'._('einklappen').'
 

Natronlauge

Natronlauge ist eine wässrige Lösung von Natriumhydroxid (NaOH) und wie Kalilauge eine außerordentlich starke Base.
Festes NaOH (oder auch Ätznatron) kommt in Form von weißen Plätzchen, Stangen oder Schuppen in den Handel. Die früher üblichen Schuppen oder Plätzchen bei Ätznatron werden heute für die großtechnische Anwendung kaum noch hergestellt. Aufgrund von Arbeitsschutzaspekten wird Ätznatron heute meißt als nicht staubende Perlen hergestellt. Dies ist aber auch nicht ungefährlich. Durch die Perlen ist die Oberfläche, bei gleicher Menge, ungleich größer. Die Reaktion mit Wasser ist, wenn zu schnell zugegeben wird, enorm. Der Feststoff ist sehr stark hygroskopisch und bindet CO2 aus der Luft unter Bildung von Na2CO3. Löst man das feste NaOH in Wasser auf, entsteht sehr viel Wärme. Bei größeren Mengen muss daher sogar mit Eis gekühlt werden, da die Lösung fast den Siedepunkt des Wasser erreichen kann. Eine gesättigte Natronlauge ist ca. 50%ig und deutlich viskoser als Wasser. Da sowohl Natronlauge als auch festes NaOH Glas unter Bildung von wasserlöslichen Na-Silicaten angreift, wird die Lösung bzw. der Feststoff in Kunststoffflaschen aufbewahrt.

Auf die Haut gebrachte Natronlauge bzw. feste NaOH verursacht schwere Verätzungen. Gelangt Natronlauge ins Auge kann dies leicht zur Erblindung führen. Auf die Haut oder ins Auge gelangte Natronlauge muss sofort mit reichlich Wasser abgewaschen werden! Man sollte auf keinen Fall Säure zur Neutralisation auf die Haut geben! Natronlauge haftet aufgrund der Viskosität und der Zerstörung der Hautstrukturen hervorragend an der Haut und ist nur schwer abzuwaschen. Der erste Hinweis auf einen Hautkontakt ist ein seifiges Gefühl.

Natronlauge bzw. Natriumhydroxid entsteht im Maßstab von mehreren Mio. Tonnen jährlich bei der großindistriellen Chlor-Alkali-Elekrolyse in hoher Qualität und von hoher Reinheit. Eine Darstellung von Natronlauge aus Wasser und Natrium wäre unwirtschaftlich (Natrium ist teuer) und sehr gefährlich (Natrium reagiert mit Wasser unter Wasserstoffentwicklung und sehr starker Hitzeentwicklung; bis zu Feuererscheinung). In der Technik spielt Natronlauge besonders bei der Herstellung von Zellstoff aus Holz und bei der Herstellung von Viskose eine sehr große Rolle.


Quelle

  • Verfasser: Hg

Einordnung