'._('einklappen').'
 

Gorob Mine

Steckbrief

Land

Namibia

Re­gi­on

Erongo, Region / Swakopmund, Kreis / Gorob Mine

GPS-Ko­or­di­na­ten

Namib-Naukluft Park - Gorob Mine - S 23° 35' 44.7627" E 15° 25' 44.7464"



Namib-Naukluft Park - Gorob Mine

WGS 84: 
Lat.: 23,59576742° S, 
Long: 15,42909622° E
WGS 84: 
Lat.: 23° 35' 44,763" S,
   Long: 15° 25' 44,746" E

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=4127
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Exkursionsberichte

giantcrystal

Besuch der Explorationsprojekte Hope Mine und Gorob Mine der australischen Firma Takoradi 170 Kilometer südöstlich Walvisbay. Die zum quer durch Namibia streichenden Matchless – Belt gehörenden Kupfersulfidlagerstätten wurden 2008 durch zahlreiche Bohrungen sowie geophysikalische Untersuchungen exploriert. Hierbei konnte die seit den 1970er Jahren bekannte Hope – Mineralisation über eine kontinuierliche Gesamtlänge von 2600 m nachgewiesen werden. Das Gesamt – Kupferpotential der Lagerstätte wird auf > 10 Mio Tonnen geschätzt, wobei derzeit ein Investor für weitere Bohrungen gesucht wird. Demgegenüber zeigt sich die Kupfermineralisation der bereits in der deutschen Kolonialzeit abgebauten benachbarten Gorob Mine als sehr absätzig und bis in große Tiefen hinein oxydiert.

Fundmöglichkeiten

Neben Primärsulfiden an der langgestreckten Halde der Hope Mine lassen sich in den alten Tagebauen der Gorob Mine reichlich Malachit und andere sekundäre Kupfermineralien finden. Als Besonderheit gilt dabei das Vorkommen typisch moosgrüner Vesigneitkrusten.

In der Nähe der Gorob - Mine gibtes ein - nicht angefahrenes - Vorkommen von lose in einem Trockenfluss liegenden, aus dem umgebenden Schiefer ausgewitterten Staurolithkristallen, die bis 5 cm und mehr Größe erreichen können.

Achtung : die beiden Gruben sowie einige benachbarte kleinere Vererzungen liegen sehr abgelegen in der zentralen Namib. Unbedingt reichlich (!) Wasser mitnehmen.

Stand: 3. September 2009

Mineralien (Anzahl: 12)

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Staurolith X
Aufrufe (Bild: 1136563849): 901
Staurolith X

Größe: 2x3 cm; Fundort: Gorob, Namibia

Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2006-01-06

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Bericht: giantcrystal

Einordnung