'._('einklappen').'
 

Aris-Steinbrüche (Ariskop Quarry; Railway Quarry)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Namibia / Khomas, Region / Windhoek-Land, Kreis / Aris / Aris-Steinbrüche (Ariskop Quarry; Railway Quarry)

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbrüche Ariskop-Bruch und Railway-Quarry.

Geo­lo­gie

Phonolithe, trachybasaltische Lagergänge (Sill), Nephelintrachyt, Glimmerschiefer, Quarz-Feldspat-Gneise, Amphibolite.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Aris - Steinbruch



Aris - Steinbruch

WGS 84: 
Lat.: 22,76861111° S, 
Long: 17,13111111° E
WGS 84: 
Lat.: 22° 46' 7" S,
   Long: 17° 7' 52" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=938
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Aris-Steinbrüche, Aris, Windhoek-Land, Khomas, NA
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Ensemble lumineszierender Mineralien
Aufrufe (Bild: 1567345774): 441
Ensemble lumineszierender Mineralien

Ensemble unterschiedlich lumineszierender Mineralien unter 365 nm UV Licht:; rot: Villiaumit; grün: Makatit; gelb: Natrolith(?); (Steinbruch Aris, Namibia, BB 5 mm).

Sammlung: Lynx
Copyright: Lynx
Beitrag: Lynx 2019-09-01

Ausführliche Beschreibung

Geologie

Im Gebiet von Aris bis nördlich von Rehoboth (ca. 65 km südlich von Aris erstreckt sich das Auas-Vulkangebiet mit zahlreichen phonolithischen und trachytischen Gesteinskörpern, welche im mittleren Tertiär (vor ca. 34 Millionen Jahren) die Quarz-Feldspat-Gneise, Glimmerschiefer und Amphibolite des paläozoischen Hohewarte-Komplexes intrudierten. Die Phonolithe kommen in Form von Schlotgängen, Kaminen, Gangspalten und als fließförmige Körper vor. Diese Intrusionen sind die letzten Manifestationen des tertiären Magmatismus (alkalische Magmen) entlang des westlichen Rands des südlichen Afrika. Petrologisch ähnlich sind die Phonolithe der Klinghardt-Berge SE von Lüderitz.

Der Phonolith enthält unzählige kleine Miarolen (Drusen), welche überwiegend 1-2 cm, in außergewöhnlichen Fällen bis zu 8c m groß sind und oft sehr gut ausgebildete Kristalle verschiedener Alkaligesteins-Mineralien in Micromountgröße enthalten.


Mineralien

Die am besten ausgebildeten Mineralien in "fast" Makrogröße sind

  • Tuperssuatsiait: Aris ist Fundort für die weltbesten Tuperssuatsiaite, welche bis über 1 cm groß sein können. Sie kommen relativ häufig in Form oft radialstrahliger rötlichbrauner bis goldbrauner, seltener auch grünlicher Haare und Nädelchen vor.
  • Villiaumit: Sehr schön kristallisiert sind auch Villiaumite (fliederfarbene bis orangerosa, meist gerundete Würfel)
  • Apophyllit: (z.T. Fluorapophyllit) in blassgelben prismatischen Kristallen bis mehrere cm Größe (die jedoch wegen ihrer leichten Spaltbarkeit oft zerspringen) sowie Ägirin als schwärzlichgrüne Nadeln und als Fasern.
  • Makatit

Bisher ungenügend identifizierte Mineralien

  • Canasit ?
  • Hydroxyapophyllit ?
  • Magnesio-Aluminokatophorit ?
  • Tetranatrolith ?

Das bisher als Iraqit-(La) bezeichnete Mineral hat sich als Sazhinit-(Ce) erwiesen; Gyrolith, Lanthanit-(Ce) und Polylithionit sind falsch bestimmt.


Sammler-Info

Aris ist ein Mikromounter-Eldorado, wenn man Zeit und Arbeitskraft aufwendet, um die Blöcke zu zerkleinern. Da der Phonolith tw. sehr brüchig ist, werden beim Aufschlagen mit dem Hammer sehr viele Kristalle zerstört. Eine Trennung mit Steinpresse oder Säge ist empfehlenswert, wenngleich das Gestein recht widerstandsfähig ist.


