmt. Bereits 1960 wurden an der Fundstelle schon ungewöhnlich klare bis strohgelbe Kristalle gefunden (von John Saul, der sie aber nicht weitergegeben hatte). 1975-1976 wurden durch Sid Pieters drei claims abgebaut; danach gab es verschiedene Schürfer (1998 Charles Locke Key (Keyit); danach Bryan Lee mit seiner Firma Khan River Mining & Exploration, zusammen mit Shelly Mansfield, der Tochter von Sid Pieters). Seit 1999 begann der Abbau mit Maschinen.
In den ersten Monaten der neuen Operation wurde nur eine einzige Linse mit fast 200 strohgelben Kristallen geborgen, nur wenige über 2cm oder länger, sowie einige Matrixstufen mit Feldspat (die aber auf mysteriöse Weise verschwanden und dann 2004 wieder auf den Münchner Mineralientagen als Verkaufsware auftauchten). Der längste geförderte Jeremejewit-Kristall war 46mm lang und wurde seit 2004 von Henckert in Karibib für $3.500 angeboten. Im Jahr 2000 wurden die Abbauarbeiten wegen zu hoher Betriebskosten eingestellt. Dessen ungeachtet soll es nach wie vor Jeremejewit geben.
(Tw. zitiert: C.L. Johnston, Omaruru, Namibia (copyright 1993-2004))


Sammler-Info

Die "Grube" -ein großes Loch- kann zwar aufgesucht werden, um ggf. Feldspat, Schörl und Muskovit zu sammeln.
Jeremejewit zu finden ist nur möglich, wenn man für einen einzigen Kristalle Tonnen von Gestein zerkleinert.
(Vorher Genehmigung zum Sammeln bei Henckert in Karibib einholen).

Dennoch ist die Mile 72 ein interessanter Stopp auf dem Weg zum Cape Cross oder zur Skelettküste; die Wüstenlandschaft ist eindrucksvoll.

  • Hinweis: Östlich der Mile 72 (ca. 3km Piste) ist ein E-streichender Pegmatit, in welchem Rosenquarz in großen Dimensionen vorkommt und zeitweise abgebaut wird.

Mineralien (Anzahl: 8)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBBaCCaClFFeHKLiNaOPPbSiSrTi
Ilmenitr
Münchener Micromounter, Sammlung Melanie Albert
(Erongo, Region/Swakopmund, Kreis/Cape Cross/Mile 72 Road Marker)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 21. Jan 2018 - 10:28:53

Mineralbilder (10 Bilder gesamt)

Apatit
Aufrufe (Bild: 1333396535): 643
Apatit (SNr: A014798)

Dicktafeligerblassvioletter Kristalle, BB = 4 mm, Fundort: Meile 72, Cape Cross, Namib-Wüste, Swakopmund, Erongo, Namibia.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Heribert Rotter
Beitrag: Münchener Micromounter 2012-04-02
Jeremejewit
Aufrufe (Bild: 1205135470): 926
Jeremejewit (SNr: A003169)

FO: Meile 72, Cape Cross, Namib Wüste, Swakopmund, Namibia; langprismatischer blauer Kristall; BB 4,5 mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2008-03-10
Jeremejewit
Aufrufe (Bild: 1295193811): 356
Jeremejewit

Größe: 30x03x03 mm; Fundort: Meile 72, Cape Cross, Namib-Wüste, Swakopmund, Erongo, Namibia; Ex Wolfgang Henkel Sammlung

Copyright: Dan Weinrich
Beitrag: slugslayer 2011-01-16

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 21. Jan 2018 - 10:28:53

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Rosenquarz
Aufrufe (Bild: 1394983746): 612
Rosenquarz

Pegmatitfundatelle Namibia bei Mile 72; Stellenweise fanden sich im Rosenquarz eingewachsene Schörle; Aufnahme von 1992

Sammlung: Detlef
Copyright: Frank-Detlef Paul
Beitrag: Detlef 2014-03-16

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Strunz,H. & Wilk,H. (1974): Jeremejewit als Edelstein aus SW-Afrika.- Z. Dt. Gemmol. Ges. 23, S.142-150.
  • Herting,S. & Strunz,H. (1978): Jeremejewit von Cape Cross in SW-Afrika.- Der Aufschluß, 29, S.45-53.
  • Lit.: thdun5

Quellenangaben

Einordnung