Anmerkungen

  • Die Mineralienliste ist nicht vollständig, da sich noch viele Unbekannte in Untersuchung befinden
  • Ansprechpartner zur Aris-Mineralogie: Ralf Wartha (Windhoek), Laszlo Horvath (Quebec), Dr. A.J. Garvie Tempe, Arizona), Dr. Uwe Kolitsch (Wien), Dr. Wilfried Steffens (Leverkusen), u.a.
  • Nicht wenige der Aris-Mineralien sind radioaktiv. Untersuchungen dazu stammen von Prof. Oleg von Knorring (1984).
  • Dank an Dr. U. Kolitsch für Informationen zu Neu- und zu Falschbestimmungen.

Mineralien (Anzahl: 117)

Mineralbilder (222 Bilder gesamt)

Tuperssuatsiait
Aufrufe (Bild: 1483814645): 888
Tuperssuatsiait

Tuperssuatsiait BB etwa 6mm;Fundort: Aris, Windhoek, Windhoek District, Khomas Region, Namibia

Sammlung: anatase2
Copyright: derhesse
Beitrag: derhesse 2017-01-07
Mehr   MF 
Tuperssuatsiait
Aufrufe (Bild: 1279096070): 1695
Tuperssuatsiait

Größe: 2,59 mm; Fundort: Aris, Windhoek, Windhoek District, Khomas Region, Namibia

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2010-07-14
Mehr   MF 
Tuperssuatsiait
Aufrufe (Bild: 1295793538): 1139
Tuperssuatsiait (SNr: A015358)

FO: Aris, Windhoek, Khomas-Hochfläche, Namibia; radialnadelige goldbraune Aggregate zusammen mit Quarz und Aegirin; BB: 4,0 mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Prof. Dr. W. Stoll
Beitrag: Münchener Micromounter 2011-01-23
Mehr   MLF 

Gesteine (Anzahl: 7)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Knorring, O. & Franke, W. (1987). A preliminary report on the mineralogy and geochemistry of the Aris phonolithe, SWA/Namibia. Comm. Geol. Surv. of S.W. Africa/Namibia, 3.
  • von Knorring, O., Petersen, O.V., Karup-Moller, S., Leonardsen, E.S., Condliffe, E. (1992): Tuperssuatsiaite from Aris phonolite. N.J. Min., S.145-52.
  • Bartoli, P.-A. (1996). Regards sur l'économie minière et la minéralogie générale de la Namibie. Règne Minéral, Nr.9, S.5-34.
  • Niku-Paavola, V. (1997): Alkaline rocks in the Aris area, Central Namibia. Ph. D. Thesis Dep. Geol. and Min., Univ. Helsinky, 71 S.
  • Petersen, O.V., Fockenberg, P.C., Toft, P.C., Rattay, M. (1997): Natrophosphate from Aris phonolite. N. J. Min., S.511-17.
  • Garvie, L.A.J., Devouard, B., Groy, T.L., Càmara, F., Buseck, P.R. (1999): Crystal structure of kanemite, NaHSi2O5 · 3H2O, from the Aris phonolite, Namibia. Am. Min., 87: 1170-75.
  • Niedermayr, G., Gault, R.A., Petersen, O.V., Brandstatter, F. (2002): Korobitsynite from Aris phonolites, Windhoek, Namibia. N. J. Miner.: 42-48.
  • Petersen, O.V., Niedermayr, G., Pekov, I.V., Balic-Zunic, T. & Brandstätter, F. (2004). Tsepinit-Na und Labuntsovit-Mn seltene Mineralien aus dem Phonolith von Aris, Namibia. Min.-Welt, Jg.15, Nr.2, S.44-48.
  • Sturla, M., Yakovenchuk, V.N., Bonacina, E. (2005): Aris, Namibia: geo-paragenesi e minerali. Micro (località), n.1, 55-80.
  • Piilonen, P.C., Rowe, R., Grice, J.D., Gault, R.A., Cooper, M., Kolitsch, U. and Lechner, B. (2005): Two new sodium rare-earth fluorcarbonates from the Aris phonolite, Namibia. Oral presentation, 32. Rochester Min. Symp., Rochester, NY, USA, April 14-17, Progr. Abstr., 27-28.
  • Camara, F., Ottolini, L., Devouard, B., Garvie, L.A.J. & Hawthorne, F.C. (2006). Sazhinite-(La), Na3LaSi6O15(H2O)2, a new mineral from the Aris phonolite, Namibia: Description and crystal structure. Min. Mag., Vol.70, S.405-18. (Typ-Publ.)
  • Ellingsen, H.V. (2006): Sérandit aus Aris, Namibia. Min.-Welt 17 (3), 51.
  • Piilonen, P.C. (2010): Arisite-(Ce), a new rare-earth fluorcarbonate from the Aris phonolite, Namibia, Mont Saint-Hilaire and the Saint-Amable sill, Quebec, Canada. Can. Min. 48, S.661-71.
  • Piilonen, P.C. et al. (2010): Arisite-(La), a new REE-fluorcarbonate mineral from the Aris phonolite (Namibia), with descriptions of the crystal structures of arisite-(La) and arisite-(Ce). Min. Mag. 74 S.257-68. (Typ-Publ.)
  • Jahn, S. (2010). Arisit-(La) - ein neues Mineral von Aris bei Windhoek, Namibia. Min.-Welt, Jg.21, Nr.4, S.34-35.
  • Weiß, S. (2010). Neue Mineralien: Arisit-(Ce) und -(La). Lapis, Jg. 35, Nr.9, S.49-50.
  • Yakovenchuk, V.N. et al. (2011). Ellingsenit. Can. Min. 49, S.1165-73. IMA 2009-048. (Typ-Publ.)
  • Jost, B.M. (2012): Origin of water in miarolitic cavities of the Ariskop phonolite, Namibia. Master’s Thesis, ETH Zürich, Switzerland, 64 S.
  • Koller, F., Škoda, R., Palfi, A.G. and Popp, F. (2013): Phonolites of the Aris and Rehoboth areas, central Namibia, Africa. Min. Petrol. Conf. MinPet 2013, Bratislava, Czech Republic, May 23-24, abstr. vol., S.40.
  • Rastsvetaeva, R.K., Aksenov, S.M., Chukanov, N.V. and Tremmel, G. (2013): Crystal structure of a new mineral of the labuntsovite group: Ca, Na-ordered analogue of korobitsynite. Doklady Physical Chemistry, 452, Part 2, 239-42.
  • Blaß, G. & G. Tremmel (2014). Neptunit und weitere neue Mineralien aus den Phonolith-Steinbrüchen von Aris, Windhoek. Min.-Welt, Jg.25, H.1, S.76-83.
  • Jahn, S., L. v. Bezing & R. Wartha (2014). Aris bei Windhoek in Namibia. Min.-Welt, Jg.25, H.1, S.84-110.
  • Jost, B.M., Koller, F., Vogel, N., Ulmer, P. & Driesner, T. (2014): Origin of water in miarolitic cavities of the Ariskop phonolite, Namibia. Goldschmidt2014, 8-13 June, Sacramento, California USA, Abstr., 1177. http://goldschmidt.info/2014/uploads/abstracts/finalPDFs/1177.pdf
  • Jahn, S. et al. (2015): Aris, Namibia, Localita alcalina mondiale. Micro, Vol.13, H. 3/2015, S.102-46.
  • Haugen, A. (2015): Mineraler fra Aris-steinbruddene i Namibia. Norsk mineralsymposium 2015, 71-78.
  • Blaß, G., Kolitsch, U., Tremmel, G., Esche, J. (2016): Neue Mineralienfunde aus den Phonolithbrüchen von Aris in Namibia. Min.-Welt 27 (4), 48-60.
  • Kolitsch, U. et al. (2016): Aris - mineralogy of the famous alkaline phonolite. AMI - Assoc. Micromin. Ital., Cremona, Italy, 95 S.

Quellenangaben